Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Weyrer Turnerball – das Ballereignis der Region Historischer Neujahrsempfang Tolle Stimmung im Ballsaal Goldener Ehrenring für Hermine Dultinger UVC Raiba Volleyball-Herren feiern weiteren Sieg im Cup Gelungener Saisonauftakt der Nachwuchskletterer Bandenzauber Panorama-Handscape – Handflächen verschmelzen zu einer Skulptur Jetzt geht es hoch hinaus Miteinander – Zukunft – Vorausdenken Heuer wieder großer Faschingsumzug Feuer in Reihenhaus Tanz der Bergrettung in Hollenstein Eisenstraße-Laufcup 2019 ging in Gresten zu Ende ASKÖ-Skikurse auf der Forsteralm Skikurs 2019 fand erst Anfang 2020 auf der Forsteralm statt Kalte Ybbs als Adrenalinkick Spaziergang für Gründer Radlobby eröffnete die Radsaison der Alltagsradler Mit Strauß, Fučik und Frank Sinatra ins neue Jahr Mit Oberkrainersound durch die Nacht Felix ist das Neujahrsbaby Am Neujahrsmorgen brannte Auto Theateraufführungen strapazierten gehörig die Lachmuskeln Blasmusik begeisterte Basketballfreundschaftsspiel endete 53:36 U-20-Volleyboys weiter ungeschlagene Tabellenführer Ball des Sports im Schloss Rothschild Mit Walzer und Polka ins neue Jahr Waidhofner wird Provinzial der Salesianer Don Boscos Erste Schnelllade-Station in Amstetten Waidhofens Christkind heißt Yuna Moderne Haltestellen für die Citybahn Arbeitslosigkeit weiter sehr niedrig Welt-, Europa- und Bundesmeister kommen aus Weyer TSV Eisenwurzen setzte Christbaum im Gaflenzbach Alle Besucherrekorde gebrochen Die Langläufer sind bereit Fuchsluger gewinnt beim Grafenegger Adventlauf Tolle 2. Plätze für die UVC Raiba Volleyballer Radwegabschnitt fertiggestellt Wir sagen euch an den lieben Advent „schatten der wirklichkeit“ Roman „Schattenseiten“ erschienen Neuer IT-Schwerpunkt an der HTL Stadt reduziert Schuldenstand Polizeiaktion bei Führerscheinprüfung Streit um Zweitwohnsitzer entschieden Stadt mit Herz für Familien Auszeichnung für den Kematner Bauernmarkt Kilian Fischhuber neuer Trainer im Kletterverband Kunst im Spiegel – Spiegelkunst Auf Spurensuche im Mostviertel Skikids auf der Forsteralm Schauriges Spektakel am Dorfplatz UVC Raiba Volleyball-Herrenteam feiert zwei Siege Lichterglanz im Schloss Rothschild Auto überschlug sich 4REAL American Gospel feat. Shelia Michellé Spiegelverkehrtes in der Stadtgalerie Alle Jahre wieder Der Silomaster ist geschlagen! Sieg in der Nachwuchs­mannschaftswertung Die Stadt erweist zwei verdienten Bürgern die Ehre Alte Bene-Fabrik wird zum Hotspot der Architektur Fahrplanänderung bringt mehr Züge auf der Rudolfsbahn Projekt „Näher zum Fluss“ holte Silber Im Dorf weihnachtet es schon sehr Amesbichler Triathlon-Landesmeisterin Betriebs-Ski-Einfahrkurs in Schladming „Schöne Bescherung“ geht ins Finale Pianist Helbock sprengte alle Hörgewohnheiten Citybahn im Halbstundentakt Kanalgebühren steigen um 1,5 Prozent Biberplage an der Ybbs Die „Ofenloch-Gämse“ – ein Leuchtturm ins Ybbstal Hohenlehen – zeitgemäße Ausbildung und traditionelle Werte Beeindruckender Turniersieg für die U-13-Volleygirls Klangraum im Herbst So eine „Schöne Bescherung“ Keksebacken mit dem Bürgermeister Weihnachtsbaum für die Landeshauptstadt 25 Jahre Weltladen Weyer Jägerball auf der Forsteralm Finale beim Hochwasserschutz Pater Vitus übernimmt Pfarre Kematen/Gleiß Erfolgreicher Ball der Werksmusikkapelle Böhlerwerk Hirtenlehner folgt auf Hirtenlehner [a:bua] – Ehre, wem Ehre gebührt Union-Athleten räumten ab Eine zufriedenstellende Herbstsaison des SV Harreither Gaflenz Theaterspaß mit der Volksbühne NÖ Kulturpreis für „d´ Urltaler Sängerrunde“ Große Lust an der exakten Groteske Ein Fiat 500 als Hauptpreis Gold für den „Grafen“ Klimaschutz als kommunale Aufgabe Freundschaftsspiel WY Basket Towers vs. BBC Iron Scorps Steyr Unentschieden in der Harreither-Arena Waidhofen wieder Tabellenführer

So eine „Schöne Bescherung“

Volksbühne brilliert mit schwarzem, britischem Humor

Restlos begeistert zeigte sich das Publikum bei der Premiere der Komödie „Schöne Bescherung“, zu der die Waidhofner Volksbühne am vergangenen Freitag, 15. November, in den Plenkersaal geladen hatte. Unter der pointierten, rasanten und überaus ideenreichen Regie von Uschi Nocchieri servierte ein in allen Bereichen topbesetztes Ensemble Gag um Gag und das – in der Autosprache gesprochen – von Null auf Hundert in drei Sekunden.

Restlos begeistert zeigte sich das Publikum bei der Premiere der Komödie „Schöne Bescherung“, zu der die Waidhofner Volksbühne am vergangenen Freitag, 15. November, in den Plenkersaal geladen hatte. Unter der pointierten, rasanten und überaus ideenreichen Regie von Uschi Nocchieri servierte ein in allen Bereichen topbesetztes Ensemble Gag um Gag und das – in der Autosprache gesprochen – von Null auf Hundert in drei Sekunden.
Das einfache wie ebenso erfolgversprechende Rezept zu diesem theatralischen Festschmaus lautet: Man nehme zwei Polizisten, in diesem Fall Bobbys, da wir uns in England befinden, und bediene mit ihnen das Klischee des doch stets einfältigen und wenig hellen Gesetzeshüters. Kurzum, Bread und Butter, die beiden Hauptakteure, absolut idealbesetzt mit Christoph Marcik und Michael Elsner agieren in einer Art „Dick und Doof“-Manier. Marcik vulgo Butter übernimmt dabei den Part des doofen Stan Laurel und Elsner, vulgo Bread, jenen des „gescheiten“ Oliver Hardy. Diesem Chaos-Duo stellt sich die Aufgabe, am Weihnachtsabend einem Ehepaar die tragische Nachricht von Unfalltod ihrer Tochter zu überbringen. Seelisch zart besaitet gelingt Bread & Butter diese Nachrichtenüberbringung nur sehr mangelhaft, die Eltern glauben schließlich der Hund sei gestorben und nicht die Tochter, doch dann nimmt schon mit grotesker Rasanz das Unheil und die Verwirrung ihren Lauf. Da werden Pfarrer in Kästen und verwechselte Töchter in Truhen versteckt, fasst eine militante Rächerin von Kinder- und Frauenrechten den englischen „Kiwarern“ ans (Ei-)ngemachte und zuletzt wird „männergestrippt“ und der Pfarrer steht mit Netzstrümpfen und Strumpfband auf der Bühne. Wem das jetzt alles sehr verworren vorkommt, dem sei gesagt, dass es das auch ist, aber jede Facette dieser schwarzhumorigen, urbritischen Komödie ist es wert, in den Plenkersaal zu kommen, ganz nach dem Motto „Schau´n Sie sich das an!“.
Neben Christoph Marcik und Michael Elsner, die ihren Rollen bis in die Haarspitzen entsprechen und ein komödiantisches Talent an den Tag legen, das auch manchen Profikollegen zur Ehre gereichen würde, brillieren Susanne Leonhartsberger und Thomas Krall als Ehepaar Conner, das letztlich weder Tochter noch Hund verliert aber durchwegs die Übersicht. Famos und komödiantisch fulminant Barbara Mandl, manchem im Volksbühne-Stammpublikum besser als Babsi Lueger in Erinnerung. Sie ist Gronya, die militante Kämpferin für Recht und Sitte, für Kinder- und Frauenrechte und wahrlich nicht zimperlich, wenn es so richtig zur Sache geht. Ideal besetzt mit Paul Konecny ist Referend Shandy, aber warum der Herr Pfarrer letztlich sexy mit Strumpfband und Netz-Dessous da steht, sei hier nicht verraten, nur so viel, es war eine Verwechslung …
Verwechselt wird letztlich auch Carol, die vermeintliche Tochter, und diese Rolle ist bei der jungen und voll Charme sprühenden Theresa Elsner ebenfalls in den besten Händen. Alles in allem ein grandioser Theaterabend und wer sich dieses Vergnügen entgehen lässt ist, ganz sicher selber schuld.
Die weiteren Aufführungstermine sind 22., 23., 27., 29. und 30. November jeweils um 20.00 Uhr.

Das einfache wie ebenso erfolgversprechende Rezept zu diesem theatralischen Festschmaus lautet: Man nehme zwei Polizisten, in diesem Fall Bobbys, da wir uns in England befinden, und bediene mit ihnen das Klischee des doch stets einfältigen und wenig hellen Gesetzeshüters. Kurzum, Bread und Butter, die beiden Hauptakteure, absolut idealbesetzt mit Christoph Marcik und Michael Elsner agieren in einer Art „Dick und Doof“-Manier. Marcik vulgo Butter übernimmt dabei den Part des doofen Stan Laurel und Elsner, vulgo Bread, jenen des „gescheiten“ Oliver Hardy. Diesem Chaos-Duo stellt sich die Aufgabe, am Weihnachtsabend einem Ehepaar die tragische Nachricht von Unfalltod ihrer Tochter zu überbringen. Seelisch zart besaitet gelingt Bread & Butter diese Nachrichtenüberbringung nur sehr mangelhaft, die Eltern glauben schließlich der Hund sei gestorben und nicht die Tochter, doch dann nimmt schon mit grotesker Rasanz das Unheil und die Verwirrung ihren Lauf. Da werden Pfarrer in Kästen und verwechselte Töchter in Truhen versteckt, fasst eine militante Rächerin von Kinder- und Frauenrechten den englischen „Kiwarern“ ans (Ei-)ngemachte und zuletzt wird „männergestrippt“ und der Pfarrer steht mit Netzstrümpfen und Strumpfband auf der Bühne. Wem das jetzt alles sehr verworren vorkommt, dem sei gesagt, dass es das auch ist, aber jede Facette dieser schwarzhumorigen, urbritischen Komödie ist es wert, in den Plenkersaal zu kommen, ganz nach dem Motto „Schau´n Sie sich das an!“.
Neben Christoph Marcik und Michael Elsner, die ihren Rollen bis in die Haarspitzen entsprechen und ein komödiantisches Talent an den Tag legen, das auch manchen Profikollegen zur Ehre gereichen würde, brillieren Susanne Leonhartsberger und Thomas Krall als Ehepaar Conner, das letztlich weder Tochter noch Hund verliert aber durchwegs die Übersicht. Famos und komödiantisch fulminant Barbara Mandl, manchem im Volksbühne-Stammpublikum besser als Babsi Lueger in Erinnerung. Sie ist Gronya, die militante Kämpferin für Recht und Sitte, für Kinder- und Frauenrechte und wahrlich nicht zimperlich, wenn es so richtig zur Sache geht. Ideal besetzt mit Paul Konecny ist Referend Shandy, aber warum der Herr Pfarrer letztlich sexy mit Strumpfband und Netz-Dessous da steht, sei hier nicht verraten, nur so viel, es war eine Verwechslung …
Verwechselt wird letztlich auch Carol, die vermeintliche Tochter, und diese Rolle ist bei der jungen und voll Charme sprühenden Theresa Elsner ebenfalls in den besten Händen. Alles in allem ein grandioser Theaterabend und wer sich dieses Vergnügen entgehen lässt ist, ganz sicher selber schuld.
Die weiteren Aufführungstermine sind 22., 23., 27., 29. und 30. November jeweils um 20.00 Uhr.

2018 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG