Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Stadtmeister – Julia Mühlbachler und Nico Riegler Kantersieg der SG Waidhofen Wanderbares Gaflenz Tanzend durch die Nacht Jagdliche Festklänge im Stephansdom Endlich wieder Rock ´n´ Roll Gemeinsam reiche Ernte Alarm – Brand im Schlosscenter Eine bunte herbstliche Bauernroas „Jo eh“ – mit einem Ja ein „Sicher net“ sagen 4,2 Millionen Euro für neues Ausbildungszentrum Neues Kreuz für die Basilika Kematen erhält Glasfasernetz Niko Riegler schnupperte WM-Luft Freudentänze beim 3:2 Großer Erfolg kurz vorm Jubiläum Geistlicher Abendsegen Mit „Werkstattinseln“ die Jugend begeistert An Gottes Segen ist alles gelegen 47,15 % ÖVP Waidhofen ist türkise Hochburg Fridays for Future auch in Weyer Die besten Whiskys kommen aus dem Mostviertel 56.678 € für den Königsberg Schützenfest im Alpenstadion 6. Sonntagberger Bike & Run Konzert für den Johanniterorden Trachtig modern Fördertarife für Löschwasser­einrichtungen wurden angepasst Sind 150 Euro pro Quadratmeter zu wenig? Bahr neuer Vizebürgermeister der Stadt Hier blüht Waidhofen für unsere Bienen Gib uns unser tägliches Brot! Zum Saisonabschluss Stockerlplatz für Triathlonstaffel Unentschieden gegen Tabellenführer Musikalischer Abendsegen Dämmershopping mit italienischem Flair Mit Spitzhiatl am Königsberg Drei Geigen, ein Cello und Gansch Danke für Ihre 152. Blutspende Klauser und Seitenstettner räumten ab Herta Krenn und Thorsten Bognermayr – Turniersieger Bezirkslandjugend feierte 70. Geburtstag Viele trachtige Gäste bei den Volkstänzern Waidhofner Fotografen sind Weltklasse Ein malerischer Fleck im Blau Ökologisch leben macht glücklicher Dechant Herbert Döller zum Kanonikus ernannt Alko-Lenker krachte in Brückengländer Internationale Auszeichnung für den Ybbstalradweg Schulprotest gegen den VOR Es ist wirklich gut gelungen! U 23 siegte mit 6:0 Christoph Pölzgutter und Elena Neunteufel – Ybbstalheros Heimatleuchten zu Besuch im Ybbstal Die Rotarier luden zu „Jazz im Schlosshof“ ein Blasmusik im Konviktgarten Citybahn Waidhofen – Start zu Schulbeginn Anhänger verlor Ladegut Eine Bezirksstadt braucht ein Bezirksgericht Schwere Sachbeschädigungen im Freibad Weyer aufgeklärt Herzlich willkommen in Waidhofen Tagesbestzeit lieferte Reinhard Frühwald Romantische Verzauberung Blasmusik zum Sommerschluss Ein teuer erkaufter Sieg…… Pflastersanierung in der Innenstadt Ärzte dürfen jetzt Ärzte anstellen Simon Ebner wieder bester Zillenfahrer Spiel und Spaß bei Sonnenschein 11. Lunzer Aktivlauf am 15. August Durchwachsener Saisonauftakt der SG Waidhofen Wandern macht so viel Spaß … Zum Frühschoppen in den Konviktgarten Paul Autobus parkte im Schlosshof Gartenstadt Waidhofen wird „europäisch“ Zum Sommerfest in die Schwarze Kuchl Citybahn nimmt wieder Betrieb auf Wieder Umweltalarm an der Ybbs Standing Ovations bei Benefizabend für Bertholdsaal Babrbara Haas gewinnt ITF-Turnier Ein Derby mit viel Rasse, aber doch zu wenig Klasse Ein ganz besonderes Konviktgartenkonzert Jahresringe(n) Fortsetzung der Proteste bis Politik handelt Die Almen sind kein Streichelzoo Schlosskonzert des Jagdhornvereines Windhag Lenkerin „verirrte“ sich am Buchenberg Danke Stoppt die Plastikflut! Arbeitskräfte dringend gesucht Richard Lietz am Langstreckenolymp Peter Tatzreiter in Hochform Platz 1 für Julia Mühlbachler FF Ertl – Bergkönig Plenkersaal wurde zum Zirkuszelt Die Leonharder luden zum Frühschoppen Radlader drohte auf die B 121 zu stürzen Beste Luftqualität im Ybbstal Bei extremen Temperaturen an nur einem Tag! Mehr Berg geht nicht!

Fortsetzung der Proteste bis Politik handelt

Beinahe 200 Menschen machten am Samstag, 10. August, ihrem Ärger über eine zu wirkungslose Klimapolitik Österreichs bei den 5. Waidhofner Klimaprotesten Luft. Die Organisatoren stellten dieses Mal ihre Forderung nach einem gesetzlichen Pfandsystem und einer raschen Müll- und Plas­tikmüllreduktion in den Fokus.
Pünktlich um 11.30 Uhr startete der bunte Protestzug vom Viaduktparkplatz. Singend und laut rufend brachten die Demonstrierenden ihre Forderungen nach mehr Klimagerechtigkeit („climate justice“), einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Planeten und besseren Klimaschutzgesetzen zum Ausdruck.
Bei der Abschlusskundgebung beim Forellenbrunnen erklärte Verena Anger den bei brütender Hitze ausdauernd verweilenden Demonstranten wie Unternehmen durch Kreislaufwirtschaft zur Müllreduktion beitragen können. „Heute werden Waren typischerweise produziert, verkauft, manchmal genutzt und dann weggeworfen. Gerade im Modebereich gibt es die Absurdität, dass manche Kleidungsstücke nur gekauft, aber nie getragen werden“, stellte Verena Anger, die in einer Druckerei als Nachhaltigkeitsbeauftrage arbeitet, zu Beginn ihrer Ausführungen fest. Stattdessen müssten Produkte am Ende ihrer Nutzungsdauer wieder in den Stoffkreislauf rückgeführt werden. Die Forderung, auch im Bausektor ein Umdenken einzuleiten, erntete viel Applaus: „Das neue Betriebsgebäude meiner Arbeitsstätte ist zu 96 % biologisch abbaubar. Rund 40 % der verwendeten Materialien sind schon mindestens einmal recycelt worden“, zeigte sie ein Beispiel dafür, dass beinahe abfallfreies Bauen möglich ist. Die hohe Relevanz des Bauens im Bereich der Abfallvermeidung zeigt folgender Wert: 17 % des in Österreich entstehenden Abfalls sind Bau- und Abbruchabfälle.
In Blitzlichtern wurden von Protestierenden ihre Beweggründe für die Teilnahme an der Klimademo offengelegt. „Es braucht sichere und schnelle Alltagsradstrecken. Die Autos fahren schnellstmöglich meist schnurgerade durch die Orte im Ybbstal, während die Radwege auf oft verwinkelten Strecken verlaufen. Aber auch Alltagsradfahrer wollen in der Regel schnell ans Ziel kommen!“, hatte Marianne Schallauer vor allem die Radweg­infrastruktur von Waidhofen nach Amstetten im Blick und forderte von der Politik in
diesem Bereich um eine Verbesserung.
Zoltan Abfalter erklärte seine Teilnahme am Protest folgendermaßen: „Es beeindruckt mich, wie tausende junge Menschen rund um Greta Thunberg diese Bewegung gestartet haben. Aber wir „Alten“, die Verursachergeneration, dürfen die Verantwortung für die Lösung der Klimakrise nicht an die Jugend abgeben. Wir sind in der Pflicht, diesen Planeten unseren Kindern und Enkeln in einem lebenswerten Zustand zu hinterlassen. Deswegen bin ich jeden Monat hier am Klimaprotest – damit die Politik endlich etwas tut!“
Eine Inszenierung wies zum Abschluss des Protests auf den trotz aller Bemühungen stetig wachsenden Müllberg hin. Dabei versank ein Mensch – stellvertretend für den Planeten – im Plastikmüll. Das Protestkomitee forderte dabei von der österr. Bundesregierung nicht nur die gesetzliche Einführung eines Pfandsystems für alle Getränkegebinde und Mehrwegpfand für alle Glasverpackungen, sondern auch ein Verbot von Müllexporten auf andere Kontinente, eine bessere Reparierbarkeit von Produkten (Eco-Design) und größere Anreize für Unternehmen, ihren Abfall zu reduzieren.
Der nächste Klimaprotest findet am 7. September, um 11.15 Uhr statt. Anschließend an den Klimaprotest wird ein Klimaparlament stattfinden, bei dem Vertreterinnen und Vertreter der wahlwerbenden Parteien zu den Forderungen der Klimaproteste Stellung nehmen werden.

auch Interessant  Sporthalle wird doch nicht abgerissen
Märsche für den Klimaschutz gehen weiter
2018 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG