Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Spiel und Spaß bei Sonnenschein 11. Lunzer Aktivlauf am 15. August Durchwachsener Saisonauftakt der SG Waidhofen Wandern macht so viel Spaß … Zum Frühschoppen in den Konviktgarten Paul Autobus parkte im Schlosshof Gartenstadt Waidhofen wird „europäisch“ Zum Sommerfest in die Schwarze Kuchl Citybahn nimmt wieder Betrieb auf Wieder Umweltalarm an der Ybbs Standing Ovations bei Benefizabend für Bertholdsaal Babrbara Haas gewinnt ITF-Turnier Ein Derby mit viel Rasse, aber doch zu wenig Klasse Ein ganz besonderes Konviktgartenkonzert Jahresringe(n) Fortsetzung der Proteste bis Politik handelt Die Almen sind kein Streichelzoo Schlosskonzert des Jagdhornvereines Windhag Lenkerin „verirrte“ sich am Buchenberg Danke Stoppt die Plastikflut! Arbeitskräfte dringend gesucht Richard Lietz am Langstreckenolymp Peter Tatzreiter in Hochform Platz 1 für Julia Mühlbachler FF Ertl – Bergkönig Plenkersaal wurde zum Zirkuszelt Die Leonharder luden zum Frühschoppen Radlader drohte auf die B 121 zu stürzen Beste Luftqualität im Ybbstal Bei extremen Temperaturen an nur einem Tag! Mehr Berg geht nicht! Peter Tatzreiter gewinnt Erfolgreiche Leichtathletik Staatsmeisterschaften Gäste aus dem Allgäu – imposant, eindrucksvoll Musikgenuss im Konviktgarten Auf den Spuren der Ybbstalbahn Die Stadt putzt sich heraus Autonostalgie der Extraklasse Großbrand vernichtete Strohlager Das meist vermessene Gebiet Österreichs Weinfest „Wein trifft Eisen“ Staatsmeister in Gold Sommer – Sonne – Mostiman Blasmusikalisches Sonntagsvergnügen Figaros Reifeprüfung Beim Essen kommen die Leut‘ z‘amm Citybahn wieder Zankapfel der Politik Ein großartiges Jubiläumsfest des SV Harreither Gaflenz Top Ergebnis von Christoph Pölzgutter Stadt der Türme-Open Ein Konzert – berührend und effektvoll Musikalische Botschafter Der „Bote“ jetzt digital „Schau‘n Sie sich das an …“ Elektromobilität (noch) wenig gefragt Zehn Gemeinden – eine Region Tour the Most-Radausflug Gaflenzer Kids haben schnelle Beine Kreismeistertitel für U 17 Fulminanter Start der Orgelmittagkonzerte Und sonntags Blasmusik … Achtung vor Einschleichdieben Gold-Schafkäse kommt aus Weyer Hitzeschlacht in Statzendorf Richard Lietz am Stockerlplatz in Le Mans Der Konviktgarten hat wieder Saison Mit dem eigenen Sessel zum Grätzlfest Waidhofer Volksbühne Kim hoam Silber für Emil Teufel Der AFW U 17 gelingt das NÖ Landesmeisterdouble Österr. Musiktheaterpreis für Oper-rund-um Das Vorspiel ist zu Ende Genusszone Hoher Markt Freiraum „vis-à-vis“ Verletzte Lenkerin schrie stundenlang um Hilfe Lunzer Bürgermeister legt Amt zurück Feuerkette am Panoramahöhenweg Ybbsitzer Steinboot 2.0 Hitzeschlacht beim Heiligenstein-Bewerb Erfolgreiche Titelverteidigung beim Putterersee-Triathlon Hagelschauer beendete die Hitzewelle Ein Schulball der besonderen Art Junge Musiktalente vor den Vorhang geholt Schnelle Ladestation für E-Autos Einfach köstlich – einfach bio! Ein Sommerfest der Marschmusik Großartiges Platzkonzert der Gardemusik Ein Rastplatz der besonderen Art 16. Opponitzer Hügellauf Größtes Volleyballturnier Österreichs Von Schottland bis in den Kreml Klangrede in sechs Suiten Neues Rathaus für Hollenstein Mähtrak brannte aus 1. Platz für die U-18-Volleygirls Guter Landesligafußball in Gaflenz „Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen…“ Musikfluss, Malvern Hills und ein zweiter Aufguss

Stoppt die Plastikflut!

Die Waidhofner Klimaproteste (10. August, Beginn 11.15 Uhr) richten diesen Monat an die österreichische Bundesregierung die Forderung, schnell wirksame Maßnahmen zur Müll- und vor allem Plastikmüllreduktion zu ergreifen. Dabei wird vor allem gefordert, gesetzlich verpflichtende Pfandsysteme wieder einzuführen.

„Wenn man Lebensmittel nicht gerade direkt beim Bauern, am Wochenmarkt oder im Bioladen einkauft, dann trägt man nicht nur die erstandenen Köstlichkeiten, sondern auch eine Fülle an (Plas­tik-)Müll nach Hause. Das Ausmaß dieser Mülllawine ist global auf ein derartiges Niveau angestiegen, dass es bedrohlich für viele Ökosysteme geworden ist und damit auch für uns Menschen! Schließlich sind wir Teil unserer Umwelt und Natur“, erklärt Organisationsteammitglied Simon Schauppenlehner, warum dieses Mal ein spezieller Fokus auf das Thema (Plastik-)Müll gelegt wird.
Beim mittlerweile 5. Waidhofner Klimaprotest wollen die Aktivis­tinnen und Aktivisten aber auch grundsätzlich Druck auf die zur Wahl stehenden Parteien machen, damit Klimaschutz in der kommenden Regierungsperiode endlich ganz vorne steht. „Der Wahlkampf geht in die heiße Phase. Wir denken, dass es entscheidend ist, den wählbaren Politikern jetzt klar zu machen, wie wichtig Klimaschutz für unsere Zukunft ist. Denn schon in zehn Jahren müssen wir die CO2-Emissionen Österreichs beinahe halbiert haben!“, erhofft sich Georg Wagner breite Unterstützung durch die Waidhofner Bürgerinnen und Bürger.
Der Klimaprotest am 10. August wird wie gewohnt um 11.15 Uhr beim Viaduktparkplatz starten und über die Mühlstraße und den Unteren Stadtplatz zum Forellenbrunnen führen, wo wieder die Abschlusskundgebung stattfinden wird. Pfandsysteme auf Getränke- und andere Lebensmittelgebinde wieder einzuführen, ist eine der Maßnahmen, die die Mülllawine einbremsen könnte. „Selbst ich kann mich noch erinnern, dass in meiner Kindheit vor 20 Jahren viele Milchprodukte und Fruchtsäfte in Glaspfandflaschen angeboten wurden. Statt dieses Angebot sukzessive auszubauen, gibt es heute nur noch Bier und Mineralwasser im Pfandglas. Eine kluge gesetzliche Steuerung die Anreize für klima- und umweltfreundliches Konsumieren bietet und den Handel in die Pflicht nimmt, könnte das völlig verkehrte System wieder vom Kopf auf die Füße stellen“, meint Raphael Kößl.
Abseits der Klimaproteste versuchen die Organisatorinnen und Organisatoren, auch auf anderen Ebenen den Druck auf die handelnden Politiker zu erhöhen. So nahm eine Delegation vergangenen Montag eine Einladung aus dem niederösterreichischen Landhaus an, um Vertretern aus dem Büro von Landeshauptfraustellvertreter Stephan Pernkopf die Forderungen nach einem österreichweiten Öffi-Jahresticket und einer ökologischen Steuerreform samt CO2-Steuer zu präsentieren. „Das Treffen hat uns be­stärkt, dass die Proteste ganz wichtig sind. Denn ohne Druck aus der Bevölkerung wird sich die Politik die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen nicht trauen. Jeder und jede kann dazu beitragen, dass wir die Klimakrise noch lindern können – u. a. durch die Teilnahme am Klimaprotest“, bilanziert Elisabeth Austaller über das Treffen.
Beim Klimaprotest möchte man den Fokus nicht nur auf die Verbraucher- sondern auch auf die Produktionsseite legen. Unternehmen, die sich dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft (cradle-to-crad­le) verschrieben haben, versuchen beispielsweise, dass alle im Produktionsprozess anfallenden ökologischen Kosten durch Müll oder Abwässer wieder rückgeführt werden oder erst gar nicht entstehen.