Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl Der Christbaum ist bereits aufgestellt Waggon der Ybbstalbahn wird zum Museum 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt Debatte um die Verschuldung der Stadt Bürgermeister soll Räumungsklage gegen Club 598 abwenden Alpenverein Weyer aktiv und vielseitig seit 40 Jahren Alte-Post-Straße in Aktion in Ybbsitz Ein Kürbis mit 112 kg Alles Gute, Frau Bürgermeister Zweiter im Regen und Nebel am Mount Fuji KSV Böhlerwerk verteidigt Tabellenführung in der Landesliga 3 Siege – 1 Niederlage für die U-15-Volleyballer Neues Sprachrohr für die Eisenstraße-Museen Eine Nacht in Tracht Musik zu Ehren Gottes und der Stadträte Werkzeuge für Zeller Gartenfreunde Freiraum zum Tollen Top ausgebildete Mitarbeiterinnen im LK Waidhofen 10 Jahre WasserCluster Lunz Laufen gegen den Krebs Starke Kart-Rennsaison 2017 für Jakob Hornbachner Europäisches Sprachensiegel Regina Spacil ist die neue Marmeladenkönigin Günther Groissböck live aus der Mailänder Scala Stadtkapelle Waidhofen erhält Andreas-Maurer-Preis Von Schumann bis Liszt – von Dvorak bis Strauß Julian Pöchacker knackte Schallmauer Fahrplanwechsel – Zug wird in Bruckbach durchfahren Bodenmarkierungen gegen Schilderflut Verhandlungen über Grundablöse für das Tunnelbauprojekt laufen Klettern, was das Zeug hält Neunzig Minuten Spannung pur in der Söcki-Bär-Arena Match me if you can Konzert der Don Kosaken in der Stadtpfarrkirche Mehr Waidhofner Wasser für Ertl Kündigung für Eisenbahnverein Club 598 Alko-Lenker raste in Telefonmast und Baum Landjugend tatkräftig Tatort Mostbrunnen Felssturz – Sanierung beginnt im Oktober Julian Pöchacker – Top-Saison 2017 Lukas Sieghartsleitner und Gabi Berger – Stadtmeister Broadway-Glanz im Plenkersaal

„Most4tler“ und „Most4tlerinnen“ erfolgreich beim Socialman

Sportunion Waidhofen – Triathlon:
Teamwork für einen guten Zweck

Am Samstag, 8. Juli um 5.00 Uhr früh fiel am Ufer des Grundlsees der Startschuss zum Abenteuer „Socialman“, einem Charity-Triathlon für junge Para-Sportler und sozial benachteiligte Personen.
5 km Schwimmen durch den gesamten Grundlsee, gefolgt von 185 km Rennrad gespickt mit 3.100 Hm und ein abschließender Trailrun über 25 km mit 1.900 Hm mit Ziel beim Hochtor in 2.500 m Seehöhe am Großglockner, waren dabei zurückzulegen.
Zwei Teams der Sportunion Waidhofen stellten sich dieser Herausforderung. Das Herrenteam in der ursprünglichen Zusammensetzung mit Andreas Buder (Swim), Thomas Großschartner (Bike) und Klaus Hraby (Run) und das Damenteam mit Bettina Buder (Swim), Christa Hraby (Bike) und Conny Großschartner (Run) waren Teil eines Wettkampfs der etwas anderen Art, fernab von Massenveranstaltungen auf einfachen Kursen mit zig Labestellen und Siegerehrungen ohne Ende. Die Sportunionathletinnen stellten das einzige Damenteam bei diesem Rennen und in der Geschichte des Socialmans. Leider musste Thomas wegen Krankheit seine Teilnahme absagen. Da kurzfristig kein Radfahrer für diese Marathonstrecke zur Verfügung stand, startet Christa sowohl für die Damenstaffel „Most4tlerinnen“, als auch für das Herrenteam, den „Most4tlern“.
„Um 5.00 Uhr früh bei Dunkelheit in den Grundlsee zu steigen, war schon eine große Überwindung und Herausforderung“, berichteten Bettina und Andi, „aber nach einigen hundert Metern stellte sich ein gutes Schwimmgefühl ein.“ Besonders schwierig bei diesem Part war, ohne Bojen die ideale Schwimmlinie zu finden. Die Schwimmer waren sie nicht immer einig, sodass einige Gruppen eher rechts vom Ufer schwammen und andere eher entlang des linken Ufers. „Man wird sich plötzlich unsicher, ob die gewählte Linie nun doch die Beste ist“, so Andi Buder. Die Orientierung beschränkte sich nur ungefähr an den Waldabschnitten im Uferbereich und an den Bergen in der Umgebung. Mit einer sensationellen Schwimmzeit stiegen schlussendlich Bettina und Andi Buder zeitgleich in 1:30 Std. aus dem See.
Die Radstrecke führte Christa Hraby dann vorbei am Hallstätter See auf die Postalm, weiter nach St. Martin im Tennengebirge nach Bischofshofen. 8 km vor Bischofshofen musste Christa dann ca. 10 Min. einen Stopp einlegen, da die Radstrecke kurz wegen der Österreich-Radrundfahrt gesperrt wurde, die denselben Streckenabschnitt befuhr, wie die Socialman-Teilnehmer. Nach diesem kurzen Zwischenstopp wartete nun nach bereits 150 gefahrenen km der Dientner Sattel mit seiner Steigung von 15 % als große Herausforderung für die schon sehr müden Beine. Plötzlich aufkommender Regen war zwar eine willkommene Abkühlung, machte jedoch die darauffolgende Abfahrt nach Dienten am Hochkönig und weiter nach Lend rutschig und gefährlich. Das Wetter besserte sich Gott sei Dank wieder und die letzte Steigung nach Embach und die Abfahrt nach Rauris, wo die Übergabe an die Läufer stattfand, war wieder im Trockenen zu absolvieren. Nach 7:36 Stunden Radzeit (inkl. Stehzeiten) konnten die Läufer nun endlich wegstarten.
Conny und Klaus starteten gemeinsam, jedoch trennten sie sich nach ca. 2 km, da jeder sein eigenes Tempo finden musste. Die Laufstrecke hatte es in sich: Nur ca. 10 km war es möglich zu laufen, danach ging es so richtig in die Berge mit Wanderwegen, Kuhweiden und Steigen. Auch in diesem Abschnitt begleitete heftiger Regen kurz die Läufer. Die Sicherheitsvorkehrungen waren von der Rennleitung sehr genau, denn jeder Läufer musste in seinem Rucksack Verbandsmaterial, Rettungsdecke, Handy, Trillerpfeife und genügend Flüssigkeit für diese Tour ins Hochgebirge mitführen. Trotz heftigen Krämpfen in den Beinen im letzten Abschnitt erreichte Klaus das Ziel in einer tollen Zeit von 3:48 Std. Bald danach erreichte Conny das Ziel in einer hervorragenden Zeit von 4:07 Std. Dieser Bewerb stellt sicherlich für jeden einzelnen Athleten in seiner Disziplin eine große Herausforderung dar. Besondere Hochachtung gilt jedoch den Paraathleten, die gemeinsam mit allen anderen Athleten diese Herausforderung meisterten. Die Rennatmosphäre war eine Stimmung des gemeinsamen Miteinanders und die Hauptgewinner an diesem Tag waren nicht die Athleten, sondern jene Projekte für Parasportlern, welche durch den Reinerlös dieses Abenteuers nun realisiert werden können!

auch Interessant  Richard Lietz – Zweiter in der GT-Fahrer-WM

Nach knapp über 13:00 Std. erreichte Oliver Dreier vom Team SIG Harreither als Gesamt neunter das Ziel.© Daniel Auer
V.l.n.r.: Andi Buder, Klaus Hraby, Christa Hraby, Conny Großschartner und Bettina Buder