Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Flammender Lichterglanz Attraktives Programm beim Schauturnen Robert Roseneder feiert Comeback Eisenstraße-Langlaufcup startet erstmals mit fünf Rennen Ein „Echo“ auf Wurm Blasmusik in ihrer schönsten Form Startschuss für Ybbstaler Alpen Zukunft des Tierparks Buchenberg weiter ungewiss LC Neufurth-Athleten standen 12-mal am Podest Silomaster 2018 Fulminantes Konzert zugunsten des Sonntagbergs Am Anfang war Walcherberg Die Zell lud zur Adventfeier Stadt schnürten Mobilitätspaket „Tat.Ort Jugend“ – Silber für Ybbsitzer Mostbrunnen Vizebgm. Ludwig Stolz verstorben Dorfweihnacht beim Bruckwirt Ybbsitz ist eine Vorbildgemeinde Essen auf Rädern wird um 20 % teurer Sieg, 2. und 3. Platz für den UVC Raiba Volleynachwuchs Bundesligadebüt für Daniel Razocher Lachen bis das Christkind kommt Priester und Komponist Neue Straßennamen in St. Leonhard Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Freising Neue Bushaltestelle beim Eurospar 126.755 Kilometer Mit dem Musikverein schwungvoll in die Ballsaison Gabriel Pöchlauer – Schüler-Stadtmeister Das Beste kommt zum Schluss Ein turbulentes Theatervergnügen Navigare im Plenkersaal Neue Sporthalle für die Stadt Man soll die Feste feiern, wie sie fallen! Eine ausgezeichnete Leistung im letzten Auswärtsspiel Michael Gröblinger holte in Kematen den Sieg Genussmeile Hoher Markt 99,5 % der Drei- bis Fünfjährigen gehen in einen Kindergarten Kunst in Schwarz und Weiß Walzertakt und rauchende Colts 50.000 radelten durchs Ybbstal Rund um die Uhr Im Himmel – auf der Erde Weltliteratur „Made in Austria“ Musikalisches Funkensprühen 180 Kleinode prägen unsere Landschaft SV Harreither Gaflenz beendet Durststrecke und siegt Frisch gebackene Vize-Staatsmeister Adam/Schimbäck Plastik – nein, danke! Knapp 6 Millionen kostet die Generalsanierung der Sporthalle Nach „Luchs-Affäre“ kein Vertrauen mehr zu den Tierpark-Betreibern Waidhofner glänzten beim Klettern Zweimal Silber für die U-11-Volleygirls Ybbstaler Volksmusikanten erfolgreich in Innsbruck Archäologie 4.0 Mein persönlicher Beitrag gegen den Klimawandel Fortbildung in der Pflege Die Türmer feiern Geburtstag Die modernste psychiatrische Abteilung in Europa Daniel Razocher – Bundesliga­teilnehmer im Luftgewehrschießen Ybbstaler holt Bergstaatsmeistertitel Künstler luden zum Atelier-Treff „O’zapft is!“ Freising ehrt Waidhofner Verein für Städtepartnerschaften Waidhofen hat sich wieder erfolgreich „bewegt“ Neue Wanderwege in Allhartsberg Valentina Körber gewinnt CSN-B Springturnier im Magna Racino 23. Buchenberglauf 2018 Ybbstaler begeisterten mit „Wirtshausmusik“ Goldener Igel für Schlosspark Damit es keine Katastrophe wird… Mit Mostviertel Power durch die Nacht Mit Lichtreflektoren Wildunfälle verhindern Spatenstich für neues Meiller-Werk in Oed-Öhling Franz Schörkhuber stellte sein Buch „Text Zentral“ vor Nacht des Tanzens Waidhofen siegt in Haag Es regnete Edelmetall Sarah Rijkes Österreichische Meisterin im Kriterium Famose Stimmen huldigen der Gnade Gottes Malerei & Fotografie in der Stadtgalerie Ein Stück Natur mitten in der Stadt Der Hohe Markt ist „cool“ geworden Liebevoll restauriert „Gymaica“ – Karibikflair auf dem Maturaball Julian Glaser – Gesamtsieger bei den Austrian Gravity Series SC Weyer holt U-14-Meistertitel Bunter „Waidhofen-Tag“ auf der Wiener Wiesn Schlagwerker Christoph Sietzen – ein Jahrhunderttalent Schallmauer bei karriere clubbing #18 durchbrochen Bahnübergänge werden zu keiner finanziellen Belastung Beliebter Bauernmarkt feiert Jubiläum Drastische Maßnahmen notwendig Die Plattform Ein doch unerwarteter Dämpfer Hannah Streicher startet bei der WM in Tirol Melbourne meets Waidhofen Grenzgänger zwischen Jazz, freier Improvisation und Klassik Drei Tage volles Zelt Das war das Waidhofner Dämmershopping

Kritik am „Gelben Sack“

Waidhofen. Die Stadt plant, die Entsorgung von Leichtverpackungen auf den sogenannten „Gelben Sack“ umzustellen. Viele Bürger sehen keinen Vorteil, den dieses System bringen soll.

Seit die Briefe des Magistrats in die Waidhofner Haushalte geflattert sind, in denen die Behörde die Umstellung der Plastikentsorgung auf den „Gelben Sack“ ankündigte, wird Kritik laut und viele Bürger fragen sich, was diese Umstellung für Vorteile bringen soll? Nun bezieht auch die Politik Stellung und die SPÖ zweifelt in einer schriftlichen Aussendung an der Sinnhaftigkeit dieser Umstellung und vermutet sogar eine baldige Erhöhung der Müllgebühren.
Was ist geplant?
Bisher können die Waidhofner ihren getrennten Müll (Glas, Metall, Papier, Kunststoff) zu den im Gemeindegebiet verteilten Sammelinseln bringen und selbst entsorgen – so auch den Plastikmüll, vornehmlich die Leichtverpackungen. Nun sollen die „Gelben Tonnen“ aber eingespart werden und die Bürger sind aufgefordert, die Leichtverpackungen im sogenannten „Gelben Sack“ zuhause zu sammeln. Dieser wird so wie der Restmüll und der Biomüll von dort abgeholt, allerdings nicht wöchentlich oder 14-tägig sondern im 6-Wochen-Rhythmus. Dieser lange Intervall ist einer der wesentlichen Kritikpunkte und viele befürchten Geruchsbelästigungen gerade in der warmen Jahreszeit und Platzprobleme in den Wohnungen. Weiters ist ein Sinken der Trennmoral zu befürchten und Leichtverpackungen werden wegen des langen Entsorgungszyklusses vermehrt im Restmüll landen, so die Kritiker.
Dass es zu Kosteneinsparungen kommen wird, bezweifeln die Kritiker ebenfalls, denn für die Entsorgung von Altpapier und metallischen Abfällen erfolgt weiter über die Sammelinseln, die nach wie vor angefahren werden müssen. Sie gehen auch davon aus, dass die Abholung der „Gelben Säcke“ von jedem einzelnen Haushalt im Gemeindegebiet teurer sein würde als die Mülltouren, die nur die Sammelinseln anfahren.
Die SPÖ vermutet daher, dass es bei Einführung des „Gelben Sacks“ bald zu Gebührenerhöhungen kommen wird, da diese kostendeckend zu gestalten sind.
„Das Sammelsystem mit dem „Gelben Sack“ ist in ganz Österreich erprobt“
Dass die Kritik ungerechtfertigt ist und ins Leere trifft, davon sind Bgm. Werner Krammer und Umwelt-StR Fritz Hintsteiner überzeugt. Sie gehen davon aus, dass der „Gelbe Sack“ sich auch in Waidhofen und im Bezirk Amstetten, wo das Entsorgungssystem mit dem „Gelben Sack“ gleichzeitig eingeführt wird, so wie in vielen anderen Regionen Österreichs, bewähren wird. „In Oberösterreich, das als ein Musterland in der Mülltrennung und -entsorgung gilt, gibt es den „Gelben Sack“ schon seit Langem und er ist dort bestens eingeführt“, so Krammer.
Dass es zu keinen Kostensteigerungen kommen wird, begründet der Bürgermeister damit, dass die „Gelben Säcke“ nicht mit einer eigenen Entsorgungstour abgeholt werden, sondern im Rahmen der Touren für Restmüll oder Biomüll. Mit der Sammlung der Leichtverpackungen zuhause will das Magistrat auch die Problematik der oft überfüllten und daher unordentlichen Sammelinseln in den Griff bekommen. „Wenn die Waidhofnerinnen und Waidhofner ihre Plastikflaschen und Leichtverpackungen im „Gelben Sack“ sammeln, benötigen wir die „Gelben Tonnen“ in den Sammel­inseln nicht mehr und wir können dort mehr Behälter für Glas, Papier und Metallabfälle aufstellen und bekommen so die derzeit oftmals unerträgliche Situation in den Griff“, so Krammer. Eine häufigere Entsorgung der Sammelinseln, so der Bürgermeister, würde Zusatzkosten verursachen und die würden die Müllgebühren steigen lassen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass sich das Entsorgungssystem mit dem „Gelben Sack“ auch in Waidhofen bewähren wird.
Sollte sich aber herausstellen, dass dem nicht so ist, werden wir das System natürlich evaluieren und danach unsere Schlüsse ziehen“, so Krammer. Die Umstellung auf den „Gelben Sack“ soll Mitte April erfolgen.