Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter 14 Feuerwehren aus dem Bezirk Steyr-Land halfen am Hengstpass „Put your Lederhos´n on!“ Mit Oberkrainer Power durch die Nacht Anna Hackl – Landesmeisterin  UVC Raiba Volley-Herren setzen Siegesserie fort Musikalische „Wiener Schmankerl“ in Hollenstein und Weyer „Aus Schnupperschülern wurden Superschüler…“ Waidhofner Gemeindeskitag auf der Forsteralm Magistrat wird neu organisiert Mathäus Jurkovics glänzt im Volleyball-Herren-Nationalteam Kühler Sprung ins neue Jahr Günther Groissböck für „Grammy“ nominiert Vormärz im Kulturkeller 8.525 Stunden für den Nächsten Zukunft, Mut und Miteinander Gemeinden sind Konjunkturlokomotiven Lawinengefahr – Hochkar musste evakuiert werden Eine Ära ging zu Ende Tolle Leistungen von Lena Offenberger Kleines Schneeweihnachtswunder ermöglichte Ski- und Snowboardkurs „Spielen, erleben und staunen…“ Mit Strauß und Stolz ins neue Jahr Lebenswertes Ybbstal Waidhofnerin gewinnt Hauptpreis beim Weihnachtsgewinnspiel Wieder Demo für humanitäres Bleiberecht HOLZCO GmbH in Konkurs In Ybbsitz lässt das Christkind schmieden Bohemian Rhapsody & Austrofred Christbaum des TSV Eisenwurzen feierlich aufgestellt UVC Raiba Volley-Herren – Souveräner Sieg im Cup Ferdinand Strobel gewinnt Weihnachtsblitzturnier Ein schaurig-teuflisches Spektakel Traditionelles Christbaumversenken Dem Erinnern Zukunft geben Einkehr zu sich selbst in Wort und Klang Aus für den Powerman Stadt reduziert weiter ihre Schulden Gartenhütte brannte nieder Flammender Lichterglanz Attraktives Programm beim Schauturnen Robert Roseneder feiert Comeback Eisenstraße-Langlaufcup startet erstmals mit fünf Rennen Ein „Echo“ auf Wurm Blasmusik in ihrer schönsten Form Startschuss für Ybbstaler Alpen Zukunft des Tierparks Buchenberg weiter ungewiss LC Neufurth-Athleten standen 12-mal am Podest Silomaster 2018 Fulminantes Konzert zugunsten des Sonntagbergs Am Anfang war Walcherberg Die Zell lud zur Adventfeier Stadt schnürten Mobilitätspaket „Tat.Ort Jugend“ – Silber für Ybbsitzer Mostbrunnen Vizebgm. Ludwig Stolz verstorben Dorfweihnacht beim Bruckwirt Ybbsitz ist eine Vorbildgemeinde Essen auf Rädern wird um 20 % teurer Sieg, 2. und 3. Platz für den UVC Raiba Volleynachwuchs Bundesligadebüt für Daniel Razocher Lachen bis das Christkind kommt Priester und Komponist Neue Straßennamen in St. Leonhard Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Freising Neue Bushaltestelle beim Eurospar 126.755 Kilometer Mit dem Musikverein schwungvoll in die Ballsaison Gabriel Pöchlauer – Schüler-Stadtmeister Das Beste kommt zum Schluss Ein turbulentes Theatervergnügen Navigare im Plenkersaal Neue Sporthalle für die Stadt Man soll die Feste feiern, wie sie fallen! Eine ausgezeichnete Leistung im letzten Auswärtsspiel Michael Gröblinger holte in Kematen den Sieg Genussmeile Hoher Markt 99,5 % der Drei- bis Fünfjährigen gehen in einen Kindergarten Kunst in Schwarz und Weiß Walzertakt und rauchende Colts 50.000 radelten durchs Ybbstal Rund um die Uhr Im Himmel – auf der Erde Weltliteratur „Made in Austria“ Musikalisches Funkensprühen 180 Kleinode prägen unsere Landschaft SV Harreither Gaflenz beendet Durststrecke und siegt Frisch gebackene Vize-Staatsmeister Adam/Schimbäck Plastik – nein, danke! Knapp 6 Millionen kostet die Generalsanierung der Sporthalle Nach „Luchs-Affäre“ kein Vertrauen mehr zu den Tierpark-Betreibern Waidhofner glänzten beim Klettern Zweimal Silber für die U-11-Volleygirls Ybbstaler Volksmusikanten erfolgreich in Innsbruck Archäologie 4.0 Mein persönlicher Beitrag gegen den Klimawandel Fortbildung in der Pflege Die Türmer feiern Geburtstag Die modernste psychiatrische Abteilung in Europa Daniel Razocher – Bundesliga­teilnehmer im Luftgewehrschießen Ybbstaler holt Bergstaatsmeistertitel Künstler luden zum Atelier-Treff

Marschmusik liegt in der Luft

Marschmusikbewertung im Alpenstadion wurde wieder zu einem Fest der Blasmusik

Der Pfingstmontag ist in Waidhofen jener Tag, an dem traditionell die Marschmusikbewertung des NÖ Blasmusikverbandes im Alpenstadion durchgeführt wird. Heuer war dieses Fest der Blasmusik von bestem Frühsommerwetter begleitet und die Tribüne des Alpenstadions war von Musikfreunden aus nah und fern so gut wie „ausverkauft“. Einziger Wermutstropfen war die mit leider nur sieben Musikkapellen doch spärliche Teilnehmerzahl. Ein Grund dafür dürfte das extrem hohe Leistungsniveau, das seit Jahren in Waidhofen geboten wird, sein. Von den sieben Kapellen traten sechs in der höchsten Stufe E, der sogenannten Kunststufe an und eine Musikapelle in der zweithöchsten Stufe D.
Organisiert und ausgerichtet wurde diesmal die Marschmusikbewertung von der TMK St. Georgen, die somit auch als erste Kapelle an die Reihe kam, um danach sofort für das leibliche Wohl der großen Gästeschar zu sorgen. Danach folgten die Musikkapellen aus St. Leonhard, Konradsheim, Gresten, Waidhofen-Stadt, Windhag und Allhartsberg. Alle Kapellen zeigten enormes Engagement und die präsentierten Leistungen bestätigten das enormes Trainingspensum, das im Vorfeld geleistet wurde.
Die Trachtenmusik aus St. Georgen schnitt vor der strengen Fachjury am besten ab und wurde mit 96,5 Punkten bewertet. Aber absolut jede der sieben angetretenen Kapellen bot beste Blas- und Marschmusik und zeigte in Stufe E auch tolle und vor allem äußerst kreative Kürfiguren.
Nach dem Wettbewerb folgte um 13.30 Uhr schließlich das gemeinschaftlich gespielte Monsterkonzert, das unter anderem von LAbg. Anton Kasser dirigiert wurde. Im Rahmen dieses Blasmusikgenusses von über 400 Musikerinnen und Musikern wurde das Bewertungsergebnis bekanntgegeben und die Teilnahmeurkunden Überreicht. In Vertretung der Landeshauptfrau war LAbg. Anton Kasser sowie NRAbg. Andreas Hanger nach Waidhofen gekommen. Für die Stadt gratulierten den Kapellen der Hausherr im Alpenstadion Bgm. Werner Krammer, sein Stellvertreter Mario Wührer und die Stadträte Peter Engel­brechtsmüller und Franz Sommer.

auch Interessant  Vorder- und Hinterstockreith – beste Moste

Die Wertungsergebnisse in der Reihung des Antretens:
Musikkapelle Stufe Punkte
St. Georgen/Klaus E 96,5 v. 100
St. Leonhard E 91,5 v. 100
Konradsheim E 93,5 v. 100
Gresten-Markt D 85,0 v. 90
Waidhofen-Stadt E 93,5 v. 100
Windhag E 94,0 v. 100
Allhartsberg E 92,5 v. 100

Nach ihrem Auftritt als erste Musikkapelle wussten die St. Ggeorgener noch nicht, dass sie mit dieser Leistung die höchste Punkteanzahl (96,5) erreicht hatten.
Die TMK St. Leonhard hatte als Kürfigur das „Rauchverbot“ einstudiert.
In Gender-Zeiten gibt es bei der Stadtmusikkapelle auch einen Marketender, sozusagen als Hahn im Korb. V.l.n.r.: Kartin Schatz, Lisi Theuretzbacher, Jan Hornbachner, Anna Jungwirth und Julia Schatz.
Den anderen zuschauen macht auch Spaß.
Auch das Saxophon ist in der TMK Allhartsberg gefragt.
Das junge Trommler-Quartett der TMK Allhartsberg
Mit exaktem Gleichschritt und einer bravourösen Kürfigur (Kaleidoskop) überzeugte die TMK St. Georgen.
Die sieben Kapellmeister mit Damenflor.
Die Ortskapelle von Gresten war über die Bezirksgrenze nach Waidhofen gekommen.
Die Stadtmusikkapelle erreichte hervorragende 93,5 von 100 Punkten.
Das Alpenstadion war „ausverkauft“.
Die TMK Konradsheim war bestens in Form und erreichte ausgezeichnete 93,5 Punkte.
Auch die Jugend verfolgte gespannt den Bewerb.
LAbg. Anton Kasser war der offizielle Vetreter des Landes und gratulierte natürlich „seinem“ Allhartsberger Kapellmeister Martin Schwarenthorer besonders.
Bgm. Werner Krammer gratulierte Kapellmeister Peter Steinbichler zur hervorragenden Leistung der St. Georgener Kapelle.
Die Obfrau des Musikvereins St. Georgen Irene Mayr dankte allen Zuschauern für ihr Kommen und den Musikern, aber vor allem ihrem Team, das die Veranstaltung so einwandfrei organisierte.
Die Uniform der Stadtmusikkapelle ist jener der einstigen Waidhofner Bürgerwehr nachempfunden. Kapellmeister Manfred Hirtenlehner in der Uniform des höchstrangigen Offiziers.
Die Musikkapelle Windhag war sehr kreativ und stellte in ihrer Kürfigur ein aufsteigendes Flugzeug dar.