Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt Debatte um die Verschuldung der Stadt Bürgermeister soll Räumungsklage gegen Club 598 abwenden Alpenverein Weyer aktiv und vielseitig seit 40 Jahren Alte-Post-Straße in Aktion in Ybbsitz Ein Kürbis mit 112 kg Alles Gute, Frau Bürgermeister Zweiter im Regen und Nebel am Mount Fuji KSV Böhlerwerk verteidigt Tabellenführung in der Landesliga 3 Siege – 1 Niederlage für die U-15-Volleyballer Neues Sprachrohr für die Eisenstraße-Museen Eine Nacht in Tracht Musik zu Ehren Gottes und der Stadträte Werkzeuge für Zeller Gartenfreunde Freiraum zum Tollen Top ausgebildete Mitarbeiterinnen im LK Waidhofen 10 Jahre WasserCluster Lunz Laufen gegen den Krebs Starke Kart-Rennsaison 2017 für Jakob Hornbachner Europäisches Sprachensiegel Regina Spacil ist die neue Marmeladenkönigin Günther Groissböck live aus der Mailänder Scala Stadtkapelle Waidhofen erhält Andreas-Maurer-Preis Von Schumann bis Liszt – von Dvorak bis Strauß Julian Pöchacker knackte Schallmauer Fahrplanwechsel – Zug wird in Bruckbach durchfahren Bodenmarkierungen gegen Schilderflut Verhandlungen über Grundablöse für das Tunnelbauprojekt laufen Klettern, was das Zeug hält Neunzig Minuten Spannung pur in der Söcki-Bär-Arena Match me if you can Konzert der Don Kosaken in der Stadtpfarrkirche Mehr Waidhofner Wasser für Ertl Kündigung für Eisenbahnverein Club 598 Alko-Lenker raste in Telefonmast und Baum Landjugend tatkräftig Tatort Mostbrunnen Felssturz – Sanierung beginnt im Oktober Julian Pöchacker – Top-Saison 2017 Lukas Sieghartsleitner und Gabi Berger – Stadtmeister Broadway-Glanz im Plenkersaal 30 Jahre Alte Post – Eine Institution feiert Geburtstag In der Stadt war alles „paletti“ Stadtprojekt 2017 Mann wollte Schüler ins Auto zerren TMK Windhag glänzt in Silber Richard Lietz – Zweiter in der GT-Fahrer-WM 7. Staatmeistertitel für Melanie Klaffner NÖ Kreativakademie startet ins neue Semester „Yatoo trifft Dreieich“ Mit der Pferdekutsche in die Pension Ehrenzeichen für Stadtpolitiker In den Fässern plaudert der Most St. Pölten will Kulturhauptstadt Europas werden Frühstückstreff am Wochenmarkt Bei Nachmittagsbetreuung steigt der Bedarf Pils und Bühringer – Tagessieger Waidhofen – Zuhause eine Macht! „Ein feste Burg“ Zeichnen mit Licht Geschichte verstehen – Einblicke gewinnen Lehrbetriebe bilden starke Achse Richard Lietz zurück im Titelrennen Christoph Pölzgutter prolongiert seine Siegesserie im Triathlon Attention! Aleksey Igudesman – Fasten seatbelts

Perfektes Sommerkonzert mit Christopher Hinterhuber

Dirigent Wolfgang Sobotka führte sein Orchester mit Animo und Eleganz sowie restlosem Einsatz zu einem erfüllten Musizieren.

Erneut hat sich bestätigt, dass das Waidhofner Kammerorches­ter zu den herausragenden musikalischen Kulturträgern der Stadt zählt. Dies ist nicht zuletzt ein Verdienst des gesamten Klangkörpers, der in allen Instrumentengruppen Hervorragendes leistete. Dirigent Wolfgang Sobotka führte mit Animo und Engagement seine Musiker zu einem klangfreudigen und prächtigen Musizieren. So wurde auch diesmal das Sommerkonzert zu einer Demonstration feinsten Musizierstils. Sobotka und die Seinen konnten dabei alle ihre Qualitäten entfalten.
Meisterpianist Christopher Hinterhuber ließ es bei seinem Solopart an nichts fehlen. Höchste Perfektion erfreute das Herz der Zuhörer. Für Johannes Brahms´ Klavierkonzert Nr. 2 in B-Dur war der junge Senkrechtstarter der richtige Interpret, der aus dem Bösendorfer alle Schönheiten ins rechte Licht rückte, sodass kein Wunsch offenblieb. Bewundernswert war seine enorme Technik, die selbst schwierigste und rasanteste Passagen mühelos aus dem Ärmel schüttelte, dass der Zuhörer aus dem Staunen nicht herauskam.
Alle solistischen Erfordernisse adelte er durch seine souveräne Klavierkunst zu Meisterstücken. Wundervoll raste er über das Klavier, dass man Angst um den Flügel haben musste. Kraft, Ausdauer und Selbstsicherheit standen ihm ebenso zu Gebote wie eine bezaubernde Technik. Die melodischen Bögen glänzten in allen Schattierungen. Für den stürmischen Applaus bedankte sich der Künstler mit zwei Zugaben. Alles war geprägt von Gefühl, ohne je sentimental zu werden. So entfaltete dieses Nachwuchsgenie im Dienste eines lebendigen Vortrags sein Arsenal der Tastenkunst. Wunderbar und im besten Einvernehmen mit Dirigent und Orchester brachte er diesen Brahms zum Leuchten und Glühen. Alle Musiker trugen zum Erfolg ihre musikalischen und technischen Feinheiten bei. Freilich: Wenn ein Dirigent vom Format eines Sobotka am Pult steht, weiß der Zuhörer, dass ihn Außergewöhnliches erwartet. Und so war es auch. Alle Sätze wurden mit Eleganz und Animo geboten, sodass die Begeisterung nicht ausblieb. Bei seinem Dirigat breitete Sobotka das Werk wirkungsvoll vor den staunenden Zuhörern aus.
Nach der Pause zeigten sich Dirigent und Orchester noch einmal von ihrer besten Seite, indem sie mit Engagement und restlosem Einsatz die Melodien aus Felix Mendelssohns „Reformationssinfonie“ in aller Schönheit darboten. Das war ein inniges und in jedem Takt erfülltes Musizieren, das manchem Musikfreund den Applaus aus den Händen riss. Sobotka ließ sich bei der Deutung der Partitur in allen Belangen und Notwendigkeiten zusammen mit dem Orchester in ein klangschönes Musizieren hineinziehen, sodass dieses orchestrale Paradestück wirksam seine Schönheiten entfalten konnte.
Was in Sobotkas Interpretation immer wieder erfreut, ist jener Rest von Unmittelbarkeit und Spontaneität, wie man sie sich nicht besser wünschen könnte. Ohne Aufdringlichkeit konnte der Dirigent zeigen, was für ein feiner und sensibler Musiker er ist, dem es ein offensichtliches Glück bedeutet, Musik nach seinen Vorstellungen den Musikfreunden zu bieten.

auch Interessant  Jagdmusik im Schloss Rothschild

Hubert Bauernhauser

Christopher Hinterhuber ist ein Meisterpianist mit Weltruf.
Wolfgang Sobotka zeigte als Dirigent vollsten Einsatz und konnte nach dem Konzert mehr als zufrieden sein.