Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter KUN GAF im Abelenzium The best knife of the show ist ein deutsches  Waidhofen holt Zuhause einen Punkt Jan Poskocil kürt sich zum Stadtmeister König – Kirche – Oper Starke Träume und brutale Realität In 26,77 Sekunden auf den Schlossturm Pfarrfest und Erntedank Laufen, um zu helfen Kreismeisterschaften begeistern Spieler und Zuseher 5. Sonntagberger BIKE & RUN Die Abenteuer von Eggy & Jacky Wenn Beethoven auf Cole Porter trifft „Kost.bares“ vom Rabenberg E-Nostalgie in Schwellöd Umfahrung Seitenstetten fertiggestellt Dirndl & Lederhose Schwerer Traktorunfall mit 13 Verletzten Hautnah bei der Lieblingsband 30 Jahre Markterhebung gefeiert SV Harreither gewinnt auch beim starken Aufsteiger Lokalmatador Florian Dieminger feierte Heimsieg auf Seitenstettner Boden Der Luchs, der Luchs Die Filmzuckerln schmeckten heuer besonders gut Jazzless für den guten Zweck Gut Wehr in Zell Der „Tresor“ lädt ein zur Schatzsuche Vandalenakt im Parkdeck in Zell und Konviktgarten MedAustron – ein Leuchtturmprojekt für Wissenschaft und Forschung „Most trifft Wein“ Sensationeller Erfolg der SG TKM U 9 Juniors gegen LASK Linz Elena Neunteufel siegt beim Riverthlon SwimRun Eine Woche voll Kreativität Wirkungsvolles Saisonende der Orgelmittagkonzerte „Bitte anschnallen“ – Die Janoskas kommen! Auf zum Marmelade-Wettbewerb Pflasterung schreitet voran Wanderbares Konradsheim 13 LCN Podestplätze beim Lunzer Aktivlauf Der Tresor eröffnet am Monatsende Duathlon – Weltelite wieder in Weyer Frühschoppen & Blasmusik 10 Jahre Plappert im Schloss Chillen am Schwarzbach Radfahrer kollidierte mit Linienbus 2-jähriger von Schussgerät für Wühlmäuse schwer verletzt Mit Seilziehen das FF-Fest eröffnet Der Schnaps ist ein besonderer Saft Carolina Sandhofer – nö Landesmeisterin Gute Besserung, Matthias … „fleisch LOS“ in der Stadtgalerie Hochkarätig bis in die feinste Faser Sporthalle wird doch nicht abgerissen Die Luchse sind noch am Buchenberg Schuhplattlerfest Pommes, Posch und gute Laune Bronze für Pölzgutter bei X Aquathlon-Meisterschaften Elisa und Marie Lietz am Siegerpodest im Magna-Racino/Ebreichsdorf Orgelmusik – meisterliche Klangentfaltung Stadtmusikkapelle lud zum Frühschoppen Sieg für „Blühendes Waidhofen“ Dreijähriger stürzte aus dem Fenster Erfreulicher 2. Platz bei Bewerb „Blühendes Niederösterreich“ Sicherung des Felssturzes abgeschlossen Oliver Dreier siegte in Edmonton Streicher holt den österreichischen Meistertitel auf der Straße Ein Hauch von Großstadt Mozart im Boxring D‘ Nigloa Musikanten spielten zünftig auf Minuten sammeln für Waidhofen Miteinander essen, trinken und kennenlernen Paragleiter stürzte ab „Schnopsidee … der Name ist Programm“ Ybbsitz am Datenhighway Autonostalgie im Ybbstal Hannah Streicher im Siegesrausch Hojas: Zielankunft mit Handicap Oliver Dreier Vize-Europameister im Para-Triathlon Abseits des Rampenlichts 20. Experimentelle mit Mostviertler Beteiligung Auftakt mit „Die beste aller Welten“ Das Brauchtum hochhalten Der Stein des Anstoßes Citybahn bald nur noch bis zur HTL? Ein Festtag des Sports Frühschoppen wurde zum Sommerfest Stimmung, Stimmung, Stimmung 13.693 € für die Basilika am Sonntagberg 250 musikalische Schmiedemeister Ausstellungseröffnung Am Krautberg blöken wieder die Schafe Neue WC-Anlage im Konviktgarten Love, Peace und Blechklang Landesmeistertitel für Jürgen Florian und Günther Haider Es war die Nachtigall und nicht die Lerche … „Oper rund um” in der alten Bene-Fabrik Waidhofen für seine Visionen ausgezeichnet Aus für neues NÖGKK-Servicecenter? Hochwasser ließ Gerüst einstürzen „Mama, i hob wos g’fund’n!”

Unsterbliche Geliebte – Liebe und Obsession

Klangraum Waidhofen:
Unwiderstehliche Songs von schmissiger Eleganz

Endlich waren wieder einmal Brecht-Weill-Songs live zu hören! Was sich da am vergangenen Sonntag, dem 8. April, im Kristallsaal des Waidhofner Rothschildschlosses bot, war gewiss nichts Alltägliches, zumal auch auf das Repertoire der großen Jazzlegende Billie Holiday zurückgegriffen wurde.
Die in Wien geborene und in den USA aufgewachsene Kammerschauspielerin Sona MacDonald schlüpfte in die Rolle Lotte Lenyas, der legendären Sängerin und Ehefrau Kurt Weills und ließ in den Varietégesängen nicht nur bekannte Bert Brecht-Philosopheme, sondern vor allem ihre geheimen inneren Reserven zutage treten. Man ist es gewohnt, dass es bei Brecht/ Weill-Abenden in den Versen zum Teil um grausame, niederschmetternde Wahrheiten geht, während die Musik sentimentale Regungen hervorruft.
Die Goldenen Zwanzigerjahre heißt die gängige Formulierung der damaligen Zeit, in die das Kristallsaal-Publikum zurückversetzt wurde: Börsenkrach, Schwarzer Freitag, Mussolinis Marsch auf Rom, James Joyce` Ulysses, Fritz Langs Metropolis und Greta Garbo, „Die Göttliche“, Proklamation der UdSSR. Wichtige Eckdaten von damals. Und was noch? Die Frage: Wie geht´s? Danke, brechtig. Äußerst einfühlsam begleiteten Christian Frank am Klavier, Herb Berger an den Reeds, Andy Mayerl am Bass und Klaus Pérez-Salado am Schlagzeug die „Chansonniere“ Sona MacDonald in der ersten Konzerthälfte bei den Moritaten u. a. vom Mackie Messer, der Seeräuber-Jenny und dem Kanonen-Song. Allesamt unwiderstehlichen Songs mit schmissiger Eleganz der Kurt Weillschen Musik. Damals gesungen von Lotte Lenya erzeugten sie natürlich dicke Luft im Amüsement, weil die Texte eigentlich wütend demaskierende sind. Die mitreißende und zum Teil melancholisch anmutende Combo-Begleitung im Kristallsaal konnte den Zynismus der Brecht-Texte nicht untergraben. Beim Lied der „Seeräuber-Jenny“ wartet der Brecht-Kenner immer auf das „Und wenn dann der Kopf fällt, sage ich: Hoppla!“ Das „Hoppla“ hat Sona MacDonald genau so apokalyptisch intoniert, wie es sein soll, weil es um eine entrechtete Abwaschfrau geht, die den besseren Herren die Drinks serviert und zugleich von dem Tag träumt, an dem – auf ihren Befehl hin – den Reichen die Köpfe abgeschlagen werden. Sona MacDonalds hat das „Hexenhafte“ des „Weibes“ derart überzeugend dem Publikum vermittelt, dass man zu glauben geneigt war, sie hege tatsächlich so drohende und blutige Träume.
„Lady sings the Blues“
So könnte das Motto nach der Pause lauten. Sona MacDonald interpretierte das schicksalsträchtige Leben einer der bedeutendsten schwarzen Jazzsängerinnen des 20. Jahrhunderts: Billie Holiday mit ihrer unnachahmlichen Art zu singen. Unzählige Glanznummern zeichneten ihr Repertoire aus, doch ihr Meisterwerk ist sicher „Strange Fruit“. Sona MacDonald beschwor auf ganz persönliche Art mit diesem Lied abermals ein grausiges Bild des Rassismus pur: „Southern trees bear a strange fruit/ blood on the leaves and blood on the root.“ Mit diesen Worten beginnt die erschütternde Schilderung der „seltsamen Frucht“, die von den Ästen eines Baumes im Süden herabhängt: E s ist der Körper eines gelynchten Schwarzen. Fehlen durfte auch nicht das zweite Meisterwerk von Billie Holiday an diesem köstlichen Abend: „May Man“, ein leidenschaftliches Liebeslied um die vielen Männer, die sie liebte und die sie verließen. Die meisten waren ständig untreu und gewalttätig. Dann das umwerfende „Summertime“ und viele andere Songs von exquisiter Feinfühligkeit und Pathos, Songs über zerschmetterte Träume und zerquetschtem Herzen. In einem ergriffenen Moment wischte sich Sona MacDonald die Tränen aus den Augen. Sie sang nicht aus professioneller Routine sondern aus eigener Substanz. Selten sieht und hört man so was. Wann rücken jemals wieder solche Songs so nahe an den Zuhörer heran wie an diesem Abend? So ein Vitriol macht süchtig, gleich bei erstmaliger Einnahme.
Robert Voglhuber

auch Interessant  Blasmusik im Zirkuszelt
Christian Frank, Andy Mayerl, Sona MacDonald, Herb Berger und Klaus Perez Salado