Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Johann Pöcksteiner neuer Bezirksobmann Start der Crosslaufserie in Amstetten Union-Nachwuchs-Skiracer am Hochkar in Feierlaune „FarbTon“ in der Zahnarztpraxis Literatur im Café Kunststoffsammlung wird umgestellt Mehr Geld fürs JUSY Zwei Brände in einer Nacht Hoch lebe Wolfgang Welser! Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr Ursprunger und Simmer – Silber Schöne Erfolge der Waidhofner Schützenjugend „Das Ende kommt, wenn alles schon zu spät ist!“ Klimt, Freud, Sissi, Wienerlied Das „Weiße Rössl“ als neuer Polizeistandort? Weibliche Seilschaften im Beruf Schnee vom Ötscher für Wien UVC-Damen jubelten Kleinkinderskikurs des ASKÖ Waidhofen Im Wirtshaus spielt die Musi … Welche Rahmenbedingungen braucht Kreativität? Der Roboter – dein Freund und Helfer Rothschilds verkaufen ihren Besitz in der Langau 240.000 € für Kunst, Musik, Wirtschaft und Soziales Winterfit und wetterfest Anni Hirsch gewann Vier Stunden bis zum Sieg Thomas Hörndler und Romy Sykora sind Vereinsmeister Liebe, Sex und Wirtschaftskrise Herkulis im Plenkersaal ÖVP holte wieder die Absolute Im Oberkrainer-Sound zum perfekten Ballvergnügen Waidhofen holt fünf Landesmeistertitel im Skifahren Eisstock-WM im Mostviertel Virtual Reality an der HTL 1.000 Gratis-Liftkarten im Rathaus abholen Geniale Wiener Musik zum Höhepunkt der Faschingszeit Kino-Hexen wollen Weltrekord brechen Saunahütte brannte nieder Mit den Ötscherland-Buam durch die Ballnacht U-10-Girls räumen am Ötscher ab Fällt die Kugel? Neuvergoldung der Mariensäule gesichert Spektakuläres und nichts für Langeweiler Freedom – Abgang mit Steel Brandalarm bei Forster Kühe mit Forstkran gerettet „Opa, es reicht!“ toller Erfolg der Theatergruppe Weyer Bergretter tanzten Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Festtage mit kirchenmusikalischen Köstlichkeiten Hallenzauber vom Feinsten 3. Neujahrsschwimmen der Sportunion Waidhofen ASKÖ-Skikurs auf der Forsteralm Berg.Quell – Waidhofens neues Bier Miteinander . Zukunft . Vorausdenken 2017 lag Arbeitslosenquote bei nur 4,3 Prozent Das Jahr 2018 begann mit einer Sternstunde Grestner Silvesterlauf wurde zum Frühlingslauf Skifahren macht hungrig und durstig „Niederösterreich – Eine Spurensuche“ Ein Fiat 500 für Gerlinde Frankl Mit Operettenmelodien ins neue Jahr Handschellen klickten für Gewalttäter 900.000 € Finanzhilfe für die Stadt Der Kreis schließt sich Die U-15-Volleyballer wahren Chance auf LM-Titel! Traditionelles Christbaumversenken in die Ybbs Waidhofner Advent Urkunde für Klinikum Waidhofen Perchtenlauf mit auf­sehenerregendem Showprogramm Eisenbahnfreunde bekamen eine letzte Frist Waidhofner Schützenjugend schießt sich an die Spitze Im Finale tanzten Adam/Schimbäck Neujahrskonzert des Waidhofner Kammerorchesters Ein Festtag der Blasmusik Baurechts­aktion jetzt auch in Waidhofen Höchste Einkommen in Waidhofen und Amstetten NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl

Waidhofen startet perfekt in die Saison

Waidhofen – Haag 3:1 (3:0)

Es ist so weit, die Sommerpause ist zu Ende, König Fußball hat uns wieder. Mit Haag kam ein starker Gegner ins Alpenstadion und man konnte noch nicht abschätzen, ob die neuformierte Mannschaft von Neo-Trainer Mario Wittmann diesem Gegner gewachsen sein würde. Mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren hält Wittmann sein Versprechen, auf junge, hungrige Spieler zu bauen. Neu im Kader der Waidhofner sind Rückkehrer Plank, Mittelfeldstratege Zela und Unterbuchschachner, der nach einer langen Verletzungspause quasi als Neuzugang zu werten ist.

Der SG Waidhofen gelang mit dem 3:1 gegen Haag ein perfekter Saisonstart.

Und genau dieser hatte nach fünf gespielten Minuten auch gleich die erste Einschussmöglichkeit, seinen harten Schuss konnte der Haager Goalie zwar noch klären, doch gegen den platzierten Nachschuss von Routinier Spring war er chancenlos und die Blau-Weißen durften über die frühe Führung jubeln.
Gut zehn Minuten später stellte das Heimteam auf 2:0.
Ein Eckball von links fand genau zu Mensing, der köpfelte den Ball über den Torhüter hinweg unhaltbar ins Kreuzeck. Sensationelles Tor. Grandioser Beginn der SG Waidhofen.
Die Wittmann-Elf hatte das Spiel klar in der Hand, attackierte den Gegner früh, ließ sich dann aber auch wieder geschickt fallen, um bei Ballbesitz blitzschnell und mit 4 bis 5 Mann überfallsartig anzugreifen. Ein sehr intensives Spiel, aber die Jungs scheinen in der Vorbereitung auch Kraft getankt zu haben.
Nach einer guten halben Stunde die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber.
Wieder wurde der Gegner früh im Aufbauspiel gestört, Sturmtank Unterbuchschachner erkämpfte sich den Ball und spielte uneigennützig zum völlig freistehenden Zela, der schob zum umjubelten 3:0 ein. Mit diesem Stand ging’s auch in die Kabinen.
Die Gäste aus Haag kamen aggressiver aus der Kabine, versuchten noch das Ruder herumzureißen, doch die Verteidigung der Wittmann-Elf stand gut, ließ nicht viel zu, ein Kopfball von Czapek, der übers Tor ging, ein Distanzschuss, der sein Ziel doch deutlich verfehlte.
Nach einer Stunde kamen die Haager doch noch zum Anschlusstreffer durch einen Foulelfer von Czapek.
Haag drängte noch vehementer, doch die SG konnte immer wieder Nadelstiche setzen, so zappelte nach einem Schuss vom hervorragend aufspielenden Stiftner der Ball leider nur im Außennetz.
Einige Minuten vor Spielende hätte es noch mal eng werden können, doch Lizak köpfelt völlig freistehend aus 5 m über das Tor.
Leider sah dann der bärenstarke Baumberger für eine unter jugendlichen Leichtsinn einzustufende Aktion die rote Karte und fehlt damit zumindest in der nächs­ten Partie gegen St. Georgen.
Alles in allem ein sehr erfreulicher Auftritt der jungen Waidhofner Mannschaft, die über 90 Minuten eine Wahnsinnslaufbereitschaft gezeigt hatte. Zum Abschluss ein Zitat einer Waidhofner Fussball-Legende; „Sie spielen Fußball, die Burschen, und sie kämpfen. Das will man sehen, wenn man ins Alpenstadion geht.“
Aufstellung SG Waidhofen
Handsteiner, Stiftner, Sovtic, Farfeleder, Baumberger, Plank, Mensing (73. Sehic), Spring (53. Zarl), Lagler, Zela (87. Khalili), Unterbuchschachner
Das ganz junge Team der U 23 gewinnt mit 3:0.
Waidhofen – Haag 3:1 (3:0) Es ist so weit, die Sommerpause ist zu Ende, König Fußball hat uns wieder.
Mit Haag kam ein starker Gegner ins Alpenstadion und man konnte noch nicht abschätzen, ob die neuformierte Mannschaft von Neo-Trainer Mario Wittmann diesem Gegner gewachsen sein würde.
Mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren hält Wittmann sein Versprechen, auf junge, hungrige Spieler zu bauen. Neu im Kader der Waidhofner sind Rückkehrer Plank, Mittelfeldstratege Zela und Unterbuchschachner, der nach einer langen Verletzungspause quasi als Neuzugang zu werten ist.
Und genau dieser hatte nach fünf gespielten Minuten auch gleich die erste Einschussmöglichkeit, seinen harten Schuss konnte der Haager Goalie zwar noch klären, doch gegen den platzierten Nachschuss von Routinier Spring war er chancenlos und die Blau-Weißen durften über die frühe Führung jubeln.
Gut zehn Minuten später stellte das Heimteam auf 2:0.
Ein Eckball von links fand genau zu Mensing, der köpfelte den Ball über den Torhüter hinweg unhaltbar ins Kreuzeck. Sensationelles Tor. Grandioser Beginn der SG Waidhofen.
Die Wittmann-Elf hatte das Spiel klar in der Hand, attackierte den Gegner früh, ließ sich dann aber auch wieder geschickt fallen, um bei Ballbesitz blitzschnell und mit 4 bis 5 Mann überfallsartig anzugreifen. Ein sehr intensives Spiel, aber die Jungs scheinen in der Vorbereitung auch Kraft getankt zu haben.
Nach einer guten halben Stunde die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber.
Wieder wurde der Gegner früh im Aufbauspiel gestört, Sturmtank Unterbuchschachner erkämpfte sich den Ball und spielte uneigennützig zum völlig freistehenden Zela, der schob zum umjubelten 3:0 ein. Mit diesem Stand ging’s auch in die Kabinen.
Die Gäste aus Haag kamen aggressiver aus der Kabine, versuchten noch das Ruder herumzureißen, doch die Verteidigung der Wittmann-Elf stand gut, ließ nicht viel zu, ein Kopfball von Czapek, der übers Tor ging, ein Distanzschuss, der sein Ziel doch deutlich verfehlte.
Nach einer Stunde kamen die Haager doch noch zum Anschlusstreffer durch einen Foulelfer von Czapek.
Haag drängte noch vehementer, doch die SG konnte immer wieder Nadelstiche setzen, so zappelte nach einem Schuss vom hervorragend aufspielenden Stiftner der Ball leider nur im Außennetz.
Einige Minuten vor Spielende hätte es noch mal eng werden können, doch Lizak köpfelt völlig freistehend aus 5 m über das Tor.
Leider sah dann der bärenstarke Baumberger für eine unter jugendlichen Leichtsinn einzustufende Aktion die rote Karte und fehlt damit zumindest in der nächs­ten Partie gegen St. Georgen.
Alles in allem ein sehr erfreulicher Auftritt der jungen Waidhofner Mannschaft, die über 90 Minuten eine Wahnsinnslaufbereitschaft gezeigt hatte. Zum Abschluss ein Zitat einer Waidhofner Fussball-Legende; „Sie spielen Fußball, die Burschen, und sie kämpfen. Das will man sehen, wenn man ins Alpenstadion geht.“
Aufstellung SG Waidhofen
Handsteiner, Stiftner, Sovtic, Farfeleder, Baumberger, Plank, Mensing (73. Sehic), Spring (53. Zarl), Lagler, Zela (87. Khalili), Unterbuchschachner
Das ganz junge Team der U 23 gewinnt mit 3:0.