Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Hopf übergibt Taktstock an Michaela Merkinger Günther Haider – Tennis-Landesmeister Sensationeller Saisonauftakt der AFW-U 15 „Lebendfalle“ – ein Kunstevent der anderen Art Singen für den Frieden Um 3,30 Euro mit dem Taxi in die Stadt Engerlinge werden zur Plage Wieder Felssturz an der Ybbs Weyrer stehen auf Gesundheit Herren feiern Sensationssieg über Tabellenführer Unentschieden gegen SC Ortmann Visionen für die Stadt Feiern bis ins Morgengrauen Museum in progress „Wir haben keinen Planet B“ Noch ist das Gericht eine Baustelle Holztransporter kippte um Abriss des Rössler-Hauses Leuchtturmprojekt im ländlichen Raum SV Harreithers junge Mannschaft holte drei Punkte Medaillenregen bei der Bezirksmeisterschaft Peter Teufel – Landesmeister im Bouldern Dinner & Kabarett Mit Pauken und Marimba Weltcup-Flair in der Innenstadt Ärztlicher Sonntags-dienst nur mehr auf freiwilliger Basis Frontal-Crash mit Lkw Bierflasche explodierte Silber für die Landjugend Seitenstetten Kunst und Aktionismus Gelungener Saisonauftakt der Waidhofner Kletterer Herbe Schlappe zum Frühjahrsauftakt Hornklang im Kristallsaal Waidhofen wird zur Gartenstadt Feuer im Gewerbepark Patertal Auto rammte drei Fußgänger am Zebrastreifen Neuer Wellness-Tempel in der Stadt Starkbier für alle Medaillenregen bei der Honigolympiade Antreten bei prima la musica im Burgenland Proteste für unser Klima WIR gewinnt – Landjugend im Rampenlicht Waidhofner Jagdhornbläser begeisterten in Osttirol 150 Jahre eigenes Statut Eingang zur Post defekt – Kunde eingeschlossen Ulrich Kromoser erhiehlt Wanderpokal Den Ötscher attackiert „Diesen Titel widme ich meinem Trainer“ NÖ Landeswettbewerb prima la musica Josefifest im „Paradies“ Zum Abschluss gab es Regen – und regionale Pokale Österr. Meisterschaften im Telemark am Hochkar Madfred rockte den Plenkersaal Waidhofen „turnt on“ Heftige Sturmböen fegten übers Land „Unser liabstes Platzerl in Weyer“ Dirndl und Lederhose Erste Gigabit-Anschlüsse realisiert „beyond print“ 40 Tage Plastik fasten Toller Saisonauftakt für Para-Triathlet Oliver Dreier Union-Kids Sieger in der Cup-Gesamtwertung Das süße Leben am Faschingssamstag „Blick zurück nach vorn“ Radweg sorgt für Touristenboom Der SV Weyer mutierte zum Indianerstamm „Ein Paradies für Einheimische und Gäste!“ Christa Egger-Danner und Hubert Mandl – Hollensteins Dorfmeister Weyrer Dart-Sportverein schafft Staatsmeistertitel in der Gebietsliga „Zwei“ in der Stadtgalerie painted fence rockt den Kulturkeller Das Wetterhäuschen kehrt zurück Strahlende Kinderaugen auf der Forsteralm Die Innenstadt ist das wirtschaftliche Zentrum Batterien und Akkus im Restmüll verursachten Brand Neujahrsempfang bei der Rotkreuz-Stelle Weyer Mamma mia – here we go again! Blick zurück nach vorn Führungswechsel im Wirtschaftsbund Die Abräumer Eldin Sehic ist ,,On fire“ Gerüstet für den musikalischen Wettbewerb Junge Musikanten spielt’s auf! Forstarbeiter von Baum getroffen 17-jähriger Schüler als Brandstifter überführt Katharina Huber startet im WM Slalom in Åre Weyrer Tennisasse Haas und Klaffner Richtung Weltelite unterwegs Rein in den Rock, rein ins Vergnügen! Z W E I in der Stadtgalerie 1.928 Besucher bei Filmzuckerlveranstaltungen Danke für Ihre Blutspende Bezirksgericht – Umbau Ende Mai fertig Plastik fasten Schwerverletzte mit Taubergung vom Wetterkogel gerettet Skitag als Volksfest Jodeln und mehr Den Dingen eine zweite Chance geben Gottfried Brenn – Sieger beim Schätzspiel Volleyball-Burschen sind U-19-Vizelandesmeister! Lena Offenberger und Thomas Hörndler Stadtmeister

Stadt zieht Schlussstrich unter den Tierpark Buchenberg

Waidhofen. Tierparkbetreiber Plachy führt den Betrieb ab sofort alleine weiter. Stadt löste das Dienstverhältnis einvernehmlich.

Seit Langem schon gab es kein Vertrauensverhältnis zwischen dem Magistrat und dem Geschäftsführer des Tierparks Buchenberg Andreas Plachy mehr, obwohl der gelernte Forstmann nach wie vor Mitarbeiter der Stadt war. In der Frage, wie der Tierpark am Waidhofner Hausberg zu führen sei, schieden sich die Geister und die Causa um die entlaufenen Luchse brachte das Fass letztlich zum Überlaufen. In der Novembersitzung 2018 beschloss der Gemeinderat die Kündigung der Haftungs- und Subventionsvereinbarung sowie der Karenzvereinbarung. Plachy war für die Tätigkeit als Geschäftsführer des Tierparks seitens der Stadt karenziert und somit seit 6. Dezember wieder im Dienste der Stadt.
Ein Ablöseangebot der Stadt für die Anlagen des Tierparks nahm Plachy nicht an und will diesen nun eigenständig und ohne Subventionen durch die Stadt weiterbetreiben.
„Wie gewohnt werde ich meine ganze Kraft als Geschäftsführer in den Weiterbestand des Parks investieren“, schreibt Plachy an Bürgermeister Werner Krammer in einem Brief und stimmte darin der einvernehmlichen Lösung seines Dienstverhältnisses zu.
„Diese Entscheidung ist zu akzeptieren, auch wenn ich mir für die Zukunft des Tierparks etwas anderes gewünscht hätte“, sagt Krammer und unterstreicht: „Der Tier- und Erlebnispark Buchenberg grenzt sich ganz klar vom Naturpark Waidhofen, der über Atschreith auch mit Opponitz verbunden ist, ab. Für den Naturpark werden wir bis Ende März ein neues Konzept beim Land Niederösterreich einreichen. Der Naturpark steht für die Waidhofnerinnen und Waidhofner sowie für die gesamte Region als Naherholungsraum zur Verfügung.“
Der Vertrag zwischen der Stadt und Andreas Plachy enthielt eine Reihe von Vereinbarungen und Pflichten, die auch nach wiederholter Aufforderung aus Sicht der Stadt seitens des Tierparks nicht eingehalten wurden.
„Das wirtschaftliche Ergebnis des Tierparks ist im Hinblick auf die Haftungen der Stadt wenig zufriedenstellend. Notwendige Beiratsbeschlüsse wurden nicht eingeholt. Neben dem Betrieb des Tierparks ging der Geschäftsführer weiteren, der Stadt nicht gemeldeten Nebenbeschäftigungen nach, was dem Zweck der Karenz grob widerspricht. Der Betreiber musste zur Behebung sicherheitstechnischer Mängel aufgefordert werden. Zahlreiche entlaufene Tiere, begonnen bei den Rothirschen über die Waschbären bis hin zu den Luchsen und die Vorfälle rund um die verbotene Lebendfütterung der Wölfe, runden dieses Bild ab. In Summe war dies einfach zu viel“, erläutert Krammer, in einer schriftlichen Stellungnahme der Stadt die Ursachen für die Entscheidung des Gemeinderates.
Die Stadt hätte sich eine Redimensionierung des Tierparks gewünscht. Leider haben wir dazu keinen gemeinsamen Konsens gefunden. Plachy ist nach wie vor davon überzeugt, den Betrieb in der bisherigen Form ordnungsgemäß und wirtschaftlich weiterführen zu können“, so der Bürgermeister. „Aufgrund der bisherigen Erfahrung und der vorliegenden Wirtschaftsdaten teilt die Stadt diese Auffassung nicht und will daher keine weiteren öffentlichen Gelder in den Betrieb investieren.“