Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter „Opa, es reicht!“ toller Erfolg der Theatergruppe Weyer Bergretter tanzten Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Festtage mit kirchenmusikalischen Köstlichkeiten Hallenzauber vom Feinsten 3. Neujahrsschwimmen der Sportunion Waidhofen ASKÖ-Skikurs auf der Forsteralm Berg.Quell – Waidhofens neues Bier Miteinander . Zukunft . Vorausdenken 2017 lag Arbeitslosenquote bei nur 4,3 Prozent Das Jahr 2018 begann mit einer Sternstunde Grestner Silvesterlauf wurde zum Frühlingslauf Skifahren macht hungrig und durstig „Niederösterreich – Eine Spurensuche“ Ein Fiat 500 für Gerlinde Frankl Mit Operettenmelodien ins neue Jahr Handschellen klickten für Gewalttäter 900.000 € Finanzhilfe für die Stadt Der Kreis schließt sich Die U-15-Volleyballer wahren Chance auf LM-Titel! Traditionelles Christbaumversenken in die Ybbs Waidhofner Advent Urkunde für Klinikum Waidhofen Perchtenlauf mit auf­sehenerregendem Showprogramm Eisenbahnfreunde bekamen eine letzte Frist Waidhofner Schützenjugend schießt sich an die Spitze Im Finale tanzten Adam/Schimbäck Neujahrskonzert des Waidhofner Kammerorchesters Ein Festtag der Blasmusik Baurechts­aktion jetzt auch in Waidhofen Höchste Einkommen in Waidhofen und Amstetten NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl Der Christbaum ist bereits aufgestellt Waggon der Ybbstalbahn wird zum Museum 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt Debatte um die Verschuldung der Stadt Bürgermeister soll Räumungsklage gegen Club 598 abwenden Alpenverein Weyer aktiv und vielseitig seit 40 Jahren Alte-Post-Straße in Aktion in Ybbsitz Ein Kürbis mit 112 kg Alles Gute, Frau Bürgermeister Zweiter im Regen und Nebel am Mount Fuji KSV Böhlerwerk verteidigt Tabellenführung in der Landesliga

Gegen Papst und Kaiser

Sonderausstellung im 5e-Museum widmet sich dem 500-Jahr-Jubiläum der Reformation

„Gegen Papst und Kaiser – Reformation im Mostviertel“ so heißt die Ausstellung im 5e-Museum in Waidhofen, die am 28. April eröffnet wird. Sie ist ein Beitrag der evangelischen Gemeinde Amstetten-Waidhofen und des Musealvereins zu 500 Jahre Reformation in der „Reformationsstadt Europas“.
Die Sonderausstellung behandelt die Themen Zeitenwende, vorreformatorische Frömmigkeit, die Reformatoren und natürlich auch das protestantische Mostviertel und Waidhofen im 16. Jahrhundert.
Eine enorme Vielfalt an Erfindungen und Entdeckungen kennzeichnen im ausklingenden Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit um 1500 eine europäische Kulturepoche, die als Renaissance bekannt ist und als geistiges Erwachen erlebt wurde.
Eine Medienrevolution löste die Erfindung der metallenen beweglichen Lettern und der Druckerpresse von Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, um 1450 aus: Sie revolutionierte die bisherigen Methoden der Buchproduktion in Europa und ermöglichte eine rasche Verbreitung des reformatorischen Gedankengutes in Europa.

Eine Woche vor Ausstellungsbeginn ist jede hilfreiche Hand willkommen. Die Kuratorin Mag. Inge Janda kann sich auf ihre Helfer verlassen.

Mit strenger Gläubigkeit haben sich die Menschen der damaligen Zeit den Geboten der Kirche, die sich auf das weltliche Leben erstreckten, unterworfen. Die Angst vor dem Sterben und die Angst, ins Fegefeuer zu kommen, waren groß, da es nach der damaligen Vorstellung die Vorstufe zum Himmel und zur Hölle war. Mit einem Ablass konnte man durch Geldzahlungen an die Kirche einen Erlass zeitlicher Sünden erwerben. „Wenn das Geld im Kas­ten klingt, die Seele in den Himmel springt“, so soll Johannes Tetzel den Ablasszettel für das Volk schmackhaft gemacht haben.
Die Antwort darauf waren die 95 Thesen des Augustinermönchs Martin Luther. Es war der Ausgangspunkt einer konfliktreichen Zeit, die mit einer Spaltung der Kirche endete, die Luther nicht beabsichtigt hatte. Es entstand eine Eigendynamik, er wollte eigentlich nur eine Reform der Kirche herbeiführen.
Der neue Glauben verbreitete sich rasch und fand viele Anhänger. Das weitreichende Netzwerk der Handel treibenden Familien förderte die Entwicklung neuer Ideen auch beim Adel. Noch heute zeugen viele Schlösser im Mostviertel, die im Stile der Renaissance ausgebaut wurden, vom Lebensstil ihrer Besitzer. Die Förderung der Bildung auch für untere Schichten war ihnen ein Anliegen und so gründeten sie Schulen, damit alle Menschen die Bibel lesen und verstehen lernten.
In Waidhofen trafen die protestantischen Ideen bei der selbstbewussten Bürgerschaft ebenfalls auf fruchtbaren Boden. Die Wirkung war umso größer, weil sie verbunden war mit einer schon lange schwelenden Opposition gegen den bischöflichen Stadtherrn und seine Vertreter. Die Freisinger Grundherrschaft hatte für Waid­hofen viele wirtschaftliche Benachteiligungen gegenüber den landesfürstlichen Städten zur Folge. Erst das koordinierte Eingreifen einer bischöflichen und landesfürstlichen Kommission 1588 führte zur Absetzung und Ausweisung des protestantischen Rates. Die Rekatholisierung wurde mit aller Härte durchgesetzt.
Die Sonderausstellung mit ihren in dieser Form noch nie gezeigten Dokumenten und Exponaten ist für alle Museumsbesucherinnen und -besucher ab 29. April täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Für Führungen, wird um rechtzeitige Voranmeldung im Tourismusbüro unter 07442/511-259 ersucht.
ija