Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt Debatte um die Verschuldung der Stadt Bürgermeister soll Räumungsklage gegen Club 598 abwenden Alpenverein Weyer aktiv und vielseitig seit 40 Jahren Alte-Post-Straße in Aktion in Ybbsitz Ein Kürbis mit 112 kg Alles Gute, Frau Bürgermeister Zweiter im Regen und Nebel am Mount Fuji KSV Böhlerwerk verteidigt Tabellenführung in der Landesliga 3 Siege – 1 Niederlage für die U-15-Volleyballer Neues Sprachrohr für die Eisenstraße-Museen Eine Nacht in Tracht Musik zu Ehren Gottes und der Stadträte Werkzeuge für Zeller Gartenfreunde Freiraum zum Tollen Top ausgebildete Mitarbeiterinnen im LK Waidhofen 10 Jahre WasserCluster Lunz Laufen gegen den Krebs Starke Kart-Rennsaison 2017 für Jakob Hornbachner Europäisches Sprachensiegel Regina Spacil ist die neue Marmeladenkönigin Günther Groissböck live aus der Mailänder Scala Stadtkapelle Waidhofen erhält Andreas-Maurer-Preis Von Schumann bis Liszt – von Dvorak bis Strauß Julian Pöchacker knackte Schallmauer Fahrplanwechsel – Zug wird in Bruckbach durchfahren Bodenmarkierungen gegen Schilderflut Verhandlungen über Grundablöse für das Tunnelbauprojekt laufen Klettern, was das Zeug hält Neunzig Minuten Spannung pur in der Söcki-Bär-Arena Match me if you can Konzert der Don Kosaken in der Stadtpfarrkirche Mehr Waidhofner Wasser für Ertl Kündigung für Eisenbahnverein Club 598 Alko-Lenker raste in Telefonmast und Baum Landjugend tatkräftig Tatort Mostbrunnen Felssturz – Sanierung beginnt im Oktober Julian Pöchacker – Top-Saison 2017 Lukas Sieghartsleitner und Gabi Berger – Stadtmeister Broadway-Glanz im Plenkersaal 30 Jahre Alte Post – Eine Institution feiert Geburtstag In der Stadt war alles „paletti“ Stadtprojekt 2017 Mann wollte Schüler ins Auto zerren TMK Windhag glänzt in Silber Richard Lietz – Zweiter in der GT-Fahrer-WM 7. Staatmeistertitel für Melanie Klaffner NÖ Kreativakademie startet ins neue Semester „Yatoo trifft Dreieich“ Mit der Pferdekutsche in die Pension Ehrenzeichen für Stadtpolitiker In den Fässern plaudert der Most St. Pölten will Kulturhauptstadt Europas werden Frühstückstreff am Wochenmarkt Bei Nachmittagsbetreuung steigt der Bedarf Pils und Bühringer – Tagessieger Waidhofen – Zuhause eine Macht! „Ein feste Burg“ Zeichnen mit Licht Geschichte verstehen – Einblicke gewinnen Lehrbetriebe bilden starke Achse Richard Lietz zurück im Titelrennen Christoph Pölzgutter prolongiert seine Siegesserie im Triathlon Attention! Aleksey Igudesman – Fasten seatbelts

Waidhofen startet perfekt in die Saison

Waidhofen – Haag 3:1 (3:0)

Es ist so weit, die Sommerpause ist zu Ende, König Fußball hat uns wieder. Mit Haag kam ein starker Gegner ins Alpenstadion und man konnte noch nicht abschätzen, ob die neuformierte Mannschaft von Neo-Trainer Mario Wittmann diesem Gegner gewachsen sein würde. Mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren hält Wittmann sein Versprechen, auf junge, hungrige Spieler zu bauen. Neu im Kader der Waidhofner sind Rückkehrer Plank, Mittelfeldstratege Zela und Unterbuchschachner, der nach einer langen Verletzungspause quasi als Neuzugang zu werten ist.

Der SG Waidhofen gelang mit dem 3:1 gegen Haag ein perfekter Saisonstart.

Und genau dieser hatte nach fünf gespielten Minuten auch gleich die erste Einschussmöglichkeit, seinen harten Schuss konnte der Haager Goalie zwar noch klären, doch gegen den platzierten Nachschuss von Routinier Spring war er chancenlos und die Blau-Weißen durften über die frühe Führung jubeln.
Gut zehn Minuten später stellte das Heimteam auf 2:0.
Ein Eckball von links fand genau zu Mensing, der köpfelte den Ball über den Torhüter hinweg unhaltbar ins Kreuzeck. Sensationelles Tor. Grandioser Beginn der SG Waidhofen.
Die Wittmann-Elf hatte das Spiel klar in der Hand, attackierte den Gegner früh, ließ sich dann aber auch wieder geschickt fallen, um bei Ballbesitz blitzschnell und mit 4 bis 5 Mann überfallsartig anzugreifen. Ein sehr intensives Spiel, aber die Jungs scheinen in der Vorbereitung auch Kraft getankt zu haben.
Nach einer guten halben Stunde die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber.
Wieder wurde der Gegner früh im Aufbauspiel gestört, Sturmtank Unterbuchschachner erkämpfte sich den Ball und spielte uneigennützig zum völlig freistehenden Zela, der schob zum umjubelten 3:0 ein. Mit diesem Stand ging’s auch in die Kabinen.
Die Gäste aus Haag kamen aggressiver aus der Kabine, versuchten noch das Ruder herumzureißen, doch die Verteidigung der Wittmann-Elf stand gut, ließ nicht viel zu, ein Kopfball von Czapek, der übers Tor ging, ein Distanzschuss, der sein Ziel doch deutlich verfehlte.
Nach einer Stunde kamen die Haager doch noch zum Anschlusstreffer durch einen Foulelfer von Czapek.
Haag drängte noch vehementer, doch die SG konnte immer wieder Nadelstiche setzen, so zappelte nach einem Schuss vom hervorragend aufspielenden Stiftner der Ball leider nur im Außennetz.
Einige Minuten vor Spielende hätte es noch mal eng werden können, doch Lizak köpfelt völlig freistehend aus 5 m über das Tor.
Leider sah dann der bärenstarke Baumberger für eine unter jugendlichen Leichtsinn einzustufende Aktion die rote Karte und fehlt damit zumindest in der nächs­ten Partie gegen St. Georgen.
Alles in allem ein sehr erfreulicher Auftritt der jungen Waidhofner Mannschaft, die über 90 Minuten eine Wahnsinnslaufbereitschaft gezeigt hatte. Zum Abschluss ein Zitat einer Waidhofner Fussball-Legende; „Sie spielen Fußball, die Burschen, und sie kämpfen. Das will man sehen, wenn man ins Alpenstadion geht.“
Aufstellung SG Waidhofen
Handsteiner, Stiftner, Sovtic, Farfeleder, Baumberger, Plank, Mensing (73. Sehic), Spring (53. Zarl), Lagler, Zela (87. Khalili), Unterbuchschachner
Das ganz junge Team der U 23 gewinnt mit 3:0.
Waidhofen – Haag 3:1 (3:0) Es ist so weit, die Sommerpause ist zu Ende, König Fußball hat uns wieder.
Mit Haag kam ein starker Gegner ins Alpenstadion und man konnte noch nicht abschätzen, ob die neuformierte Mannschaft von Neo-Trainer Mario Wittmann diesem Gegner gewachsen sein würde.
Mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren hält Wittmann sein Versprechen, auf junge, hungrige Spieler zu bauen. Neu im Kader der Waidhofner sind Rückkehrer Plank, Mittelfeldstratege Zela und Unterbuchschachner, der nach einer langen Verletzungspause quasi als Neuzugang zu werten ist.
Und genau dieser hatte nach fünf gespielten Minuten auch gleich die erste Einschussmöglichkeit, seinen harten Schuss konnte der Haager Goalie zwar noch klären, doch gegen den platzierten Nachschuss von Routinier Spring war er chancenlos und die Blau-Weißen durften über die frühe Führung jubeln.
Gut zehn Minuten später stellte das Heimteam auf 2:0.
Ein Eckball von links fand genau zu Mensing, der köpfelte den Ball über den Torhüter hinweg unhaltbar ins Kreuzeck. Sensationelles Tor. Grandioser Beginn der SG Waidhofen.
Die Wittmann-Elf hatte das Spiel klar in der Hand, attackierte den Gegner früh, ließ sich dann aber auch wieder geschickt fallen, um bei Ballbesitz blitzschnell und mit 4 bis 5 Mann überfallsartig anzugreifen. Ein sehr intensives Spiel, aber die Jungs scheinen in der Vorbereitung auch Kraft getankt zu haben.
Nach einer guten halben Stunde die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber.
Wieder wurde der Gegner früh im Aufbauspiel gestört, Sturmtank Unterbuchschachner erkämpfte sich den Ball und spielte uneigennützig zum völlig freistehenden Zela, der schob zum umjubelten 3:0 ein. Mit diesem Stand ging’s auch in die Kabinen.
Die Gäste aus Haag kamen aggressiver aus der Kabine, versuchten noch das Ruder herumzureißen, doch die Verteidigung der Wittmann-Elf stand gut, ließ nicht viel zu, ein Kopfball von Czapek, der übers Tor ging, ein Distanzschuss, der sein Ziel doch deutlich verfehlte.
Nach einer Stunde kamen die Haager doch noch zum Anschlusstreffer durch einen Foulelfer von Czapek.
Haag drängte noch vehementer, doch die SG konnte immer wieder Nadelstiche setzen, so zappelte nach einem Schuss vom hervorragend aufspielenden Stiftner der Ball leider nur im Außennetz.
Einige Minuten vor Spielende hätte es noch mal eng werden können, doch Lizak köpfelt völlig freistehend aus 5 m über das Tor.
Leider sah dann der bärenstarke Baumberger für eine unter jugendlichen Leichtsinn einzustufende Aktion die rote Karte und fehlt damit zumindest in der nächs­ten Partie gegen St. Georgen.
Alles in allem ein sehr erfreulicher Auftritt der jungen Waidhofner Mannschaft, die über 90 Minuten eine Wahnsinnslaufbereitschaft gezeigt hatte. Zum Abschluss ein Zitat einer Waidhofner Fussball-Legende; „Sie spielen Fußball, die Burschen, und sie kämpfen. Das will man sehen, wenn man ins Alpenstadion geht.“
Aufstellung SG Waidhofen
Handsteiner, Stiftner, Sovtic, Farfeleder, Baumberger, Plank, Mensing (73. Sehic), Spring (53. Zarl), Lagler, Zela (87. Khalili), Unterbuchschachner
Das ganz junge Team der U 23 gewinnt mit 3:0.