Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Tour the Most-Radausflug Gaflenzer Kids haben schnelle Beine Kreismeistertitel für U 17 Fulminanter Start der Orgelmittagkonzerte Und sonntags Blasmusik … Achtung vor Einschleichdieben Gold-Schafkäse kommt aus Weyer Hitzeschlacht in Statzendorf Richard Lietz am Stockerlplatz in Le Mans Der Konviktgarten hat wieder Saison Mit dem eigenen Sessel zum Grätzlfest Waidhofer Volksbühne Kim hoam Silber für Emil Teufel Der AFW U 17 gelingt das NÖ Landesmeisterdouble Österr. Musiktheaterpreis für Oper-rund-um Das Vorspiel ist zu Ende Genusszone Hoher Markt Freiraum „vis-à-vis“ Verletzte Lenkerin schrie stundenlang um Hilfe Lunzer Bürgermeister legt Amt zurück Feuerkette am Panoramahöhenweg Ybbsitzer Steinboot 2.0 Hitzeschlacht beim Heiligenstein-Bewerb Erfolgreiche Titelverteidigung beim Putterersee-Triathlon Hagelschauer beendete die Hitzewelle Ein Schulball der besonderen Art Junge Musiktalente vor den Vorhang geholt Schnelle Ladestation für E-Autos Einfach köstlich – einfach bio! Ein Sommerfest der Marschmusik Großartiges Platzkonzert der Gardemusik Ein Rastplatz der besonderen Art 16. Opponitzer Hügellauf Größtes Volleyballturnier Österreichs Von Schottland bis in den Kreml Klangrede in sechs Suiten Neues Rathaus für Hollenstein Mähtrak brannte aus 1. Platz für die U-18-Volleygirls Guter Landesligafußball in Gaflenz „Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen…“ Musikfluss, Malvern Hills und ein zweiter Aufguss Windhager Wanderlust entlang sanfter Hügel und grüner Wiesen Rummelplatz & Blasmusik Einfach gemütlich z‘ammkommen Achtung bei Parkscheinen Klima-Demo, die dritte Bereits zweiter Mord in Greinsfurth Gaflenzer wurde Harmonika-Vizeweltmeister Jo mia san mit’n Traktor do! Das Mostbratl: Österreichs bester kulinarischer Schatz Ungefährdeter Heimsieg der SG Radsport der besonderen Art In Stein gehauene Körper Blowy’s Finale Sicherheit hautnah erlebt Eine lebenswerte Stadt Bezirksgericht übersiedelt Boom im Tourismus – 283.000 Nächtigungen Marktlauf feierte Jubiläum FF Ertl gewinnt Löschangriff Kabarett für den guten Zweck Schrammelseligkeit auf Klassisch Durchg´mischt Glücklicher, aber äußerst verdienter Sieg des SV Harreither Herren 1 startet mit einem Sieg in der Bundesliga Gedenktafel zur Erinnerung an helfende Hände Melanie Klaffner – zweifache österr. Tennisstaatsmeisterin 2019 Flora Krondorfer und Peter Teufel top Die Stadt weiter Partner der Jugend „PI“ im Bürgermeisterbüro Die schnellste Pianistin der Welt Keine hausärztliche Versorgung an Wochenenden Gelungener Saisonauftakt für die UTC Herren 2 Museum startete in neue Saison Danke an alle Blaulichtorganisationen für ihren Einsatz Ybbstalradweg hat wieder Saison Topevent mit neuen Highlights Adam & Schimbäck – OÖ Tanzlandesmeister Volksmusik zu Ehren der Dreifaltigkeit Oismühl-Steg wurde um 80.000 € saniert Junge Musikanten zeigten ihr Können Von Winnetou zum Wienerlied „Stoßdämpfer“ für den Senker-Steg Verkürzte Citybahn hält auch beim Eurospar Um 1,1 Millionen Euro weniger Schulden Aktion „Scharfe Messer“ Herzlich willkommen in Waidhofen Angelparty der LJ Opponitz Franz Desch gewinnt Super-Kombi Top-Leistungen der Bike Team-Ginner-Athleten Waidhofen lässt „wieder aufhOHRchen“ Kreativtag & Popularabend Familie aus brennendem Wohnhaus gerettet Hopf übergibt Taktstock an Michaela Merkinger Günther Haider – Tennis-Landesmeister Sensationeller Saisonauftakt der AFW-U 15 „Lebendfalle“ – ein Kunstevent der anderen Art

Stadt zieht Schlussstrich unter den Tierpark Buchenberg

Waidhofen. Tierparkbetreiber Plachy führt den Betrieb ab sofort alleine weiter. Stadt löste das Dienstverhältnis einvernehmlich.

Seit Langem schon gab es kein Vertrauensverhältnis zwischen dem Magistrat und dem Geschäftsführer des Tierparks Buchenberg Andreas Plachy mehr, obwohl der gelernte Forstmann nach wie vor Mitarbeiter der Stadt war. In der Frage, wie der Tierpark am Waidhofner Hausberg zu führen sei, schieden sich die Geister und die Causa um die entlaufenen Luchse brachte das Fass letztlich zum Überlaufen. In der Novembersitzung 2018 beschloss der Gemeinderat die Kündigung der Haftungs- und Subventionsvereinbarung sowie der Karenzvereinbarung. Plachy war für die Tätigkeit als Geschäftsführer des Tierparks seitens der Stadt karenziert und somit seit 6. Dezember wieder im Dienste der Stadt.
Ein Ablöseangebot der Stadt für die Anlagen des Tierparks nahm Plachy nicht an und will diesen nun eigenständig und ohne Subventionen durch die Stadt weiterbetreiben.
„Wie gewohnt werde ich meine ganze Kraft als Geschäftsführer in den Weiterbestand des Parks investieren“, schreibt Plachy an Bürgermeister Werner Krammer in einem Brief und stimmte darin der einvernehmlichen Lösung seines Dienstverhältnisses zu.
„Diese Entscheidung ist zu akzeptieren, auch wenn ich mir für die Zukunft des Tierparks etwas anderes gewünscht hätte“, sagt Krammer und unterstreicht: „Der Tier- und Erlebnispark Buchenberg grenzt sich ganz klar vom Naturpark Waidhofen, der über Atschreith auch mit Opponitz verbunden ist, ab. Für den Naturpark werden wir bis Ende März ein neues Konzept beim Land Niederösterreich einreichen. Der Naturpark steht für die Waidhofnerinnen und Waidhofner sowie für die gesamte Region als Naherholungsraum zur Verfügung.“
Der Vertrag zwischen der Stadt und Andreas Plachy enthielt eine Reihe von Vereinbarungen und Pflichten, die auch nach wiederholter Aufforderung aus Sicht der Stadt seitens des Tierparks nicht eingehalten wurden.
„Das wirtschaftliche Ergebnis des Tierparks ist im Hinblick auf die Haftungen der Stadt wenig zufriedenstellend. Notwendige Beiratsbeschlüsse wurden nicht eingeholt. Neben dem Betrieb des Tierparks ging der Geschäftsführer weiteren, der Stadt nicht gemeldeten Nebenbeschäftigungen nach, was dem Zweck der Karenz grob widerspricht. Der Betreiber musste zur Behebung sicherheitstechnischer Mängel aufgefordert werden. Zahlreiche entlaufene Tiere, begonnen bei den Rothirschen über die Waschbären bis hin zu den Luchsen und die Vorfälle rund um die verbotene Lebendfütterung der Wölfe, runden dieses Bild ab. In Summe war dies einfach zu viel“, erläutert Krammer, in einer schriftlichen Stellungnahme der Stadt die Ursachen für die Entscheidung des Gemeinderates.
Die Stadt hätte sich eine Redimensionierung des Tierparks gewünscht. Leider haben wir dazu keinen gemeinsamen Konsens gefunden. Plachy ist nach wie vor davon überzeugt, den Betrieb in der bisherigen Form ordnungsgemäß und wirtschaftlich weiterführen zu können“, so der Bürgermeister. „Aufgrund der bisherigen Erfahrung und der vorliegenden Wirtschaftsdaten teilt die Stadt diese Auffassung nicht und will daher keine weiteren öffentlichen Gelder in den Betrieb investieren.“