Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Gedenktafel zur Erinnerung an helfende Hände Melanie Klaffner – zweifache österr. Tennisstaatsmeisterin 2019 Flora Krondorfer und Peter Teufel top Die Stadt weiter Partner der Jugend „PI“ im Bürgermeisterbüro Die schnellste Pianistin der Welt Keine hausärztliche Versorgung an Wochenenden Gelungener Saisonauftakt für die UTC Herren 2 Museum startete in neue Saison Danke an alle Blaulichtorganisationen für ihren Einsatz Ybbstalradweg hat wieder Saison Topevent mit neuen Highlights Adam & Schimbäck – OÖ Tanzlandesmeister Volksmusik zu Ehren der Dreifaltigkeit Oismühl-Steg wurde um 80.000 € saniert Junge Musikanten zeigten ihr Können Von Winnetou zum Wienerlied „Stoßdämpfer“ für den Senker-Steg Verkürzte Citybahn hält auch beim Eurospar Um 1,1 Millionen Euro weniger Schulden Aktion „Scharfe Messer“ Herzlich willkommen in Waidhofen Angelparty der LJ Opponitz Franz Desch gewinnt Super-Kombi Top-Leistungen der Bike Team-Ginner-Athleten Waidhofen lässt „wieder aufhOHRchen“ Kreativtag & Popularabend Familie aus brennendem Wohnhaus gerettet Hopf übergibt Taktstock an Michaela Merkinger Günther Haider – Tennis-Landesmeister Sensationeller Saisonauftakt der AFW-U 15 „Lebendfalle“ – ein Kunstevent der anderen Art Singen für den Frieden Um 3,30 Euro mit dem Taxi in die Stadt Engerlinge werden zur Plage Wieder Felssturz an der Ybbs Weyrer stehen auf Gesundheit Herren feiern Sensationssieg über Tabellenführer Unentschieden gegen SC Ortmann Visionen für die Stadt Feiern bis ins Morgengrauen Museum in progress „Wir haben keinen Planet B“ Noch ist das Gericht eine Baustelle Holztransporter kippte um Abriss des Rössler-Hauses Leuchtturmprojekt im ländlichen Raum SV Harreithers junge Mannschaft holte drei Punkte Medaillenregen bei der Bezirksmeisterschaft Peter Teufel – Landesmeister im Bouldern Dinner & Kabarett Mit Pauken und Marimba Weltcup-Flair in der Innenstadt Ärztlicher Sonntags-dienst nur mehr auf freiwilliger Basis Frontal-Crash mit Lkw Bierflasche explodierte Silber für die Landjugend Seitenstetten Kunst und Aktionismus Gelungener Saisonauftakt der Waidhofner Kletterer Herbe Schlappe zum Frühjahrsauftakt Hornklang im Kristallsaal Waidhofen wird zur Gartenstadt Feuer im Gewerbepark Patertal Auto rammte drei Fußgänger am Zebrastreifen Neuer Wellness-Tempel in der Stadt Starkbier für alle Medaillenregen bei der Honigolympiade Antreten bei prima la musica im Burgenland Proteste für unser Klima WIR gewinnt – Landjugend im Rampenlicht Waidhofner Jagdhornbläser begeisterten in Osttirol 150 Jahre eigenes Statut Eingang zur Post defekt – Kunde eingeschlossen Ulrich Kromoser erhiehlt Wanderpokal Den Ötscher attackiert „Diesen Titel widme ich meinem Trainer“ NÖ Landeswettbewerb prima la musica Josefifest im „Paradies“ Zum Abschluss gab es Regen – und regionale Pokale Österr. Meisterschaften im Telemark am Hochkar Madfred rockte den Plenkersaal Waidhofen „turnt on“ Heftige Sturmböen fegten übers Land „Unser liabstes Platzerl in Weyer“ Dirndl und Lederhose Erste Gigabit-Anschlüsse realisiert „beyond print“ 40 Tage Plastik fasten Toller Saisonauftakt für Para-Triathlet Oliver Dreier Union-Kids Sieger in der Cup-Gesamtwertung Das süße Leben am Faschingssamstag „Blick zurück nach vorn“ Radweg sorgt für Touristenboom Der SV Weyer mutierte zum Indianerstamm „Ein Paradies für Einheimische und Gäste!“ Christa Egger-Danner und Hubert Mandl – Hollensteins Dorfmeister Weyrer Dart-Sportverein schafft Staatsmeistertitel in der Gebietsliga „Zwei“ in der Stadtgalerie painted fence rockt den Kulturkeller

Gedenktafel zur Erinnerung an helfende Hände

Weyer. Tapfere Frauen und Männer setzten in einer Zeit ohne Gnade ein Zeichen der Menschlichkeit.

Durch Bücher und Nachforschungen wurde erst in letzter Zeit bekannt, dass Weyrer Bewohner den schrecklichen Todesmarsch durch Kastenreith noch immer tief in Erinnerung haben. Dieses Bewusstsein nahm der ehemalige Wiener Stadtschulratspräsident Dr. Kurt Scholz auf und setzte die Initiative zur Gestaltung einer Gedenktafel im Sinne der Menschlichkeit. Der ehemalige Weyrer Gemeindeamtsleiter Franz Schörkhuber und der Fotokünstler Konrad Neubauer nahmen diese Anregung an und gestalteten eine Erinnerungstafel, die vergangenen Samstag in Zusammenarbeit mit Vizebgm. Adolf Brunnthaler vom Mauthausen Komitee Dipoldsau und dem Kulturverein Frikulum feierlich in Kastenreith enthüllt wurde. Für die musikalische Umrahmung der Gedenktafelenthüllung sorgte der Chor Vocabella. Neben Bgm. Gerhard Klaffner, der eine sehr emotionale Rede über das damalige Geschehen hielt, fand auch Pfarrer MMag. Walter Dorfer besinnliche und ermahnende Worte über diese schreckliche
Zeit.
Der Todesmarsch ungarischer Juden zählte zu den letzten Kulminationspunkten nationalsozialistischer Barbarei. Ab März 1945 wurden Tausende jüdischer Arbeitssklaven, die bis dahin bei Schanzarbeiten am Südostwall entlang der österreichischen Grenze eingesetzt worden waren, auf einen Fußmarsch in das KZ Mauthausen geschickt. Dieser gestaltete sich zu einem tödlichen Spießrutenlauf. Die Wacheskorten wechselten und wurden jeweils von lokalen Volkssturmeinheiten jener Gegenden gestellt, durch die die Marschkolonnen getrieben wurden. An der Organisation waren auch Polizei, Gendarmerie und SS beteiligt. Das Maß der Entkräftung der Marschteilnehmer nahm immer katastrophalere Formen an. Menschen, die das Marschtempo nicht mehr halten konnten, wurden an Ort und Stelle ermordet. In 150 österreichischen Gemeinden entlang der Route blieben Erschossene und vor Erschöpfung zu Tode Gekommene zurück. Darüber hinaus wurden zahlreiche sadistische Exzesse verübt.
Einer dieser Todesmärsche führte im April 1945 auch durch Kastenreith bei Weyer. Neben den unzähligen Verbrechen kam es durch einige Weyrer Bewohner aber auch zu Hilfeleistungen für die Getriebenen, die damit ein eindrucksvolles Zeichen der Menschlichkeit setzten. Franz Schörkhuber konnte über zwei Familien berichten, die unmittelbar neben der Straße wohnten und einen jüdischen, ungarischen Arzt und weitere Deportierte bis Kriegsende versteckten und damit ihr Leben retteten. Sie verbargen die ausgehungerten Zwangsarbeiter in ihrem Haus, teilten mit ihnen das Wenige, das sie selbst hatten und setzten damit ihr eigenes Leben aufs Spiel, da jede Hilfe sofort mit dem Erschießen oder mit dem Konzentrationslager bestraft wurde. Zwei weitere Weyrer Zeitzeugen meldeten sich ebenfalls zu Wort und erzählten von ihren Erlebnissen als Schulkinder. Die Schlussworte der beiden, die diese Gräuelbilder immer noch mit sich tragen, appellierten an die vielen Besucher, dass solches nie wieder passieren darf. Eine Augenzeugin aber meinte: „Wer das sieht, kann nichts anderes als helfen.“
Die Gedenktafel am Enns­ufer in Kastenreith soll nun an die namentlich erwähnten tapferen Frauen und Männer erinnern, die durch ihre Menschlichkeit beim Todesmarsch ihr eigenes Leben riskierten.

Der Weyrer Chor Vocabella mit dem Gitarristen Mag. Robert Gradauer umrahmte die feierliche Gedenktafelenthüllung. zVg

V.l.n.r.: Günther Neidhart, Vizebgm. Adolf Brunnthaler, Bgm. Gerhard Klaffner und LAbg. a. D. Helmut Edelmayr vom Mauthausenkomitee zVg