Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Ein Festtag des Sports Frühschoppen wurde zum Sommerfest Stimmung, Stimmung, Stimmung 13.693 € für die Basilika am Sonntagberg 250 musikalische Schmiedemeister Ausstellungseröffnung Am Krautberg blöken wieder die Schafe Neue WC-Anlage im Konviktgarten Love, Peace und Blechklang Landesmeistertitel für Jürgen Florian und Günther Haider Es war die Nachtigall und nicht die Lerche … „Oper rund um” in der alten Bene-Fabrik Waidhofen für seine Visionen ausgezeichnet Aus für neues NÖGKK-Servicecenter? Hochwasser ließ Gerüst einstürzen „Mama, i hob wos g’fund’n!” Abschlussbericht Frühjahr 2018 Carolina erfolgreich am Wörthersee Sarah Rijkes ist Rad-Staatsmeisterin „Annähernd“ in der Stadtgalerie Auftakt zum Blasmusiksommer Forstwerkstatt wird zum Wohnhaus Stadt verringert Schuldenstand um „1,7 Millionen Euro” Oafoch himmlisch – Megamusikfest Lenker bei Unfall aus Wagen geschleudert Melanie Klaffner ist ÖTV-Staatsmeisterin AFW gelingt das Landesmeisterdouble Gratulation an die Musiker „Ybbstola Blech” wurden Vizeeuropameister Dracula, Mozart und die russische Seele Die Natur gemeinsam schützen Wein fand Stadt Hohenlehen ist die coolste Schule Österreichs Hammerschlag und Blechklang Ein Sonntag für die Ohren 8:1-Kantersieg im letzten Bundesligaspiel der Saison Erster Saison-Triumph für Oliver Dreier Romeo und Julia bei den Schlosshofspielen 2. Musikschulball wieder ein Erfolg Zwei erste Plätze beim riz GENIUS Jugendpreis 2018 Stadt lädt zum 1. Waidhofner Familienradtag Ins Land einischaun … Lkw mit 50 m³ Hackschnitzeln kippte um Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand

Perfektes Sommerkonzert mit Christopher Hinterhuber

Dirigent Wolfgang Sobotka führte sein Orchester mit Animo und Eleganz sowie restlosem Einsatz zu einem erfüllten Musizieren.

Erneut hat sich bestätigt, dass das Waidhofner Kammerorches­ter zu den herausragenden musikalischen Kulturträgern der Stadt zählt. Dies ist nicht zuletzt ein Verdienst des gesamten Klangkörpers, der in allen Instrumentengruppen Hervorragendes leistete. Dirigent Wolfgang Sobotka führte mit Animo und Engagement seine Musiker zu einem klangfreudigen und prächtigen Musizieren. So wurde auch diesmal das Sommerkonzert zu einer Demonstration feinsten Musizierstils. Sobotka und die Seinen konnten dabei alle ihre Qualitäten entfalten.
Meisterpianist Christopher Hinterhuber ließ es bei seinem Solopart an nichts fehlen. Höchste Perfektion erfreute das Herz der Zuhörer. Für Johannes Brahms´ Klavierkonzert Nr. 2 in B-Dur war der junge Senkrechtstarter der richtige Interpret, der aus dem Bösendorfer alle Schönheiten ins rechte Licht rückte, sodass kein Wunsch offenblieb. Bewundernswert war seine enorme Technik, die selbst schwierigste und rasanteste Passagen mühelos aus dem Ärmel schüttelte, dass der Zuhörer aus dem Staunen nicht herauskam.
Alle solistischen Erfordernisse adelte er durch seine souveräne Klavierkunst zu Meisterstücken. Wundervoll raste er über das Klavier, dass man Angst um den Flügel haben musste. Kraft, Ausdauer und Selbstsicherheit standen ihm ebenso zu Gebote wie eine bezaubernde Technik. Die melodischen Bögen glänzten in allen Schattierungen. Für den stürmischen Applaus bedankte sich der Künstler mit zwei Zugaben. Alles war geprägt von Gefühl, ohne je sentimental zu werden. So entfaltete dieses Nachwuchsgenie im Dienste eines lebendigen Vortrags sein Arsenal der Tastenkunst. Wunderbar und im besten Einvernehmen mit Dirigent und Orchester brachte er diesen Brahms zum Leuchten und Glühen. Alle Musiker trugen zum Erfolg ihre musikalischen und technischen Feinheiten bei. Freilich: Wenn ein Dirigent vom Format eines Sobotka am Pult steht, weiß der Zuhörer, dass ihn Außergewöhnliches erwartet. Und so war es auch. Alle Sätze wurden mit Eleganz und Animo geboten, sodass die Begeisterung nicht ausblieb. Bei seinem Dirigat breitete Sobotka das Werk wirkungsvoll vor den staunenden Zuhörern aus.
Nach der Pause zeigten sich Dirigent und Orchester noch einmal von ihrer besten Seite, indem sie mit Engagement und restlosem Einsatz die Melodien aus Felix Mendelssohns „Reformationssinfonie“ in aller Schönheit darboten. Das war ein inniges und in jedem Takt erfülltes Musizieren, das manchem Musikfreund den Applaus aus den Händen riss. Sobotka ließ sich bei der Deutung der Partitur in allen Belangen und Notwendigkeiten zusammen mit dem Orchester in ein klangschönes Musizieren hineinziehen, sodass dieses orchestrale Paradestück wirksam seine Schönheiten entfalten konnte.
Was in Sobotkas Interpretation immer wieder erfreut, ist jener Rest von Unmittelbarkeit und Spontaneität, wie man sie sich nicht besser wünschen könnte. Ohne Aufdringlichkeit konnte der Dirigent zeigen, was für ein feiner und sensibler Musiker er ist, dem es ein offensichtliches Glück bedeutet, Musik nach seinen Vorstellungen den Musikfreunden zu bieten.

auch Interessant  Ein effektvoller Beginn der Orgelmittagkonzerte

Hubert Bauernhauser

Christopher Hinterhuber ist ein Meisterpianist mit Weltruf.
Wolfgang Sobotka zeigte als Dirigent vollsten Einsatz und konnte nach dem Konzert mehr als zufrieden sein.