Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter KUN GAF im Abelenzium The best knife of the show ist ein deutsches  Waidhofen holt Zuhause einen Punkt Jan Poskocil kürt sich zum Stadtmeister König – Kirche – Oper Starke Träume und brutale Realität In 26,77 Sekunden auf den Schlossturm Pfarrfest und Erntedank Laufen, um zu helfen Kreismeisterschaften begeistern Spieler und Zuseher 5. Sonntagberger BIKE & RUN Die Abenteuer von Eggy & Jacky Wenn Beethoven auf Cole Porter trifft „Kost.bares“ vom Rabenberg E-Nostalgie in Schwellöd Umfahrung Seitenstetten fertiggestellt Dirndl & Lederhose Schwerer Traktorunfall mit 13 Verletzten Hautnah bei der Lieblingsband 30 Jahre Markterhebung gefeiert SV Harreither gewinnt auch beim starken Aufsteiger Lokalmatador Florian Dieminger feierte Heimsieg auf Seitenstettner Boden Der Luchs, der Luchs Die Filmzuckerln schmeckten heuer besonders gut Jazzless für den guten Zweck Gut Wehr in Zell Der „Tresor“ lädt ein zur Schatzsuche Vandalenakt im Parkdeck in Zell und Konviktgarten MedAustron – ein Leuchtturmprojekt für Wissenschaft und Forschung „Most trifft Wein“ Sensationeller Erfolg der SG TKM U 9 Juniors gegen LASK Linz Elena Neunteufel siegt beim Riverthlon SwimRun Eine Woche voll Kreativität Wirkungsvolles Saisonende der Orgelmittagkonzerte „Bitte anschnallen“ – Die Janoskas kommen! Auf zum Marmelade-Wettbewerb Pflasterung schreitet voran Wanderbares Konradsheim 13 LCN Podestplätze beim Lunzer Aktivlauf Der Tresor eröffnet am Monatsende Duathlon – Weltelite wieder in Weyer Frühschoppen & Blasmusik 10 Jahre Plappert im Schloss Chillen am Schwarzbach Radfahrer kollidierte mit Linienbus 2-jähriger von Schussgerät für Wühlmäuse schwer verletzt Mit Seilziehen das FF-Fest eröffnet Der Schnaps ist ein besonderer Saft Carolina Sandhofer – nö Landesmeisterin Gute Besserung, Matthias … „fleisch LOS“ in der Stadtgalerie Hochkarätig bis in die feinste Faser Sporthalle wird doch nicht abgerissen Die Luchse sind noch am Buchenberg Schuhplattlerfest Pommes, Posch und gute Laune Bronze für Pölzgutter bei X Aquathlon-Meisterschaften Elisa und Marie Lietz am Siegerpodest im Magna-Racino/Ebreichsdorf Orgelmusik – meisterliche Klangentfaltung Stadtmusikkapelle lud zum Frühschoppen Sieg für „Blühendes Waidhofen“ Dreijähriger stürzte aus dem Fenster Erfreulicher 2. Platz bei Bewerb „Blühendes Niederösterreich“ Sicherung des Felssturzes abgeschlossen Oliver Dreier siegte in Edmonton Streicher holt den österreichischen Meistertitel auf der Straße Ein Hauch von Großstadt Mozart im Boxring D‘ Nigloa Musikanten spielten zünftig auf Minuten sammeln für Waidhofen Miteinander essen, trinken und kennenlernen Paragleiter stürzte ab „Schnopsidee … der Name ist Programm“ Ybbsitz am Datenhighway Autonostalgie im Ybbstal Hannah Streicher im Siegesrausch Hojas: Zielankunft mit Handicap Oliver Dreier Vize-Europameister im Para-Triathlon Abseits des Rampenlichts 20. Experimentelle mit Mostviertler Beteiligung Auftakt mit „Die beste aller Welten“ Das Brauchtum hochhalten Der Stein des Anstoßes Citybahn bald nur noch bis zur HTL? Ein Festtag des Sports Frühschoppen wurde zum Sommerfest Stimmung, Stimmung, Stimmung 13.693 € für die Basilika am Sonntagberg 250 musikalische Schmiedemeister Ausstellungseröffnung Am Krautberg blöken wieder die Schafe Neue WC-Anlage im Konviktgarten Love, Peace und Blechklang Landesmeistertitel für Jürgen Florian und Günther Haider Es war die Nachtigall und nicht die Lerche … „Oper rund um” in der alten Bene-Fabrik Waidhofen für seine Visionen ausgezeichnet Aus für neues NÖGKK-Servicecenter? Hochwasser ließ Gerüst einstürzen „Mama, i hob wos g’fund’n!”

Kritik am „Gelben Sack“

Waidhofen. Die Stadt plant, die Entsorgung von Leichtverpackungen auf den sogenannten „Gelben Sack“ umzustellen. Viele Bürger sehen keinen Vorteil, den dieses System bringen soll.

Seit die Briefe des Magistrats in die Waidhofner Haushalte geflattert sind, in denen die Behörde die Umstellung der Plastikentsorgung auf den „Gelben Sack“ ankündigte, wird Kritik laut und viele Bürger fragen sich, was diese Umstellung für Vorteile bringen soll? Nun bezieht auch die Politik Stellung und die SPÖ zweifelt in einer schriftlichen Aussendung an der Sinnhaftigkeit dieser Umstellung und vermutet sogar eine baldige Erhöhung der Müllgebühren.
Was ist geplant?
Bisher können die Waidhofner ihren getrennten Müll (Glas, Metall, Papier, Kunststoff) zu den im Gemeindegebiet verteilten Sammelinseln bringen und selbst entsorgen – so auch den Plastikmüll, vornehmlich die Leichtverpackungen. Nun sollen die „Gelben Tonnen“ aber eingespart werden und die Bürger sind aufgefordert, die Leichtverpackungen im sogenannten „Gelben Sack“ zuhause zu sammeln. Dieser wird so wie der Restmüll und der Biomüll von dort abgeholt, allerdings nicht wöchentlich oder 14-tägig sondern im 6-Wochen-Rhythmus. Dieser lange Intervall ist einer der wesentlichen Kritikpunkte und viele befürchten Geruchsbelästigungen gerade in der warmen Jahreszeit und Platzprobleme in den Wohnungen. Weiters ist ein Sinken der Trennmoral zu befürchten und Leichtverpackungen werden wegen des langen Entsorgungszyklusses vermehrt im Restmüll landen, so die Kritiker.
Dass es zu Kosteneinsparungen kommen wird, bezweifeln die Kritiker ebenfalls, denn für die Entsorgung von Altpapier und metallischen Abfällen erfolgt weiter über die Sammelinseln, die nach wie vor angefahren werden müssen. Sie gehen auch davon aus, dass die Abholung der „Gelben Säcke“ von jedem einzelnen Haushalt im Gemeindegebiet teurer sein würde als die Mülltouren, die nur die Sammelinseln anfahren.
Die SPÖ vermutet daher, dass es bei Einführung des „Gelben Sacks“ bald zu Gebührenerhöhungen kommen wird, da diese kostendeckend zu gestalten sind.
„Das Sammelsystem mit dem „Gelben Sack“ ist in ganz Österreich erprobt“
Dass die Kritik ungerechtfertigt ist und ins Leere trifft, davon sind Bgm. Werner Krammer und Umwelt-StR Fritz Hintsteiner überzeugt. Sie gehen davon aus, dass der „Gelbe Sack“ sich auch in Waidhofen und im Bezirk Amstetten, wo das Entsorgungssystem mit dem „Gelben Sack“ gleichzeitig eingeführt wird, so wie in vielen anderen Regionen Österreichs, bewähren wird. „In Oberösterreich, das als ein Musterland in der Mülltrennung und -entsorgung gilt, gibt es den „Gelben Sack“ schon seit Langem und er ist dort bestens eingeführt“, so Krammer.
Dass es zu keinen Kostensteigerungen kommen wird, begründet der Bürgermeister damit, dass die „Gelben Säcke“ nicht mit einer eigenen Entsorgungstour abgeholt werden, sondern im Rahmen der Touren für Restmüll oder Biomüll. Mit der Sammlung der Leichtverpackungen zuhause will das Magistrat auch die Problematik der oft überfüllten und daher unordentlichen Sammelinseln in den Griff bekommen. „Wenn die Waidhofnerinnen und Waidhofner ihre Plastikflaschen und Leichtverpackungen im „Gelben Sack“ sammeln, benötigen wir die „Gelben Tonnen“ in den Sammel­inseln nicht mehr und wir können dort mehr Behälter für Glas, Papier und Metallabfälle aufstellen und bekommen so die derzeit oftmals unerträgliche Situation in den Griff“, so Krammer. Eine häufigere Entsorgung der Sammelinseln, so der Bürgermeister, würde Zusatzkosten verursachen und die würden die Müllgebühren steigen lassen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass sich das Entsorgungssystem mit dem „Gelben Sack“ auch in Waidhofen bewähren wird.
Sollte sich aber herausstellen, dass dem nicht so ist, werden wir das System natürlich evaluieren und danach unsere Schlüsse ziehen“, so Krammer. Die Umstellung auf den „Gelben Sack“ soll Mitte April erfolgen.