Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Katharina Huber startet im WM Slalom in Åre Weyrer Tennisasse Haas und Klaffner Richtung Weltelite unterwegs Rein in den Rock, rein ins Vergnügen! Z W E I in der Stadtgalerie 1.928 Besucher bei Filmzuckerlveranstaltungen Danke für Ihre Blutspende Bezirksgericht – Umbau Ende Mai fertig Plastik fasten Schwerverletzte mit Taubergung vom Wetterkogel gerettet Skitag als Volksfest Jodeln und mehr Den Dingen eine zweite Chance geben Gottfried Brenn – Sieger beim Schätzspiel Volleyball-Burschen sind U-19-Vizelandesmeister! Lena Offenberger und Thomas Hörndler Stadtmeister „Back to the 90s“ Waidhofen – Stadt der künstlerischen Begegnungen SMS-Mädchen sind Landesmeisterinnen Arbeitslosigkeit unerwartet gestiegen 89.000 € für Vereine Hurra, die „Schule Miteinander“ ist fertig! 47. Landesmeisterschaften der Betriebe WSK ist Meister Sorge um die Nahversorgung We are the Millennials – Generation Jahrtausendwende Mit Pettycoat, Pomade und Tolle durch die Nacht Stadt zieht Schlussstrich unter den Tierpark Buchenberg Nach Unfall Sperre der B 121 „Wir hoazn eich ei!“ UVC Raiba Volley-Girls wieder auf dem „Stockerl“ „Skifoan is des Leiwaundste“ Bürgerinitiative für Fortsetzung der Renaturierungen an der Ybbs Junge Kunst im Café Mit der Union auf den Mond Gut Wehr mit der Schneeschaufel 1.000 Tages-Skipässe gratis Rodelunfall am Hahnlreith 14 Feuerwehren aus dem Bezirk Steyr-Land halfen am Hengstpass „Put your Lederhos´n on!“ Mit Oberkrainer Power durch die Nacht Anna Hackl – Landesmeisterin  UVC Raiba Volley-Herren setzen Siegesserie fort Musikalische „Wiener Schmankerl“ in Hollenstein und Weyer „Aus Schnupperschülern wurden Superschüler…“ Waidhofner Gemeindeskitag auf der Forsteralm Magistrat wird neu organisiert Mathäus Jurkovics glänzt im Volleyball-Herren-Nationalteam Kühler Sprung ins neue Jahr Günther Groissböck für „Grammy“ nominiert Vormärz im Kulturkeller 8.525 Stunden für den Nächsten Zukunft, Mut und Miteinander Gemeinden sind Konjunkturlokomotiven Lawinengefahr – Hochkar musste evakuiert werden Eine Ära ging zu Ende Tolle Leistungen von Lena Offenberger Kleines Schneeweihnachtswunder ermöglichte Ski- und Snowboardkurs „Spielen, erleben und staunen…“ Mit Strauß und Stolz ins neue Jahr Lebenswertes Ybbstal Waidhofnerin gewinnt Hauptpreis beim Weihnachtsgewinnspiel Wieder Demo für humanitäres Bleiberecht HOLZCO GmbH in Konkurs In Ybbsitz lässt das Christkind schmieden Bohemian Rhapsody & Austrofred Christbaum des TSV Eisenwurzen feierlich aufgestellt UVC Raiba Volley-Herren – Souveräner Sieg im Cup Ferdinand Strobel gewinnt Weihnachtsblitzturnier Ein schaurig-teuflisches Spektakel Traditionelles Christbaumversenken Dem Erinnern Zukunft geben Einkehr zu sich selbst in Wort und Klang Aus für den Powerman Stadt reduziert weiter ihre Schulden Gartenhütte brannte nieder Flammender Lichterglanz Attraktives Programm beim Schauturnen Robert Roseneder feiert Comeback Eisenstraße-Langlaufcup startet erstmals mit fünf Rennen Ein „Echo“ auf Wurm Blasmusik in ihrer schönsten Form Startschuss für Ybbstaler Alpen Zukunft des Tierparks Buchenberg weiter ungewiss LC Neufurth-Athleten standen 12-mal am Podest Silomaster 2018 Fulminantes Konzert zugunsten des Sonntagbergs Am Anfang war Walcherberg Die Zell lud zur Adventfeier Stadt schnürten Mobilitätspaket „Tat.Ort Jugend“ – Silber für Ybbsitzer Mostbrunnen Vizebgm. Ludwig Stolz verstorben Dorfweihnacht beim Bruckwirt Ybbsitz ist eine Vorbildgemeinde Essen auf Rädern wird um 20 % teurer Sieg, 2. und 3. Platz für den UVC Raiba Volleynachwuchs Bundesligadebüt für Daniel Razocher Lachen bis das Christkind kommt Priester und Komponist Neue Straßennamen in St. Leonhard Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Freising

Rund um die Uhr

Nahversorger „Lebensmittelpunkt“ in St. Georgen/Klaus eröffnet

Am Land bzw. in einem Dorf zu leben hat zweifellos viele Vorteile – frische Luft, Ruhe, viel Grün, jede Menge Platz für Kinder zum Spielen… Was aber in den meisten Dörfern mittlerweile fraglos fehlt, ist ein Nahversorger, denn die nächsten Geschäfte sind doch ein Stück entfernt. Seit Sonntag, dem 4. November, haben die Bewohner von St. Georgen in der Klaus dieses Problem nicht mehr: Der Bauernladen „Lebensmittelpunkt“ hat nämlich im alten Pfarrheim seine Pforten geöffnet und die St. Georgner waren eingeladen, am Vormittag einen ersten Blick in dieses neue Geschäft zu werfen. Die Neugierde und der Andrang waren natürlich dementsprechend groß und selbst Bürgermeister Werner Krammer ließ es sich nicht nehmen, diese neue Errungenschaft zu besichtigen – sofern das möglich war, denn der kleine Laden war wirklich „bummvoll“.
Hermann Ritt, Inhaber und Initiator des „Lebensmittelpunkts“, zeigte sich jedenfalls mehr als zufrieden über das erste enorme Interesse an seinem mittlerweile zweiten Laden. Der erste in St. Johann erfreut sich seit gut eineinhalb Jahren großer Beliebtheit und nun hofft er auf einen ähnlichen Erfolg in St. Georgen, wo die Pfarre die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt „Ich möchte kleine Ortschaften wieder erschließen, in denen es keine Geschäfte mehr gibt“, so Hermann Ritt zur Idee hinter seinem Projekt. „Und es gibt so viele Landwirte mit guten Produkten, die man dank des „Lebensmittelpunkts“ direkt zum Konsumenten bringt.“ Auch die genannten Landwirte selbst hatten ihre Händchen im Spiel, dass es nun in St. Georgen wieder eine Einkaufsmöglichkeit gibt: Die St. Georgner Biobauern haben Hermann Ritt auf die Idee angesprochen und ihn in der Umsetzung unterstützt, allen voran Elisabeth Wagner als Hauptansprechperson. Das Besondere am „Lebensmittelpunkt“ besteht darin, das Bauern aus der Region ihre Produkte zur Verfügung stellen, man weiß also genau, woher Eier, Nudeln, Fleisch, Honig und die vielen anderen Produkte kommen. „Die Artikel sind so regional wie möglich und in diesem Fall sogar zu etwa 90 % bio“, ist Hermann Ritt stolz.
Der „Lebensmittelpunkt“ ist 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche offen und unter www.lebensmittelpunkt.jetzt kann man zudem überprüfen, ob das Gewünschte gerade vorrätig ist. Jeder Bauer hat sein eigenes Regal, in dem er seine Produkte anbietet, samt einer Kasse. „Natürlich funktioniert das Konzept nur, so lange alle ehrlich sind“, so Hermann Ritt, der aber bei seinem ersten Geschäft gute Erfahrungen damit gemacht hat.
Auch wenn Pater Aegyd dem neuen Nahversorger am Sonntag bereits seinen Segen erteilte, bis Ende des Jahres ist er fürs Erste im Probebetrieb – damit er auch auf Dauer bleibt, hilft nur eins: immer schön brav einkaufen gehen.

auch Interessant  Dirndlball im Böhlerzentrum

StR Peter Pfannenstill und Gattin Andrea griffen bei den regionalen Produkten gerne zu. zVg
Carina (l.) und Anna ließen sich die „Kakaomilch“ schmecken. zVg
Das „Schnuppern“ im neuen Geschäft wurde auch zum gemütlichen Beisammensein genutzt. zVg
V.l.n.r.: Johann und Jarmila Ritt mit Sophia, Gerald Buchinger, Elisabeth Wagner, Inhaber Hermann Ritt, Gerhard Ritt und Reinhard Steinbichler zVg