Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet Ältester Kulturträger von Ybbsitz ist 154 Jahre Drei Nachbarn bei der Hochkar-Challenge Waidhofen erkämpft sich Heimsieg! Società mondiale Unsterbliche Geliebte – Liebe und Obsession „Fit und gesund in den Frühling“ Greenpeace zeichnet Stadt aus Matthias Tatzreiter überraschte mit Solo Tanz in den Frühling Dietmar Mayerhofer top im Berglauf Sensationssieg der UVC Raiba Volley-Herren über Aschbach Mit Grieg, Bourgeois und Schubert in den Frühling „Wie kommen Haifischzähne in die Ybbs?“ Grünes Licht für Mountainbiker Stock im Eisen von Dieben heimgesucht Brandalarm im Tunnel Ein „Haus der Wildnis“ Ybbsitz wird schnell Preisregen bei prima la musica Erfolgreicher Saisonstart für Hannah Streicher Unnötige Heimniederlage der Waidhofner „Tagtraeumer“ in Waidhofen Iah, Wuff-wuff, Miau und Kikeriki Die schaurig schöne Gewalt des Elementes Wasser Int. Nachtwächtertreffen in Waidhofen Dem Herrn Pfarrer ein Ständchen Brauchtum & Genuss Jährlicher Bauernmarkt Neuer Pulsschlag für Powerman Erfolgreiche Waidhofner Kletterer beim ersten Austria-Cup Stephan Koch ist österreichischer Meister im Riesentorlauf Ein Fest für Hermann Maderthaner „Broadlahn“ gastierten im Schlosscenter Der Schillerpark lädt bald zum Picknick Der Gelbe Sack sorgt weiter für Kritik A Gemeinschåft – a G’fühl Im Stürzl gibt’s heuer den besten Ybbsitzer Most U 13 zieht ins Landesfinale Lena Offenberger bei allen Landesmeisterschaften am Podest Best of Kammerhofer Waidhofner Jagdhornklänge Glasfaser kommt in die Innenstadt Kritik am „Gelben Sack“ Tödlicher Forstunfall Vorder- und Hinterstockreith – beste Moste „Radtramper“ im Ybbstal wird erweitert Happy End für Eisenstraße-Langlaufcup WM-Gold für Weichinger und sein Team Von Haydn bis Mnozil Brass – vom Landler bis Soul-Jazz Unterstützung für Verein J.O.B. Ein Pointen-Feuerwerk kabelplus startet Breitbandausbau Die Seppen feiern heuer in Randegg 3. IronCamp in Ybbsitz Gemeinde kämpft um ÖBB-Haltestelle Sonntagberg KSV Böhlerwerk Tabellenführer der 2. Klasse/West Stock heil im Mostviertel Tee Zitrone oder ohne? Octopus rockte das Böhler-Zentrum Die Geschichte der Stadt online Gericht übersiedelt im April nach Zell Bahnfreunde suchen Unterstand für Dampflok Johann Pöcksteiner neuer Bezirksobmann Start der Crosslaufserie in Amstetten Union-Nachwuchs-Skiracer am Hochkar in Feierlaune „FarbTon“ in der Zahnarztpraxis Literatur im Café Kunststoffsammlung wird umgestellt Mehr Geld fürs JUSY Zwei Brände in einer Nacht Hoch lebe Wolfgang Welser! Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr Ursprunger und Simmer – Silber Schöne Erfolge der Waidhofner Schützenjugend „Das Ende kommt, wenn alles schon zu spät ist!“ Klimt, Freud, Sissi, Wienerlied Das „Weiße Rössl“ als neuer Polizeistandort? Weibliche Seilschaften im Beruf Schnee vom Ötscher für Wien UVC-Damen jubelten Kleinkinderskikurs des ASKÖ Waidhofen Im Wirtshaus spielt die Musi … Welche Rahmenbedingungen braucht Kreativität? Der Roboter – dein Freund und Helfer Rothschilds verkaufen ihren Besitz in der Langau 240.000 € für Kunst, Musik, Wirtschaft und Soziales Winterfit und wetterfest

Junge Musikanten spielt’s auf

Am vergangenen Freitag, 21. April, war es wieder einmal so weit: jungen Musikanten spielten auf und beeindruckten mit ihrem großen musikalischen Können und ihrer Begeisterung am gemeinsamen Musizieren alle Gäste im voll besetzten Plenkersaal. Die Vorfreude aller Anwesenden auf der Bühne und im Publikum war spürbar und man konnte allerseits den Beginn des Konzerts kaum mehr erwarten.
Direktor Christian Blahous vom Musikschulverband Waidhofen-Ybbstal gratulierte zu Recht allen beteiligten Kindern, Jugendlichen, Lehrern und Eltern zu den überaus bemerkenswerten Darbietungen der Burschen und Mädchen. „Musik im Blut“ haben mit Sicherheit auch die Musikanten des Nigloa Sextetts, die mit der Reiteralm-Polka den Abend so schwungvoll eröffneten, dass die Stimmung im Saal gleich bestens war. Auch die „Katzngrabn Musi“ unterhielt aufs Beste mit der Volksweise „Übern Präbichl“ und dem „Marsch der Steirer“. Die Musikanten der Windhager Klarinettenmusi zeigten ihre muikalischen Stärken bei Boarischen und Walzer gleichermaßen. Die Saitenmusi „Magdi&Magdi&Karoline“ brachten mit dem Pamperl-Boarischen ein Gustostückerl zu Gehör. „7 auf einen Streich“ begeisterten mit dem „Jaga-Walzer“ und „Da boarische Hiasl“ und dachten zusammen mit dem Vokalensemble des Musikschulverbandes in der selbst getexteten Volksweise „Wanns Schulgehen so lustig wa“ über Lehrer und Schüler laut nach. Die Kindertanzgruppe bewegte sich in wundervoll choreographierten Schritten harmonische zu „Kikeriki“ und der „Kreuzpolka“.
Nach der Pause ging es mit der Streichblatt Musi mit dem „Heubodn Boarischen“ zünftig weiter.
„Dreiviertel Musi“ und „Pallhuber Soatnmusi“ unterhielten ebenso schwungvoll und gekonnt wie auch die „DruckZupf&BlosMusi“.
Musikschullehrerin Petra Humpl leitete den munteren Saal zu einem gemeinsamen Jodel-Erlebnis an, das allen großen Spaß machte und auch tatsächlich recht gut klang!
Die „Junge Windhager Tanzlmusi“, in der Region längst kein Newcomer mehr unter den Volks- und Unterhaltungsmusikgruppen, spielte sich mit „I mog ka Wasser net“ wiederum mit Schwung und Begeisterung in die Herzen aller Anwesenden.
Auf vielerlei Weise ließe sich beschreiben, wie großartig die Burschen und Mädchen ihre Instrumente zum Klingen bringen und das Publikum zu unterhalten wissen, wie gut sie ihre Musikstücke auswählen und im Zusammenspiel geübt sind, wie wunderbar frei und mit großem Bravour sie Volksweisen, Boarische, Polkas, Walzer und Märsche aufspielen können!
Ein beeindruckender Abend, der wieder einmal zeigte, wie groß das Interesse hierzulande an einer Volksmusik ist, die nicht nur Traditionlles vorträgt, sondern lebendig und frisch Althergebrachtes und Neues verknüpft und damit aus den Herzen der Musikanten kommend direkt in den Herzen der Zuhörer weiterklingen kann.

auch Interessant  Gegen Papst und Kaiser

Volksmusiktanzgruppe – früh übt sich wer ein Meister werden will.
„7 auf einen Streich“ und „Vokalensemble“
Das Flair von echter Stubenmusi – die „Katzngrabn Musi“
Blasmusik wird im Musikschulverband groß geschrieben – die „Junge Windhager Tanzlmusi“