Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl Der Christbaum ist bereits aufgestellt Waggon der Ybbstalbahn wird zum Museum 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt Debatte um die Verschuldung der Stadt Bürgermeister soll Räumungsklage gegen Club 598 abwenden Alpenverein Weyer aktiv und vielseitig seit 40 Jahren Alte-Post-Straße in Aktion in Ybbsitz Ein Kürbis mit 112 kg Alles Gute, Frau Bürgermeister Zweiter im Regen und Nebel am Mount Fuji KSV Böhlerwerk verteidigt Tabellenführung in der Landesliga 3 Siege – 1 Niederlage für die U-15-Volleyballer Neues Sprachrohr für die Eisenstraße-Museen Eine Nacht in Tracht Musik zu Ehren Gottes und der Stadträte Werkzeuge für Zeller Gartenfreunde Freiraum zum Tollen Top ausgebildete Mitarbeiterinnen im LK Waidhofen 10 Jahre WasserCluster Lunz Laufen gegen den Krebs Starke Kart-Rennsaison 2017 für Jakob Hornbachner Europäisches Sprachensiegel Regina Spacil ist die neue Marmeladenkönigin Günther Groissböck live aus der Mailänder Scala Stadtkapelle Waidhofen erhält Andreas-Maurer-Preis Von Schumann bis Liszt – von Dvorak bis Strauß Julian Pöchacker knackte Schallmauer Fahrplanwechsel – Zug wird in Bruckbach durchfahren Bodenmarkierungen gegen Schilderflut Verhandlungen über Grundablöse für das Tunnelbauprojekt laufen Klettern, was das Zeug hält Neunzig Minuten Spannung pur in der Söcki-Bär-Arena Match me if you can Konzert der Don Kosaken in der Stadtpfarrkirche Mehr Waidhofner Wasser für Ertl Kündigung für Eisenbahnverein Club 598 Alko-Lenker raste in Telefonmast und Baum Landjugend tatkräftig Tatort Mostbrunnen Felssturz – Sanierung beginnt im Oktober Julian Pöchacker – Top-Saison 2017 Lukas Sieghartsleitner und Gabi Berger – Stadtmeister Broadway-Glanz im Plenkersaal

Ein „Freiraum” für die Zell

Mit Bürgerbeteiligung wird ein 6.000 m² großes Freizeitareal entwickelt

Zu einem Bürgerforum lud die Stadt am vergangenen Donnerstag, 27. April, die Einwohner des Siedlungsgebietes Zell-Arzberg in das Union-Sportzentrum. Thema des Zusammentreffens war vor allem die Frage nach einer sinnvollen Gestaltung eines gemeinschaftlich nutzbaren Freiraums für die Wohnbevölkerung. Im Rahmen eines auf vier Jahre anberaumten Stadterneuerungsprozesses, der 2015 gestartet wurde, kam so ein gemeinschaftlicher „Freiraum” für die Zeller Bevölkerung, die im dichtverbauten Siedungsraum der Weitmanngründe wohnen, auf die Wunschliste. Nun konnte Bgm. Werner Krammer und der dafür Projektverantwortliche Christoph Böck mit seinem Team erste Planungsergebnisse präsentieren und mit den Betroffenen diskutieren.

In Verhandlungen mit dem Grundeigentümer, der Alpenland, gelang es der Stadt, eine Vereinbarung zu treffen, in der die Wohnbaugenossenschaft auf eine Verbauung des 6.000 m² großen Areals rund um den Marienhof zumindest in den kommenden zehn Jahren verzichtet. Danach besteht für die Stadt auch die Option, dieses Grundstück zu erwerben und so langfristig vor Verbauung zu sichern. In Befragungen über die Beschaffenheit eines solchen „kommunikativen Freiraums” im Siedlungsgebiet, durchgeführt von Magdalena Rambas, im Rahmen ihres Maturaprojekts, wurden Rahmenrichtlinien erstellt. Danach sollte dort kein Kinderspielplatz errichtet werden, sondern eine Zone, die dem Zusammenkommen, dem sozialen Kontakt dienen soll. Stadtgärtner Wolfgang Kettner erstellte einen Gestaltungsplan, der beim Forum erstmals vorgestellt wurde und bei den knapp 90 Teilnehmern am Bürgerforum durchwegs positiv aufgenommen wurde. Die Ideen reichen von einer Zone für Schrebergärten bis hin zu Wasserentnahmestellen oder einer Feuerstelle samt Sitzgelegenheiten. Verständigt haben sich alle Beteiligten auch darauf, dass nicht das gesamte Areal „verplant” wird, sondern auch ein gewisser Teil des vorhandenen Naturraums als
Bewegungsraum für Kinder erhalten bleiben soll. Auch die sehr beliebte Rodelwiese wird nicht von Gestaltungmaßnahmen betroffen sein.

auch Interessant  Baustellensommer in der Stadt

Für die Umsetzung soll nun ein Trägerverein gegründet werden, denn um die Betreuung und Pflege des Freiraums sollen sich die Betroffenen selbst kümmern und verantwortlich fühlen. „Das Wichtigste für das Funktionieren eines solchen Gemeinschaftsraums ist die Eigenverantwortung. Die Menschen, die ihn nutzen wollen müssen ihn selbst gestalten und sich auch dafür verantwortlich fühlen”, so der Bürgermeister.

Stadtgärtner Wolfgang Kettner arbeitete diesen Gestaltungsvorschlag aus, der nun als Diskussiongrundlage dienen soll.