Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Mit den Ötscherland-Buam durch die Ballnacht U-10-Girls räumen am Ötscher ab Fällt die Kugel? Neuvergoldung der Mariensäule gesichert Spektakuläres und nichts für Langeweiler Freedom – Abgang mit Steel Brandalarm bei Forster Kühe mit Forstkran gerettet „Opa, es reicht!“ toller Erfolg der Theatergruppe Weyer Bergretter tanzten Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Festtage mit kirchenmusikalischen Köstlichkeiten Hallenzauber vom Feinsten 3. Neujahrsschwimmen der Sportunion Waidhofen ASKÖ-Skikurs auf der Forsteralm Berg.Quell – Waidhofens neues Bier Miteinander . Zukunft . Vorausdenken 2017 lag Arbeitslosenquote bei nur 4,3 Prozent Das Jahr 2018 begann mit einer Sternstunde Grestner Silvesterlauf wurde zum Frühlingslauf Skifahren macht hungrig und durstig „Niederösterreich – Eine Spurensuche“ Ein Fiat 500 für Gerlinde Frankl Mit Operettenmelodien ins neue Jahr Handschellen klickten für Gewalttäter 900.000 € Finanzhilfe für die Stadt Der Kreis schließt sich Die U-15-Volleyballer wahren Chance auf LM-Titel! Traditionelles Christbaumversenken in die Ybbs Waidhofner Advent Urkunde für Klinikum Waidhofen Perchtenlauf mit auf­sehenerregendem Showprogramm Eisenbahnfreunde bekamen eine letzte Frist Waidhofner Schützenjugend schießt sich an die Spitze Im Finale tanzten Adam/Schimbäck Neujahrskonzert des Waidhofner Kammerorchesters Ein Festtag der Blasmusik Baurechts­aktion jetzt auch in Waidhofen Höchste Einkommen in Waidhofen und Amstetten NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl Der Christbaum ist bereits aufgestellt Waggon der Ybbstalbahn wird zum Museum 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt

Kündigung für Eisenbahnverein Club 598

Ybbsitz. Die Frist zur Räumung des Heizhauses am Bahnhofsareal in Ybbsitz ist mit Ende September verstrichen. Die Gemeinde setzt in einem zweiten Kündigungsschreiben eine Nachfrist bis Ende November.

Eigentlich hätte der Nostalgiebahnverein Club 598 mit Ende September das von ihm genutzte Heizhaus am Bahnhofsareal in Ybbsitz räumen müssen. Nachdem die mit Ende September gesetzte Frist unverrichteter Dinge verstrichen ist, sandte die Marktgemeinde am Montag dieser Woche ein zweites Kündigungsschreiben ab und setzte darin eine letzte Frist zur Räumung bis Ende November. Lediglich der Betreiber des privaten Eisenbahnmuseums im Magazin des ehemaligen Bahnhofs, Herbert Marko, informierte die Gemeinde, die Räumungsfrist einhalten zu wollen, bat aber um Hilfe bei der Räumung und um Unterstützung bei der Suche nach anderen Möglichkeiten zur Unterbringung seiner Sammlung.
Warum die Marktgemeinde darauf drängt, dass das Areal geräumt wird, ist laut Bgm. Hofmarcher darin begründet, dass bereits am 12. Oktober (17.00 Uhr im Feuerwehrhaus) das Konzept zur weiteren Nutzung dieses Areals rund um den Bahnhof präsentiert und mit der Bevölkerung diskutiert wird. „In einer Entwicklungsstrategie haben wir drei wesentliche Plätze im Ort als Zonen von besonderem öffentlichem Interesse definiert. Dazu gehört der Dr.-Meyer-Park als Natur- und Freiraum zur Erholung, der Marktplatz als Ort der Feste, der Begegnung und der kulturellen Aktivität und eben das Bahnhofs­areal, das unter das Thema „Ankommen und Abfahren“ gestellt wurde. Was dort genau passieren soll, ergibt ein Prozess, in dem auch die Bevölkerung aktiv einbezogen werden soll. Wir sind daher auch angehalten, die Liegenschaften rechtzeitig frei zu machen von allfälligen Nutzungen, wie es derzeit passiert“, so der Bürgermeister auf Rückfrage des „Ybbs­talers“.
Herbert Marko, der Club 598 und weitere Ybbstalbahnfreunde waren indes aktiv und baten den Experten des Eisenbahnmuseums in Strasshof Rupert Gansterer, die Sammlung von Herbert Marko zu begutachten und die einzelnen Sammelstücke auf ihren eisenbahnhistorischen Wert zu prüfen. Die Begehung fand am vergangenen Sonntag statt. Die Expertise des Eisenbahnfachmanns bestätigte der Sammlung Marko teilweise durchaus historische Bedeutung. Ob die Sammlung und in welchem Umfang sie allerdings in Ybbsitz bleiben kann, ist ungewiss. Bgm. Hofmarcher vertritt da den pragmatischen Ansatz, dass so eine Sammlung besser dort aufgehoben wäre, wo noch Nostalgiebahnen verkehren und nannte dabei Lunz und Göstling. „Mir ist aber eines wichtig, dass das Thema des privaten Museums von Herrn Marko nicht mit der Nutzung des Heizhauses durch den Club 598 vermischt wird. Ich habe vom Gemeinderat den klaren Auftrag, das Bahnhofsareal mit den beiden unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden frei zu machen, um ein ganzheitliches Entwicklungskonzept letztlich auch umsetzen zu können“, so Bgm. Hofmarcher.