Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Hammerschlag und Blechklang Ein Sonntag für die Ohren 8:1-Kantersieg im letzten Bundesligaspiel der Saison Erster Saison-Triumph für Oliver Dreier Romeo und Julia bei den Schlosshofspielen 2. Musikschulball wieder ein Erfolg Zwei erste Plätze beim riz GENIUS Jugendpreis 2018 Stadt lädt zum 1. Waidhofner Familienradtag Ins Land einischaun … Lkw mit 50 m³ Hackschnitzeln kippte um Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand „Gelber Engel“ rettete Kind aus versperrtem Auto Benzin im Blut Ein Spitzenspiel in der Söcki-Bär-Arena Der Sonntagberg – Prüfstein für die Radprofis Waidhofen im Lauffieber Museen tagten am Lunzer See A Nocht in Trocht Waidhofen ließ aufhOHRchen Tausche Paradeiser gegen Käferbohnen Gelebtes Brauchtum – Das Maibaumaufstellen war wieder ein Fest Gerhard Lueger wird neuer Bürgermeister in Ybbsitz Alarm „Brand Baum, Flur, Böschung“ Hannah Streicher – Die Nr. 1 Vicky Schenk als drittbeste Österreicherin im Ziel! Alte Hadern beim „PeDa“ Neue Geschäfte für Waidhofen Offen für Kunst Bezirksgericht ins Zentrum Zell übersiedelt Erster Glasfaseranschluss in Waidhofen Bgm. Hofmarcher und sein Vize kündigen Rücktritt an Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet

Gegen Papst und Kaiser

Sonderausstellung im 5e-Museum widmet sich dem 500-Jahr-Jubiläum der Reformation

„Gegen Papst und Kaiser – Reformation im Mostviertel“ so heißt die Ausstellung im 5e-Museum in Waidhofen, die am 28. April eröffnet wird. Sie ist ein Beitrag der evangelischen Gemeinde Amstetten-Waidhofen und des Musealvereins zu 500 Jahre Reformation in der „Reformationsstadt Europas“.
Die Sonderausstellung behandelt die Themen Zeitenwende, vorreformatorische Frömmigkeit, die Reformatoren und natürlich auch das protestantische Mostviertel und Waidhofen im 16. Jahrhundert.
Eine enorme Vielfalt an Erfindungen und Entdeckungen kennzeichnen im ausklingenden Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit um 1500 eine europäische Kulturepoche, die als Renaissance bekannt ist und als geistiges Erwachen erlebt wurde.
Eine Medienrevolution löste die Erfindung der metallenen beweglichen Lettern und der Druckerpresse von Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, um 1450 aus: Sie revolutionierte die bisherigen Methoden der Buchproduktion in Europa und ermöglichte eine rasche Verbreitung des reformatorischen Gedankengutes in Europa.

Eine Woche vor Ausstellungsbeginn ist jede hilfreiche Hand willkommen. Die Kuratorin Mag. Inge Janda kann sich auf ihre Helfer verlassen.

Mit strenger Gläubigkeit haben sich die Menschen der damaligen Zeit den Geboten der Kirche, die sich auf das weltliche Leben erstreckten, unterworfen. Die Angst vor dem Sterben und die Angst, ins Fegefeuer zu kommen, waren groß, da es nach der damaligen Vorstellung die Vorstufe zum Himmel und zur Hölle war. Mit einem Ablass konnte man durch Geldzahlungen an die Kirche einen Erlass zeitlicher Sünden erwerben. „Wenn das Geld im Kas­ten klingt, die Seele in den Himmel springt“, so soll Johannes Tetzel den Ablasszettel für das Volk schmackhaft gemacht haben.
Die Antwort darauf waren die 95 Thesen des Augustinermönchs Martin Luther. Es war der Ausgangspunkt einer konfliktreichen Zeit, die mit einer Spaltung der Kirche endete, die Luther nicht beabsichtigt hatte. Es entstand eine Eigendynamik, er wollte eigentlich nur eine Reform der Kirche herbeiführen.
Der neue Glauben verbreitete sich rasch und fand viele Anhänger. Das weitreichende Netzwerk der Handel treibenden Familien förderte die Entwicklung neuer Ideen auch beim Adel. Noch heute zeugen viele Schlösser im Mostviertel, die im Stile der Renaissance ausgebaut wurden, vom Lebensstil ihrer Besitzer. Die Förderung der Bildung auch für untere Schichten war ihnen ein Anliegen und so gründeten sie Schulen, damit alle Menschen die Bibel lesen und verstehen lernten.
In Waidhofen trafen die protestantischen Ideen bei der selbstbewussten Bürgerschaft ebenfalls auf fruchtbaren Boden. Die Wirkung war umso größer, weil sie verbunden war mit einer schon lange schwelenden Opposition gegen den bischöflichen Stadtherrn und seine Vertreter. Die Freisinger Grundherrschaft hatte für Waid­hofen viele wirtschaftliche Benachteiligungen gegenüber den landesfürstlichen Städten zur Folge. Erst das koordinierte Eingreifen einer bischöflichen und landesfürstlichen Kommission 1588 führte zur Absetzung und Ausweisung des protestantischen Rates. Die Rekatholisierung wurde mit aller Härte durchgesetzt.
Die Sonderausstellung mit ihren in dieser Form noch nie gezeigten Dokumenten und Exponaten ist für alle Museumsbesucherinnen und -besucher ab 29. April täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Für Führungen, wird um rechtzeitige Voranmeldung im Tourismusbüro unter 07442/511-259 ersucht.
ija