Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Ein Festtag des Sports Frühschoppen wurde zum Sommerfest Stimmung, Stimmung, Stimmung 13.693 € für die Basilika am Sonntagberg 250 musikalische Schmiedemeister Ausstellungseröffnung Am Krautberg blöken wieder die Schafe Neue WC-Anlage im Konviktgarten Love, Peace und Blechklang Landesmeistertitel für Jürgen Florian und Günther Haider Es war die Nachtigall und nicht die Lerche … „Oper rund um” in der alten Bene-Fabrik Waidhofen für seine Visionen ausgezeichnet Aus für neues NÖGKK-Servicecenter? Hochwasser ließ Gerüst einstürzen „Mama, i hob wos g’fund’n!” Abschlussbericht Frühjahr 2018 Carolina erfolgreich am Wörthersee Sarah Rijkes ist Rad-Staatsmeisterin „Annähernd“ in der Stadtgalerie Auftakt zum Blasmusiksommer Forstwerkstatt wird zum Wohnhaus Stadt verringert Schuldenstand um „1,7 Millionen Euro” Oafoch himmlisch – Megamusikfest Lenker bei Unfall aus Wagen geschleudert Melanie Klaffner ist ÖTV-Staatsmeisterin AFW gelingt das Landesmeisterdouble Gratulation an die Musiker „Ybbstola Blech” wurden Vizeeuropameister Dracula, Mozart und die russische Seele Die Natur gemeinsam schützen Wein fand Stadt Hohenlehen ist die coolste Schule Österreichs Hammerschlag und Blechklang Ein Sonntag für die Ohren 8:1-Kantersieg im letzten Bundesligaspiel der Saison Erster Saison-Triumph für Oliver Dreier Romeo und Julia bei den Schlosshofspielen 2. Musikschulball wieder ein Erfolg Zwei erste Plätze beim riz GENIUS Jugendpreis 2018 Stadt lädt zum 1. Waidhofner Familienradtag Ins Land einischaun … Lkw mit 50 m³ Hackschnitzeln kippte um Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand

Seelische Gesundheit, Architektur und unsere Lebensweise in der Zukunft

Amstetten bewirbt sich mit dem Klinikum Mauer und der alten ÖBB-Remise um die Austragung der NÖ Landesausstellung 2023

Wie bereits berichtet, bewirbt sich Amstetten um die Austragung der Landesausstellung 2023. Die beiden in Frage kommenden Areale, die sich im Gebiet der Stadtgemeinde Amstetten befinden, sind das Landesklinikum Mauer und die alte Remise auf dem ÖBB-Gelände, das derzeit nach einem städtebaulichen Konzept entwickelt wird.

Im Landesklinikum Mauer könnte 2023 die Landesausstellung stattfinden.

Am Mittwoch, 19. Juli, präsentierten die Projektbetreiber, die Leader-Region Tourismusverband Moststraße, die Stadt Amstetten, die NÖ Landeskliniken Holding und das ÖBB-Immobilienmanagement, ihre Visionen für eine erfolgreiche Bewerbung 2023. Obwohl es in der Kompetenz der Ausstellungsverantwortlichen des Landes liegt, die Themen für eine Landesaustellung vorzugeben, sieht das Konzept bereits eine klare thematische Ausrichtung vor. Kurz umrissen sollte sich eine Amstettner Landesschau 2023 einerseits mit den Themen der psychischen und seelischen Gesundheit in historischer als auch aktueller Sicht befassen andererseits mit den Herausforderungen einer zusehends digitalen und vernetzten Welt von morgen. Die Themenfelder einer die Gesellschaft immer durchdringenderen Mobilität, die dem Menschen am meisten Zeit wegnimmt, ihn in Stress versetzt und letztlich zu neuen Krankheitsbildern (Burn-out etc.) führt, soll in der alten Bahnremise behandelt werden, so ÖBB-Immobilienmanager Günther Sterlike. Er möchte die Fragen des zukünftigen leistbaren Wohnens für Junge ebenso hinterfragen, wie Arbeitsprozesse aussehen müssen, die die Menschen nicht krank machen. „Wir müssen unsere Denkweisen dahingehend ein Stück „verrücken“, um am Puls der Zeit zu sein“, so auch die Amstettner Bürgermeisterin voll Euphorie über die Möglichkeiten, die eine Landesschau der Stadt und der Region bietet.
Ein weiteres Themenfeld ist, in Bezug auf das Landesklinikum Mauer, die Architektur, im Konkreten jene des Jugendstils. An der Wende zum 20. Jh. errichtet, ist das Jugendstilensemble des Klinikums heute ein Baujuwel, das es in dieser Unverfälschtheit und Originalität kaum wo in Europa gibt. „Wir stellen oft fest, dass gerade in der Region viele Menschen nicht wissen, welche architektonische Qualität unsere Pavillons haben und können dieses Defizit im Rahmen einer Landesausstellung sicher beheben. Durch die aktuell am Klinikareal entstehenden Neubauten haben wir die Möglichkeit, alte Pavillons aus der Jugendstilepoche zu öffnen und dort etwa die historische Entwicklung in der Psychiatrie von der einstigen „Irrenanstalt“ zur heute praktizierten Medizin für geistige und seelische Gesundheit auszustellen“, so Dr. Andreas Krauter, Regionalmanager der NÖ Landeskliniken.
Bei der Präsentation am ÖBB-Gelände und danach im Festsaal des Klinikums in Mauer dankte LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer, die als Obfrau des Tourismusverbands Moststraße eine der wesentlichen Projektbetreiber ist, ihren Partnern im Rahmen der Bewerbung dem Regionalmanager Dr. Krauter, der Amstettner Bürgermeisterin Ursula Puchebner und dem Vertreter der ÖBB Sterlike für deren enthusiastisches Mittragen der Vision, die Landesausstellung 2023 in Amstetten auszurichten. Die Abgeordnete betonte, dass es vor allem wichtig sein wird, ein schlüssiges Nachnutzungskonzept vorzulegen, um die Entscheidungsträger im Land zu überzeugen.

auch Interessant  Hammerschlag und Blechklang
Die ÖBB-Remise soll der zweite Standort für die Landesausstellung 2023 sein.

Mit im Boot sind auch die Gemeinden der beiden Kleinregionen Ostarrichi-Mostland und Donau-Ybbsfeld, die noch im Sommer entsprechende Gemeinderatsbeschlüsse herbeiführen werden, um bei der Bewerbungsabgabe im September bei LH Johanna Mikl-Leitner Geschlossenheit und Schlagkraft der Region zu dokumentieren. Eine Entscheidung seitens des Landes wird dann für 2019/20 erwartet. Wer sich noch für die Ausrichtung der 2023 im Mostviertel stattfindenden Landesausstellung bewerben wird, steht noch nicht fest. Als ein möglicher zweiter Kandidat wird das Benediktinerstift Göttweig genannt. 2017 ist das Waldviertel mit der Ausrichtung an der Reihe. In Pöggstall läuft aktuell die Landesschau zum Thema „Alles, was Recht ist“ und 2019 ist das Industrieviertel mit dem Austragungsort Wr. Neustadt an der Reihe. Wo 2021 im Weinviertel die Landesausstellung stattfinden wird, ist noch nicht entschieden.