Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Feuerkette am Panoramahöhenweg Ybbsitzer Steinboot 2.0 Hitzeschlacht beim Heiligenstein-Bewerb Erfolgreiche Titelverteidigung beim Putterersee-Triathlon Hagelschauer beendete die Hitzewelle Ein Schulball der besonderen Art Junge Musiktalente vor den Vorhang geholt Schnelle Ladestation für E-Autos Einfach köstlich – einfach bio! Ein Sommerfest der Marschmusik Großartiges Platzkonzert der Gardemusik Ein Rastplatz der besonderen Art 16. Opponitzer Hügellauf Größtes Volleyballturnier Österreichs Von Schottland bis in den Kreml Klangrede in sechs Suiten Neues Rathaus für Hollenstein Mähtrak brannte aus 1. Platz für die U-18-Volleygirls Guter Landesligafußball in Gaflenz „Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen…“ Musikfluss, Malvern Hills und ein zweiter Aufguss Windhager Wanderlust entlang sanfter Hügel und grüner Wiesen Rummelplatz & Blasmusik Einfach gemütlich z‘ammkommen Achtung bei Parkscheinen Klima-Demo, die dritte Bereits zweiter Mord in Greinsfurth Gaflenzer wurde Harmonika-Vizeweltmeister Jo mia san mit’n Traktor do! Das Mostbratl: Österreichs bester kulinarischer Schatz Ungefährdeter Heimsieg der SG Radsport der besonderen Art In Stein gehauene Körper Blowy’s Finale Sicherheit hautnah erlebt Eine lebenswerte Stadt Bezirksgericht übersiedelt Boom im Tourismus – 283.000 Nächtigungen Marktlauf feierte Jubiläum FF Ertl gewinnt Löschangriff Kabarett für den guten Zweck Schrammelseligkeit auf Klassisch Durchg´mischt Glücklicher, aber äußerst verdienter Sieg des SV Harreither Herren 1 startet mit einem Sieg in der Bundesliga Gedenktafel zur Erinnerung an helfende Hände Melanie Klaffner – zweifache österr. Tennisstaatsmeisterin 2019 Flora Krondorfer und Peter Teufel top Die Stadt weiter Partner der Jugend „PI“ im Bürgermeisterbüro Die schnellste Pianistin der Welt Keine hausärztliche Versorgung an Wochenenden Gelungener Saisonauftakt für die UTC Herren 2 Museum startete in neue Saison Danke an alle Blaulichtorganisationen für ihren Einsatz Ybbstalradweg hat wieder Saison Topevent mit neuen Highlights Adam & Schimbäck – OÖ Tanzlandesmeister Volksmusik zu Ehren der Dreifaltigkeit Oismühl-Steg wurde um 80.000 € saniert Junge Musikanten zeigten ihr Können Von Winnetou zum Wienerlied „Stoßdämpfer“ für den Senker-Steg Verkürzte Citybahn hält auch beim Eurospar Um 1,1 Millionen Euro weniger Schulden Aktion „Scharfe Messer“ Herzlich willkommen in Waidhofen Angelparty der LJ Opponitz Franz Desch gewinnt Super-Kombi Top-Leistungen der Bike Team-Ginner-Athleten Waidhofen lässt „wieder aufhOHRchen“ Kreativtag & Popularabend Familie aus brennendem Wohnhaus gerettet Hopf übergibt Taktstock an Michaela Merkinger Günther Haider – Tennis-Landesmeister Sensationeller Saisonauftakt der AFW-U 15 „Lebendfalle“ – ein Kunstevent der anderen Art Singen für den Frieden Um 3,30 Euro mit dem Taxi in die Stadt Engerlinge werden zur Plage Wieder Felssturz an der Ybbs Weyrer stehen auf Gesundheit Herren feiern Sensationssieg über Tabellenführer Unentschieden gegen SC Ortmann Visionen für die Stadt Feiern bis ins Morgengrauen Museum in progress „Wir haben keinen Planet B“ Noch ist das Gericht eine Baustelle Holztransporter kippte um Abriss des Rössler-Hauses Leuchtturmprojekt im ländlichen Raum SV Harreithers junge Mannschaft holte drei Punkte Medaillenregen bei der Bezirksmeisterschaft Peter Teufel – Landesmeister im Bouldern Dinner & Kabarett Mit Pauken und Marimba Weltcup-Flair in der Innenstadt

Musikfluss, Malvern Hills und ein zweiter Aufguss

Am Programm der diesjährigen Sommerkonzerte des Waidhofner Kammerorchesters stehen „Die schöne Galathée“ von Franz von Suppé, Edward Elgars „Konzert für Violoncello und Orchester“ sowie Robert Schumanns Sinfonie Nr. 4.

Mit der Ouvertüre „Die schöne Galathée“ von Franz von Suppé (geb. 1819 Split, gest. 1895 Wien) eröffnet das Waidhofner Kammerorchester unter der Leitung von Wolfgang Sobotka ihr diesjähriges Sommer-Konzertprogramm. Die Musik floss Suppé aus der Hand: „Zum Komponieren brauche ich das Klavier nie. Ich höre meine Sachen im Geiste stets voll instrumentiert und so schreibe ich sie auch sofort nieder.“ Er wirkte als Kapellmeister am Theater in der Josefstadt und am Theater an der Wien. Tamás Varga ist Konzertsolist bei Edward Elgars Konzert für Violoncello und Orchester in e-moll op. 85. Varga, geboren in Budapest, kann er inzwischen auf 20 Jahre als Solocellist bei den Wiener Philharmonikern zurückblicken. Als Solist bereiste er alle Kontinente und arbeitete mit vielen namhaften Dirigenten zusammen. Edward Elgar wurde 1857 südlich von Birmingham geboren und später als bedeutendster Komponist Großbritanniens nach Henry Purcell und vor Benjamin Britten gesehen. Das Cellokonzert wurde 1919 in London uraufgeführt. Es ist seine letzte bedeutende Komposition. Nach der schroff dunklen Einleitung folgt ein sanftes Thema, das laut Elgar seine geliebten Malvern Hills besingt. Einem Freund soll er gesagt haben: „Wenn sie jemals in den Malvern Hills wandern und das hören, dann bin nur ich das. Haben Sie keine Angst.“ Rezitativisch und mit Umrissen von bereits gehörtem Material braust das Solocello in ein virtuoses Scherzo, ehe im Adagio, liedartig und schwermutig, die Kantilenen weit ausschwingen.
Alle guten Dinge sind drei: Robert Schumann mit der Sinfonie Nr. 4 in d-Moll op. 120. Diese wurde 1841 komponiert und zum Geburtstag seiner Frau Clara Schumann fertiggestellt, aber erst 1851 nach einer umfassenden Überarbeitung und Neuinstrumentation veröffentlicht. Aus der Sichtweise Sir Simon Rattles hat Schumann mit seiner Revision „eine Symphonie voller Leichtigkeit, Anmut und Schönheit in eine Symphonie aus Finsternis, Wahn und Zwang verwandelt.“ Die Düsseldorfer Uraufführung der revidierten Fassung 1853 sorgte jedoch für Begeisterung, was sich Robert Schumann gegenüber seinem befreundeten Komponistenkollegen Johann Verhulst mit den Worten erklärte: „Ich habe die Symphonie übrigens ganz neu instrumentiert und freilich besser und wirkungsvoller, als sie früher war.“
Die Sommerkonzerte des Waidhofner Kammerorchesters finden am Samstag, dem 29. Juni, um 19.00 Uhr in der Basilika Maria Dreieichen, am Sonntag, dem 30. Juni, um 11.00 Uhr im Schlosscenter Waidhofen und ebenfalls am Sonntag, 30. Juni, um 19.30 Uhr im Stift Melk (Kolomanisaal) statt. Karten für das Konzert in Waid-
hofen unter www.oeticket.com sowie in allen Ö-Ticket Vertriebsstellen (z. B. Trafiken, Banken) bzw. im Tourismusbüro Waidhofen, für das Konzert in Maria Dreieichen nach den Gottesdiensten in Maria Dreieichen, im Klosterladen Stift Altenburg und unter pfarramt@basilika-maria-dreieichen.com sowie für das Konzert in Melk an der Stiftspforte im Stift Melk (Tel. 02752/555 230, E-Mail: kultur@stiftmelk.at).