Babies Service Kolumne Headline Wetter Achtbeste Mannschaft Österreichs Thomas Teufl besiegte Heiligenstein Jagdhornverein Waidhofen gewinnt internationalen Jagdhornbewerb Kwela, Kwela! Eigene Parkplätze für Radler geschaffen Traktor mit Güllefass abgestürzt Ein Musikfest zum runden Geburtstag Goldene Kelle für den Schlosssteg 2.0 Kameradschaftsbund feiert 150-Jahr-Jubiläum Moltobene – neue Büroflächen auf der Zell in Beneareal fertiggestellt Schlosssteg für die „Goldene Kelle“ nominiert Gemeinschaftsgarten für alle Christoph Pölzgutter – Doppelsieger Herren 1 schaffte Klassenerhalt Zum Abschluss ein Tanzfest der Musik Sommerkonzerte des Waidhofner Kammerorchesters Das Ybbstal putzt sich heraus Punktlandung nach drei Stunden Ein Wochenende der Rekorde Kunst auch als Wagnis sehen Blasmusik im Zirkuszelt Startschuss zum Glasfaserausbau Unsere Lehrlinge sind spitze! Waidhofner Schützen in der Buckligen Welt Bezirksgericht – nächste Schritte fixiert Besucheransturm beim Wandertag P. Florian ließ die Orgel aufblühen Geschöpf der Dunkelheit Erneute Heimniederlage im Alpenstadion Hrabys und Mühlbachler am Podest Genuss – Genuss – Genuss Bezirksgericht – Ja, aber „Bitte werdet Forsteralm-Botschafter!“ Lions unterstützen Sonntagberg Liftkarten für alle Schulkinder Ybbstaler Narzissenfest Motocross Staatsmeisterschaft in Weyer Kilian Fischhuber holte sich den Staatsmeistertitel im Bouldern Musikfreunde luden zum Kammermusikabend Singen macht Spaß Rockig shoppen in Waidhofen Sperre des Parkdecks „Pfarrgarten“ Wahl-Waidhofner erzeugt den besten Likör der Welt Johanna, das Mathematik-Talent Hohenlehner Fleischer wurde Vizeeuropameister Ein trachtiges Ballvergnügen Laufend helfen – wie geht das? Heimniederlage gegen Tabellennachbarn Neues Trainerteam bei der SG Waidhofen Ergebnisse in der Bundes-, Landes- und Kreisliga Erfolgreich beim Volksmusikwettbewerb in Krems Zwischen Schwarzbach und Ybbs Mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit Totalsperre des Autobahn-zubringers Oidn „e-mobil in der Eisenstraße“ Gottes Segen für die Rocker Frühschoppen wurde zum Dämmerschoppen Verdiente Niederlage gegen Tabellenletzten Radsport: Qualifikationsrennen für die „EYOf 2017“ abgebrochen Waidhofner Kletterer – 3x Landesmeister Anklage an Gott in der Stiftskirche Seitenstetten Die Strings beim PeDa [a:bua] – die Stadt hat wieder Preise zu vergeben Treffpunkt Natur im Bürgergarten Hochkar und Ötscher unterstützen die Forsteralm Im Hause „Mitterholz“ gibt’s den besten Most „Ein Hoch dem Ersten Mai!“ Vogl und Mühlbachler siegten U 15 sind versilbert Gegen Papst und Kaiser Familienmusik Six feierte 40-Jahr-Jubiläum Ein „Freiraum“ für die Zell Mit Radar gegen Autoraser Fisch trifft Schule – ein Highlight des Festprogrammes „Und es dröhnten die Motoren …“ 50 Mannschaften beim Hallencup Die Katze und ihre Muskelkater trumpften auf Kulturdrogerie – moving bohemian space Junge Musikanten spielt’s auf Bierbrauen als Handwerkskunst Stadthonig – Waidhofen wird zur Imkerei Neue Caritas-Sozialstation für Waidhofen Massiver Wintereinbruch im Ybbstal Von Brücke ins Bachbett gestürzt Feuerwehrübung in der Innenstadt Hochinteressanter Abend über psychologische Gesetze SV Harreither Gaflenz siegt in Haitzendorf Richard Lietz wird Dritter beim WM-Auftakt 3 x Landesmeister, 2 x Vizelandesmeister im Geräteturnen Gegen Papst und Kaiser Das Marmorbild im Klangraum Frühlingsball – Publikumsmagnet im Ybbstal Problemzone Hoher Markt Flüchtlingsunterkunft bleibt Gemeinsam unseren Lebensraum gestalten Triumph in Jackson (USA) Gut gespielt – leider keine Punkte Jörg Demus spielte den Mond an Innenstadt wird zum Klettereldorado „wieder aufhOHRchen“ & Maibaumsetzen

Laufend helfen – wie geht das?

Weyer. LaufWunder mit 5.000 km

Warum mitlaufen? Das „LaufWunder“, ein Charitylauf der youngCaritas, will auf Menschen in Not in Österreich und in der Welt aufmerksam machen. Die Schule entscheidet gemeinsam mit ihrer Lehrkraft, für welche Projekte sie laufen möchte und sucht aus der Familie, Verwandten oder Freunde Sponsoren, die jeden gelaufenen Kilometer mit einem Euro unterstützen.
Die Organisatorin Brigitte Hofer BEd von der NMS Weyer, die schon einmal teilnahm, möchte dieses Projekt unter dem Motto „LaufWunder“ – Weyrer Schulen laufen für einen guten Zweck“ größer ausweiten und mit ihren Kollegen ein starkes und öffentlichkeitswirksames Zeichen setzen und den engagierten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich selbst für Menschen in Not aktiv einsetzen zu können.
Daher hieß es vergangenen Mittwoch für viele Schüler, Laufschuhe schnüren und für Kinder und Jugendliche in Not laufen. Aufgrund des schlechten Wetters musste das LaufWunder um einen Tag verschoben werden. Dass am nächsten Tag ein Teil der Strecke wegen Nässe und Schlamm nicht „belaufbar“ war, tat aber der guten Stimmung keinen Abbruch. Bei strahlendem Sonnenschein liefen 550 begeisterte Schüler der Volksschule Gaflenz, der Weyrer Volksschule, der Neuen Mittelschule und den Berufsbildenden Schulen für Kinder in Not in Oberösterreich,­ Rumänien und im Kongo.
Besonders kameradschaftlich fanden die Lehrer und Streckenbetreuer die größeren Schüler, die zum Teil die kleineren an der Hand nahmen und motivierten. Sogar die jüngsten Läufer der VS Gaflenz liefen bis zu achtmal die 800 Meter lange Strecke am Ortsrand von Weyer. Jeder Kilometer zählt und hilft, insgesamt wurden von allen Schülern rund 5.000 Kilometer erlaufen. Die „Gesunde Gemeinde“ Weyer sponserte die Labestation im Start-Zielbereich mit 250 € in Form von frischem Obst, Weckerl und Wasser.
Ein besonderer Dank gebührt der Organisatorin Brigitte Hofer BEd sowie Mag. Christina Schörk­huber und allen anderen engagierten Lehrern, die bei den Labestellen und als Streckenwärter mithalfen.

auch Interessant  Hoamgroast zur Wirtshausroas

Ihre ganze Energie gaben viele Teilnehmer, um möglichst viele Runden zu schaffen.
Ein kleiner Teil der kleinen und größeren Läufer, dahinter die Lehrpersonen aus den Schulen BBS, NMS und VS Weyer, die sich ebenfalls am Charitylauf beteiligten. Bgm. Gerhard Klaffner, der das Laufwunder mit Spannung mitverfolgte, und Organisatorin Brigitte Hofer (l. außen)
Um wieder fit für die nächste Runde zu sein, ging es bei den Labestellen turbulent zu.