Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Starkbier für alle Medaillenregen bei der Honigolympiade Antreten bei prima la musica im Burgenland Proteste für unser Klima WIR gewinnt – Landjugend im Rampenlicht Waidhofner Jagdhornbläser begeisterten in Osttirol 150 Jahre eigenes Statut Eingang zur Post defekt – Kunde eingeschlossen Ulrich Kromoser erhiehlt Wanderpokal Den Ötscher attackiert „Diesen Titel widme ich meinem Trainer“ NÖ Landeswettbewerb prima la musica Josefifest im „Paradies“ Zum Abschluss gab es Regen – und regionale Pokale Österr. Meisterschaften im Telemark am Hochkar Madfred rockte den Plenkersaal Waidhofen „turnt on“ Heftige Sturmböen fegten übers Land „Unser liabstes Platzerl in Weyer“ Dirndl und Lederhose Erste Gigabit-Anschlüsse realisiert „beyond print“ 40 Tage Plastik fasten Toller Saisonauftakt für Para-Triathlet Oliver Dreier Union-Kids Sieger in der Cup-Gesamtwertung Das süße Leben am Faschingssamstag „Blick zurück nach vorn“ Radweg sorgt für Touristenboom Der SV Weyer mutierte zum Indianerstamm „Ein Paradies für Einheimische und Gäste!“ Christa Egger-Danner und Hubert Mandl – Hollensteins Dorfmeister Weyrer Dart-Sportverein schafft Staatsmeistertitel in der Gebietsliga „Zwei“ in der Stadtgalerie painted fence rockt den Kulturkeller Das Wetterhäuschen kehrt zurück Strahlende Kinderaugen auf der Forsteralm Die Innenstadt ist das wirtschaftliche Zentrum Batterien und Akkus im Restmüll verursachten Brand Neujahrsempfang bei der Rotkreuz-Stelle Weyer Mamma mia – here we go again! Blick zurück nach vorn Führungswechsel im Wirtschaftsbund Die Abräumer Eldin Sehic ist ,,On fire“ Gerüstet für den musikalischen Wettbewerb Junge Musikanten spielt’s auf! Forstarbeiter von Baum getroffen 17-jähriger Schüler als Brandstifter überführt Katharina Huber startet im WM Slalom in Åre Weyrer Tennisasse Haas und Klaffner Richtung Weltelite unterwegs Rein in den Rock, rein ins Vergnügen! Z W E I in der Stadtgalerie 1.928 Besucher bei Filmzuckerlveranstaltungen Danke für Ihre Blutspende Bezirksgericht – Umbau Ende Mai fertig Plastik fasten Schwerverletzte mit Taubergung vom Wetterkogel gerettet Skitag als Volksfest Jodeln und mehr Den Dingen eine zweite Chance geben Gottfried Brenn – Sieger beim Schätzspiel Volleyball-Burschen sind U-19-Vizelandesmeister! Lena Offenberger und Thomas Hörndler Stadtmeister „Back to the 90s“ Waidhofen – Stadt der künstlerischen Begegnungen SMS-Mädchen sind Landesmeisterinnen Arbeitslosigkeit unerwartet gestiegen 89.000 € für Vereine Hurra, die „Schule Miteinander“ ist fertig! 47. Landesmeisterschaften der Betriebe WSK ist Meister Sorge um die Nahversorgung We are the Millennials – Generation Jahrtausendwende Mit Pettycoat, Pomade und Tolle durch die Nacht Stadt zieht Schlussstrich unter den Tierpark Buchenberg Nach Unfall Sperre der B 121 „Wir hoazn eich ei!“ UVC Raiba Volley-Girls wieder auf dem „Stockerl“ „Skifoan is des Leiwaundste“ Bürgerinitiative für Fortsetzung der Renaturierungen an der Ybbs Junge Kunst im Café Mit der Union auf den Mond Gut Wehr mit der Schneeschaufel 1.000 Tages-Skipässe gratis Rodelunfall am Hahnlreith 14 Feuerwehren aus dem Bezirk Steyr-Land halfen am Hengstpass „Put your Lederhos´n on!“ Mit Oberkrainer Power durch die Nacht Anna Hackl – Landesmeisterin  UVC Raiba Volley-Herren setzen Siegesserie fort Musikalische „Wiener Schmankerl“ in Hollenstein und Weyer „Aus Schnupperschülern wurden Superschüler…“ Waidhofner Gemeindeskitag auf der Forsteralm Magistrat wird neu organisiert Mathäus Jurkovics glänzt im Volleyball-Herren-Nationalteam Kühler Sprung ins neue Jahr Günther Groissböck für „Grammy“ nominiert Vormärz im Kulturkeller 8.525 Stunden für den Nächsten Zukunft, Mut und Miteinander

Greenpeace zeichnet Stadt aus

Waidhofen. „Glyphosatfrei-Plakette“ als Auszeichnung für den Verzicht auf Pestizide.

Seit 2015 wird in der Stadt nicht mehr mit Pflanzengift, sondern mit Flämmgeräten Unkraut bekämpft. Dafür wurde Waidhofen kürzlich von Greenpeace ausgezeichnet. In der Landschaftspflege wird ganz bewusst auf den Einsatz des Pflanzengifts verzichtet. Glyphosat wird damit weder bei der Unkrautbekämpfung in Parks, noch an Straßenrändern verwendet. Stattdessen greift die Gemeinde auf die Bekämpfung von Beikräutern durch Flämmgeräte zurück. Einer Anreicherung der Pflanzen, Böden und des Grundwassers der Region mit den giftigen Inhaltsstoffen wird in Waidhofen somit entgegengewirkt. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace zeichnet Waidhofen als vorbildliche Gemeinde aus. Die Stadt ist seit 2016 auch „Bildungsstandort Natur im Garten“ – mit Vorbildwirkung für die gesamte Region. „Wir freuen uns, dass Waidhofen glyphosatfrei ist. Greenpeace hofft, dass viele weitere Gemeinden diesem guten Beispiel folgen und das Pflanzengift aus Parks und Spielplätzen verbannen“, so Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftssprecher bei Greenpeace in Österreich.
Seitdem Greenpeace einen Überblick zur Glyphosat-Nutzung durch Österreichs Gemeinden veröffentlicht hat, ist ein positiver Trend zu sehen. Bereits über 590 der 2.100 Gemeinden verzichten auf das Pflanzengift. „Diese Gemeinden haben nicht auf ein dringend notwendiges Verbot von oben gewartet, sondern selbst gehandelt“, betont Theissing-Matei.
Als Dank überreicht Greenpeace der Gemeinde eine „Glyphosatfrei“-Plakette. Innovative Gemeinden wie Waidhofen können für ganz Österreich und auch Europa ein Vorbild sein. „Waidhofen ist Stadt und Land. Wir haben die Natur mitten in der Stadt, ihren großen Wert bewusst zu machen und uns anzustrengen, sie auch zu erhalten, ist uns ein großes Anliegen“, so Bürgermeister Werner Krammer. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung – mit vielen, oft scheinbar auch kleinen Schritten, schützen wir mehr und mehr unser aller Umwelt“, so Umweltstadtrat Fritz Hintsteiner.

auch Interessant  Urkunde für Klinikum Waidhofen
Waidhofen ist seit 2015 glyphosatfrei und wurde kürzlich mit einer Plakette ausgezeichnet. Am Wochenmarkt wurde über das Pflanzengift informiert und die grüne Alternative, das Flämmgerät, vorgestellt.
V.l.n.r.: Bereichsleiter Umwelt/Agrar/Forst Gerald Käferbeck, Stadtgärtner Wolfgang Kettner, Edith Zarl, Bgm. Werner Krammer, Greenpeace-Mitarbeiterinnen Laura Schiefermair und Iris Schreiber