Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter 25 Jahre Weltladen Weyer Jägerball auf der Forsteralm Finale beim Hochwasserschutz Pater Vitus übernimmt Pfarre Kematen/Gleiß Erfolgreicher Ball der Werksmusikkapelle Böhlerwerk Hirtenlehner folgt auf Hirtenlehner [a:bua] – Ehre, wem Ehre gebührt Union-Athleten räumten ab Eine zufriedenstellende Herbstsaison des SV Harreither Gaflenz Theaterspaß mit der Volksbühne NÖ Kulturpreis für „d´ Urltaler Sängerrunde“ Große Lust an der exakten Groteske Ein Fiat 500 als Hauptpreis Gold für den „Grafen“ Klimaschutz als kommunale Aufgabe Freundschaftsspiel WY Basket Towers vs. BBC Iron Scorps Steyr Unentschieden in der Harreither-Arena Waidhofen wieder Tabellenführer Blowy jubelt über Bronze „Mystik & Wandern“ etabliert sich Mozart, Rossini & Kind sowie Blahous, Ecker, Kaar & Sobotka Ein herbstlicher Musikgenuss Tödlicher Traktorunfall Handwerk hat goldenen Boden Krönung zum Herbstmeisterder 2. Klasse Ybbstal Andrea Mayr siegte in nur 34 Minuten und 54 Sekunden O‘zapft is‘! Eine „Schöne Bescherung“ mit der Volksbühne Sonntags um sechs in der Klosterkirche Orgelweihe in der Bürgerspitalkirche Kampf ums Amstettner Rathaus Mostviertler Jagd – der Krimi Marktstube völlig ausgebrannt Renate Teufl und Julian Pöchhacker staubten ab Waidhofen bleibt an der Spitze! GRETA-Lernnetzwerk probiert Neues Von Ludwig van Lennon zu Wolfgang Amadeus McCartney Stadtwehr liefert heuer mehr Strom Stadt ändert Bebauungsrichtlinien Bombendrohung gegen Polizeiinspektion 40 tote Rehe auf 2 km Moststraße-Betriebe bei 1. Falstaff Most Trophy prämiert UVC Raiba Volleyball-Herren stürmen an die LL-Tabellenspitze 24. Buchenberglauf 2019 A guade Zeit! Ildikó Raimondi – ein Weltstar der Oper begeisterte die Konzertbesucher Bald lacht „Der Halbmond“ wieder vom Wirtshaushimmel Waidhofen ist bei E-Autos Schlusslicht Hangbrücke um 670.000 Euro saniert Stadtmeister – Julia Mühlbachler und Nico Riegler Kantersieg der SG Waidhofen Wanderbares Gaflenz Tanzend durch die Nacht Jagdliche Festklänge im Stephansdom Endlich wieder Rock ´n´ Roll Gemeinsam reiche Ernte Alarm – Brand im Schlosscenter Eine bunte herbstliche Bauernroas „Jo eh“ – mit einem Ja ein „Sicher net“ sagen 4,2 Millionen Euro für neues Ausbildungszentrum Neues Kreuz für die Basilika Kematen erhält Glasfasernetz Niko Riegler schnupperte WM-Luft Freudentänze beim 3:2 Großer Erfolg kurz vorm Jubiläum Geistlicher Abendsegen Mit „Werkstattinseln“ die Jugend begeistert An Gottes Segen ist alles gelegen 47,15 % ÖVP Waidhofen ist türkise Hochburg Fridays for Future auch in Weyer Die besten Whiskys kommen aus dem Mostviertel 56.678 € für den Königsberg Schützenfest im Alpenstadion 6. Sonntagberger Bike & Run Konzert für den Johanniterorden Trachtig modern Fördertarife für Löschwasser­einrichtungen wurden angepasst Sind 150 Euro pro Quadratmeter zu wenig? Bahr neuer Vizebürgermeister der Stadt Hier blüht Waidhofen für unsere Bienen Gib uns unser tägliches Brot! Zum Saisonabschluss Stockerlplatz für Triathlonstaffel Unentschieden gegen Tabellenführer Musikalischer Abendsegen Dämmershopping mit italienischem Flair Mit Spitzhiatl am Königsberg Drei Geigen, ein Cello und Gansch Danke für Ihre 152. Blutspende Klauser und Seitenstettner räumten ab Herta Krenn und Thorsten Bognermayr – Turniersieger Bezirkslandjugend feierte 70. Geburtstag Viele trachtige Gäste bei den Volkstänzern Waidhofner Fotografen sind Weltklasse Ein malerischer Fleck im Blau Ökologisch leben macht glücklicher Dechant Herbert Döller zum Kanonikus ernannt Alko-Lenker krachte in Brückengländer Internationale Auszeichnung für den Ybbstalradweg Schulprotest gegen den VOR Es ist wirklich gut gelungen!

Ökologisch leben macht glücklicher

1. Klimaparlament im Rathaus

Rund 150 Klimaaktivistinnen und -aktivisten trugen am Samstag, 7. September, ihre Forderungen nach einer besseren Klimapolitik wieder lautstark durch das Waidhofner Stadtgebiet. Unter den 150 Protestierenden fand sich dieses Mal erstmals auch Bürgermeister Werner Krammer ein. Er verkündete ein von allen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen getragenes Statement, in dem die Hauptforderung der Proteste nach einem umfassenden Klimaprogramm für alle gesellschaftlichen Gruppierungen unterstützt wurde. „Die Bundespolitik muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit das Pariser Klimaziel erreicht werden kann. Sie hat die großen Hebel in der Hand.“
Unter Beifall der Anwesenden wurde die – ebenfalls interfraktionelle – Ausarbeitung eines Klimaplans und Klimamanifests für Waidhofen angekündigt – mit dem Ziel, in absehbarer Zukunft eine CO2-neutrale Gemeinde zu sein. Jakob Anger, Obmann des Carsharing-Vereins und des gemeinschaftlichen Wohnprojekts „GeWoZu“, formulierte in seinem Statement schlüssig, warum ein ökologisch möglichst nachhaltiges Leben auch glücklicher macht. „Wer weniger Fleisch isst, lebt länger gesund, Radfahrerinnen und Radfahrer sind nachweislich seltener krank und wenn ich kein Auto mehr brauche, spare ich mir im Monat 300 bis 500 €. Geld, das ich möglicherweise dazu verwenden kann, weniger zu arbeiten und mehr Zeit für Familie, Freunde oder Hobbys zu haben.“ Für die Bereitstellung eines durchgehend sehr guten öffentlichen Verkehrs gehe er u. a. jeden Monat auf die Straße – damit auch Menschen, die nicht im Waidhofner Ortszentrum wohnen, in naher Zukunft auf den Privat-Pkw verzichten können.
Wie wenig Zeit der Politik und der gesamten österreichischen Gesellschaft zum Handeln bleibt, machte Hermann Wagner deutlich. „Von den 3.200 Gigatonnen CO2, die für das 2°-C-Ziel ausgestoßen werden dürfen, sind schon 2200 Gigatonnen in der Atmos­phäre. Wenn man die verbleibenden 1000 Gigatonnen global gerecht auf die österreichische Bevölkerung umlegt, dann dürfen wir nur noch eine Gigatonne verbrauchen.“ Gelingt keine Reduktion der Emissionen, dann ist dieses Budget in 12 Jahren verbraucht. „Alle Klimaexpertinnen und -experten sind sich einig, dass die Jahre 2019 bis 2021 die entscheidenden sind, um die Klimakrise noch halbwegs sozial verträglich abzufedern.“
Bevor die Demonstrierenden zum Klimaparlament aufbrachen, versammelten sich noch einmal alle rund um ein großes rundes „Rettungstuch für die Erde“. „Es gibt keine Zukunft auf einem toten Planeten. Es gibt auch keine Arbeitsplätze, keine Profite und schon gar keine Freundschaften. Nur wenn alle gesellschaftlichen Gruppen mitanpacken, können wir das Rettungstuch für die Erde fest spannen und so die Klimakrise noch abfedern“, so Moderatorin und Organisationsteammitglied Elisabeth Austaller.
Klimaparlament im Rathaus
Ins politische Zentrum der Stadt luden die Organisatoren der Klimaproteste alle bundesweit antretenden Parteien zum Klimaparlament. Weil FPÖ und WANDL keine Vertreterinnen schickten, begrüßte Moderator Dominik Steinkellner mit Elisabeth Götze (GRÜNE), Michael Bernhard (NEOS), Muna Duzdar (SPÖ), Christiane Maringer (KPÖ), Martin Regelsberger (JETZT) und Andreas Hanger (ÖVP) sechs Parteienvertreterinnen im Rathaussitzungssaal. Der auf zehn Punkte konzentrierte Forderungskatalog der Klimaproteste wurde den Politikerinnen und Politikern anschließend Punkt für Punkt der Abstimmung vorgelegt. Als bei der Forderung nach einem preisgünstigen Jahresticket für alle Öffis alle Taferln mit „Ja“ in die Höhe zeigten, brandete spontan Applaus auf. Die im Wahlkampf viel diskutierte Forderung nach einer CO2-Steuer zeigten dagegen Unterschiede. Neben der Zustimmung durch GRÜNE, NEOS und JETZT gab es von den anderen Parteien Ablehnung. „Wenn man eine CO2-Steuer nach dem Vorbild Schweden einführt, dann kostet das Schnitzel am Sonntag aus biologischer österreichischer Produktion um rund 50 Cent mehr. Kommt das Fleisch dagegen aus Südamerika, kostet es 5 € mehr“, so ein Rechenbeispiel aus dem Organisationsteam. Die Ablehnung einer CO2-Steuer wurde dagegen mit einer möglichen Mehrbelastung für Pendlerinnen und Pendler bzw. den ungeklärten Folgen für den ländlichen Raum begründet. Im Anschluss an die Forderungen der Klimaproteste nutzten viele interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, in der Publikumsrunde selbst Fragen zu stellen. Georg Wagner aus dem Organisationsteam gab zum Abschluss den Politikerinnen und Politikern folgende Punkte mit: „Wir werden Ihnen in der kommenden Legislaturperiode auf die Fingern schauen – und sie im Falle von Abweichungen an Ihre Versprechungen, die Sie heute gemacht haben, erinnern. Wir wollen Ihnen aber vor allem auch mitgeben, dass wir Ihr Rückenwind für eine mutige und konsequente Klimapolitik sind. Trauen Sie sich, endlich die notwendigen Maßnahmen zu setzen, wir unterstützen Sie dabei!“

auch Interessant  Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein
Einsatz für das Klima zVg
2018 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG