Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Auftragsvergaben für Kanal, Wasser und Glasfaser „Holly Tec“ fährt nach Davos Mit ein bisschen Fitness Erfolgreiche Fortsetzung für „Sonntagberger Nachtgespräche“ Erfolgreiches 1. Turnier für den UVC-Volley-Nachwuchs Julia Lugmayr auf Platz 1 „Lehre ist nicht der Plan B“ für Schulabbrecher 60.000 Euro für neue Quelle Neue Pflege-Bereichsleitung an der Abteilung für Innere Medizin Wir sind ein Meisterwerk Fa. Georg Fischer und Fa. Geischläger gewannen SG Klauser ESV-ATUS Rosenau in der Bundesliga Da ging die Post ab Musikalische Talentprobe Naturpark Ybbstal wächst in die Zukunft Zwei neue WVP-Gemeinderäte angelobt Käse-, Wein- und Cocktailprofis Eine Viecherei – tierische Auftritte am Marktplatz Reiterinnen auch kostümiert erfolgreich 3:0-Heimsieg gegen Nachzügler Wolfurt WAHRHEIT? Großartige Nacht der Tracht Die Narren sind in der Stadt „Wir sind keine Klimaterroristen!“ Bankraub gewann Prämierung Macht Eisbaden Sinn? Florian Hora – Bezirksmeister 2-mal Silber für Roland Sandhofer prima la musica Ausstellungsprogramm 2024 Atomenergie hautnah erleben Arbeitslosigkeit steigt Schülerin wird durch Stammzellen­spende zur Lebensretterin Mehr miteinander und weniger übereinander reden Volley-Girls vertreten NÖ bei den Österr. Meisterschaften Juchhe im Schnee! Ausbruch gipfelt in fulminanter Ballnacht Musik zur Mittagszeit Parkdeck Schlosscenter ab 12. Februar gesperrt Die Bäuerinnen – die starke Kraft auf unseren Höfen Bilanz und Ausblick über das Dorfgeschehen Bauernschaft deckte Frühstückstisch EM-Training in Purgstall Nightrace auf der Forsteralm Science Busters begeisterten Groß und Klein Rock ’n’ Roll im Blut Feuer am Kirchenplatz in Zell Sport findet Stadt Mit den „Waidhofnern“ durch die Nacht Ein Dankeschön für viele helfende Hände Vier Siege für die UVC Raiba Volley-Girls Sportunion-Kinder besetzen Podest Engel im Tanzfieber 208.300 Fahrgäste auf der Citybahn Von Waidhofen in die Welt Brand im Bauernhaus der Frau Bürgermeister Erfolgreiche Landes­meisterschaften in Annaberg-Reidl 80 % Anschlussquote erreicht! 2024 – ein Jahr der Kultur 1.370 € für das Rote Kreuz Jugend sozial engagiert Volley-Girls auf Siegeswelle Zahlreiche Stockerlplätze beim Silvesterlauf Mit Walzerklängen ins neue Jahr Anton Quirin ist das Neujahrsbaby Langzeitarbeitslosigkeit um 80 % gesunken Mehr Gehalt für Gemeindemitarbeiter Volleyballer siegen auch im letzten Spiel des Jahres Weihnachtliches Benefiz-Konzert – Volksmusik for refugees Waidhofner Advent in der Stadtpfarrkirche Es weihnachtet… Gasthäuser in der Waidhofner Innenstadt Goldene Honigwabe für „Schaupbees“ Beruf und Familie vereinbaren – aber wie? Schauriges Spektakel am Dorfplatz 136 Lebensretter Auswärtserfolg der Volleyballer in Wien bei den „Roadrunners“ NÖ Sportehrenzeichen für verdiente Funktionäre Höchstnoten für die Blasmusik „Das andere Licht …“ Das Schloss erstrahlte im Lichterglanz Acht neue Rettungssanitäter Mehr Betreuung im Kindergarten Finkengraben wegen umstürzender Bäume gesperrt Es weihnachtet sehr Erstes Schneetraining am Maiszinken Volley-Girls eilen von Sieg zu Sieg [a:bua]-Preisträger gesucht „A schöne Leich“ Mostkönigin kommt aus Konradsheim Neuer Betreiber für die Forsteralm Volles Haus beim traditionellen Martinimarkt Neues Leben in den „Steg-Häusern“ Julian Pöchacker fährt ab 2024 beim Welser Radprofi-Team UVC Volley-Herrenteam siegt auch in Vorarlberg Sonntags um sechs Golden Night – Let’s party like Gatsby Neuer Trafo für Gaissulz Hoher Strompreis bringt EGW Mehreinnahmen Kongeniales war in der Pfarrkirche zu hören

Höchstnoten für die Blasmusik

Waidhofen. Zwölf Blaskapellen stellten sich der Konzertmusikbewertung im Plenkersaal

Seit vielen Jahren ist es schon liebgewonnene Tradition, am 8. Dezember, zu Maria Empfängnis, in den Plenkersaal, den Konzertsaal der Stadt, zu kommen, um Blasmusik auf hohem und höchstem Niveau zu genießen. An diesem Termin lädt der NÖ Blasmusikverband zur Konzertmusikbewertung.
Dieser Leistungsbeurteilung stellten sich heuer zwölf Blasorchester aus dem Bezirk Amstetten und der Stadt Waidhofen.
Bereits um 8.30 Uhr startete das dichte gedrängte Programm, das letztlich bis 17.00 Uhr dauerte. Die Musikkapellen traten je nach ihrem aktuellen Leistungsniveau in den Kategorien B, C und D an. Den Auftakt machte die Werksmusikkapelle Böhlerwerk, die alleine schon wegen ihrer schwarzen Knappenuniform optisch eine Besonderheit darstellen. In Kategorie C reichte es unter Kapellmeisterin Lucia Übelacker zu 89,83 Wertungspunkten. Die Jury, die ihren Job äußerst gewissenhaft durchführte, was mitunter zu Verzögerungen im Zeitplan führte, bewertete durchaus streng und geizte eher mit den Punkten.
Danach folgten die Musikkapellen aus Biberbach (Kategorie C) und St. Georgen am Reith (Kategorie B). Sowohl Kapellmeister Matthias Hinterleitner als auch
Patrick Wentner hatten ihre Kapellen gut vorbereitet und sichtlich motiviert, ihr Bestes zu geben. Biberbach erreichte 90,00 Punkte und St. Georgen am Reith 89,33 Punkte.
Erste Kapelle der fünf Waidhofner Blasmusikkapellen war die Trachtenmusikkapelle aus St. Georgen in der Klaus. In Kategorie C erreichten die Musikantinnen und Musikanten unter dem Dirigat von Kapellmeister Peter Steinbichler 90,50 Punkte. Danach folgte der Auftritt der Musikkapelle Aschbach, die ebenfalls in Kategorie C antrat. Unter ihrem Kapellmeister Josef Halbmayr reichte es schließlich zu sehr gute 91,08 Punkten. Die letzte Kapelle vor der Mittagspause war der Musikverein St. Leonhard am Walde. Auch in C angetreten erspielten die Leonharder unter Sebastian Heigl die bisherige Höchstwertung an diesem Musikvormittag und wurden von der Jury mit 91,50 Punkten ganz ausgezeichnet bewertet. Nach der Pause war die TMK Allhartsberg mit Kapellmeis­ter Martin Schwarenthorer das erste Blasorchester, das sein Glück in Kategorie D versuchte. 90,75 Punkte war schließlich die Punktezahl, die von den Juroren vergeben wurden. Zweite Waidhofner Kapelle war danach die Stadtmusikkapelle, die in C antrat. Die konsequente Nachwuchsarbeit, die unter Kapellmeister Manfred Hirtenlehner seit Jahren geleistet wird, trug diesmal süße musikalische Früchte. Die vergebenen 92,67 Punkte sorgten für großen Applaus im bestens mit Blasmusikfans gefüllten Plenkersaal und für zufriedene Gesichter der Musiker. Ein Unikat beim Auftritt der Stadtmusikkapelle war, dass sie sich beim frei zu wählende Stück für eine Eigenkomposition von Kapellmeister Hirtenlehner entschied. Sicher eine gute Wahl!
Eine ganz hervorragende Leis­tung bot danach auch der Musikverein Ybbsitz. Ebenfalls in C angetreten, erspielten die Musikerinnen und Musiker aus der Schmiedegemeinde unter Kapellmeister Christoph Fuchsluger 93,67 Punkte, was sich letztlich als zweithöchste Bewertung an diesem Tag erweisen sollte. Für die sehr herausfordernde Kategorie D entschied sich auch die Trachtenmusikkapelle aus Konradsheim. Die „Nigloa“ Musikanten traten gleich mit zwei Kapellmeistern an. Das Pflichtstück, die Ouvertüre aus Franz Lehárs „Der Göttergatte“, dirigierte Christoph Hirtenlehner und das Wahlstück „Hanover Festival“ übernahm Johannes Wagner. Der schwungvolle Vortrag wurde schließlich mit ausgezeichneten 91,92 Punkten bewertet. Elfte Kapelle war der Musikverein Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth, der mit Roman Pertl am Pult in Kategorie C 87,25 Punkte erspielte.
Als finaler Höhepunkt erwies sich einmal mehr der Auftritt der Trachtenmusikkapelle Windhag. In D angetreten, spielte das Blas­orchester unter Kapellmeister Thomas Maderthaner aus dem Waidhofner „Musikdorf“ doch in einer eigenen Liga. Der Vortrag des Pflichtstücks „Leonardo“ von Otto Schwarz und des Wahlstücks „Symphonic Overture“ von James Barnes wurde von den drei Juroren mit 95,00 Punkten bewertet, wobei auch die Höchstbewertung „Drei Mal die Zehn“ darunter war. Tosender Applaus war der Lohn für diese überragende Leis­tung, wobei zu sagen ist, dass generell allen angetretenen Musikkapellen großer Applaus gebührt. Das Leistungsniveau ist ganz allgemein in der Region ein sehr, sehr hohes. Grund dafür ist auch die gute Kooperation der Musikkapellen mit den Musikschulen in der Region. Nachwuchsprobleme wie in anderen Regionen gibt es im Ybbstal und im Bezirk Amstetten eher weniger.

Eine Klasse für sich waren einmal mehr die Musiker aus Windhag. Unter Kapellmeister Thomas Maderthaner reichte es diesmal zu exzellenten 95,00 Punkten.
2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG