Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Johann Pöcksteiner neuer Bezirksobmann Start der Crosslaufserie in Amstetten Union-Nachwuchs-Skiracer am Hochkar in Feierlaune „FarbTon“ in der Zahnarztpraxis Literatur im Café Kunststoffsammlung wird umgestellt Mehr Geld fürs JUSY Zwei Brände in einer Nacht Hoch lebe Wolfgang Welser! Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr Ursprunger und Simmer – Silber Schöne Erfolge der Waidhofner Schützenjugend „Das Ende kommt, wenn alles schon zu spät ist!“ Klimt, Freud, Sissi, Wienerlied Das „Weiße Rössl“ als neuer Polizeistandort? Weibliche Seilschaften im Beruf Schnee vom Ötscher für Wien UVC-Damen jubelten Kleinkinderskikurs des ASKÖ Waidhofen Im Wirtshaus spielt die Musi … Welche Rahmenbedingungen braucht Kreativität? Der Roboter – dein Freund und Helfer Rothschilds verkaufen ihren Besitz in der Langau 240.000 € für Kunst, Musik, Wirtschaft und Soziales Winterfit und wetterfest Anni Hirsch gewann Vier Stunden bis zum Sieg Thomas Hörndler und Romy Sykora sind Vereinsmeister Liebe, Sex und Wirtschaftskrise Herkulis im Plenkersaal ÖVP holte wieder die Absolute Im Oberkrainer-Sound zum perfekten Ballvergnügen Waidhofen holt fünf Landesmeistertitel im Skifahren Eisstock-WM im Mostviertel Virtual Reality an der HTL 1.000 Gratis-Liftkarten im Rathaus abholen Geniale Wiener Musik zum Höhepunkt der Faschingszeit Kino-Hexen wollen Weltrekord brechen Saunahütte brannte nieder Mit den Ötscherland-Buam durch die Ballnacht U-10-Girls räumen am Ötscher ab Fällt die Kugel? Neuvergoldung der Mariensäule gesichert Spektakuläres und nichts für Langeweiler Freedom – Abgang mit Steel Brandalarm bei Forster Kühe mit Forstkran gerettet „Opa, es reicht!“ toller Erfolg der Theatergruppe Weyer Bergretter tanzten Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Festtage mit kirchenmusikalischen Köstlichkeiten Hallenzauber vom Feinsten 3. Neujahrsschwimmen der Sportunion Waidhofen ASKÖ-Skikurs auf der Forsteralm Berg.Quell – Waidhofens neues Bier Miteinander . Zukunft . Vorausdenken 2017 lag Arbeitslosenquote bei nur 4,3 Prozent Das Jahr 2018 begann mit einer Sternstunde Grestner Silvesterlauf wurde zum Frühlingslauf Skifahren macht hungrig und durstig „Niederösterreich – Eine Spurensuche“ Ein Fiat 500 für Gerlinde Frankl Mit Operettenmelodien ins neue Jahr Handschellen klickten für Gewalttäter 900.000 € Finanzhilfe für die Stadt Der Kreis schließt sich Die U-15-Volleyballer wahren Chance auf LM-Titel! Traditionelles Christbaumversenken in die Ybbs Waidhofner Advent Urkunde für Klinikum Waidhofen Perchtenlauf mit auf­sehenerregendem Showprogramm Eisenbahnfreunde bekamen eine letzte Frist Waidhofner Schützenjugend schießt sich an die Spitze Im Finale tanzten Adam/Schimbäck Neujahrskonzert des Waidhofner Kammerorchesters Ein Festtag der Blasmusik Baurechts­aktion jetzt auch in Waidhofen Höchste Einkommen in Waidhofen und Amstetten NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl

Ein „Freiraum” für die Zell

Mit Bürgerbeteiligung wird ein 6.000 m² großes Freizeitareal entwickelt

Zu einem Bürgerforum lud die Stadt am vergangenen Donnerstag, 27. April, die Einwohner des Siedlungsgebietes Zell-Arzberg in das Union-Sportzentrum. Thema des Zusammentreffens war vor allem die Frage nach einer sinnvollen Gestaltung eines gemeinschaftlich nutzbaren Freiraums für die Wohnbevölkerung. Im Rahmen eines auf vier Jahre anberaumten Stadterneuerungsprozesses, der 2015 gestartet wurde, kam so ein gemeinschaftlicher „Freiraum” für die Zeller Bevölkerung, die im dichtverbauten Siedungsraum der Weitmanngründe wohnen, auf die Wunschliste. Nun konnte Bgm. Werner Krammer und der dafür Projektverantwortliche Christoph Böck mit seinem Team erste Planungsergebnisse präsentieren und mit den Betroffenen diskutieren.

In Verhandlungen mit dem Grundeigentümer, der Alpenland, gelang es der Stadt, eine Vereinbarung zu treffen, in der die Wohnbaugenossenschaft auf eine Verbauung des 6.000 m² großen Areals rund um den Marienhof zumindest in den kommenden zehn Jahren verzichtet. Danach besteht für die Stadt auch die Option, dieses Grundstück zu erwerben und so langfristig vor Verbauung zu sichern. In Befragungen über die Beschaffenheit eines solchen „kommunikativen Freiraums” im Siedlungsgebiet, durchgeführt von Magdalena Rambas, im Rahmen ihres Maturaprojekts, wurden Rahmenrichtlinien erstellt. Danach sollte dort kein Kinderspielplatz errichtet werden, sondern eine Zone, die dem Zusammenkommen, dem sozialen Kontakt dienen soll. Stadtgärtner Wolfgang Kettner erstellte einen Gestaltungsplan, der beim Forum erstmals vorgestellt wurde und bei den knapp 90 Teilnehmern am Bürgerforum durchwegs positiv aufgenommen wurde. Die Ideen reichen von einer Zone für Schrebergärten bis hin zu Wasserentnahmestellen oder einer Feuerstelle samt Sitzgelegenheiten. Verständigt haben sich alle Beteiligten auch darauf, dass nicht das gesamte Areal „verplant” wird, sondern auch ein gewisser Teil des vorhandenen Naturraums als
Bewegungsraum für Kinder erhalten bleiben soll. Auch die sehr beliebte Rodelwiese wird nicht von Gestaltungmaßnahmen betroffen sein.

auch Interessant  Die Bäuerinnen in die Zukunft führen

Für die Umsetzung soll nun ein Trägerverein gegründet werden, denn um die Betreuung und Pflege des Freiraums sollen sich die Betroffenen selbst kümmern und verantwortlich fühlen. „Das Wichtigste für das Funktionieren eines solchen Gemeinschaftsraums ist die Eigenverantwortung. Die Menschen, die ihn nutzen wollen müssen ihn selbst gestalten und sich auch dafür verantwortlich fühlen”, so der Bürgermeister.

Stadtgärtner Wolfgang Kettner arbeitete diesen Gestaltungsvorschlag aus, der nun als Diskussiongrundlage dienen soll.