Babies Service Kolumne Headline Wetter Achtbeste Mannschaft Österreichs Thomas Teufl besiegte Heiligenstein Jagdhornverein Waidhofen gewinnt internationalen Jagdhornbewerb Kwela, Kwela! Eigene Parkplätze für Radler geschaffen Traktor mit Güllefass abgestürzt Ein Musikfest zum runden Geburtstag Goldene Kelle für den Schlosssteg 2.0 Kameradschaftsbund feiert 150-Jahr-Jubiläum Moltobene – neue Büroflächen auf der Zell in Beneareal fertiggestellt Schlosssteg für die „Goldene Kelle“ nominiert Gemeinschaftsgarten für alle Christoph Pölzgutter – Doppelsieger Herren 1 schaffte Klassenerhalt Zum Abschluss ein Tanzfest der Musik Sommerkonzerte des Waidhofner Kammerorchesters Das Ybbstal putzt sich heraus Punktlandung nach drei Stunden Ein Wochenende der Rekorde Kunst auch als Wagnis sehen Blasmusik im Zirkuszelt Startschuss zum Glasfaserausbau Unsere Lehrlinge sind spitze! Waidhofner Schützen in der Buckligen Welt Bezirksgericht – nächste Schritte fixiert Besucheransturm beim Wandertag P. Florian ließ die Orgel aufblühen Geschöpf der Dunkelheit Erneute Heimniederlage im Alpenstadion Hrabys und Mühlbachler am Podest Genuss – Genuss – Genuss Bezirksgericht – Ja, aber „Bitte werdet Forsteralm-Botschafter!“ Lions unterstützen Sonntagberg Liftkarten für alle Schulkinder Ybbstaler Narzissenfest Motocross Staatsmeisterschaft in Weyer Kilian Fischhuber holte sich den Staatsmeistertitel im Bouldern Musikfreunde luden zum Kammermusikabend Singen macht Spaß Rockig shoppen in Waidhofen Sperre des Parkdecks „Pfarrgarten“ Wahl-Waidhofner erzeugt den besten Likör der Welt Johanna, das Mathematik-Talent Hohenlehner Fleischer wurde Vizeeuropameister Ein trachtiges Ballvergnügen Laufend helfen – wie geht das? Heimniederlage gegen Tabellennachbarn Neues Trainerteam bei der SG Waidhofen Ergebnisse in der Bundes-, Landes- und Kreisliga Erfolgreich beim Volksmusikwettbewerb in Krems Zwischen Schwarzbach und Ybbs Mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit Totalsperre des Autobahn-zubringers Oidn „e-mobil in der Eisenstraße“ Gottes Segen für die Rocker Frühschoppen wurde zum Dämmerschoppen Verdiente Niederlage gegen Tabellenletzten Radsport: Qualifikationsrennen für die „EYOf 2017“ abgebrochen Waidhofner Kletterer – 3x Landesmeister Anklage an Gott in der Stiftskirche Seitenstetten Die Strings beim PeDa [a:bua] – die Stadt hat wieder Preise zu vergeben Treffpunkt Natur im Bürgergarten Hochkar und Ötscher unterstützen die Forsteralm Im Hause „Mitterholz“ gibt’s den besten Most „Ein Hoch dem Ersten Mai!“ Vogl und Mühlbachler siegten U 15 sind versilbert Gegen Papst und Kaiser Familienmusik Six feierte 40-Jahr-Jubiläum Ein „Freiraum“ für die Zell Mit Radar gegen Autoraser Fisch trifft Schule – ein Highlight des Festprogrammes „Und es dröhnten die Motoren …“ 50 Mannschaften beim Hallencup Die Katze und ihre Muskelkater trumpften auf Kulturdrogerie – moving bohemian space Junge Musikanten spielt’s auf Bierbrauen als Handwerkskunst Stadthonig – Waidhofen wird zur Imkerei Neue Caritas-Sozialstation für Waidhofen Massiver Wintereinbruch im Ybbstal Von Brücke ins Bachbett gestürzt Feuerwehrübung in der Innenstadt Hochinteressanter Abend über psychologische Gesetze SV Harreither Gaflenz siegt in Haitzendorf Richard Lietz wird Dritter beim WM-Auftakt 3 x Landesmeister, 2 x Vizelandesmeister im Geräteturnen Gegen Papst und Kaiser Das Marmorbild im Klangraum Frühlingsball – Publikumsmagnet im Ybbstal Problemzone Hoher Markt Flüchtlingsunterkunft bleibt Gemeinsam unseren Lebensraum gestalten Triumph in Jackson (USA) Gut gespielt – leider keine Punkte Jörg Demus spielte den Mond an Innenstadt wird zum Klettereldorado „wieder aufhOHRchen“ & Maibaumsetzen

Ein „Freiraum“ für die Zell

Mit Bürgerbeteiligung wird ein 6.000 m² großes Freizeitareal entwickelt

Zu einem Bürgerforum lud die Stadt am vergangenen Donnerstag, 27. April, die Einwohner des Siedlungsgebietes Zell-Arzberg in das Union-Sportzentrum. Thema des Zusammentreffens war vor allem die Frage nach einer sinnvollen Gestaltung eines gemeinschaftlich nutzbaren Freiraums für die Wohnbevölkerung. Im Rahmen eines auf vier Jahre anberaumten Stadterneuerungsprozesses, der 2015 gestartet wurde, kam so ein gemeinschaftlicher „Freiraum“ für die Zeller Bevölkerung, die im dichtverbauten Siedungsraum der Weitmanngründe wohnen, auf die Wunschliste. Nun konnte Bgm. Werner Krammer und der dafür Projektverantwortliche Christoph Böck mit seinem Team erste Planungsergebnisse präsentieren und mit den Betroffenen diskutieren.

In Verhandlungen mit dem Grundeigentümer, der Alpenland, gelang es der Stadt, eine Vereinbarung zu treffen, in der die Wohnbaugenossenschaft auf eine Verbauung des 6.000 m² großen Areals rund um den Marienhof zumindest in den kommenden zehn Jahren verzichtet. Danach besteht für die Stadt auch die Option, dieses Grundstück zu erwerben und so langfristig vor Verbauung zu sichern. In Befragungen über die Beschaffenheit eines solchen „kommunikativen Freiraums“ im Siedlungsgebiet, durchgeführt von Magdalena Rambas, im Rahmen ihres Maturaprojekts, wurden Rahmenrichtlinien erstellt. Danach sollte dort kein Kinderspielplatz errichtet werden, sondern eine Zone, die dem Zusammenkommen, dem sozialen Kontakt dienen soll. Stadtgärtner Wolfgang Kettner erstellte einen Gestaltungsplan, der beim Forum erstmals vorgestellt wurde und bei den knapp 90 Teilnehmern am Bürgerforum durchwegs positiv aufgenommen wurde. Die Ideen reichen von einer Zone für Schrebergärten bis hin zu Wasserentnahmestellen oder einer Feuerstelle samt Sitzgelegenheiten. Verständigt haben sich alle Beteiligten auch darauf, dass nicht das gesamte Areal „verplant“ wird, sondern auch ein gewisser Teil des vorhandenen Naturraums als
Bewegungsraum für Kinder erhalten bleiben soll. Auch die sehr beliebte Rodelwiese wird nicht von Gestaltungmaßnahmen betroffen sein.

auch Interessant  Ybbstaler Rettungswagen für Griechenland

Für die Umsetzung soll nun ein Trägerverein gegründet werden, denn um die Betreuung und Pflege des Freiraums sollen sich die Betroffenen selbst kümmern und verantwortlich fühlen. „Das Wichtigste für das Funktionieren eines solchen Gemeinschaftsraums ist die Eigenverantwortung. Die Menschen, die ihn nutzen wollen müssen ihn selbst gestalten und sich auch dafür verantwortlich fühlen“, so der Bürgermeister.

Stadtgärtner Wolfgang Kettner arbeitete diesen Gestaltungsvorschlag aus, der nun als Diskussiongrundlage dienen soll.