Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Starkbier für alle Medaillenregen bei der Honigolympiade Antreten bei prima la musica im Burgenland Proteste für unser Klima WIR gewinnt – Landjugend im Rampenlicht Waidhofner Jagdhornbläser begeisterten in Osttirol 150 Jahre eigenes Statut Eingang zur Post defekt – Kunde eingeschlossen Ulrich Kromoser erhiehlt Wanderpokal Den Ötscher attackiert „Diesen Titel widme ich meinem Trainer“ NÖ Landeswettbewerb prima la musica Josefifest im „Paradies“ Zum Abschluss gab es Regen – und regionale Pokale Österr. Meisterschaften im Telemark am Hochkar Madfred rockte den Plenkersaal Waidhofen „turnt on“ Heftige Sturmböen fegten übers Land „Unser liabstes Platzerl in Weyer“ Dirndl und Lederhose Erste Gigabit-Anschlüsse realisiert „beyond print“ 40 Tage Plastik fasten Toller Saisonauftakt für Para-Triathlet Oliver Dreier Union-Kids Sieger in der Cup-Gesamtwertung Das süße Leben am Faschingssamstag „Blick zurück nach vorn“ Radweg sorgt für Touristenboom Der SV Weyer mutierte zum Indianerstamm „Ein Paradies für Einheimische und Gäste!“ Christa Egger-Danner und Hubert Mandl – Hollensteins Dorfmeister Weyrer Dart-Sportverein schafft Staatsmeistertitel in der Gebietsliga „Zwei“ in der Stadtgalerie painted fence rockt den Kulturkeller Das Wetterhäuschen kehrt zurück Strahlende Kinderaugen auf der Forsteralm Die Innenstadt ist das wirtschaftliche Zentrum Batterien und Akkus im Restmüll verursachten Brand Neujahrsempfang bei der Rotkreuz-Stelle Weyer Mamma mia – here we go again! Blick zurück nach vorn Führungswechsel im Wirtschaftsbund Die Abräumer Eldin Sehic ist ,,On fire“ Gerüstet für den musikalischen Wettbewerb Junge Musikanten spielt’s auf! Forstarbeiter von Baum getroffen 17-jähriger Schüler als Brandstifter überführt Katharina Huber startet im WM Slalom in Åre Weyrer Tennisasse Haas und Klaffner Richtung Weltelite unterwegs Rein in den Rock, rein ins Vergnügen! Z W E I in der Stadtgalerie 1.928 Besucher bei Filmzuckerlveranstaltungen Danke für Ihre Blutspende Bezirksgericht – Umbau Ende Mai fertig Plastik fasten Schwerverletzte mit Taubergung vom Wetterkogel gerettet Skitag als Volksfest Jodeln und mehr Den Dingen eine zweite Chance geben Gottfried Brenn – Sieger beim Schätzspiel Volleyball-Burschen sind U-19-Vizelandesmeister! Lena Offenberger und Thomas Hörndler Stadtmeister „Back to the 90s“ Waidhofen – Stadt der künstlerischen Begegnungen SMS-Mädchen sind Landesmeisterinnen Arbeitslosigkeit unerwartet gestiegen 89.000 € für Vereine Hurra, die „Schule Miteinander“ ist fertig! 47. Landesmeisterschaften der Betriebe WSK ist Meister Sorge um die Nahversorgung We are the Millennials – Generation Jahrtausendwende Mit Pettycoat, Pomade und Tolle durch die Nacht Stadt zieht Schlussstrich unter den Tierpark Buchenberg Nach Unfall Sperre der B 121 „Wir hoazn eich ei!“ UVC Raiba Volley-Girls wieder auf dem „Stockerl“ „Skifoan is des Leiwaundste“ Bürgerinitiative für Fortsetzung der Renaturierungen an der Ybbs Junge Kunst im Café Mit der Union auf den Mond Gut Wehr mit der Schneeschaufel 1.000 Tages-Skipässe gratis Rodelunfall am Hahnlreith 14 Feuerwehren aus dem Bezirk Steyr-Land halfen am Hengstpass „Put your Lederhos´n on!“ Mit Oberkrainer Power durch die Nacht Anna Hackl – Landesmeisterin  UVC Raiba Volley-Herren setzen Siegesserie fort Musikalische „Wiener Schmankerl“ in Hollenstein und Weyer „Aus Schnupperschülern wurden Superschüler…“ Waidhofner Gemeindeskitag auf der Forsteralm Magistrat wird neu organisiert Mathäus Jurkovics glänzt im Volleyball-Herren-Nationalteam Kühler Sprung ins neue Jahr Günther Groissböck für „Grammy“ nominiert Vormärz im Kulturkeller 8.525 Stunden für den Nächsten Zukunft, Mut und Miteinander

Kritik am „Gelben Sack“

Waidhofen. Die Stadt plant, die Entsorgung von Leichtverpackungen auf den sogenannten „Gelben Sack“ umzustellen. Viele Bürger sehen keinen Vorteil, den dieses System bringen soll.

Seit die Briefe des Magistrats in die Waidhofner Haushalte geflattert sind, in denen die Behörde die Umstellung der Plastikentsorgung auf den „Gelben Sack“ ankündigte, wird Kritik laut und viele Bürger fragen sich, was diese Umstellung für Vorteile bringen soll? Nun bezieht auch die Politik Stellung und die SPÖ zweifelt in einer schriftlichen Aussendung an der Sinnhaftigkeit dieser Umstellung und vermutet sogar eine baldige Erhöhung der Müllgebühren.
Was ist geplant?
Bisher können die Waidhofner ihren getrennten Müll (Glas, Metall, Papier, Kunststoff) zu den im Gemeindegebiet verteilten Sammelinseln bringen und selbst entsorgen – so auch den Plastikmüll, vornehmlich die Leichtverpackungen. Nun sollen die „Gelben Tonnen“ aber eingespart werden und die Bürger sind aufgefordert, die Leichtverpackungen im sogenannten „Gelben Sack“ zuhause zu sammeln. Dieser wird so wie der Restmüll und der Biomüll von dort abgeholt, allerdings nicht wöchentlich oder 14-tägig sondern im 6-Wochen-Rhythmus. Dieser lange Intervall ist einer der wesentlichen Kritikpunkte und viele befürchten Geruchsbelästigungen gerade in der warmen Jahreszeit und Platzprobleme in den Wohnungen. Weiters ist ein Sinken der Trennmoral zu befürchten und Leichtverpackungen werden wegen des langen Entsorgungszyklusses vermehrt im Restmüll landen, so die Kritiker.
Dass es zu Kosteneinsparungen kommen wird, bezweifeln die Kritiker ebenfalls, denn für die Entsorgung von Altpapier und metallischen Abfällen erfolgt weiter über die Sammelinseln, die nach wie vor angefahren werden müssen. Sie gehen auch davon aus, dass die Abholung der „Gelben Säcke“ von jedem einzelnen Haushalt im Gemeindegebiet teurer sein würde als die Mülltouren, die nur die Sammelinseln anfahren.
Die SPÖ vermutet daher, dass es bei Einführung des „Gelben Sacks“ bald zu Gebührenerhöhungen kommen wird, da diese kostendeckend zu gestalten sind.
„Das Sammelsystem mit dem „Gelben Sack“ ist in ganz Österreich erprobt“
Dass die Kritik ungerechtfertigt ist und ins Leere trifft, davon sind Bgm. Werner Krammer und Umwelt-StR Fritz Hintsteiner überzeugt. Sie gehen davon aus, dass der „Gelbe Sack“ sich auch in Waidhofen und im Bezirk Amstetten, wo das Entsorgungssystem mit dem „Gelben Sack“ gleichzeitig eingeführt wird, so wie in vielen anderen Regionen Österreichs, bewähren wird. „In Oberösterreich, das als ein Musterland in der Mülltrennung und -entsorgung gilt, gibt es den „Gelben Sack“ schon seit Langem und er ist dort bestens eingeführt“, so Krammer.
Dass es zu keinen Kostensteigerungen kommen wird, begründet der Bürgermeister damit, dass die „Gelben Säcke“ nicht mit einer eigenen Entsorgungstour abgeholt werden, sondern im Rahmen der Touren für Restmüll oder Biomüll. Mit der Sammlung der Leichtverpackungen zuhause will das Magistrat auch die Problematik der oft überfüllten und daher unordentlichen Sammelinseln in den Griff bekommen. „Wenn die Waidhofnerinnen und Waidhofner ihre Plastikflaschen und Leichtverpackungen im „Gelben Sack“ sammeln, benötigen wir die „Gelben Tonnen“ in den Sammel­inseln nicht mehr und wir können dort mehr Behälter für Glas, Papier und Metallabfälle aufstellen und bekommen so die derzeit oftmals unerträgliche Situation in den Griff“, so Krammer. Eine häufigere Entsorgung der Sammelinseln, so der Bürgermeister, würde Zusatzkosten verursachen und die würden die Müllgebühren steigen lassen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass sich das Entsorgungssystem mit dem „Gelben Sack“ auch in Waidhofen bewähren wird.
Sollte sich aber herausstellen, dass dem nicht so ist, werden wir das System natürlich evaluieren und danach unsere Schlüsse ziehen“, so Krammer. Die Umstellung auf den „Gelben Sack“ soll Mitte April erfolgen.