Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Hammerschlag und Blechklang Ein Sonntag für die Ohren 8:1-Kantersieg im letzten Bundesligaspiel der Saison Erster Saison-Triumph für Oliver Dreier Romeo und Julia bei den Schlosshofspielen 2. Musikschulball wieder ein Erfolg Zwei erste Plätze beim riz GENIUS Jugendpreis 2018 Stadt lädt zum 1. Waidhofner Familienradtag Ins Land einischaun … Lkw mit 50 m³ Hackschnitzeln kippte um Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand „Gelber Engel“ rettete Kind aus versperrtem Auto Benzin im Blut Ein Spitzenspiel in der Söcki-Bär-Arena Der Sonntagberg – Prüfstein für die Radprofis Waidhofen im Lauffieber Museen tagten am Lunzer See A Nocht in Trocht Waidhofen ließ aufhOHRchen Tausche Paradeiser gegen Käferbohnen Gelebtes Brauchtum – Das Maibaumaufstellen war wieder ein Fest Gerhard Lueger wird neuer Bürgermeister in Ybbsitz Alarm „Brand Baum, Flur, Böschung“ Hannah Streicher – Die Nr. 1 Vicky Schenk als drittbeste Österreicherin im Ziel! Alte Hadern beim „PeDa“ Neue Geschäfte für Waidhofen Offen für Kunst Bezirksgericht ins Zentrum Zell übersiedelt Erster Glasfaseranschluss in Waidhofen Bgm. Hofmarcher und sein Vize kündigen Rücktritt an Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet

Junge Musikanten spielt’s auf

Am vergangenen Freitag, 21. April, war es wieder einmal so weit: jungen Musikanten spielten auf und beeindruckten mit ihrem großen musikalischen Können und ihrer Begeisterung am gemeinsamen Musizieren alle Gäste im voll besetzten Plenkersaal. Die Vorfreude aller Anwesenden auf der Bühne und im Publikum war spürbar und man konnte allerseits den Beginn des Konzerts kaum mehr erwarten.
Direktor Christian Blahous vom Musikschulverband Waidhofen-Ybbstal gratulierte zu Recht allen beteiligten Kindern, Jugendlichen, Lehrern und Eltern zu den überaus bemerkenswerten Darbietungen der Burschen und Mädchen. „Musik im Blut“ haben mit Sicherheit auch die Musikanten des Nigloa Sextetts, die mit der Reiteralm-Polka den Abend so schwungvoll eröffneten, dass die Stimmung im Saal gleich bestens war. Auch die „Katzngrabn Musi“ unterhielt aufs Beste mit der Volksweise „Übern Präbichl“ und dem „Marsch der Steirer“. Die Musikanten der Windhager Klarinettenmusi zeigten ihre muikalischen Stärken bei Boarischen und Walzer gleichermaßen. Die Saitenmusi „Magdi&Magdi&Karoline“ brachten mit dem Pamperl-Boarischen ein Gustostückerl zu Gehör. „7 auf einen Streich“ begeisterten mit dem „Jaga-Walzer“ und „Da boarische Hiasl“ und dachten zusammen mit dem Vokalensemble des Musikschulverbandes in der selbst getexteten Volksweise „Wanns Schulgehen so lustig wa“ über Lehrer und Schüler laut nach. Die Kindertanzgruppe bewegte sich in wundervoll choreographierten Schritten harmonische zu „Kikeriki“ und der „Kreuzpolka“.
Nach der Pause ging es mit der Streichblatt Musi mit dem „Heubodn Boarischen“ zünftig weiter.
„Dreiviertel Musi“ und „Pallhuber Soatnmusi“ unterhielten ebenso schwungvoll und gekonnt wie auch die „DruckZupf&BlosMusi“.
Musikschullehrerin Petra Humpl leitete den munteren Saal zu einem gemeinsamen Jodel-Erlebnis an, das allen großen Spaß machte und auch tatsächlich recht gut klang!
Die „Junge Windhager Tanzlmusi“, in der Region längst kein Newcomer mehr unter den Volks- und Unterhaltungsmusikgruppen, spielte sich mit „I mog ka Wasser net“ wiederum mit Schwung und Begeisterung in die Herzen aller Anwesenden.
Auf vielerlei Weise ließe sich beschreiben, wie großartig die Burschen und Mädchen ihre Instrumente zum Klingen bringen und das Publikum zu unterhalten wissen, wie gut sie ihre Musikstücke auswählen und im Zusammenspiel geübt sind, wie wunderbar frei und mit großem Bravour sie Volksweisen, Boarische, Polkas, Walzer und Märsche aufspielen können!
Ein beeindruckender Abend, der wieder einmal zeigte, wie groß das Interesse hierzulande an einer Volksmusik ist, die nicht nur Traditionlles vorträgt, sondern lebendig und frisch Althergebrachtes und Neues verknüpft und damit aus den Herzen der Musikanten kommend direkt in den Herzen der Zuhörer weiterklingen kann.

auch Interessant  Texte aus der Welt von gestern

Volksmusiktanzgruppe – früh übt sich wer ein Meister werden will.
„7 auf einen Streich“ und „Vokalensemble“
Das Flair von echter Stubenmusi – die „Katzngrabn Musi“
Blasmusik wird im Musikschulverband groß geschrieben – die „Junge Windhager Tanzlmusi“