Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Johann Pöcksteiner neuer Bezirksobmann Start der Crosslaufserie in Amstetten Union-Nachwuchs-Skiracer am Hochkar in Feierlaune „FarbTon“ in der Zahnarztpraxis Literatur im Café Kunststoffsammlung wird umgestellt Mehr Geld fürs JUSY Zwei Brände in einer Nacht Hoch lebe Wolfgang Welser! Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr Ursprunger und Simmer – Silber Schöne Erfolge der Waidhofner Schützenjugend „Das Ende kommt, wenn alles schon zu spät ist!“ Klimt, Freud, Sissi, Wienerlied Das „Weiße Rössl“ als neuer Polizeistandort? Weibliche Seilschaften im Beruf Schnee vom Ötscher für Wien UVC-Damen jubelten Kleinkinderskikurs des ASKÖ Waidhofen Im Wirtshaus spielt die Musi … Welche Rahmenbedingungen braucht Kreativität? Der Roboter – dein Freund und Helfer Rothschilds verkaufen ihren Besitz in der Langau 240.000 € für Kunst, Musik, Wirtschaft und Soziales Winterfit und wetterfest Anni Hirsch gewann Vier Stunden bis zum Sieg Thomas Hörndler und Romy Sykora sind Vereinsmeister Liebe, Sex und Wirtschaftskrise Herkulis im Plenkersaal ÖVP holte wieder die Absolute Im Oberkrainer-Sound zum perfekten Ballvergnügen Waidhofen holt fünf Landesmeistertitel im Skifahren Eisstock-WM im Mostviertel Virtual Reality an der HTL 1.000 Gratis-Liftkarten im Rathaus abholen Geniale Wiener Musik zum Höhepunkt der Faschingszeit Kino-Hexen wollen Weltrekord brechen Saunahütte brannte nieder Mit den Ötscherland-Buam durch die Ballnacht U-10-Girls räumen am Ötscher ab Fällt die Kugel? Neuvergoldung der Mariensäule gesichert Spektakuläres und nichts für Langeweiler Freedom – Abgang mit Steel Brandalarm bei Forster Kühe mit Forstkran gerettet „Opa, es reicht!“ toller Erfolg der Theatergruppe Weyer Bergretter tanzten Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Festtage mit kirchenmusikalischen Köstlichkeiten Hallenzauber vom Feinsten 3. Neujahrsschwimmen der Sportunion Waidhofen ASKÖ-Skikurs auf der Forsteralm Berg.Quell – Waidhofens neues Bier Miteinander . Zukunft . Vorausdenken 2017 lag Arbeitslosenquote bei nur 4,3 Prozent Das Jahr 2018 begann mit einer Sternstunde Grestner Silvesterlauf wurde zum Frühlingslauf Skifahren macht hungrig und durstig „Niederösterreich – Eine Spurensuche“ Ein Fiat 500 für Gerlinde Frankl Mit Operettenmelodien ins neue Jahr Handschellen klickten für Gewalttäter 900.000 € Finanzhilfe für die Stadt Der Kreis schließt sich Die U-15-Volleyballer wahren Chance auf LM-Titel! Traditionelles Christbaumversenken in die Ybbs Waidhofner Advent Urkunde für Klinikum Waidhofen Perchtenlauf mit auf­sehenerregendem Showprogramm Eisenbahnfreunde bekamen eine letzte Frist Waidhofner Schützenjugend schießt sich an die Spitze Im Finale tanzten Adam/Schimbäck Neujahrskonzert des Waidhofner Kammerorchesters Ein Festtag der Blasmusik Baurechts­aktion jetzt auch in Waidhofen Höchste Einkommen in Waidhofen und Amstetten NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl

Problemzone Hoher Markt

Waidhofen. Bgm. Werner Krammer informierte die Mitglieder des Stadtmarketings über die neuen Entwicklungen in der Stadt.

In einem Jour fixe tauschen sich in regelmäßigen Abständen die Vertreter des Magistrats mit den Wirtschaftstreibenden der Stadt aus und besprechen die aktuellen Themen. Am Dienstag dieser Woche informierte Bgm. Krammer die Vertreter des Vereins Stadtmarketing über diverse Projekte in der Innenstadt.
Als eines der vordringlichsten Probleme, die es zu lösen gilt, ist dabei der Hohe Markt, der sich schon seit Jahren als Stiefkind der Innenstadt mit wenig Kundenfrequenz und einigen Leerständen darstellt. Der Bürgermeister informierte, dass sich ein Expertenteam im Detail mit den einzelnen Objekten und den Gegebenheiten befasste und Ende April nun ein erstes Konzept in der Steuerungsgruppe präsentiert wird. Eine Vorstellung im größeren Rahmen soll Mitte/Ende Mai erfolgen. Krammer berichtete, dass drei Schlüsselobjekte in diesem bereits vorliegenden Rohentwurf festgelegt wurden, dazu zählt unter anderem das Volksheim mit der derzeit geschlossenen Lokalität „Weißes Rössl“ und das Gebäude, in dem das „JUSY“ untergebracht ist. Seitens der Stadt wird sich der neue Innenstadtentwickler Kurt Hraby im Besonderen darum kümmern und mit den Liegenschaftsbesitzern Gespräche über Entwicklungsmöglichkeiten am Hohen Markt führen.
Weitere Themen, die in dem Informationsgespräch angesprochen wurden, waren das Sicherheitszentrum beim Lokalbahnhof, die in Kürze anstehende Sanierung der Schwarzbachbrücke, die erhebliche Verkehrsbehinderungen im Bereich der nördlichen Stadteinfahrt mit sich bringen wird, oder der Umbau des Bezirksgerichts, das ja wieder zurück in die Stadt geholt werden konnte und nun aus- und umgebaut werden muss.

Der Hohe Markt ist derzeit eine Problemzone in der Waidhofner Innenstadt.

Neue Regelungen für das Parken in der Innenstadt
Bgm. Krammer informierte weiters über geplante Änderungen beim Parken in der Innenstadt. Wie „Der Ybbstaler“ bereits berichtete, werden Autolenker, die nicht ordnungsgemäß ihr Fahrzeug in der Innenstadt abstellen rigoros von einem Waidhofner Mitbürger angezeigt. Dabei macht der selbsternannte Parksheriff Fotos von den Fahrzeugen und dokumentiert alles mit Uhr und Maßband. Allein in den vergangenen Wochen hatte der Magistrat 136 Anzeigen zu bearbeiten. Das Problem dabei ist, dass die Innenstadt aus optischen und denkmalschützerischen Überlegungen nicht ganz gemäß der Straßenverkehrsordnung beschildert und mit Bodenmarkierungen versehen ist. Um diesem Zustand ein Ende zu bereiten, beauftragte der Bürgermeister einen Markierungsplan zu erstellen, der Gesetzeskonformität herstellen soll. „Wir hoffen, mit dem Einsatz von sparsamen Bodenmarkierungen auszukommen und so weitgehend auf Verkehrszeichen und Hinweisschilder verzichten zu können, die optisch das Stadtbild noch weit mehr stören“, so Krammer.
Radarmessungen werden an Privatunternehmen vergeben
Nicht nur der ruhende Verkehr wird in Waidhofen von Neuerungen betroffen sein, sondern auch der fließende. Bgm. Krammer teilte mit, dass die Stadt ein privates Unternehmen beauftragen wird, mobile Radarmessungen in der Stadt durchzuführen. Nach einer Gesetzesänderung ist dies nun möglich. Im Auftrag der Stadt wird das Unternehmen, vor allem in den Problemzonen in den Siedlungsgebieten in Zell, aber auch bei den Stadtaus- und -einfahrten Geschwindigkeitsmessungen vornehmen. Die Messungen werden bereits im Mai beginnen.