Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter „Opa, es reicht!“ toller Erfolg der Theatergruppe Weyer Bergretter tanzten Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Festtage mit kirchenmusikalischen Köstlichkeiten Hallenzauber vom Feinsten 3. Neujahrsschwimmen der Sportunion Waidhofen ASKÖ-Skikurs auf der Forsteralm Berg.Quell – Waidhofens neues Bier Miteinander . Zukunft . Vorausdenken 2017 lag Arbeitslosenquote bei nur 4,3 Prozent Das Jahr 2018 begann mit einer Sternstunde Grestner Silvesterlauf wurde zum Frühlingslauf Skifahren macht hungrig und durstig „Niederösterreich – Eine Spurensuche“ Ein Fiat 500 für Gerlinde Frankl Mit Operettenmelodien ins neue Jahr Handschellen klickten für Gewalttäter 900.000 € Finanzhilfe für die Stadt Der Kreis schließt sich Die U-15-Volleyballer wahren Chance auf LM-Titel! Traditionelles Christbaumversenken in die Ybbs Waidhofner Advent Urkunde für Klinikum Waidhofen Perchtenlauf mit auf­sehenerregendem Showprogramm Eisenbahnfreunde bekamen eine letzte Frist Waidhofner Schützenjugend schießt sich an die Spitze Im Finale tanzten Adam/Schimbäck Neujahrskonzert des Waidhofner Kammerorchesters Ein Festtag der Blasmusik Baurechts­aktion jetzt auch in Waidhofen Höchste Einkommen in Waidhofen und Amstetten NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl Der Christbaum ist bereits aufgestellt Waggon der Ybbstalbahn wird zum Museum 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt Debatte um die Verschuldung der Stadt Bürgermeister soll Räumungsklage gegen Club 598 abwenden Alpenverein Weyer aktiv und vielseitig seit 40 Jahren Alte-Post-Straße in Aktion in Ybbsitz Ein Kürbis mit 112 kg Alles Gute, Frau Bürgermeister Zweiter im Regen und Nebel am Mount Fuji KSV Böhlerwerk verteidigt Tabellenführung in der Landesliga

Verhandlungen über Grundablöse für das Tunnelbauprojekt laufen

Weyer:

Zwei Umfahrungstunnel mit 65 m und 612 m Länge sowie einige Verkehrsinseln (Kreisverkehre) bei den Ausfahrten der Tunnels sind fix geplant, um endlich den Marktbereich Weyer und das Nadelöhr im Unteren Markt vom Durchzugsverkehr zu entlasten.
Die Trassenführung sieht eine Verlagerung der bestehenden Bundesstraße B 121 vor und schwenkt in Fahrtrichtung Waidhofen beim Innerberger Stadel nach rechts ab. Im Bereich des errichteten Dienstleistungszentrums Weyer, Feuerwehrzeugstätte und Bauhof, durchsticht die neue Straßenführung mittels eines 65 Meter langen Kurztunnels den Kirchberg. Bei der Kreuzung der neuen Trasse mit der Hollensteiner Straße wird ein Kreisverkehr gebaut. Dann taucht die Fahrbahn unter die Erde in einen 612 Meter langen Tunnel ab, der zwischen der A1-Tankstelle, die dem Projekt weichen muss, und dem Uni-Markt wieder ans Tageslicht trifft und mit einem weiteren Kreisverkehr in die bestehende Bundesstraße einmündet.
Es wurden bereits Probebohrungen vorgenommen und es laufen die Grundablöseverhandlungen mit den betroffenen Liegenschaftsbesitzern durch das Land Oberösterreich für das bis zu 45 Millionen € teure Projekt, sodass das Projekt als fertig geplant und ausführungsreif bezeichnet werden kann. Bgm. Gerhard Klaffner, der sich für diese Umfahrungsvariante aussprach, möchte sich aber nicht endgültig auf einen Bauzeitpunkt festlegen, solange keine schriftliche Projekt- und Ausführungszusage seitens des Landes Oberösterreich vorliegt.
Der Gemeinderat beschloss einstimmig die vorgesehene Umfahrung. Es gab aber unter den Weyrer Bürgern auch andere Meinungen, die sich nicht unbedingt für den Tunnelbau aussprachen. Die Verkehrsentlastung wäre zwar für alle wünschenswert, aber es mussten auch die Einwendungen derer berücksichtigt und ausgeräumt werden, die sich gegen die Tunnellösung gewehrt haben. Bei den Grundablösen unter den rund 10 bis 15 Besitzern möchten einige ihr Grundstück und Haus nicht abgeben, andere sind jedoch erfreut, dass ihre leer stehenden Liegenschaften abgelöst werden. Unmut kam auch von angrenzenden Hausbewohnern, die neben den Tunnelausfahrten ihre Liegenschaft haben, weil sie verstärkten Straßenlärm befürchten. Manche Gewerbetreibende hatten Bedenken, dass der leere Marktplatz dann Geschäftseinbußen verursachen könnte.
Der geplante, große Umbau bringt daher sowohl Schattenseiten als auch positive Auswirkungen mit sich und nur ein Miteinander kann zum lösbaren und für alle verträglichem Ergebnis führen.

auch Interessant  NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf