Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Ennstal vom Sturmtief „Gudrun“ betroffen 30 Minuten Abwechslung Damjan Eror – Trainingsgast im Olympiazentrum in Linz UVC Raiba Volleyball-Herren nun fix in der 2. Bundesliga Region braucht Kultur – Kultur braucht Region Kultur und Sport sind uns nicht egal! Keine Gebühren für Schanigärten FPÖ will billiger baden gehen Pflastersanierung auf dem Oberen Stadtplatz Wieder Kuhattacke Sportunion-Beachvolleyballplätze sind wieder spielbereit ESC ASKÖ Weyer mit Einschränkungen wieder aktiv Startschuss für Fußballhaus Film über das Landleben im 18. Jahrhundert Kultur-Erwachen Mehr Raum für Schanigärten Die Polizei übersiedelt Hoffnungsschimmer am lokalen Arbeitsmarkt Neue Möbel für die Stadt Tourismusabgabe ausgesetzt Hochzeitsflug der Königin UVC Raiba Volleyball-Herren vor Aufstieg Stolz steht er da, der Stadtturm… 5-Elemente-Museum öffnet am 15. Mai Maibaumsetzen mit Einschränkung in dreiWeyrer Ortsteilen Virtuelle Radrennen am Ergometer Die Fledermaus als Online-Operette Stadtparlament übersiedelt ins Schloss Die Corona-Krise – ein historisches Ereignis Corona Ratgeber Kliniken stellen langsam auf Normalbetrieb um Musikschulen sind kulturelle Zentren der Regionen Maibaum-Aufstellen entfällt Ybbsitz setzt auf Wasserkraft Corona-Tests ambulant und schnell Outdoor-Tennis für Spitzen­sportlerin Melanie Klaffner beginnt Corona – Klinikalltag in Krisenzeiten Wieder Normalbetrieb im ASZ Parkbad bleibt vorerst geschlossen 40 Prozent Glasfaser-Hürde geschafft Statt Fruchtsaft Desinfektionsmittel Waidhofen fällt um Sportgroßereignis um Blühendes Mostviertel Das Kulturgeschehen nach Corona Seit Dienstag haben die Geschäfte wieder offen Extreme Waldbrandgefahr Ostern einmal anders Schutz für das Covid-19-Medizinpersonal Ganz einfach regional einkaufen NÖ Bauernhöfe sind Bastionen und Motoren in der Krise Apotheken Traktor-Bergung Tödlicher Verkehrsunfall Härtefallfonds in NÖ: 8.214 Anträge in ersten 41 Stunden „Gemma Mostviertel“: Kampagne soll Mut machen NÖ Schulen haben auch in den Osterferien für die Betreuung der Kinder geöffnet 24-Stunden-Betreuung Abfallentsorgung in NÖ gesichert Startschuss für „Gesund daheim“ Goldene Abzeichen für die FF Windhag Team Österreich Tafeln in NÖ großteils geöffnet Klicken gegen die Krise 3,2 Millionen Euro Förderung für die Elementarpädagogik in Niederösterreich Gemeinsam isoliert Friseure dürfen in Zeiten der Corona-Krise keine Hausbesuche machen Caritas Eine Gemeinde steht zusammen Die besten Funker Besonderes Augenmerk auf „contact tracing“ Todesfälle Marianne Baumgartner feierte ihren 80. Geburtstag Nur 1.100 Kinder in NÖ Landeskindergärten aktuell in Betreuung „Bleib zu Hause, bleib im Garten“ Achtung: Wasserqualität Alpenverein appelliert, auf Bergtouren zu verzichten Ordentliche Jahreshaupt­versammlungdes Alpenvereins Waidhofen „Wir bewegen Menschen“ Blutspendeaktionen trotz Corona-Krise Danke an unsere Landwirte Goldene und silberne Medaillen für die Bäckerei Kronsteiner Corona und Klima Starten Sie Ihr Projekt! TIPP Das öffentliche Leben steht still Keine hl. Messen mehr Was tun in der Corona-Pause? Biberbacher Gemeinderat wurde angelobt Gemeinsam ein Miteinander für Sonntagberg Rennläufer erfolgreich in Lackenhof Medaillenregen für Viktor Hofbauer Die Stunde der jungen Musiktalente Gulda + Bartolomey + die Windhager – sensationell Wacht auf, habt Mut, schafft neue Regeln! Schloss Rothschild wird „ÖBB-Außenstelle“ Milchtransporter zerschellte an Felswand Rundum gmiatlich Gemeinsam für St. Georgen Es ist eine große Herausforderung, der wir uns alle stellen UVC Raiba Volleyball-Herren wieder auf Erfolgskurs Auf dem glatten Parkett Schaulaufen

Wacht auf, habt Mut, schafft neue Regeln!

Ein Jahr Klimaproteste in Waidhofen

Ein ganzes Jahr protestierten rund 200 Personen der Waidhofner Zivilgesellschaft für ein glaubhaftes, umfassendes Klimaprogramm zur Erreichung des 1,5° C-Zieles. Jeweils am ersten Samstag jeden Monats führten sie einen Protestzug durch die Innenstadt und verdichteten bei den Kundgebungen ihre Einzelforderungen in vielfältigen Statements, Sketches und Veranschaulichungen. Gefordert wurde von den Verantwortlichen der Politik vor allem die schnelle Umsetzung einer progressiven ökologischen Steuerreform als Hauptwerkzeug zur Eindämmung der fossil bedingten CO2-Emissionen. Weitere Forderungen waren die drastische Eindämmung der viel zu hohen Bodenversiegelung in Österreich, die Besteuerung des Flugverkehrs, neue Mobilitätskonzepte ausgehend vom Vorrang des öffentlichen Verkehrs und des aktiven Fahrrad- und Fußgängerverkehrs, einheitliche Pfandsysteme zur Reduktion des Mülls, die schnelle Realisierung eines Tickets für alle Öffis im Land, Forschungen zur Umsetzung einer Wirtschaft ohne Wachstumszwang und neue Anreizsysteme für
kleinräumige biologische Landwirtschaft.
Am Samstag, 7. März, entrollten die Aktivisten vom mittelalterlichen Stadtturm mithilfe von Greenpeace ein Transparent mit ihrem Hauptanliegen. In direkter Anspielung an die jahrhundertelange Tradition, wonach die Nachtwächter von diesem Turm aus die Bevölkerung der Stadt vor akuten Gefahren warnten, richteten sie eine „Klimawächterwarnung“ an die Politik und Öffentlichkeit: „Hört Ihr Leute, lasst Euch sagen, die Klima-Uhr wird zwölf bald schlagen. Einen wirksamen Klimafahrplan für alle, sonst tappen wir in die Hitzefalle. Wacht auf, packt an, schafft neue Regeln, an den Meeren steigen schon die Pegel. Öffnet Herzen, Hirn und Hand, fährt den Planeten nicht an die Wand. Alle zusammen, niemand schert aus, so retten wir Klima, Natur, die Stadt und das Haus.“ Trommelrhythmen, Mutgesänge, mitreißende Reden und eine Motorsäge, mit der die „lange Bank“ in der Klimapolitik abgeschnitten wurde, untermalten das Finale der Protestreihe mit viel Leidenschaft und positiver Emotion.
Mit über 1.500 postalischen Briefen übermittelten die klimabesorgten Bürgerinnen und Bürger ihre Forderungen und ihre Ermutigungen an Bundeskanzler, Parlamentspräsident, Finanzminister, Landeshauptfrau, regionale Parlamentsabgeordnete, Umweltminister, Landwirtschaftsminister, Bürgermeister und EU-Verantwortliche.
Um ihre beharrlichen Aktionen für einen schnell wirksamen Klimaschutz an die aktuellen Erkenntnisse der Klimawissenschaft rückzubinden, luden die Aktivisten in Kooperation mit der Stadtgemeinde und anderen Mitveranstaltern am Freitag, 6. März, Prof. Helga-Kromp-Kolb zum Vortrag nach Waidhofen. Im berstend vollen Saal konnten sich über 250 Interessierte davon überzeugen, wie entscheidend der Kampf für das 1,5° C-Ziel sei: „Eine Welt mit 1,5° C-Erwärmung ist längst kein Paradies mehr. Es besteht aber die begründete Chance, dass bei Erreichung dieses Zieles das Klima noch stabilisierbar sein wird. Ab zwei-Grad-Erwärmung muss aufgrund der zusätzlichen Kippeffekte mit einer permanenten Weitererwärmung mit gravierenden Auswirkung auf Mensch, Flora und Fauna gerechnet werden, die niemand ernsthaft wollen kann“, so die Wissenschafterin bei ihren pointierten Ausführungen.
Bei der im Mai angesetzten Waidhofner Klimakonferenz werden die aktiven Klimaschützer der Region die bisherigen Proteste ernsthaft reflektieren und überlegen, wo und wie die Zivilgesellschaft am wirksamsten den Klimaschutz voranbringen kann – sei es mit weiteren Protestaktionen, Umsetzung lokaler Projekte oder politischer Teilhabe.

auch Interessant  Hangbrücke um 670.000 Euro saniert

V.l.n.r.: Raphael Kössl, vorne Franz Kössl, Jakob Kössl, Julia Bösendorfer, Sänger Markus Popp, Klimaforscherin Dr. Helga Kromp-Kolb und Bürgermeister Werner Krammer © Magistrat
Vorerst zum letzten Mal zogen die Klima-Aktivisten durch die Waidhofner Innenstadt