Babies Service Kolumne Headline Wetter Achtbeste Mannschaft Österreichs Thomas Teufl besiegte Heiligenstein Jagdhornverein Waidhofen gewinnt internationalen Jagdhornbewerb Kwela, Kwela! Eigene Parkplätze für Radler geschaffen Traktor mit Güllefass abgestürzt Ein Musikfest zum runden Geburtstag Goldene Kelle für den Schlosssteg 2.0 Kameradschaftsbund feiert 150-Jahr-Jubiläum Moltobene – neue Büroflächen auf der Zell in Beneareal fertiggestellt Schlosssteg für die „Goldene Kelle“ nominiert Gemeinschaftsgarten für alle Christoph Pölzgutter – Doppelsieger Herren 1 schaffte Klassenerhalt Zum Abschluss ein Tanzfest der Musik Sommerkonzerte des Waidhofner Kammerorchesters Das Ybbstal putzt sich heraus Punktlandung nach drei Stunden Ein Wochenende der Rekorde Kunst auch als Wagnis sehen Blasmusik im Zirkuszelt Startschuss zum Glasfaserausbau Unsere Lehrlinge sind spitze! Waidhofner Schützen in der Buckligen Welt Bezirksgericht – nächste Schritte fixiert Besucheransturm beim Wandertag P. Florian ließ die Orgel aufblühen Geschöpf der Dunkelheit Erneute Heimniederlage im Alpenstadion Hrabys und Mühlbachler am Podest Genuss – Genuss – Genuss Bezirksgericht – Ja, aber „Bitte werdet Forsteralm-Botschafter!“ Lions unterstützen Sonntagberg Liftkarten für alle Schulkinder Ybbstaler Narzissenfest Motocross Staatsmeisterschaft in Weyer Kilian Fischhuber holte sich den Staatsmeistertitel im Bouldern Musikfreunde luden zum Kammermusikabend Singen macht Spaß Rockig shoppen in Waidhofen Sperre des Parkdecks „Pfarrgarten“ Wahl-Waidhofner erzeugt den besten Likör der Welt Johanna, das Mathematik-Talent Hohenlehner Fleischer wurde Vizeeuropameister Ein trachtiges Ballvergnügen Laufend helfen – wie geht das? Heimniederlage gegen Tabellennachbarn Neues Trainerteam bei der SG Waidhofen Ergebnisse in der Bundes-, Landes- und Kreisliga Erfolgreich beim Volksmusikwettbewerb in Krems Zwischen Schwarzbach und Ybbs Mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit Totalsperre des Autobahn-zubringers Oidn „e-mobil in der Eisenstraße“ Gottes Segen für die Rocker Frühschoppen wurde zum Dämmerschoppen Verdiente Niederlage gegen Tabellenletzten Radsport: Qualifikationsrennen für die „EYOf 2017“ abgebrochen Waidhofner Kletterer – 3x Landesmeister Anklage an Gott in der Stiftskirche Seitenstetten Die Strings beim PeDa [a:bua] – die Stadt hat wieder Preise zu vergeben Treffpunkt Natur im Bürgergarten Hochkar und Ötscher unterstützen die Forsteralm Im Hause „Mitterholz“ gibt’s den besten Most „Ein Hoch dem Ersten Mai!“ Vogl und Mühlbachler siegten U 15 sind versilbert Gegen Papst und Kaiser Familienmusik Six feierte 40-Jahr-Jubiläum Ein „Freiraum“ für die Zell Mit Radar gegen Autoraser Fisch trifft Schule – ein Highlight des Festprogrammes „Und es dröhnten die Motoren …“ 50 Mannschaften beim Hallencup Die Katze und ihre Muskelkater trumpften auf Kulturdrogerie – moving bohemian space Junge Musikanten spielt’s auf Bierbrauen als Handwerkskunst Stadthonig – Waidhofen wird zur Imkerei Neue Caritas-Sozialstation für Waidhofen Massiver Wintereinbruch im Ybbstal Von Brücke ins Bachbett gestürzt Feuerwehrübung in der Innenstadt Hochinteressanter Abend über psychologische Gesetze SV Harreither Gaflenz siegt in Haitzendorf Richard Lietz wird Dritter beim WM-Auftakt 3 x Landesmeister, 2 x Vizelandesmeister im Geräteturnen Gegen Papst und Kaiser Das Marmorbild im Klangraum Frühlingsball – Publikumsmagnet im Ybbstal Problemzone Hoher Markt Flüchtlingsunterkunft bleibt Gemeinsam unseren Lebensraum gestalten Triumph in Jackson (USA) Gut gespielt – leider keine Punkte Jörg Demus spielte den Mond an Innenstadt wird zum Klettereldorado „wieder aufhOHRchen“ & Maibaumsetzen

Junge Musikanten spielt’s auf

Am vergangenen Freitag, 21. April, war es wieder einmal so weit: jungen Musikanten spielten auf und beeindruckten mit ihrem großen musikalischen Können und ihrer Begeisterung am gemeinsamen Musizieren alle Gäste im voll besetzten Plenkersaal. Die Vorfreude aller Anwesenden auf der Bühne und im Publikum war spürbar und man konnte allerseits den Beginn des Konzerts kaum mehr erwarten.
Direktor Christian Blahous vom Musikschulverband Waidhofen-Ybbstal gratulierte zu Recht allen beteiligten Kindern, Jugendlichen, Lehrern und Eltern zu den überaus bemerkenswerten Darbietungen der Burschen und Mädchen. „Musik im Blut“ haben mit Sicherheit auch die Musikanten des Nigloa Sextetts, die mit der Reiteralm-Polka den Abend so schwungvoll eröffneten, dass die Stimmung im Saal gleich bestens war. Auch die „Katzngrabn Musi“ unterhielt aufs Beste mit der Volksweise „Übern Präbichl“ und dem „Marsch der Steirer“. Die Musikanten der Windhager Klarinettenmusi zeigten ihre muikalischen Stärken bei Boarischen und Walzer gleichermaßen. Die Saitenmusi „Magdi&Magdi&Karoline“ brachten mit dem Pamperl-Boarischen ein Gustostückerl zu Gehör. „7 auf einen Streich“ begeisterten mit dem „Jaga-Walzer“ und „Da boarische Hiasl“ und dachten zusammen mit dem Vokalensemble des Musikschulverbandes in der selbst getexteten Volksweise „Wanns Schulgehen so lustig wa“ über Lehrer und Schüler laut nach. Die Kindertanzgruppe bewegte sich in wundervoll choreographierten Schritten harmonische zu „Kikeriki“ und der „Kreuzpolka“.
Nach der Pause ging es mit der Streichblatt Musi mit dem „Heubodn Boarischen“ zünftig weiter.
„Dreiviertel Musi“ und „Pallhuber Soatnmusi“ unterhielten ebenso schwungvoll und gekonnt wie auch die „DruckZupf&BlosMusi“.
Musikschullehrerin Petra Humpl leitete den munteren Saal zu einem gemeinsamen Jodel-Erlebnis an, das allen großen Spaß machte und auch tatsächlich recht gut klang!
Die „Junge Windhager Tanzlmusi“, in der Region längst kein Newcomer mehr unter den Volks- und Unterhaltungsmusikgruppen, spielte sich mit „I mog ka Wasser net“ wiederum mit Schwung und Begeisterung in die Herzen aller Anwesenden.
Auf vielerlei Weise ließe sich beschreiben, wie großartig die Burschen und Mädchen ihre Instrumente zum Klingen bringen und das Publikum zu unterhalten wissen, wie gut sie ihre Musikstücke auswählen und im Zusammenspiel geübt sind, wie wunderbar frei und mit großem Bravour sie Volksweisen, Boarische, Polkas, Walzer und Märsche aufspielen können!
Ein beeindruckender Abend, der wieder einmal zeigte, wie groß das Interesse hierzulande an einer Volksmusik ist, die nicht nur Traditionlles vorträgt, sondern lebendig und frisch Althergebrachtes und Neues verknüpft und damit aus den Herzen der Musikanten kommend direkt in den Herzen der Zuhörer weiterklingen kann.

auch Interessant  Musikalische Liebeserklärung an die Natur

Volksmusiktanzgruppe – früh übt sich wer ein Meister werden will.
„7 auf einen Streich“ und „Vokalensemble“
Das Flair von echter Stubenmusi – die „Katzngrabn Musi“
Blasmusik wird im Musikschulverband groß geschrieben – die „Junge Windhager Tanzlmusi“