Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Über 2.000 Unterschriften für den Radwegausbau Kleinreifling – Altenmarkt Startklar! Ich bin ihre Augen Covid-19 und die Berührung Ich mal‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt! Permanente Corona-Teststraße im Schloss Rothschild Bestnoten für die Citybahn 40 Jahre Lebenshilfe – ein Leben voller Möglichkeiten Den Helfern helfen Küchenbrand mit glimpflichem Ausgang Kost.bares aus Waidhofen Schneeschuhwanderer am Hirschkogel verunglückt Keine Feuerwerke zum Jahreswechsel Mahnwache für Flüchtlingstragödie Neue Mostkönigin Sigrid I. gekrönt Crosslauf in Waidhofen [a:bua], da Bieber Soforthilfe für Flüchtlinge ein Gebot der Stunde 12.000 m2 für die Daniel Holding GmbH Buswartehäuschen am Rapoldeck ehrenamtlich errichtet Lkw-Anhänger fing Feuer Corona reißt Finanzloch ins Gemeindebudget Auf in den Skikurs Laufend und fokussiert trainieren – aber ohne Ziel? Mühsam … Virtuell das 5-Elemente-Museum besuchen Stadt verzichtet auf Gebührenerhöhung Freiwillige für Besuchermanagement gesucht Neue Dachkonstruktion macht Sporthalle jetzt finanzierbar Pensionierung von Amtsleiter Martin Reingruber Keine Index-Anpassung der Kanalgebühren Zehn Jahre gemeinsam recycelt Tortenkunst und Tortenkünstler Ende 2020 sensationeller Tabellenführer der Zweiten Bundesliga Weyrer Kreuzbergritter arbeiten für Gotteslohn Wintersaison – in Gaflenz laufen die Vorbereitungen Roubinek am Kripperlweg Sportunion plant trotz Corona Kinderski- und Snowboardkurs Mit Musik und Literatur durch den Advent Standorte der Corona-Teststraßen Radweg auf der Trasse der Citybahn Baum stürzte auf Geleise und Bundesstraße Kein Corona-Cluster im Vogelsangheim Felsenkrippe fast fertig Ybbsitz bleibt aktiv 10 Jahre Team Österreich Tafel Musikschüler bewiesen ihr Können Erfolgreiches Wettkampfjahr der Sportunion-Leichtathleten zu Ende Sperre von Wanderwegen auf dem Buchenberg Hilfe für Menschen in Not Kripperlrunde bereitet sich vor Epitaph für Alfred Habermann 70 Podestplätze und 30 Medaillen Skiläuferin aus dem TZW ist Sportlerin mit Behinderung 2020 Zeller Bauernladen eröffnet Ybbstalradweg immer beliebter Gründerin Nummer 20 startet in Waidhofen Ab 13. Dezember wird die Stadt mobil(er) Mit dem E-Bike im Einsatz Neue Brücke soll Radweg ermöglichen Wilhelm, Roseneder, Haidler, Hofmacher und Mayrhofer schlossen Ausbildung erfolgreich ab Klassik auf höchstem Niveau Musikschüler holen sich Leistungsabzeichen Zeller Bauernladen eröffnet am Sonntag Corona-Fälle nehmen dramatisch zu Ausbau der L 6210 zwischen Aigen und Hausleiten fertiggestellt UVC-Volleyballer mit dem nächsten Sieg SV Pöchlarn – SG Waidhofen 1:2 (0:1) Pflasterarbeiten schreiten zügig voran Erik Trauner eröffnete die Bühne im kulturGasthaus zum Halbmond Wieder Corona-Absagen Von Beethoven nur eine leichte Prise Wintersperre Ybbstalradweg Zusammenhalten in schwierigen Zeiten Widerstand gegen einen weiteren vierspurigen Ausbau der B 121 Hühnergrabenprojekt vor Fertigstellung LCN-Athlet Domenik Vizani gewinnt City Trail Run SG Waidhofen gewinnt überlegen Du holde Kunst, ich danke dir dafür Musikalisch bunt gemischt Österreich ist, was Du isst! Aus Altstoff wird Wertstoff Ybbsitz bleibt aktiv Gold, Silber und Bronze für Feuerwehrkameraden 3:0 gegen Salzburg – UVC-Express rollt weiter Ehemaliger Nationalteamspieler trainiert mit den Basketballern Kurz.Film.Zuckerl: Hauptpreis für „Ene Mene“ Carmen und die Marimba Aktion Schnupperticket geht weiter Wirtschaft, Natur und Klimaschutz sind keine Gegensätze „Steiniger Weg liegt vor uns“ Waidhofens Dörfer werden e-mobil Mit dem Lieblingsauto unterwegs Hollenstein setzt auf Camping-Tourismus Ybbsitz produziert selbst Strom für Eigenbedarf UVC lieferte St. Pölten starken Fight Mühlbachler und Schedlbauer – Stadtmeister Skulptur & Malerei Ein musikalisches Hoch für Ludwig van Beethoven Erfolgreiche Tombola für die Basilika Radboom rettete die Tourismussaison

Impfdesaster

Die österreichische Innenpolitik ist aktuell ein einziges Scherbengericht – mit einer Bandbreite von berechtigter, mitunter sogar konstruktiver Kritik bis hin zu kicklschen Wutausbrüchen, die jedem US-amerikanischen Verschwörungstheoretiker mit Alu-Haube zur Ehre gereichen würden. Die Parlamentsdebatten verfolgend, werden die Schulen, laut Neos, auf Distance-Learning getrimmt, nicht etwa um das Infektionsrisiko zu minimieren, sondern aus einem Justamentstandpunkt der Regierung heraus, nach dem Motto: „Ätsch – wir wollen einfach nicht!“ Und laut blauem Klubchef ist das Maskentragen sowieso völlig sinnlos, die Coronazahlen in bester trumpscher Art einfach „Fake“ und die Regierung bösmeinende Volksfeinde. Ein Freund von mir hat dazu den Begriff „Fundamental-Opportunist“ geprägt.
Aber schauen wir doch nur ein wenig über unseren nationalen Tellerrand. Gibt es irgend ein europäisches Land, wo es besser läuft, das wir uns als Vorbild nehmen könnten oder sollten? Werden nicht von Portugal bis Schweden, von Irland bis auf den Balkan die Lockdowns verlängert und verschärft? Hat nicht Noch-Kanzlerin Angela Merkel schon von Ostern gesprochen, bis wir frühestens mit Erleichterungen rechnen können? Nein, diese Corona-Wunderländer gibt es nicht!
Das heißt aber nicht, dass wir alles, was die Regierung macht, kritiklos hinnehmen sollen. Ein Kritikpunkt für mich ist das offensichtliche Versagen bei der Corona-Impfung. Vor bald einem Jahr war rasch klar, dass nur eine Impfung letztlich der Schlüssel in der Pandemiebekämpfung sein wird. Mantraartig wurde auf das Impfen verwiesen, verbunden mit der Hoffnung auf eine rasche Entwicklung eines Impfstoffs. Und diese gelang überraschend schnell! (Was bei Impfskeptikern als Argument, die Sicherheit des Serums betreffend, genutzt wird.) Jetzt ist der Impfstoff da, wenn auch in derzeit nur überschaubarer Menge, aber immerhin. Nur wer jetzt glaubt, die Pläne lägen fertig in den ministeriellen Schubladen, wie der Inhalt dieser Impfdosen möglichst rasch in den Oberarm von Herrn und Frau Österreicher injiziert werden kann, der irrt gewaltig. Wer hinderte das Gesundheitsministerium unter der Annahme „Der Impfstoff ist da!“, bereits im Sommer vergangenen Jahres einen Impfplan zu entwickeln? Hätte man nicht da schon klären können, ob das die Armee macht oder welche Rolle es spielen könnte. Wird es Impfzentren geben, welche Rolle hat das Rote Kreuz oder wird der niedergelassene Bereich der Ärzteschaft herangezogen? Jetzt wo Pfizer-BioNTech liefert, beginnen erst die Diskussionen, welche Rolle die Länder übernehmen sollen, welche beim Bund bleiben.
Auch wenn ich Gesundheitsminister Anschober ob seiner ruhigen und besonnenen Art schätze, diesen Vorwurf muss er sich gefallen lassen, dass er nicht wirklich Herr über die Beamtenschaft in seinem Ressort zu sein scheint. Vor meinem geistigen Auge sehe ich direkt, wie sich die Ministerialräte entspannt im Schreibtischsessel zurücklehnen und ihren grünen Rudi ins Leere laufen lassen.
By the way und weil ich gerade das Bundesheer angesprochen habe, dieses ist wohl ein Gewinner in der Corona-Krise, ebenso wie die Bundesländer, wenn sie jetzt einen guten Job machen und die ihnen vom Bund eingebrockte Impf-Suppe effizient auslöffeln. Das Bundesheer hat schon bei den Testungen gezeigt, dass es etwas von Logis­tik versteht, von strukturiertem Vorgehen, ganz abseits von bewaffneter Landesverteidigung und Luftraumüberwachung. Und die Länder haben mit einer guten Corona-Performance gute Trümpfe in der Hand, in der ewigen Föderalismusdebatte mit dem Bund zu punkten. Der muss zur Kenntnis nehmen, dass Zentralismus nicht unbedingt das Gelbe vom Ei sein muss – siehe Impfdesaster.

Fritz Stummer

 



 

2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG