Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Reitherer Platzerl neu verpackt Herzlich willkommen, Pfarrer Hans Wurzer! Gelungener Renovierungsstart Sarah Rijkes überzeugte mit einer Spitzenleistung Ferdinand Hager fuhr auf Spitzenplatz Dr. Riess erhielt das goldene Ehrenzeichen Das war das Waidhofner Dämmershopping BACH&BASS Ein Sonntag in Tracht Sensationelle 54 Aussteller bei Ybbsitzer Flohmarkt Gemeinde21 – Projekte laufen weiter Pölzgutter gewinnt Sprintdistanz beim Triathlon in Podersdorf Windig, wellig, Weltklasse Kameras im Konviktgarten für mehr Sicherheit Mehr Grün in der Stadt Kunst am Silo Eine Flaneurin berichtet Lösung für das Ofenloch gefordert Kein Risiko bei SunnyCard-Kauf Standort für Donaubrücke Mauthausen fix Spiel SG Waidhofen gegen Blindenmarkt am 28. August Medaillenregen geht weiter Dem Regenwetter zum Trotz Modernste Sicherheitstechnik für die Citybahn Nahversorgung Tag und Nacht in der Innenstadt Hannah Streicher top Die Strömung der Ybbs als Gegner Turn Over, Berichte einer Flaneurin Konviktgartenkonzerte biegen in die Zielgerade Walhalla im Alpenstadion Neue Bahnbrücke über den Redtenbach IFE gewinnt Großauftrag für Londoner U-Bahn-Züge Kinder an die Macht Radweg wächst bis Gaflenz 900 kg schweres Holzelement erschlug Zimmermann Lokalaugenschein am Ybbstalradweg Kultur tragen Tennis-Mannschaftskreis-Meistertitel Großes Weyrer Motorsporttalent – Christoph „Chrisi“ Holzner Die Wiener Tschuschenkapelle gastiert im Plenkersaal Die Jahre vergehen, der Sound bleibt Genuss am Oberen Stadtplatz Brückendemontage Mostbrunnen renoviert Siegfried Kettner ist oberster Salesianer Virtuos und galant Blasmusikvergnügen im Konviktgarten 4. Auflage des Riverthlon NÖ Leichtathletik-Landesmeisterschaften Musikalische Melange und Kaffeehausflair Gelebte Städtepartnerschaft Neuer Pfarrer für Opponitz Der Wald – das große Sorgenkind der Landwirtschaft Aller guten Dinge sind drei St. Georgner Blasmusikanten spielten zum Frühschoppen auf Hochwassereinsatz im Redtenbach Starkregen verursachte zahlreiche Unwettereinsätze Schulsanierung in vollem Gang Platz 1 für Dietmar Mayerhofer beim Loserberglauf Emilia Sandhofer beweist Vielseitigkeit Faszination Trompetenklang Let’s Blasmusik im Konviktgarten Schutz, Bildung, Erholung und Regionalentwicklung Wechsel in der SPÖ-Fraktion Das Erbe der Ybbstalbahn wird erhalten Ein Baujuwel für Hollensteins Bürger Volksmusik im Klein-Eibenberg Summer Chill-out – der coolste Ferienbeginn „Stadt der Türme“-Open Marie Lietz in Topform Viel Arbeit am Buchenberg Sperre der Ybbsitzer Straße bis Anfang September Musiktheaterpreis für Günther Groissböck Zur Götterparty in die Unterwelt Außenrenovierung derWindhager Volksschule Letztes Volleyballtraining in der Waidhofner Sporthalle von 1978 Paul Hopfgartner aus Weyer – Radsportler mit großen Erfolgen Künstlerische Doppelgänger Perfekt, hinreißend und brillant Kleinwasserkraft nutzen Pflastersanierung schreitet zügig voran Citybus im Zwei-Stunden-Takt Größtes Laufmeeting Österreichs in Waidhofen Nigloa Blasmusik lud zum Frühschoppen Orpheus lädt in die Rollschuhdisco Sommerferien mit der Wilde Wunder Card Wechsel im Abschnittsfeuerwehrkommando Seit 120 Jahren Strom für die Stadt Klinikum Mauer verliert seine Neurologie FERRACULUMconnected – das Schmiedefest – der Film Ausfahrt zum Gedenken an Marcel Rijkes Bewegt im Park Doppelgänger in der Stadtgalerie Stadt senkt Schuldenstand um 600.000 Euro Wechsel an der Spitze des Rotaryclubs Jetzt geht’s mit der Blasmusik los! Die Stadt als unverwechselbare Marke Waidhofen will bis 2040 CO2-neutral sein Gründung des Naturparks Ybbstal Waidhofens Feuerwehrchefs stellen sich vor

Rund um die Uhr

Nahversorger „Lebensmittelpunkt“ in St. Georgen/Klaus eröffnet

Am Land bzw. in einem Dorf zu leben hat zweifellos viele Vorteile – frische Luft, Ruhe, viel Grün, jede Menge Platz für Kinder zum Spielen… Was aber in den meisten Dörfern mittlerweile fraglos fehlt, ist ein Nahversorger, denn die nächsten Geschäfte sind doch ein Stück entfernt. Seit Sonntag, dem 4. November, haben die Bewohner von St. Georgen in der Klaus dieses Problem nicht mehr: Der Bauernladen „Lebensmittelpunkt“ hat nämlich im alten Pfarrheim seine Pforten geöffnet und die St. Georgner waren eingeladen, am Vormittag einen ersten Blick in dieses neue Geschäft zu werfen. Die Neugierde und der Andrang waren natürlich dementsprechend groß und selbst Bürgermeister Werner Krammer ließ es sich nicht nehmen, diese neue Errungenschaft zu besichtigen – sofern das möglich war, denn der kleine Laden war wirklich „bummvoll“.
Hermann Ritt, Inhaber und Initiator des „Lebensmittelpunkts“, zeigte sich jedenfalls mehr als zufrieden über das erste enorme Interesse an seinem mittlerweile zweiten Laden. Der erste in St. Johann erfreut sich seit gut eineinhalb Jahren großer Beliebtheit und nun hofft er auf einen ähnlichen Erfolg in St. Georgen, wo die Pfarre die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt „Ich möchte kleine Ortschaften wieder erschließen, in denen es keine Geschäfte mehr gibt“, so Hermann Ritt zur Idee hinter seinem Projekt. „Und es gibt so viele Landwirte mit guten Produkten, die man dank des „Lebensmittelpunkts“ direkt zum Konsumenten bringt.“ Auch die genannten Landwirte selbst hatten ihre Händchen im Spiel, dass es nun in St. Georgen wieder eine Einkaufsmöglichkeit gibt: Die St. Georgner Biobauern haben Hermann Ritt auf die Idee angesprochen und ihn in der Umsetzung unterstützt, allen voran Elisabeth Wagner als Hauptansprechperson. Das Besondere am „Lebensmittelpunkt“ besteht darin, das Bauern aus der Region ihre Produkte zur Verfügung stellen, man weiß also genau, woher Eier, Nudeln, Fleisch, Honig und die vielen anderen Produkte kommen. „Die Artikel sind so regional wie möglich und in diesem Fall sogar zu etwa 90 % bio“, ist Hermann Ritt stolz.
Der „Lebensmittelpunkt“ ist 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche offen und unter www.lebensmittelpunkt.jetzt kann man zudem überprüfen, ob das Gewünschte gerade vorrätig ist. Jeder Bauer hat sein eigenes Regal, in dem er seine Produkte anbietet, samt einer Kasse. „Natürlich funktioniert das Konzept nur, so lange alle ehrlich sind“, so Hermann Ritt, der aber bei seinem ersten Geschäft gute Erfahrungen damit gemacht hat.
Auch wenn Pater Aegyd dem neuen Nahversorger am Sonntag bereits seinen Segen erteilte, bis Ende des Jahres ist er fürs Erste im Probebetrieb – damit er auch auf Dauer bleibt, hilft nur eins: immer schön brav einkaufen gehen.

auch Interessant  Felix ist das Neujahrsbaby

StR Peter Pfannenstill und Gattin Andrea griffen bei den regionalen Produkten gerne zu. zVg
Carina (l.) und Anna ließen sich die „Kakaomilch“ schmecken. zVg
Das „Schnuppern“ im neuen Geschäft wurde auch zum gemütlichen Beisammensein genutzt. zVg
V.l.n.r.: Johann und Jarmila Ritt mit Sophia, Gerald Buchinger, Elisabeth Wagner, Inhaber Hermann Ritt, Gerhard Ritt und Reinhard Steinbichler zVg

2018 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG