Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Auftragsvergaben für Kanal, Wasser und Glasfaser „Holly Tec“ fährt nach Davos Mit ein bisschen Fitness Erfolgreiche Fortsetzung für „Sonntagberger Nachtgespräche“ Erfolgreiches 1. Turnier für den UVC-Volley-Nachwuchs Julia Lugmayr auf Platz 1 „Lehre ist nicht der Plan B“ für Schulabbrecher 60.000 Euro für neue Quelle Neue Pflege-Bereichsleitung an der Abteilung für Innere Medizin Wir sind ein Meisterwerk Fa. Georg Fischer und Fa. Geischläger gewannen SG Klauser ESV-ATUS Rosenau in der Bundesliga Da ging die Post ab Musikalische Talentprobe Naturpark Ybbstal wächst in die Zukunft Zwei neue WVP-Gemeinderäte angelobt Käse-, Wein- und Cocktailprofis Eine Viecherei – tierische Auftritte am Marktplatz Reiterinnen auch kostümiert erfolgreich 3:0-Heimsieg gegen Nachzügler Wolfurt WAHRHEIT? Großartige Nacht der Tracht Die Narren sind in der Stadt „Wir sind keine Klimaterroristen!“ Bankraub gewann Prämierung Macht Eisbaden Sinn? Florian Hora – Bezirksmeister 2-mal Silber für Roland Sandhofer prima la musica Ausstellungsprogramm 2024 Atomenergie hautnah erleben Arbeitslosigkeit steigt Schülerin wird durch Stammzellen­spende zur Lebensretterin Mehr miteinander und weniger übereinander reden Volley-Girls vertreten NÖ bei den Österr. Meisterschaften Juchhe im Schnee! Ausbruch gipfelt in fulminanter Ballnacht Musik zur Mittagszeit Parkdeck Schlosscenter ab 12. Februar gesperrt Die Bäuerinnen – die starke Kraft auf unseren Höfen Bilanz und Ausblick über das Dorfgeschehen Bauernschaft deckte Frühstückstisch EM-Training in Purgstall Nightrace auf der Forsteralm Science Busters begeisterten Groß und Klein Rock ’n’ Roll im Blut Feuer am Kirchenplatz in Zell Sport findet Stadt Mit den „Waidhofnern“ durch die Nacht Ein Dankeschön für viele helfende Hände Vier Siege für die UVC Raiba Volley-Girls Sportunion-Kinder besetzen Podest Engel im Tanzfieber 208.300 Fahrgäste auf der Citybahn Von Waidhofen in die Welt Brand im Bauernhaus der Frau Bürgermeister Erfolgreiche Landes­meisterschaften in Annaberg-Reidl 80 % Anschlussquote erreicht! 2024 – ein Jahr der Kultur 1.370 € für das Rote Kreuz Jugend sozial engagiert Volley-Girls auf Siegeswelle Zahlreiche Stockerlplätze beim Silvesterlauf Mit Walzerklängen ins neue Jahr Anton Quirin ist das Neujahrsbaby Langzeitarbeitslosigkeit um 80 % gesunken Mehr Gehalt für Gemeindemitarbeiter Volleyballer siegen auch im letzten Spiel des Jahres Weihnachtliches Benefiz-Konzert – Volksmusik for refugees Waidhofner Advent in der Stadtpfarrkirche Es weihnachtet… Gasthäuser in der Waidhofner Innenstadt Goldene Honigwabe für „Schaupbees“ Beruf und Familie vereinbaren – aber wie? Schauriges Spektakel am Dorfplatz 136 Lebensretter Auswärtserfolg der Volleyballer in Wien bei den „Roadrunners“ NÖ Sportehrenzeichen für verdiente Funktionäre Höchstnoten für die Blasmusik „Das andere Licht …“ Das Schloss erstrahlte im Lichterglanz Acht neue Rettungssanitäter Mehr Betreuung im Kindergarten Finkengraben wegen umstürzender Bäume gesperrt Es weihnachtet sehr Erstes Schneetraining am Maiszinken Volley-Girls eilen von Sieg zu Sieg [a:bua]-Preisträger gesucht „A schöne Leich“ Mostkönigin kommt aus Konradsheim Neuer Betreiber für die Forsteralm Volles Haus beim traditionellen Martinimarkt Neues Leben in den „Steg-Häusern“ Julian Pöchacker fährt ab 2024 beim Welser Radprofi-Team UVC Volley-Herrenteam siegt auch in Vorarlberg Sonntags um sechs Golden Night – Let’s party like Gatsby Neuer Trafo für Gaissulz Hoher Strompreis bringt EGW Mehreinnahmen Kongeniales war in der Pfarrkirche zu hören

Pille-Riin Jaik eröffnete Ausstellung

„Unbound//Ungebunden“ im PrevenhuberHaus in Weyer

Vergangenen Freitag wurde im PrevenhuberHaus die Ausstellung von Pille-Riin Jaik eröffnet. Dr. Maria Neubauer begrüßte die Besucher und stellte die junge Künstlerin sowie Johan Nane Simonsen, Kunsthistoriker und Mitglied der Fotogalerie Wien im WUK vor.
Pille-Riin Jaik arbeitet wie eine Fallenstellerin. Hinter dem anziehenden, lockenden ersten Eindruck ihrer Bilder und Skulpturen verbirgt sich eine dunkle Seite, die man erst entdeckt und versteht, wenn man sich bereits auf ihre Arbeiten eingelassen hat. Ihre Themen sind das Bedrohte, Aussortierte, an den Rand Gedrängte, Verachtete. In den Fotoarbeiten, Installationen und Videos, die im PrevenhuberHaus gezeigt werden, spielen unscheinbare, handgefertigte Objekte die Hauptrolle. Vielfältige Bezüge laden zum Nachdenken ein: über Natur, Sprache, Unterdrückung und Widerständigkeit.
Im vorderen Bereich der Ausstellung befinden sich Fotografien von idyllischen Landschaften. Statt von Tieren des Waldes werden diese Szenen von bunten Ketten bevölkert, die die Künstlerin sorgfältig platziert und inszeniert hat – in Anspielung auf konventionelle Naturfotografie. Diese Ketten begegnen den Betrachter auch im Ausstellungsraum wieder, wobei es den Besuchern überlassen bleibt, deren Bedeutung zu entschlüsseln: stehen sie für Zusammenhalt oder Gefangenschaft? Es fällt auf, dass die Bilder unregelmäßige Ränder haben und nicht auf standardisierten, rechteckigen Blättern gezeigt werden. Diese Formen geben den Fotografien etwas Organisches, Dynamisches. Es bleibt unklar, wo der Bildraum beginnt und wo die Realität endet. Auch eine Bärenfalle, wichtiges und wiederkehrendes Motiv bei Pille-Riin Jaik, kommt in den Bildern vor. Die Falle, die zuschnappt und etwas fixiert, das gerade eben noch frei und in Bewegung war.
Das Video „A Trap & A Thousand Tongues“ zeigt ebenfalls Naturaufnahmen. Diese wurden in Tirol und in Võru, Estland aufgenommen. Hier sind es Wörter aus Textilien, die Pille-Riin Jaik konstruiert und wie vergängliche Skulpturen inszeniert hat. Eine Erzählerinnenstimme aus dem Off ergänzt die Bilder um eine weitere sprachliche Ebene. Bild und Ton verweben sich zu einer Untersuchung von Worten, Stimme und Landschaft. Sprache ist hier, im wahrsten Sinne des Wortes, „im Fluss“.
Der hintere Bereich der Ausstellung ist den Weeds, einer Reihe von Papierpflanzen gewidmet, die aus Pille-Riin Jaiks künstlerischer Forschung im Archiv der Akademie der Bildenden Künste Wien hervorgegangen sind. Die Papierpflanzen sind aufgeladen mit Geschichte: 30 Briefe von böhmischen und mährischen Frauenvereinen aus den 1910er-Jahren, in denen sie (vergeblich) das Recht auf Zugang für Frauen zu den Kunstuniversitäten des Habsburgerreichs forderten. Die Papierpflanzen sind aus diesen Briefen handgefertigt und nehmen die Form unterschiedlicher Unkrautpflanzen an, die ebenso unbeliebt und verachtet sind, wie es die Frauenvereine ihrer Zeit waren – aber auch genauso widerständig, genauso unverzichtbar. Die Weeds, die seit 2019 immer wieder in Pille-Riin Jaiks Werk auftauchen, finden hier ihr dramatisches Ende: Unter hämischen Kommentaren einer verzerrten Stimme werden sie angezündet, flammen ein letztes Mal auf, bevor sie zerfallen. Diese Verbrennung hat etwas von einem Ritual, das in einem gleichzeitig inszeniert und dokumentarisch wirkenden Video festgehalten wurde. Zurück bleiben Asche und Stille, nur das Geräusch des Windes. Die geflüsterten estnischen Worte am Beginn des Videos, halb Gedicht – halb Zauberspruch, geben Hoffnung: dass in jedem Ende
ein Neuanfang liegt, dass die Gescheiterten, die Verworfenen zu Nahrung werden, für das was kommt.
Die Einzelausstellung „Unbound//Ungebunden“ von Pille-Riin Jaik kann bis 30. April jeweils Samstag und Sonntag von 11.00 bis 16.00 Uhr im PrevenhuberHaus betrachtet werden.

Auch die Künstlerin (Bildmitte) dankte den Besuchern für ihr Kommen mit Kunsthistoriker Johan Nane Simonsen und Dr. Maria Neubauer zVg
2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG