Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Stadtmeister – Julia Mühlbachler und Nico Riegler Kantersieg der SG Waidhofen Wanderbares Gaflenz Tanzend durch die Nacht Jagdliche Festklänge im Stephansdom Endlich wieder Rock ´n´ Roll Gemeinsam reiche Ernte Alarm – Brand im Schlosscenter Eine bunte herbstliche Bauernroas „Jo eh“ – mit einem Ja ein „Sicher net“ sagen 4,2 Millionen Euro für neues Ausbildungszentrum Neues Kreuz für die Basilika Kematen erhält Glasfasernetz Niko Riegler schnupperte WM-Luft Freudentänze beim 3:2 Großer Erfolg kurz vorm Jubiläum Geistlicher Abendsegen Mit „Werkstattinseln“ die Jugend begeistert An Gottes Segen ist alles gelegen 47,15 % ÖVP Waidhofen ist türkise Hochburg Fridays for Future auch in Weyer Die besten Whiskys kommen aus dem Mostviertel 56.678 € für den Königsberg Schützenfest im Alpenstadion 6. Sonntagberger Bike & Run Konzert für den Johanniterorden Trachtig modern Fördertarife für Löschwasser­einrichtungen wurden angepasst Sind 150 Euro pro Quadratmeter zu wenig? Bahr neuer Vizebürgermeister der Stadt Hier blüht Waidhofen für unsere Bienen Gib uns unser tägliches Brot! Zum Saisonabschluss Stockerlplatz für Triathlonstaffel Unentschieden gegen Tabellenführer Musikalischer Abendsegen Dämmershopping mit italienischem Flair Mit Spitzhiatl am Königsberg Drei Geigen, ein Cello und Gansch Danke für Ihre 152. Blutspende Klauser und Seitenstettner räumten ab Herta Krenn und Thorsten Bognermayr – Turniersieger Bezirkslandjugend feierte 70. Geburtstag Viele trachtige Gäste bei den Volkstänzern Waidhofner Fotografen sind Weltklasse Ein malerischer Fleck im Blau Ökologisch leben macht glücklicher Dechant Herbert Döller zum Kanonikus ernannt Alko-Lenker krachte in Brückengländer Internationale Auszeichnung für den Ybbstalradweg Schulprotest gegen den VOR Es ist wirklich gut gelungen! U 23 siegte mit 6:0 Christoph Pölzgutter und Elena Neunteufel – Ybbstalheros Heimatleuchten zu Besuch im Ybbstal Die Rotarier luden zu „Jazz im Schlosshof“ ein Blasmusik im Konviktgarten Citybahn Waidhofen – Start zu Schulbeginn Anhänger verlor Ladegut Eine Bezirksstadt braucht ein Bezirksgericht Schwere Sachbeschädigungen im Freibad Weyer aufgeklärt Herzlich willkommen in Waidhofen Tagesbestzeit lieferte Reinhard Frühwald Romantische Verzauberung Blasmusik zum Sommerschluss Ein teuer erkaufter Sieg…… Pflastersanierung in der Innenstadt Ärzte dürfen jetzt Ärzte anstellen Simon Ebner wieder bester Zillenfahrer Spiel und Spaß bei Sonnenschein 11. Lunzer Aktivlauf am 15. August Durchwachsener Saisonauftakt der SG Waidhofen Wandern macht so viel Spaß … Zum Frühschoppen in den Konviktgarten Paul Autobus parkte im Schlosshof Gartenstadt Waidhofen wird „europäisch“ Zum Sommerfest in die Schwarze Kuchl Citybahn nimmt wieder Betrieb auf Wieder Umweltalarm an der Ybbs Standing Ovations bei Benefizabend für Bertholdsaal Babrbara Haas gewinnt ITF-Turnier Ein Derby mit viel Rasse, aber doch zu wenig Klasse Ein ganz besonderes Konviktgartenkonzert Jahresringe(n) Fortsetzung der Proteste bis Politik handelt Die Almen sind kein Streichelzoo Schlosskonzert des Jagdhornvereines Windhag Lenkerin „verirrte“ sich am Buchenberg Danke Stoppt die Plastikflut! Arbeitskräfte dringend gesucht Richard Lietz am Langstreckenolymp Peter Tatzreiter in Hochform Platz 1 für Julia Mühlbachler FF Ertl – Bergkönig Plenkersaal wurde zum Zirkuszelt Die Leonharder luden zum Frühschoppen Radlader drohte auf die B 121 zu stürzen Beste Luftqualität im Ybbstal Bei extremen Temperaturen an nur einem Tag! Mehr Berg geht nicht!

Gäste aus dem Allgäu – imposant, eindrucksvoll

Sonntagberg:

Georg Enderwitz, exzellenter Musiker aus Wangen im Allgäu, gab beim Orgelmittagkonzert am Sonntag, dem 28. Juli, in der Basilika ein Feuerwerk der Orgelkunst zum Besten. Das Ensemble der Familie Hartmann ergänzte mit ansprechenden Werken das wundervolle Konzert
Der Vollblutmusiker Georg Enderwitz begann furios mit einem „Präludium in C“ von S. Bachmann. Dieses Werk ist aus der Klassik und hört sich wie Mozart an. Es passt hervorragend zum Orgelcharakter des Sonntagberges. Erfreulich bewegt, heiter in der Grundstimmung eilt es mit Läufen und hingeworfenen Akkorden dahin. Der Organist spielte in einem enormen Tempo, leichtfüßig und mit tollem Verve.
In seinem zweiten gespielten Werk den „Variationen über die Aria „Jesu, du bist allzu schöne“ von J. Pachelbel drang Enderwitz in die Schönheit der Orgel ein und zeigte ihre Farben in eindrucksvoller Weise. Was da an Registriermöglichkeiten aufschien, war eine Meisterleitung des Solisten, zugleich erfreute es das Herz der Zuhörer durch die Schönheit der Orgelregister. In diesem abwechslungsreichen Werk kam so richtig die Präzision des Orgelspiels zur Geltung, dazu ein hohes Maß an perfekter Technik
und eine imponierende Musikalität.
Die beiden weiteren Werke gehörten dem Familienensemble Hartmann. G. PH. Telemanns „Triosonate in F“ lebte von dem süßen Ton der Querflöte von Maria Hartmann. Begleitet war sie von der Violine von Marcus Hartmann und vom Kontrabassisten Simon Hartmann, dessen Instrument durchaus bemerkenswert ist: Es ist kein Kontrabass, wie wir ihn kennen, sondern ein G-Violone, mit 6 Saiten. Das Violone ist auch kleiner und hat einen wunderbar schwebenden dezenten Ton.
Das Werk „Kontratanz“ von J. Lacher lebt vom Rhythmus und ist durch und durch tänzerisch. Ein ansprechendes Werk! Das Tänzerische führte dann Georg Enderwitz weiter in seinem Schlussstück dem „Concertino“ von A. Büx. Ein Werk voll Esprit, überraschenden Wendungen, gespielt mit mitreißendem Schwung, urmusikalisch. Im Mittelteil zart, lispelnd, feingesponnen. Der Schluss fulminant, prächtig in der flotten Bewegung.
Ein höchst erfreuliches Konzert, das vor allem einen blendende Organisten hatte und ansprechende Werke vorführte.

auch Interessant  Österr. Musiktheaterpreis für Oper-rund-um
Der Organist Georg Enderwitz sowie das Ensemble Hartmann mit Simon, Maria und Marcus Hartmann zVg
2018 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG