Babies Service Kolumne Headline Wetter Richard Lietz – Zweiter in der GT-Fahrer-WM 7. Staatmeistertitel für Melanie Klaffner NÖ Kreativakademie startet ins neue Semester „Yatoo trifft Dreieich“ Mit der Pferdekutsche in die Pension Ehrenzeichen für Stadtpolitiker In den Fässern plaudert der Most St. Pölten will Kulturhauptstadt Europas werden Frühstückstreff am Wochenmarkt Bei Nachmittagsbetreuung steigt der Bedarf Pils und Bühringer – Tagessieger Waidhofen – Zuhause eine Macht! „Ein feste Burg“ Zeichnen mit Licht Geschichte verstehen – Einblicke gewinnen Lehrbetriebe bilden starke Achse Richard Lietz zurück im Titelrennen Christoph Pölzgutter prolongiert seine Siegesserie im Triathlon Attention! Aleksey Igudesman – Fasten seatbelts Natur mit Klasse Die Citybahn fährt wieder Bezirksgericht: Standort Waidhofen neu eröffnet Wandernd über sich hinauswachsen Leopold Füsselberger und Maria Schmölz – Ybbsitzer Sieger Über 70 Racing Teams matchen sich Neunteufl und Buder top beim 1. Riverthlon Riverthlon – sensationeller Swim-Run-Bewerb Schwungvoller Abschied Märsche und einige Krügerl im Schatten Herzlich willkommen in Waidhofen Weiße Feder für HTL-Schüler Die „Abenteuerwiese“ ist nun offiziell eröffnet Florianifest im Zeughaus Klarer Derbysieger Sportverein Harreither Gaflenz Vicky Hojas – Reserve Champion Starke Lokalmatadore und viele Fans Blasmusik im Konviktgarten Die Bruchband ist Kult – das Konzert zu Maria Himmelfahrt Tradition „Giovanni – wir kriegen dich!“ Fleischhauerei Pöchhacker schließt ihren Betrieb Autonostalgie in der Innenstadt Waidhofen startet perfekt in die Saison Jagdmusik im Schloss Rothschild Überzeugend: Orgelspiel und Sologesang Danke an Kulturvermittler Stadt wurde zum Imker Meilenstein am Weg in eine erfolgreiche Zukunft „karriere clubbing“ geht in die dritte Runde Mit dem Ybbstal-Radtaxi unterwegs Christoph Pölzgutter – Jugend-Meister Europameisterschaft in Baorio Terme/Italien Prachtvolle Klangträume „get improvised“ Wahlsprengel 16 (Lietz) wird aufgelassen Die Niederösterreicher schätzen die Lebensqualität im Land Baustellensommer in der Stadt Almwandern in der Eisenstraße Mit Dampf von Kienberg nach Lunz Alexander und Luca Wundsam im Finale – zwei zweite Plätze Platz 3 für Michael Gröblinger Don Giovanni im Schlosshof Bäuerinnenchor Waidhofen ersang Gold TMK St. Georgen/Klaus spielte für die Waidhofner Jugendarbeitslosigkeit sank um 45 % Innovatives Start-up „tense-it“ im Bene-Areal Nationalpark erhält höchste Auszeichnung Drei Podestplätze für die Sportunion-Damen Julian Pöchacker kürt sich zum Junioren-Staatsmeister im Cross Country Ein sommerliches Blasmusikvergnügen Seelische Gesundheit, Architektur und unsere Lebensweise in der Zukunft „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder …“ Köstliche Spezialitäten aus aller Herren Länder „Die Messerschleifer sind (wieder) in der Stadt!“ Bergsommer im Mostviertel Podestplätze für die Union-Girls und Männer! „Stadt der Türme“-Turnier St. Leonharder bliesen den Waidhofnern den Marsch „Aus jedem Dorf a Hund“ Halbzeit bei den Schlosshofspielen Ein Gemeinschaftsgarten für die „Weitmann-Zeller“ „Die jungen Musikanten sind in der Stadt!“ Postauto rutschte ab Autoslalom-Ass Patrick Wendolsky zaubert Top-Zeiten auf den Asphalt „Most4tler“ und „Most4tlerinnen“ erfolgreich beim Socialman „Schagerl Brass Stars“-Sieger AllgäuBrass Allmende – ein Platz für alle 70 Jahre Feuerwehr – LM Josef Dröscher Tolle Stimmung, tolle Stücke und viele Gäste Ein Garten von den Bürgern für die Bürger Über 200 „Studenten“ beim KinderUNIversum Semesterticket NEU – 100 € Theaterspaß im Käfig voller Narren 450.000 Euro dank 999 Unterstützern Rohrbruch Unter der Burg Weyrer Marktfest mit Fun & Charity Highlandgames 5. Platz bei den „United World Games“ in Klagenfurt! Melanie Klaffner – Polizei-Doppeleuropameisterin Prächtiger Auftakt der Orgelmittag-Konzertsaison Wege zur Abstraktion Sanierung der Schwarzbachbrücke schreitet voran

Waidhofen startet perfekt in die Saison

Waidhofen – Haag 3:1 (3:0)

Es ist so weit, die Sommerpause ist zu Ende, König Fußball hat uns wieder. Mit Haag kam ein starker Gegner ins Alpenstadion und man konnte noch nicht abschätzen, ob die neuformierte Mannschaft von Neo-Trainer Mario Wittmann diesem Gegner gewachsen sein würde. Mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren hält Wittmann sein Versprechen, auf junge, hungrige Spieler zu bauen. Neu im Kader der Waidhofner sind Rückkehrer Plank, Mittelfeldstratege Zela und Unterbuchschachner, der nach einer langen Verletzungspause quasi als Neuzugang zu werten ist.

Der SG Waidhofen gelang mit dem 3:1 gegen Haag ein perfekter Saisonstart.

Und genau dieser hatte nach fünf gespielten Minuten auch gleich die erste Einschussmöglichkeit, seinen harten Schuss konnte der Haager Goalie zwar noch klären, doch gegen den platzierten Nachschuss von Routinier Spring war er chancenlos und die Blau-Weißen durften über die frühe Führung jubeln.
Gut zehn Minuten später stellte das Heimteam auf 2:0.
Ein Eckball von links fand genau zu Mensing, der köpfelte den Ball über den Torhüter hinweg unhaltbar ins Kreuzeck. Sensationelles Tor. Grandioser Beginn der SG Waidhofen.
Die Wittmann-Elf hatte das Spiel klar in der Hand, attackierte den Gegner früh, ließ sich dann aber auch wieder geschickt fallen, um bei Ballbesitz blitzschnell und mit 4 bis 5 Mann überfallsartig anzugreifen. Ein sehr intensives Spiel, aber die Jungs scheinen in der Vorbereitung auch Kraft getankt zu haben.
Nach einer guten halben Stunde die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber.
Wieder wurde der Gegner früh im Aufbauspiel gestört, Sturmtank Unterbuchschachner erkämpfte sich den Ball und spielte uneigennützig zum völlig freistehenden Zela, der schob zum umjubelten 3:0 ein. Mit diesem Stand ging’s auch in die Kabinen.
Die Gäste aus Haag kamen aggressiver aus der Kabine, versuchten noch das Ruder herumzureißen, doch die Verteidigung der Wittmann-Elf stand gut, ließ nicht viel zu, ein Kopfball von Czapek, der übers Tor ging, ein Distanzschuss, der sein Ziel doch deutlich verfehlte.
Nach einer Stunde kamen die Haager doch noch zum Anschlusstreffer durch einen Foulelfer von Czapek.
Haag drängte noch vehementer, doch die SG konnte immer wieder Nadelstiche setzen, so zappelte nach einem Schuss vom hervorragend aufspielenden Stiftner der Ball leider nur im Außennetz.
Einige Minuten vor Spielende hätte es noch mal eng werden können, doch Lizak köpfelt völlig freistehend aus 5 m über das Tor.
Leider sah dann der bärenstarke Baumberger für eine unter jugendlichen Leichtsinn einzustufende Aktion die rote Karte und fehlt damit zumindest in der nächs­ten Partie gegen St. Georgen.
Alles in allem ein sehr erfreulicher Auftritt der jungen Waidhofner Mannschaft, die über 90 Minuten eine Wahnsinnslaufbereitschaft gezeigt hatte. Zum Abschluss ein Zitat einer Waidhofner Fussball-Legende; „Sie spielen Fußball, die Burschen, und sie kämpfen. Das will man sehen, wenn man ins Alpenstadion geht.“
Aufstellung SG Waidhofen
Handsteiner, Stiftner, Sovtic, Farfeleder, Baumberger, Plank, Mensing (73. Sehic), Spring (53. Zarl), Lagler, Zela (87. Khalili), Unterbuchschachner
Das ganz junge Team der U 23 gewinnt mit 3:0.
Waidhofen – Haag 3:1 (3:0) Es ist so weit, die Sommerpause ist zu Ende, König Fußball hat uns wieder.
Mit Haag kam ein starker Gegner ins Alpenstadion und man konnte noch nicht abschätzen, ob die neuformierte Mannschaft von Neo-Trainer Mario Wittmann diesem Gegner gewachsen sein würde.
Mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren hält Wittmann sein Versprechen, auf junge, hungrige Spieler zu bauen. Neu im Kader der Waidhofner sind Rückkehrer Plank, Mittelfeldstratege Zela und Unterbuchschachner, der nach einer langen Verletzungspause quasi als Neuzugang zu werten ist.
Und genau dieser hatte nach fünf gespielten Minuten auch gleich die erste Einschussmöglichkeit, seinen harten Schuss konnte der Haager Goalie zwar noch klären, doch gegen den platzierten Nachschuss von Routinier Spring war er chancenlos und die Blau-Weißen durften über die frühe Führung jubeln.
Gut zehn Minuten später stellte das Heimteam auf 2:0.
Ein Eckball von links fand genau zu Mensing, der köpfelte den Ball über den Torhüter hinweg unhaltbar ins Kreuzeck. Sensationelles Tor. Grandioser Beginn der SG Waidhofen.
Die Wittmann-Elf hatte das Spiel klar in der Hand, attackierte den Gegner früh, ließ sich dann aber auch wieder geschickt fallen, um bei Ballbesitz blitzschnell und mit 4 bis 5 Mann überfallsartig anzugreifen. Ein sehr intensives Spiel, aber die Jungs scheinen in der Vorbereitung auch Kraft getankt zu haben.
Nach einer guten halben Stunde die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber.
Wieder wurde der Gegner früh im Aufbauspiel gestört, Sturmtank Unterbuchschachner erkämpfte sich den Ball und spielte uneigennützig zum völlig freistehenden Zela, der schob zum umjubelten 3:0 ein. Mit diesem Stand ging’s auch in die Kabinen.
Die Gäste aus Haag kamen aggressiver aus der Kabine, versuchten noch das Ruder herumzureißen, doch die Verteidigung der Wittmann-Elf stand gut, ließ nicht viel zu, ein Kopfball von Czapek, der übers Tor ging, ein Distanzschuss, der sein Ziel doch deutlich verfehlte.
Nach einer Stunde kamen die Haager doch noch zum Anschlusstreffer durch einen Foulelfer von Czapek.
Haag drängte noch vehementer, doch die SG konnte immer wieder Nadelstiche setzen, so zappelte nach einem Schuss vom hervorragend aufspielenden Stiftner der Ball leider nur im Außennetz.
Einige Minuten vor Spielende hätte es noch mal eng werden können, doch Lizak köpfelt völlig freistehend aus 5 m über das Tor.
Leider sah dann der bärenstarke Baumberger für eine unter jugendlichen Leichtsinn einzustufende Aktion die rote Karte und fehlt damit zumindest in der nächs­ten Partie gegen St. Georgen.
Alles in allem ein sehr erfreulicher Auftritt der jungen Waidhofner Mannschaft, die über 90 Minuten eine Wahnsinnslaufbereitschaft gezeigt hatte. Zum Abschluss ein Zitat einer Waidhofner Fussball-Legende; „Sie spielen Fußball, die Burschen, und sie kämpfen. Das will man sehen, wenn man ins Alpenstadion geht.“
Aufstellung SG Waidhofen
Handsteiner, Stiftner, Sovtic, Farfeleder, Baumberger, Plank, Mensing (73. Sehic), Spring (53. Zarl), Lagler, Zela (87. Khalili), Unterbuchschachner
Das ganz junge Team der U 23 gewinnt mit 3:0.