Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Weyrer Turnerball – das Ballereignis der Region Historischer Neujahrsempfang Tolle Stimmung im Ballsaal Goldener Ehrenring für Hermine Dultinger UVC Raiba Volleyball-Herren feiern weiteren Sieg im Cup Gelungener Saisonauftakt der Nachwuchskletterer Bandenzauber Panorama-Handscape – Handflächen verschmelzen zu einer Skulptur Jetzt geht es hoch hinaus Miteinander – Zukunft – Vorausdenken Heuer wieder großer Faschingsumzug Feuer in Reihenhaus Tanz der Bergrettung in Hollenstein Eisenstraße-Laufcup 2019 ging in Gresten zu Ende ASKÖ-Skikurse auf der Forsteralm Skikurs 2019 fand erst Anfang 2020 auf der Forsteralm statt Kalte Ybbs als Adrenalinkick Spaziergang für Gründer Radlobby eröffnete die Radsaison der Alltagsradler Mit Strauß, Fučik und Frank Sinatra ins neue Jahr Mit Oberkrainersound durch die Nacht Felix ist das Neujahrsbaby Am Neujahrsmorgen brannte Auto Theateraufführungen strapazierten gehörig die Lachmuskeln Blasmusik begeisterte Basketballfreundschaftsspiel endete 53:36 U-20-Volleyboys weiter ungeschlagene Tabellenführer Ball des Sports im Schloss Rothschild Mit Walzer und Polka ins neue Jahr Waidhofner wird Provinzial der Salesianer Don Boscos Erste Schnelllade-Station in Amstetten Waidhofens Christkind heißt Yuna Moderne Haltestellen für die Citybahn Arbeitslosigkeit weiter sehr niedrig Welt-, Europa- und Bundesmeister kommen aus Weyer TSV Eisenwurzen setzte Christbaum im Gaflenzbach Alle Besucherrekorde gebrochen Die Langläufer sind bereit Fuchsluger gewinnt beim Grafenegger Adventlauf Tolle 2. Plätze für die UVC Raiba Volleyballer Radwegabschnitt fertiggestellt Wir sagen euch an den lieben Advent „schatten der wirklichkeit“ Roman „Schattenseiten“ erschienen Neuer IT-Schwerpunkt an der HTL Stadt reduziert Schuldenstand Polizeiaktion bei Führerscheinprüfung Streit um Zweitwohnsitzer entschieden Stadt mit Herz für Familien Auszeichnung für den Kematner Bauernmarkt Kilian Fischhuber neuer Trainer im Kletterverband Kunst im Spiegel – Spiegelkunst Auf Spurensuche im Mostviertel Skikids auf der Forsteralm Schauriges Spektakel am Dorfplatz UVC Raiba Volleyball-Herrenteam feiert zwei Siege Lichterglanz im Schloss Rothschild Auto überschlug sich 4REAL American Gospel feat. Shelia Michellé Spiegelverkehrtes in der Stadtgalerie Alle Jahre wieder Der Silomaster ist geschlagen! Sieg in der Nachwuchs­mannschaftswertung Die Stadt erweist zwei verdienten Bürgern die Ehre Alte Bene-Fabrik wird zum Hotspot der Architektur Fahrplanänderung bringt mehr Züge auf der Rudolfsbahn Projekt „Näher zum Fluss“ holte Silber Im Dorf weihnachtet es schon sehr Amesbichler Triathlon-Landesmeisterin Betriebs-Ski-Einfahrkurs in Schladming „Schöne Bescherung“ geht ins Finale Pianist Helbock sprengte alle Hörgewohnheiten Citybahn im Halbstundentakt Kanalgebühren steigen um 1,5 Prozent Biberplage an der Ybbs Die „Ofenloch-Gämse“ – ein Leuchtturm ins Ybbstal Hohenlehen – zeitgemäße Ausbildung und traditionelle Werte Beeindruckender Turniersieg für die U-13-Volleygirls Klangraum im Herbst So eine „Schöne Bescherung“ Keksebacken mit dem Bürgermeister Weihnachtsbaum für die Landeshauptstadt 25 Jahre Weltladen Weyer Jägerball auf der Forsteralm Finale beim Hochwasserschutz Pater Vitus übernimmt Pfarre Kematen/Gleiß Erfolgreicher Ball der Werksmusikkapelle Böhlerwerk Hirtenlehner folgt auf Hirtenlehner [a:bua] – Ehre, wem Ehre gebührt Union-Athleten räumten ab Eine zufriedenstellende Herbstsaison des SV Harreither Gaflenz Theaterspaß mit der Volksbühne NÖ Kulturpreis für „d´ Urltaler Sängerrunde“ Große Lust an der exakten Groteske Ein Fiat 500 als Hauptpreis Gold für den „Grafen“ Klimaschutz als kommunale Aufgabe Freundschaftsspiel WY Basket Towers vs. BBC Iron Scorps Steyr Unentschieden in der Harreither-Arena Waidhofen wieder Tabellenführer

Große Lust an der exakten Groteske

Klangraum im Herbst: „Der Bau“ von Franz Kafka, dargestellt von Max Simonischek

Max Simonischek hat den Ich-Erzähler aus Kafkas gespenstisch-irrealer Parabel „Der Bau“ aufgesogen und verinnerlicht und dem Waidhofner Publikum ein gruseliges Schauspiel geboten.
Für diese außergewöhnliche Veranstaltung wurde der Kristallsaal im Rothschildschloss umgestaltet. Die Sitzreihen wurden zur Längsseite hin halbkreisförmig angeordnet. Der Protagonist steht nicht auf dem Podest, er liegt regungslos zusammengekauert auf einem großen mit Kleinholz und Alterde gefülltem Hochbeet. Wie ein Untoter liegt er da, völlig verschmutzt, in abgerissenen Klamotten, barfuß, das Haar zerzaust und verwildert, das Gesicht verschmiert, die Finger zu krallenartigen Gebilden deformiert. Ist das ein Mensch? Ein Tier? Beides oder weder noch? So liegt er da, schon zehn Minuten mindestens vor Vorstellungsbeginn. Wir warten gespannt. Mein Sitznachbar, der Kematner Künstler Kurt Bachner schmöckert im Programmheft, liest noch schnell ein paar Infos über Franz Kafka heraus, den Urheber der grotesken Kurzgeschichte/Parabel „Der Bau“, auf die sich der großartige Max Simonischek eingelassen hat, als Regisseur und Schauspieler in Personalunion. Den Sitznachbarn Kurt Bachner erwähne ich nicht deshalb, weil er im Dezember bei der Weihnachtsausstellung mit einem wunderbaren Bild zum Thema „spiegelverkehrt“ vertreten sein wird, sondern weil er beim Lesen der Kafka-Biografie mit dem wahrscheinlich bedeutendsten Dichter des 20. Jahrhunderts eines gemeinsam hat, nämlich den Geburtstag am 3. Juli; schöner Zufall!
Allmählich beginnt sich Max Simonischek auf seinem Hochbeetbau langsam zu regen. Er richtet sich auf. Ein siecher Homo erectus aus einer völlig anderen Zeit und aus dem Jetzt. Schockierend verwahrlost, befremdlich heruntergekommen, ein Wolfsmensch oder ein Kaspar Hauser auf Kafka-Art, eine ins grotesk Surreale gesteigerte geknechtete Existenz. In völliger Vereinzelung, Ohnmacht, Entfremdung von sich selber, in Spaltung zwischen Körper und Intellekt im Schwanken zwischen Angst und Sehnsucht. Man glaubt es nicht, dass aus so einer Figur eine gestochen prononcierte Sprache über die Lippen vib­rieren kann. Eine Sprache, die so gelungen ist wie der Bau selbst, den Simonischek so beschreibt: „Ich habe den Bau eingerichtet und er scheint wohlgelungen. Von außen ist eigentlich nur ein großes Loch sichtbar, dieses führt aber in Wirklichkeit nirgends hin. Schon nach ein paar Schritten stößt man auf natürliches festes Gestein.(…)“ Und so geht das Werk 50 Seiten lang dahin, das Simonischek vor sich monologisch hindeklamiert, gekrümmt, geschunden und gewunden. Alles auswendig, total verinnerlicht. Respekt; ein Gedächtniswunder! Beklemmend zeigt er schmerzhaft deutlich Kafkas groteske, traumhafte Bilder, deren Realitätscharakter durch eine nüchterne, präzise Sprache unabweisbar wird. Jedes scheinbar nebensächlichste Detail suggeriert einen vielschichtigen Bedeutungshorizont und beansprucht einen komplexen Stellenwert im umfassenden Verweisungszusammenhang, der jedoch den Code zu seiner Dechiffrierung nicht preisgibt. Allegorisch und symbolisch widerspiegelt „Der Bau“ vielleicht sozialpolitische Realität in Kafkas beinahe fetischistischer Hingabe an eine unerbittliche Ausbreitung von Details, dass der Schock unvermittelt hervorbricht und die Bereitschaft des Zuhörers zur Identifikation mit dem „Helden“ abgründig hintertreibt. Großer Applaus für Simonischeks Lust an der exakten Groteske.

auch Interessant  Der Luchs, der Luchs

Robert Voglhuber

Halb Mensch, halb Tier – Max Simonischek faszinierte mit ungeheurer Bühnenpräsenz.#
© Robert Voglhuber
2018 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG