Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand „Gelber Engel“ rettete Kind aus versperrtem Auto Benzin im Blut Ein Spitzenspiel in der Söcki-Bär-Arena Der Sonntagberg – Prüfstein für die Radprofis Waidhofen im Lauffieber Museen tagten am Lunzer See A Nocht in Trocht Waidhofen ließ aufhOHRchen Tausche Paradeiser gegen Käferbohnen Gelebtes Brauchtum – Das Maibaumaufstellen war wieder ein Fest Gerhard Lueger wird neuer Bürgermeister in Ybbsitz Alarm „Brand Baum, Flur, Böschung“ Hannah Streicher – Die Nr. 1 Vicky Schenk als drittbeste Österreicherin im Ziel! Alte Hadern beim „PeDa“ Neue Geschäfte für Waidhofen Offen für Kunst Bezirksgericht ins Zentrum Zell übersiedelt Erster Glasfaseranschluss in Waidhofen Bgm. Hofmarcher und sein Vize kündigen Rücktritt an Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet Ältester Kulturträger von Ybbsitz ist 154 Jahre Drei Nachbarn bei der Hochkar-Challenge Waidhofen erkämpft sich Heimsieg! Società mondiale Unsterbliche Geliebte – Liebe und Obsession „Fit und gesund in den Frühling“ Greenpeace zeichnet Stadt aus Matthias Tatzreiter überraschte mit Solo Tanz in den Frühling Dietmar Mayerhofer top im Berglauf Sensationssieg der UVC Raiba Volley-Herren über Aschbach Mit Grieg, Bourgeois und Schubert in den Frühling „Wie kommen Haifischzähne in die Ybbs?“ Grünes Licht für Mountainbiker Stock im Eisen von Dieben heimgesucht Brandalarm im Tunnel Ein „Haus der Wildnis“ Ybbsitz wird schnell Preisregen bei prima la musica Erfolgreicher Saisonstart für Hannah Streicher Unnötige Heimniederlage der Waidhofner „Tagtraeumer“ in Waidhofen Iah, Wuff-wuff, Miau und Kikeriki Die schaurig schöne Gewalt des Elementes Wasser Int. Nachtwächtertreffen in Waidhofen Dem Herrn Pfarrer ein Ständchen Brauchtum & Genuss Jährlicher Bauernmarkt Neuer Pulsschlag für Powerman Erfolgreiche Waidhofner Kletterer beim ersten Austria-Cup Stephan Koch ist österreichischer Meister im Riesentorlauf Ein Fest für Hermann Maderthaner „Broadlahn“ gastierten im Schlosscenter Der Schillerpark lädt bald zum Picknick Der Gelbe Sack sorgt weiter für Kritik A Gemeinschåft – a G’fühl Im Stürzl gibt’s heuer den besten Ybbsitzer Most U 13 zieht ins Landesfinale Lena Offenberger bei allen Landesmeisterschaften am Podest Best of Kammerhofer Waidhofner Jagdhornklänge Glasfaser kommt in die Innenstadt Kritik am „Gelben Sack“ Tödlicher Forstunfall Vorder- und Hinterstockreith – beste Moste „Radtramper“ im Ybbstal wird erweitert Happy End für Eisenstraße-Langlaufcup

Laufend helfen – wie geht das?

Weyer. LaufWunder mit 5.000 km

Warum mitlaufen? Das „LaufWunder“, ein Charitylauf der youngCaritas, will auf Menschen in Not in Österreich und in der Welt aufmerksam machen. Die Schule entscheidet gemeinsam mit ihrer Lehrkraft, für welche Projekte sie laufen möchte und sucht aus der Familie, Verwandten oder Freunde Sponsoren, die jeden gelaufenen Kilometer mit einem Euro unterstützen.
Die Organisatorin Brigitte Hofer BEd von der NMS Weyer, die schon einmal teilnahm, möchte dieses Projekt unter dem Motto „LaufWunder“ – Weyrer Schulen laufen für einen guten Zweck“ größer ausweiten und mit ihren Kollegen ein starkes und öffentlichkeitswirksames Zeichen setzen und den engagierten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich selbst für Menschen in Not aktiv einsetzen zu können.
Daher hieß es vergangenen Mittwoch für viele Schüler, Laufschuhe schnüren und für Kinder und Jugendliche in Not laufen. Aufgrund des schlechten Wetters musste das LaufWunder um einen Tag verschoben werden. Dass am nächsten Tag ein Teil der Strecke wegen Nässe und Schlamm nicht „belaufbar“ war, tat aber der guten Stimmung keinen Abbruch. Bei strahlendem Sonnenschein liefen 550 begeisterte Schüler der Volksschule Gaflenz, der Weyrer Volksschule, der Neuen Mittelschule und den Berufsbildenden Schulen für Kinder in Not in Oberösterreich,­ Rumänien und im Kongo.
Besonders kameradschaftlich fanden die Lehrer und Streckenbetreuer die größeren Schüler, die zum Teil die kleineren an der Hand nahmen und motivierten. Sogar die jüngsten Läufer der VS Gaflenz liefen bis zu achtmal die 800 Meter lange Strecke am Ortsrand von Weyer. Jeder Kilometer zählt und hilft, insgesamt wurden von allen Schülern rund 5.000 Kilometer erlaufen. Die „Gesunde Gemeinde“ Weyer sponserte die Labestation im Start-Zielbereich mit 250 € in Form von frischem Obst, Weckerl und Wasser.
Ein besonderer Dank gebührt der Organisatorin Brigitte Hofer BEd sowie Mag. Christina Schörk­huber und allen anderen engagierten Lehrern, die bei den Labestellen und als Streckenwärter mithalfen.

auch Interessant  In den Fässern plaudert der Most

Ihre ganze Energie gaben viele Teilnehmer, um möglichst viele Runden zu schaffen.
Ein kleiner Teil der kleinen und größeren Läufer, dahinter die Lehrpersonen aus den Schulen BBS, NMS und VS Weyer, die sich ebenfalls am Charitylauf beteiligten. Bgm. Gerhard Klaffner, der das Laufwunder mit Spannung mitverfolgte, und Organisatorin Brigitte Hofer (l. außen)
Um wieder fit für die nächste Runde zu sein, ging es bei den Labestellen turbulent zu.