Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Ältester Kulturträger von Ybbsitz ist 154 Jahre Drei Nachbarn bei der Hochkar-Challenge Waidhofen erkämpft sich Heimsieg! Società mondiale Unsterbliche Geliebte – Liebe und Obsession „Fit und gesund in den Frühling“ Greenpeace zeichnet Stadt aus Matthias Tatzreiter überraschte mit Solo Tanz in den Frühling Dietmar Mayerhofer top im Berglauf Sensationssieg der UVC Raiba Volley-Herren über Aschbach Mit Grieg, Bourgeois und Schubert in den Frühling „Wie kommen Haifischzähne in die Ybbs?“ Grünes Licht für Mountainbiker Stock im Eisen von Dieben heimgesucht Brandalarm im Tunnel Ein „Haus der Wildnis“ Ybbsitz wird schnell Preisregen bei prima la musica Erfolgreicher Saisonstart für Hannah Streicher Unnötige Heimniederlage der Waidhofner „Tagtraeumer“ in Waidhofen Iah, Wuff-wuff, Miau und Kikeriki Die schaurig schöne Gewalt des Elementes Wasser Int. Nachtwächtertreffen in Waidhofen Dem Herrn Pfarrer ein Ständchen Brauchtum & Genuss Jährlicher Bauernmarkt Neuer Pulsschlag für Powerman Erfolgreiche Waidhofner Kletterer beim ersten Austria-Cup Stephan Koch ist österreichischer Meister im Riesentorlauf Ein Fest für Hermann Maderthaner „Broadlahn“ gastierten im Schlosscenter Der Schillerpark lädt bald zum Picknick Der Gelbe Sack sorgt weiter für Kritik A Gemeinschåft – a G’fühl Im Stürzl gibt’s heuer den besten Ybbsitzer Most U 13 zieht ins Landesfinale Lena Offenberger bei allen Landesmeisterschaften am Podest Best of Kammerhofer Waidhofner Jagdhornklänge Glasfaser kommt in die Innenstadt Kritik am „Gelben Sack“ Tödlicher Forstunfall Vorder- und Hinterstockreith – beste Moste „Radtramper“ im Ybbstal wird erweitert Happy End für Eisenstraße-Langlaufcup WM-Gold für Weichinger und sein Team Von Haydn bis Mnozil Brass – vom Landler bis Soul-Jazz Unterstützung für Verein J.O.B. Ein Pointen-Feuerwerk kabelplus startet Breitbandausbau Die Seppen feiern heuer in Randegg 3. IronCamp in Ybbsitz Gemeinde kämpft um ÖBB-Haltestelle Sonntagberg KSV Böhlerwerk Tabellenführer der 2. Klasse/West Stock heil im Mostviertel Tee Zitrone oder ohne? Octopus rockte das Böhler-Zentrum Die Geschichte der Stadt online Gericht übersiedelt im April nach Zell Bahnfreunde suchen Unterstand für Dampflok Johann Pöcksteiner neuer Bezirksobmann Start der Crosslaufserie in Amstetten Union-Nachwuchs-Skiracer am Hochkar in Feierlaune „FarbTon“ in der Zahnarztpraxis Literatur im Café Kunststoffsammlung wird umgestellt Mehr Geld fürs JUSY Zwei Brände in einer Nacht Hoch lebe Wolfgang Welser! Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr Ursprunger und Simmer – Silber Schöne Erfolge der Waidhofner Schützenjugend „Das Ende kommt, wenn alles schon zu spät ist!“ Klimt, Freud, Sissi, Wienerlied Das „Weiße Rössl“ als neuer Polizeistandort? Weibliche Seilschaften im Beruf Schnee vom Ötscher für Wien UVC-Damen jubelten Kleinkinderskikurs des ASKÖ Waidhofen Im Wirtshaus spielt die Musi … Welche Rahmenbedingungen braucht Kreativität? Der Roboter – dein Freund und Helfer Rothschilds verkaufen ihren Besitz in der Langau 240.000 € für Kunst, Musik, Wirtschaft und Soziales Winterfit und wetterfest Anni Hirsch gewann Vier Stunden bis zum Sieg Thomas Hörndler und Romy Sykora sind Vereinsmeister Liebe, Sex und Wirtschaftskrise Herkulis im Plenkersaal ÖVP holte wieder die Absolute Im Oberkrainer-Sound zum perfekten Ballvergnügen Waidhofen holt fünf Landesmeistertitel im Skifahren Eisstock-WM im Mostviertel Virtual Reality an der HTL 1.000 Gratis-Liftkarten im Rathaus abholen Geniale Wiener Musik zum Höhepunkt der Faschingszeit Kino-Hexen wollen Weltrekord brechen

Gelber Sack wird zum Politikum

Waidhofen. Gemeinderat debattierte die neue Art der Müllentsorgung. Ein entsprechender Dringlichkeitsantrag wurde zugelassen und das geplante neue Trennsystem für Leichtver­packungen aus Kunststoff wurde
somit zum Politikum.
Außerhalb Waidhofens erfährt der Gelbe Sack weit mehr Zustimmung. Die Führungsebene des GDA: v.l.n.r.: Karl Huber, Anton Kasser, Alfred Buchberger und Wolfgang Lindorfer© kommunikationsagentur-sengstschmid

„Geben wir dem Gelben Sack eine Chance!“ Auf diese einfache Aussage lässt sich der Standpunkt der WVP bringen, die als einzige Fraktion im Gemeinderat für die Umstellung der Kunststoff-Entsorgung auf den sogenannten Gelben Sack stimmte. Alle anderen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen erteilten dieser Umstellung eine klare Absage. Lesen Sie dazu auch den entsprechenden Dringlichkeitsantrag, den SPÖ & Unabhängige, Liste FUFU, FPÖ, Grüne und UWG im Gemeinderat am Mittwoch vergangener Woche in der Gemeinderatssitzung eingebracht haben. Der Dringlichkeitsantrag wurde seitens der WVP nicht abgelehnt, was sie als Mehrheitsfraktion leicht hätten machen können und ließ somit eine politische Debatte über den Gelben Sack zu.
Nachdenkpause vor Einführung
Die Kritiker des Gelben Sacks führten bei der Debatte unter anderem den sechswöchigen Abholzyklus an, der in vielen Haushalten, vor allem im innerstädtischen Bereich, zu unzumutbaren Zuständen führen wird. Geruchsbelästigung und Platzprobleme würden die Bereitschaft in der Bevölkerung, den Müll sorgsam zu trennen, sinken lassen. „Vieles wird so wieder in den Restmüll wandern“, so FPÖ-Gemeinderat Dieter Bures, der über seine Erfahrungen aus dem Weinviertel, wo der Gelbe Sack bereits seit Jahren eingeführt ist, berichtete. SPÖ-Chef Reifecker und UWG-Mandatar Elsner appellierten, das geplante neue Trennsystem noch nicht einzuführen und eine Nachdenkpause einzulegen. „Machen wir doch einen Schritt zurück!“, so die beiden Fraktionsführer.
Für die WVP waren die vorgebrachten Argumente allerdings wenig überzeugend und die Mehrheitsfraktion verwies auf die positiven Erfahrungen mit dem Gelben Sack in Oberösterreich und einigen weiteren Regionen in ganz Österreich, betonten aber die Bedenken der Bürger ernst nehmen zu wollen. „Geben wir dem Gelben Sack eine Chance. Wenn es sich herausstellt, dass etwa der Abholintervall mit sechs Wochen zu lange gewählt ist oder anderes zu verbessern wäre, dann hindert uns niemand daran, hier Anpassungen und Veränderungen durchzuführen“, so Bgm. Krammer. Für die WVP war vor allem die oftmalige Verschmutzung und Überfüllung der Sammel-Container bei den Müllinseln ein wichtiges Argument für die Einführung des Gelben Sacks. Dieser wird zeitgleich mit der Stadt Waidhofen auch im Bezirk Amstetten vom Umweltverband eingeführt.
„Gebührenerhöhungen sind nicht zu befürchten“
Im Rahmen der Debatte informierte Magistratsdirektor Schneider über die genaue rechtliche Lage bei der Müllentsorgung in Niederösterreich. Eine Regelung in der Abfallwirtschaftsverordnung einer Gemeinde, wie die Verpackungssammlung erfolgen soll, ist nicht vorgesehen.
Das in Waidhofen angewendete ARA-Sammelsystem basiert darauf, dass der Konsument bereits beim Einkauf die Entsorgungskosten der Verpackungen übernimmt und sich das Sammelsystem so finanziert. Damit konnten die Befürchtungen zerstreut werden, die Umstellung auf den Gelben Sack würden zu allfälligen Gebührenerhöhungen führen. Die Umstellung auf den Gelben Sack erfolgt mit Mitte April. Bis 16. April werden die Gelben Tonnen von den Sammelinseln entfernt.
Das Magistrat wird danach noch brieflich und im „Ybbstaler“ informieren, wann die ersten Abholungstouren für den Gelben Sack durchgeführt werden.erzeit geschäftsführende Gemeinderätin und für den Bereich Soziales ressortverantwortlich.