Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Man soll die Feste feiern, wie sie fallen! Eine ausgezeichnete Leistung im letzten Auswärtsspiel Michael Gröblinger holte in Kematen den Sieg Genussmeile Hoher Markt 99,5 % der Drei- bis Fünfjährigen gehen in einen Kindergarten Kunst in Schwarz und Weiß Walzertakt und rauchende Colts 50.000 radelten durchs Ybbstal Rund um die Uhr Im Himmel – auf der Erde Weltliteratur „Made in Austria“ Musikalisches Funkensprühen 180 Kleinode prägen unsere Landschaft SV Harreither Gaflenz beendet Durststrecke und siegt Frisch gebackene Vize-Staatsmeister Adam/Schimbäck Plastik – nein, danke! Knapp 6 Millionen kostet die Generalsanierung der Sporthalle Nach „Luchs-Affäre“ kein Vertrauen mehr zu den Tierpark-Betreibern Waidhofner glänzten beim Klettern Zweimal Silber für die U-11-Volleygirls Ybbstaler Volksmusikanten erfolgreich in Innsbruck Archäologie 4.0 Mein persönlicher Beitrag gegen den Klimawandel Fortbildung in der Pflege Die Türmer feiern Geburtstag Die modernste psychiatrische Abteilung in Europa Daniel Razocher – Bundesliga­teilnehmer im Luftgewehrschießen Ybbstaler holt Bergstaatsmeistertitel Künstler luden zum Atelier-Treff „O’zapft is!“ Freising ehrt Waidhofner Verein für Städtepartnerschaften Waidhofen hat sich wieder erfolgreich „bewegt“ Neue Wanderwege in Allhartsberg Valentina Körber gewinnt CSN-B Springturnier im Magna Racino 23. Buchenberglauf 2018 Ybbstaler begeisterten mit „Wirtshausmusik“ Goldener Igel für Schlosspark Damit es keine Katastrophe wird… Mit Mostviertel Power durch die Nacht Mit Lichtreflektoren Wildunfälle verhindern Spatenstich für neues Meiller-Werk in Oed-Öhling Franz Schörkhuber stellte sein Buch „Text Zentral“ vor Nacht des Tanzens Waidhofen siegt in Haag Es regnete Edelmetall Sarah Rijkes Österreichische Meisterin im Kriterium Famose Stimmen huldigen der Gnade Gottes Malerei & Fotografie in der Stadtgalerie Ein Stück Natur mitten in der Stadt Der Hohe Markt ist „cool“ geworden Liebevoll restauriert „Gymaica“ – Karibikflair auf dem Maturaball Julian Glaser – Gesamtsieger bei den Austrian Gravity Series SC Weyer holt U-14-Meistertitel Bunter „Waidhofen-Tag“ auf der Wiener Wiesn Schlagwerker Christoph Sietzen – ein Jahrhunderttalent Schallmauer bei karriere clubbing #18 durchbrochen Bahnübergänge werden zu keiner finanziellen Belastung Beliebter Bauernmarkt feiert Jubiläum Drastische Maßnahmen notwendig Die Plattform Ein doch unerwarteter Dämpfer Hannah Streicher startet bei der WM in Tirol Melbourne meets Waidhofen Grenzgänger zwischen Jazz, freier Improvisation und Klassik Drei Tage volles Zelt Das war das Waidhofner Dämmershopping Waidhofen ist Vizeeuropameister KUN GAF im Abelenzium The best knife of the show ist ein deutsches  Waidhofen holt Zuhause einen Punkt Jan Poskocil kürt sich zum Stadtmeister König – Kirche – Oper Starke Träume und brutale Realität In 26,77 Sekunden auf den Schlossturm Pfarrfest und Erntedank Laufen, um zu helfen Kreismeisterschaften begeistern Spieler und Zuseher 5. Sonntagberger BIKE & RUN Die Abenteuer von Eggy & Jacky Wenn Beethoven auf Cole Porter trifft „Kost.bares“ vom Rabenberg E-Nostalgie in Schwellöd Umfahrung Seitenstetten fertiggestellt Dirndl & Lederhose Schwerer Traktorunfall mit 13 Verletzten Hautnah bei der Lieblingsband 30 Jahre Markterhebung gefeiert SV Harreither gewinnt auch beim starken Aufsteiger Lokalmatador Florian Dieminger feierte Heimsieg auf Seitenstettner Boden Der Luchs, der Luchs Die Filmzuckerln schmeckten heuer besonders gut Jazzless für den guten Zweck Gut Wehr in Zell Der „Tresor“ lädt ein zur Schatzsuche Vandalenakt im Parkdeck in Zell und Konviktgarten MedAustron – ein Leuchtturmprojekt für Wissenschaft und Forschung „Most trifft Wein“ Sensationeller Erfolg der SG TKM U 9 Juniors gegen LASK Linz Elena Neunteufel siegt beim Riverthlon SwimRun

Hochkarätig bis in die feinste Faser

„Chopin und die Musik der Zeitenwende vor 1918“ – Schlesien mit der Stadt Zabrze zu Gast

Das schlesische Orchester der Philharmonie Zabrze und die polnische Bergmannskapelle „Makoszowy“ sowie hervorragende Solisten wie Janusz Olejniczak, Edward Zienkowski, Seong-Hyeon Leem, Markus Aubrecht, Sanghee Cheong, Anastasia Huppmann, Natalia Rehling und Elzbieta Wiedner-Zajac ebenso die Preisträger des österreichischen Jugendmusikwettbewerbs „prima la musica“ waren heuer beim Chopin-Festival in der Kartause Gaming zu Gast. Zudem wurde eine Uraufführung eines Chopin gewidmeten Werkes von Kurt Schmid und Peter Kotauczek über die „Geometrie der Musik“ unter dem Titel „Jordankurve“ geboten.
Schon der feierliche Einzug in den Prälatenhof am Freitagnachmittag mit der Musikkapelle Gaming und der Bergmannskapelle „Makoszowy“ aus Zabre (Polen) sowie der Goldhauben-Trachtengruppe Lackenhof waren ein bewegender Auftakt des traditionellen Festivals.

Leichtigkeit und konzentrierter Ernst
In der Kartausenkirche folgte am Abend das Eröffnungskonzert der Philharmonie Zabrze unter dem Dirigenten Slawomir Chrzanowski mit dem Finale der 1. Symphonie von Alexander Zemlinsky. Zu Chopins Rondo à la Krakowiak griff Seong-Hyeon aus Südkorea in die Tasten. Herrlich funkeln lassen konnte sie es, wenn sie das Rondo genussvoll auskostete. Zu Chopins „nationaux polonais A-Dur op. 13“ setzte sich Janusz Nach einer Verschnaufpause wird die Blütenlese mit dem 1. Violinkonzert von Karol Szymanowski und dem Kaiserwalzer fortgesetzt. Violinist Edward Zienkowski treibt die Tonalität dieses Werkes bis an die Grenzen, löst sie aber nicht auf trotz dekadenter Klanglichkeit mit Parallelen zur Jugendstil-Ästhetik. Das Orchester betört mit luxuriös schillernder Instrumentation. Das Eröffnungskonzert endet mit dem Kaiserwalzer von J. Strauss. Am Samstagmittag wurde im Prälatensaal beim festlichen Dinnerkonzert zu Tisch gebeten. Markus Aubrecht und Anastasia Huppmann spielten Werke von Chopin und Liszt ebenso wurden musiktheoretische Analysen von Peter Kotauczek/Kurt Schmid als Uraufführung ins Werk gebannt. Für Interessenten an Musiktheorie gab´s einen Vortrag zum Thema „Musik und Wissenschaft“ von Dr. Martin J. Kainz. Das Nocturno – das nächtliche Konzert bei Kerzenlicht in der Barockbibliothek mit dem Thema „Konzert der Zeitenwende – die Wiedergeburt des polnischen Staates“, moderiert von Liliana Niesielska, war wie alljährlich Höhepunkt des Festivals. Zu den genannten Virtuosen gesellten sich nun auch Sanghee Cheong, Natalia Rehling und Elzbieta Wiedner-Zajac. Wir erleben die Interpreten in Hochform. Nur Pianist Markus Aubrecht stockte plötzlich und hatte ein Blackout. Bitte, das ist kein Zeichen der Schwäche, sondern Indiz für die Schwierigkeit und Komplexität der Werke. Beim Matinee Jeunesse am Sonntag versetzten äußerst junge hochbegabte Preisträger des österreichischen Jugendwettbewerbs „prima la musica“ mit Stargast Janusz Olejniczak das Publikum in Staunen. Neben den Werken von Rachmaninow und Saint-Saens bekam das Publikum einmal mehr Einblick in Chopins „Traumreich der Poesie“ (H. Heine), die nicht nur hörbar, auch erlebbar wurde.
Ein Sprung ins kalte Wasser
Schlusslicht des Festivals war das Lukasz Jemiola Quintett aus Polen auf der Lunzer Seebühne. Da kam der Jazz ganz schon ins Rollen. Sänger und Gitarrist Lukasz Jemiola, der zudem Qualitäten eines Conferenciers aufwies, verstand es humorvoll, das gesetzte Chopin-Publikum zu unterhalten und in Stimmung zu versetzen. Jeder Song ein Nugget! Keine Pause, keine Zugabe. Dafür jumpten nach der Schlussnummer die Musiker mit Anzug und Krawatte von der Seebühne ins Wasser.
Das Chopin-Festival 2018 war für mich wie eine Sammelbüchse voller Überraschungen und ein „farbiger Pinselstrich“ in der
Kulturlandschaft Niederösterreichs.
Robert Voglhuber

auch Interessant  Anklage an Gott in der Stiftskirche Seitenstetten
Nocturno-Künstler mit Präsident Kanitzer     zVg