Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Tour the Most-Radausflug Gaflenzer Kids haben schnelle Beine Kreismeistertitel für U 17 Fulminanter Start der Orgelmittagkonzerte Und sonntags Blasmusik … Achtung vor Einschleichdieben Gold-Schafkäse kommt aus Weyer Hitzeschlacht in Statzendorf Richard Lietz am Stockerlplatz in Le Mans Der Konviktgarten hat wieder Saison Mit dem eigenen Sessel zum Grätzlfest Waidhofer Volksbühne Kim hoam Silber für Emil Teufel Der AFW U 17 gelingt das NÖ Landesmeisterdouble Österr. Musiktheaterpreis für Oper-rund-um Das Vorspiel ist zu Ende Genusszone Hoher Markt Freiraum „vis-à-vis“ Verletzte Lenkerin schrie stundenlang um Hilfe Lunzer Bürgermeister legt Amt zurück Feuerkette am Panoramahöhenweg Ybbsitzer Steinboot 2.0 Hitzeschlacht beim Heiligenstein-Bewerb Erfolgreiche Titelverteidigung beim Putterersee-Triathlon Hagelschauer beendete die Hitzewelle Ein Schulball der besonderen Art Junge Musiktalente vor den Vorhang geholt Schnelle Ladestation für E-Autos Einfach köstlich – einfach bio! Ein Sommerfest der Marschmusik Großartiges Platzkonzert der Gardemusik Ein Rastplatz der besonderen Art 16. Opponitzer Hügellauf Größtes Volleyballturnier Österreichs Von Schottland bis in den Kreml Klangrede in sechs Suiten Neues Rathaus für Hollenstein Mähtrak brannte aus 1. Platz für die U-18-Volleygirls Guter Landesligafußball in Gaflenz „Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen…“ Musikfluss, Malvern Hills und ein zweiter Aufguss Windhager Wanderlust entlang sanfter Hügel und grüner Wiesen Rummelplatz & Blasmusik Einfach gemütlich z‘ammkommen Achtung bei Parkscheinen Klima-Demo, die dritte Bereits zweiter Mord in Greinsfurth Gaflenzer wurde Harmonika-Vizeweltmeister Jo mia san mit’n Traktor do! Das Mostbratl: Österreichs bester kulinarischer Schatz Ungefährdeter Heimsieg der SG Radsport der besonderen Art In Stein gehauene Körper Blowy’s Finale Sicherheit hautnah erlebt Eine lebenswerte Stadt Bezirksgericht übersiedelt Boom im Tourismus – 283.000 Nächtigungen Marktlauf feierte Jubiläum FF Ertl gewinnt Löschangriff Kabarett für den guten Zweck Schrammelseligkeit auf Klassisch Durchg´mischt Glücklicher, aber äußerst verdienter Sieg des SV Harreither Herren 1 startet mit einem Sieg in der Bundesliga Gedenktafel zur Erinnerung an helfende Hände Melanie Klaffner – zweifache österr. Tennisstaatsmeisterin 2019 Flora Krondorfer und Peter Teufel top Die Stadt weiter Partner der Jugend „PI“ im Bürgermeisterbüro Die schnellste Pianistin der Welt Keine hausärztliche Versorgung an Wochenenden Gelungener Saisonauftakt für die UTC Herren 2 Museum startete in neue Saison Danke an alle Blaulichtorganisationen für ihren Einsatz Ybbstalradweg hat wieder Saison Topevent mit neuen Highlights Adam & Schimbäck – OÖ Tanzlandesmeister Volksmusik zu Ehren der Dreifaltigkeit Oismühl-Steg wurde um 80.000 € saniert Junge Musikanten zeigten ihr Können Von Winnetou zum Wienerlied „Stoßdämpfer“ für den Senker-Steg Verkürzte Citybahn hält auch beim Eurospar Um 1,1 Millionen Euro weniger Schulden Aktion „Scharfe Messer“ Herzlich willkommen in Waidhofen Angelparty der LJ Opponitz Franz Desch gewinnt Super-Kombi Top-Leistungen der Bike Team-Ginner-Athleten Waidhofen lässt „wieder aufhOHRchen“ Kreativtag & Popularabend Familie aus brennendem Wohnhaus gerettet Hopf übergibt Taktstock an Michaela Merkinger Günther Haider – Tennis-Landesmeister Sensationeller Saisonauftakt der AFW-U 15 „Lebendfalle“ – ein Kunstevent der anderen Art

Gedenktafel zur Erinnerung an helfende Hände

Weyer. Tapfere Frauen und Männer setzten in einer Zeit ohne Gnade ein Zeichen der Menschlichkeit.

Durch Bücher und Nachforschungen wurde erst in letzter Zeit bekannt, dass Weyrer Bewohner den schrecklichen Todesmarsch durch Kastenreith noch immer tief in Erinnerung haben. Dieses Bewusstsein nahm der ehemalige Wiener Stadtschulratspräsident Dr. Kurt Scholz auf und setzte die Initiative zur Gestaltung einer Gedenktafel im Sinne der Menschlichkeit. Der ehemalige Weyrer Gemeindeamtsleiter Franz Schörkhuber und der Fotokünstler Konrad Neubauer nahmen diese Anregung an und gestalteten eine Erinnerungstafel, die vergangenen Samstag in Zusammenarbeit mit Vizebgm. Adolf Brunnthaler vom Mauthausen Komitee Dipoldsau und dem Kulturverein Frikulum feierlich in Kastenreith enthüllt wurde. Für die musikalische Umrahmung der Gedenktafelenthüllung sorgte der Chor Vocabella. Neben Bgm. Gerhard Klaffner, der eine sehr emotionale Rede über das damalige Geschehen hielt, fand auch Pfarrer MMag. Walter Dorfer besinnliche und ermahnende Worte über diese schreckliche
Zeit.
Der Todesmarsch ungarischer Juden zählte zu den letzten Kulminationspunkten nationalsozialistischer Barbarei. Ab März 1945 wurden Tausende jüdischer Arbeitssklaven, die bis dahin bei Schanzarbeiten am Südostwall entlang der österreichischen Grenze eingesetzt worden waren, auf einen Fußmarsch in das KZ Mauthausen geschickt. Dieser gestaltete sich zu einem tödlichen Spießrutenlauf. Die Wacheskorten wechselten und wurden jeweils von lokalen Volkssturmeinheiten jener Gegenden gestellt, durch die die Marschkolonnen getrieben wurden. An der Organisation waren auch Polizei, Gendarmerie und SS beteiligt. Das Maß der Entkräftung der Marschteilnehmer nahm immer katastrophalere Formen an. Menschen, die das Marschtempo nicht mehr halten konnten, wurden an Ort und Stelle ermordet. In 150 österreichischen Gemeinden entlang der Route blieben Erschossene und vor Erschöpfung zu Tode Gekommene zurück. Darüber hinaus wurden zahlreiche sadistische Exzesse verübt.
Einer dieser Todesmärsche führte im April 1945 auch durch Kastenreith bei Weyer. Neben den unzähligen Verbrechen kam es durch einige Weyrer Bewohner aber auch zu Hilfeleistungen für die Getriebenen, die damit ein eindrucksvolles Zeichen der Menschlichkeit setzten. Franz Schörkhuber konnte über zwei Familien berichten, die unmittelbar neben der Straße wohnten und einen jüdischen, ungarischen Arzt und weitere Deportierte bis Kriegsende versteckten und damit ihr Leben retteten. Sie verbargen die ausgehungerten Zwangsarbeiter in ihrem Haus, teilten mit ihnen das Wenige, das sie selbst hatten und setzten damit ihr eigenes Leben aufs Spiel, da jede Hilfe sofort mit dem Erschießen oder mit dem Konzentrationslager bestraft wurde. Zwei weitere Weyrer Zeitzeugen meldeten sich ebenfalls zu Wort und erzählten von ihren Erlebnissen als Schulkinder. Die Schlussworte der beiden, die diese Gräuelbilder immer noch mit sich tragen, appellierten an die vielen Besucher, dass solches nie wieder passieren darf. Eine Augenzeugin aber meinte: „Wer das sieht, kann nichts anderes als helfen.“
Die Gedenktafel am Enns­ufer in Kastenreith soll nun an die namentlich erwähnten tapferen Frauen und Männer erinnern, die durch ihre Menschlichkeit beim Todesmarsch ihr eigenes Leben riskierten.

Der Weyrer Chor Vocabella mit dem Gitarristen Mag. Robert Gradauer umrahmte die feierliche Gedenktafelenthüllung. zVg

V.l.n.r.: Günther Neidhart, Vizebgm. Adolf Brunnthaler, Bgm. Gerhard Klaffner und LAbg. a. D. Helmut Edelmayr vom Mauthausenkomitee zVg