Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Spiel und Spaß bei Sonnenschein 11. Lunzer Aktivlauf am 15. August Durchwachsener Saisonauftakt der SG Waidhofen Wandern macht so viel Spaß … Zum Frühschoppen in den Konviktgarten Paul Autobus parkte im Schlosshof Gartenstadt Waidhofen wird „europäisch“ Zum Sommerfest in die Schwarze Kuchl Citybahn nimmt wieder Betrieb auf Wieder Umweltalarm an der Ybbs Standing Ovations bei Benefizabend für Bertholdsaal Babrbara Haas gewinnt ITF-Turnier Ein Derby mit viel Rasse, aber doch zu wenig Klasse Ein ganz besonderes Konviktgartenkonzert Jahresringe(n) Fortsetzung der Proteste bis Politik handelt Die Almen sind kein Streichelzoo Schlosskonzert des Jagdhornvereines Windhag Lenkerin „verirrte“ sich am Buchenberg Danke Stoppt die Plastikflut! Arbeitskräfte dringend gesucht Richard Lietz am Langstreckenolymp Peter Tatzreiter in Hochform Platz 1 für Julia Mühlbachler FF Ertl – Bergkönig Plenkersaal wurde zum Zirkuszelt Die Leonharder luden zum Frühschoppen Radlader drohte auf die B 121 zu stürzen Beste Luftqualität im Ybbstal Bei extremen Temperaturen an nur einem Tag! Mehr Berg geht nicht! Peter Tatzreiter gewinnt Erfolgreiche Leichtathletik Staatsmeisterschaften Gäste aus dem Allgäu – imposant, eindrucksvoll Musikgenuss im Konviktgarten Auf den Spuren der Ybbstalbahn Die Stadt putzt sich heraus Autonostalgie der Extraklasse Großbrand vernichtete Strohlager Das meist vermessene Gebiet Österreichs Weinfest „Wein trifft Eisen“ Staatsmeister in Gold Sommer – Sonne – Mostiman Blasmusikalisches Sonntagsvergnügen Figaros Reifeprüfung Beim Essen kommen die Leut‘ z‘amm Citybahn wieder Zankapfel der Politik Ein großartiges Jubiläumsfest des SV Harreither Gaflenz Top Ergebnis von Christoph Pölzgutter Stadt der Türme-Open Ein Konzert – berührend und effektvoll Musikalische Botschafter Der „Bote“ jetzt digital „Schau‘n Sie sich das an …“ Elektromobilität (noch) wenig gefragt Zehn Gemeinden – eine Region Tour the Most-Radausflug Gaflenzer Kids haben schnelle Beine Kreismeistertitel für U 17 Fulminanter Start der Orgelmittagkonzerte Und sonntags Blasmusik … Achtung vor Einschleichdieben Gold-Schafkäse kommt aus Weyer Hitzeschlacht in Statzendorf Richard Lietz am Stockerlplatz in Le Mans Der Konviktgarten hat wieder Saison Mit dem eigenen Sessel zum Grätzlfest Waidhofer Volksbühne Kim hoam Silber für Emil Teufel Der AFW U 17 gelingt das NÖ Landesmeisterdouble Österr. Musiktheaterpreis für Oper-rund-um Das Vorspiel ist zu Ende Genusszone Hoher Markt Freiraum „vis-à-vis“ Verletzte Lenkerin schrie stundenlang um Hilfe Lunzer Bürgermeister legt Amt zurück Feuerkette am Panoramahöhenweg Ybbsitzer Steinboot 2.0 Hitzeschlacht beim Heiligenstein-Bewerb Erfolgreiche Titelverteidigung beim Putterersee-Triathlon Hagelschauer beendete die Hitzewelle Ein Schulball der besonderen Art Junge Musiktalente vor den Vorhang geholt Schnelle Ladestation für E-Autos Einfach köstlich – einfach bio! Ein Sommerfest der Marschmusik Großartiges Platzkonzert der Gardemusik Ein Rastplatz der besonderen Art 16. Opponitzer Hügellauf Größtes Volleyballturnier Österreichs Von Schottland bis in den Kreml Klangrede in sechs Suiten Neues Rathaus für Hollenstein Mähtrak brannte aus 1. Platz für die U-18-Volleygirls Guter Landesligafußball in Gaflenz „Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen…“ Musikfluss, Malvern Hills und ein zweiter Aufguss

Eine lebenswerte Stadt

Zukunftsranking 2019 – Waidhofen auf Platz drei im Bereich Demografie

Wie bereits berichtet gewann Waidhofen beim diesjährigen Zukunftsranking der österreichischen Bezirke ganze 19 Plätze dazu und konnte sich erstmals unter den Top-Fünf platzieren. Besonders gut fiel die Bewertung im Bereich Demografie aus, wo die Stadt am Land den dritten Platz belegte.
„Die Stadt Waidhofen weist mit 1,80 Kindern/Frau die dritthöchs­te Geburtenrate in Österreich auf und liegt auch in der Entwicklung der vergangenen Jahre unter den Top-3-Bezirken. Der Anteil junger Erwachsener ist mit 18,32 % an der Gesamtbevölkerung ebenfalls einer der höchsten in ganz Österreich und hat sich deutlich besser entwickelt als beim Großteil der anderen Bezirke. Dazu kommt eine positive Entwicklung des Wanderungssaldos junger Erwachsener“, so der Bericht im Zukunftsranking 2019 der österreichischen Bezirke.
Dass vor allem junge Familien sehr gerne nach Waidhofen zurückkehren, bestätigen auch Jeannette Dorka und Georg Hartner. 2016 kehrte der gebürtige Waidhofner mit seiner Partnerin Jeannette, die aus Norddeutschland stammt, und den beiden gemeinsamen Kindern wieder heim. „Nach sechs Jahren in Hamburg, wo wir beide gearbeitet haben und auch unsere Kinder geboren wurden, haben wir uns für Waidhofen entschieden. Wir sind der Überzeugung, dass für die Kinder das Aufwachsen in einer Kleinstadt, abseits von großem Lärm, Hektik und Beton Vorteile hat. In Hamburg haben wir in einer kleinen Wohnung im 4. Stock und ohne Aufzug gewohnt, von daher stand ein Umzug ohnehin an. Wenn man sich ansieht, was man mittlerweile für eine Wohnung oder ein kleines Haus in den Grünräumen um Städte wie Hamburg oder Wien für Eigentum oder Miete bezahlt und wie viel Zeit man täglich für das Pendeln benötigt, war das für uns keine Option. Das ist hier viel besser mit unserer Situation vereinbar“, erklärt Georg Hartner, der sich als Selbstständiger Arbeitsort und oft auch die Zeit selbst einteilen kann. „Was die Möglichkeiten hinsichtlich Ausbildung und Sport betrifft, sehen wir in Waidhofen ebenfalls große Vorteile“, so Hartner weiter.
Bgm. Werner Krammer freut diese positive Entwicklung sehr: „Wir erleben das gerade in den letzten Jahren sehr oft, dass junge Familien Waidhofen wieder als ihren Lebensmittelpunkt wählen. Wachstum bei der Bevölkerung ist ein Thema, womit wir uns im Rahmen unserer Vision 2030 intensiv auseinandergesetzt haben. Die Tatsache, dass immer mehr junge Erwachsene und Familien wieder nach Waidhofen zurückkommen, stimmt uns sehr zuversichtlich. Mit der dritthöchsten Geburtenrate in Österreich, die uns das Zukunftsranking bescheinigt, können wir positiv in die Zukunft blicken. Waidhofen wächst auf Grundlage seiner exzellenten Lebensqualität.“
Bereits im Stadterneuerungsleitbild 2015+ wurden konkrete Handlungsfelder abgebildet, die die demografische Entwicklung positiv beeinflussen sollen. Die Stärkung des Schulstandortes durch eine ständige Weiterentwicklung des Angebotes – zum Beispiel die Ganztagsschule oder das KinderUNIversum – die Schaffung von Baugründen – in Schatzöd, Am Moos, in St. Leonhard – oder der Erhalt und die Weiterentwicklung des gastronomischen Angebotes – mit den jüngsten Neueröffnungen Stadtwirtshaus, Schwarzer Bär, Grill.bar. Hinzu kommen die Stärkung des vielfältigen Vereinslebens sowie die Etablierung einer gelebten Willkommens- und Dialogkultur, um hier nur einige Beispiele zu nennen.

auch Interessant  Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt
Bgm. Werner Krammer, Jeannette Dorka und Georg Hartner mit ihren Kindern Louis und Amélie (v.l.n.r.).© Magistrat