Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet Ältester Kulturträger von Ybbsitz ist 154 Jahre Drei Nachbarn bei der Hochkar-Challenge Waidhofen erkämpft sich Heimsieg! Società mondiale Unsterbliche Geliebte – Liebe und Obsession „Fit und gesund in den Frühling“ Greenpeace zeichnet Stadt aus Matthias Tatzreiter überraschte mit Solo Tanz in den Frühling Dietmar Mayerhofer top im Berglauf Sensationssieg der UVC Raiba Volley-Herren über Aschbach Mit Grieg, Bourgeois und Schubert in den Frühling „Wie kommen Haifischzähne in die Ybbs?“ Grünes Licht für Mountainbiker Stock im Eisen von Dieben heimgesucht Brandalarm im Tunnel Ein „Haus der Wildnis“ Ybbsitz wird schnell Preisregen bei prima la musica Erfolgreicher Saisonstart für Hannah Streicher Unnötige Heimniederlage der Waidhofner „Tagtraeumer“ in Waidhofen Iah, Wuff-wuff, Miau und Kikeriki Die schaurig schöne Gewalt des Elementes Wasser Int. Nachtwächtertreffen in Waidhofen Dem Herrn Pfarrer ein Ständchen Brauchtum & Genuss Jährlicher Bauernmarkt Neuer Pulsschlag für Powerman Erfolgreiche Waidhofner Kletterer beim ersten Austria-Cup Stephan Koch ist österreichischer Meister im Riesentorlauf Ein Fest für Hermann Maderthaner „Broadlahn“ gastierten im Schlosscenter Der Schillerpark lädt bald zum Picknick Der Gelbe Sack sorgt weiter für Kritik A Gemeinschåft – a G’fühl Im Stürzl gibt’s heuer den besten Ybbsitzer Most U 13 zieht ins Landesfinale Lena Offenberger bei allen Landesmeisterschaften am Podest Best of Kammerhofer Waidhofner Jagdhornklänge Glasfaser kommt in die Innenstadt Kritik am „Gelben Sack“ Tödlicher Forstunfall Vorder- und Hinterstockreith – beste Moste „Radtramper“ im Ybbstal wird erweitert Happy End für Eisenstraße-Langlaufcup WM-Gold für Weichinger und sein Team Von Haydn bis Mnozil Brass – vom Landler bis Soul-Jazz Unterstützung für Verein J.O.B. Ein Pointen-Feuerwerk kabelplus startet Breitbandausbau Die Seppen feiern heuer in Randegg 3. IronCamp in Ybbsitz Gemeinde kämpft um ÖBB-Haltestelle Sonntagberg KSV Böhlerwerk Tabellenführer der 2. Klasse/West Stock heil im Mostviertel Tee Zitrone oder ohne? Octopus rockte das Böhler-Zentrum Die Geschichte der Stadt online Gericht übersiedelt im April nach Zell Bahnfreunde suchen Unterstand für Dampflok Johann Pöcksteiner neuer Bezirksobmann Start der Crosslaufserie in Amstetten Union-Nachwuchs-Skiracer am Hochkar in Feierlaune „FarbTon“ in der Zahnarztpraxis Literatur im Café Kunststoffsammlung wird umgestellt Mehr Geld fürs JUSY Zwei Brände in einer Nacht Hoch lebe Wolfgang Welser! Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr Ursprunger und Simmer – Silber Schöne Erfolge der Waidhofner Schützenjugend „Das Ende kommt, wenn alles schon zu spät ist!“ Klimt, Freud, Sissi, Wienerlied Das „Weiße Rössl“ als neuer Polizeistandort? Weibliche Seilschaften im Beruf Schnee vom Ötscher für Wien UVC-Damen jubelten Kleinkinderskikurs des ASKÖ Waidhofen Im Wirtshaus spielt die Musi … Welche Rahmenbedingungen braucht Kreativität? Der Roboter – dein Freund und Helfer Rothschilds verkaufen ihren Besitz in der Langau 240.000 € für Kunst, Musik, Wirtschaft und Soziales Winterfit und wetterfest

Gegen Papst und Kaiser

Sonderausstellung im 5e-Museum widmet sich dem 500-Jahr-Jubiläum der Reformation

„Gegen Papst und Kaiser – Reformation im Mostviertel“ so heißt die Ausstellung im 5e-Museum in Waidhofen, die am 28. April eröffnet wird. Sie ist ein Beitrag der evangelischen Gemeinde Amstetten-Waidhofen und des Musealvereins zu 500 Jahre Reformation in der „Reformationsstadt Europas“.
Die Sonderausstellung behandelt die Themen Zeitenwende, vorreformatorische Frömmigkeit, die Reformatoren und natürlich auch das protestantische Mostviertel und Waidhofen im 16. Jahrhundert.
Eine enorme Vielfalt an Erfindungen und Entdeckungen kennzeichnen im ausklingenden Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit um 1500 eine europäische Kulturepoche, die als Renaissance bekannt ist und als geistiges Erwachen erlebt wurde.
Eine Medienrevolution löste die Erfindung der metallenen beweglichen Lettern und der Druckerpresse von Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, um 1450 aus: Sie revolutionierte die bisherigen Methoden der Buchproduktion in Europa und ermöglichte eine rasche Verbreitung des reformatorischen Gedankengutes in Europa.

Eine Woche vor Ausstellungsbeginn ist jede hilfreiche Hand willkommen. Die Kuratorin Mag. Inge Janda kann sich auf ihre Helfer verlassen.

Mit strenger Gläubigkeit haben sich die Menschen der damaligen Zeit den Geboten der Kirche, die sich auf das weltliche Leben erstreckten, unterworfen. Die Angst vor dem Sterben und die Angst, ins Fegefeuer zu kommen, waren groß, da es nach der damaligen Vorstellung die Vorstufe zum Himmel und zur Hölle war. Mit einem Ablass konnte man durch Geldzahlungen an die Kirche einen Erlass zeitlicher Sünden erwerben. „Wenn das Geld im Kas­ten klingt, die Seele in den Himmel springt“, so soll Johannes Tetzel den Ablasszettel für das Volk schmackhaft gemacht haben.
Die Antwort darauf waren die 95 Thesen des Augustinermönchs Martin Luther. Es war der Ausgangspunkt einer konfliktreichen Zeit, die mit einer Spaltung der Kirche endete, die Luther nicht beabsichtigt hatte. Es entstand eine Eigendynamik, er wollte eigentlich nur eine Reform der Kirche herbeiführen.
Der neue Glauben verbreitete sich rasch und fand viele Anhänger. Das weitreichende Netzwerk der Handel treibenden Familien förderte die Entwicklung neuer Ideen auch beim Adel. Noch heute zeugen viele Schlösser im Mostviertel, die im Stile der Renaissance ausgebaut wurden, vom Lebensstil ihrer Besitzer. Die Förderung der Bildung auch für untere Schichten war ihnen ein Anliegen und so gründeten sie Schulen, damit alle Menschen die Bibel lesen und verstehen lernten.
In Waidhofen trafen die protestantischen Ideen bei der selbstbewussten Bürgerschaft ebenfalls auf fruchtbaren Boden. Die Wirkung war umso größer, weil sie verbunden war mit einer schon lange schwelenden Opposition gegen den bischöflichen Stadtherrn und seine Vertreter. Die Freisinger Grundherrschaft hatte für Waid­hofen viele wirtschaftliche Benachteiligungen gegenüber den landesfürstlichen Städten zur Folge. Erst das koordinierte Eingreifen einer bischöflichen und landesfürstlichen Kommission 1588 führte zur Absetzung und Ausweisung des protestantischen Rates. Die Rekatholisierung wurde mit aller Härte durchgesetzt.
Die Sonderausstellung mit ihren in dieser Form noch nie gezeigten Dokumenten und Exponaten ist für alle Museumsbesucherinnen und -besucher ab 29. April täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Für Führungen, wird um rechtzeitige Voranmeldung im Tourismusbüro unter 07442/511-259 ersucht.
ija