Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Katharina Huber startet im WM Slalom in Åre Weyrer Tennisasse Haas und Klaffner Richtung Weltelite unterwegs Rein in den Rock, rein ins Vergnügen! Z W E I in der Stadtgalerie 1.928 Besucher bei Filmzuckerlveranstaltungen Danke für Ihre Blutspende Bezirksgericht – Umbau Ende Mai fertig Plastik fasten Schwerverletzte mit Taubergung vom Wetterkogel gerettet Skitag als Volksfest Jodeln und mehr Den Dingen eine zweite Chance geben Gottfried Brenn – Sieger beim Schätzspiel Volleyball-Burschen sind U-19-Vizelandesmeister! Lena Offenberger und Thomas Hörndler Stadtmeister „Back to the 90s“ Waidhofen – Stadt der künstlerischen Begegnungen SMS-Mädchen sind Landesmeisterinnen Arbeitslosigkeit unerwartet gestiegen 89.000 € für Vereine Hurra, die „Schule Miteinander“ ist fertig! 47. Landesmeisterschaften der Betriebe WSK ist Meister Sorge um die Nahversorgung We are the Millennials – Generation Jahrtausendwende Mit Pettycoat, Pomade und Tolle durch die Nacht Stadt zieht Schlussstrich unter den Tierpark Buchenberg Nach Unfall Sperre der B 121 „Wir hoazn eich ei!“ UVC Raiba Volley-Girls wieder auf dem „Stockerl“ „Skifoan is des Leiwaundste“ Bürgerinitiative für Fortsetzung der Renaturierungen an der Ybbs Junge Kunst im Café Mit der Union auf den Mond Gut Wehr mit der Schneeschaufel 1.000 Tages-Skipässe gratis Rodelunfall am Hahnlreith 14 Feuerwehren aus dem Bezirk Steyr-Land halfen am Hengstpass „Put your Lederhos´n on!“ Mit Oberkrainer Power durch die Nacht Anna Hackl – Landesmeisterin  UVC Raiba Volley-Herren setzen Siegesserie fort Musikalische „Wiener Schmankerl“ in Hollenstein und Weyer „Aus Schnupperschülern wurden Superschüler…“ Waidhofner Gemeindeskitag auf der Forsteralm Magistrat wird neu organisiert Mathäus Jurkovics glänzt im Volleyball-Herren-Nationalteam Kühler Sprung ins neue Jahr Günther Groissböck für „Grammy“ nominiert Vormärz im Kulturkeller 8.525 Stunden für den Nächsten Zukunft, Mut und Miteinander Gemeinden sind Konjunkturlokomotiven Lawinengefahr – Hochkar musste evakuiert werden Eine Ära ging zu Ende Tolle Leistungen von Lena Offenberger Kleines Schneeweihnachtswunder ermöglichte Ski- und Snowboardkurs „Spielen, erleben und staunen…“ Mit Strauß und Stolz ins neue Jahr Lebenswertes Ybbstal Waidhofnerin gewinnt Hauptpreis beim Weihnachtsgewinnspiel Wieder Demo für humanitäres Bleiberecht HOLZCO GmbH in Konkurs In Ybbsitz lässt das Christkind schmieden Bohemian Rhapsody & Austrofred Christbaum des TSV Eisenwurzen feierlich aufgestellt UVC Raiba Volley-Herren – Souveräner Sieg im Cup Ferdinand Strobel gewinnt Weihnachtsblitzturnier Ein schaurig-teuflisches Spektakel Traditionelles Christbaumversenken Dem Erinnern Zukunft geben Einkehr zu sich selbst in Wort und Klang Aus für den Powerman Stadt reduziert weiter ihre Schulden Gartenhütte brannte nieder Flammender Lichterglanz Attraktives Programm beim Schauturnen Robert Roseneder feiert Comeback Eisenstraße-Langlaufcup startet erstmals mit fünf Rennen Ein „Echo“ auf Wurm Blasmusik in ihrer schönsten Form Startschuss für Ybbstaler Alpen Zukunft des Tierparks Buchenberg weiter ungewiss LC Neufurth-Athleten standen 12-mal am Podest Silomaster 2018 Fulminantes Konzert zugunsten des Sonntagbergs Am Anfang war Walcherberg Die Zell lud zur Adventfeier Stadt schnürten Mobilitätspaket „Tat.Ort Jugend“ – Silber für Ybbsitzer Mostbrunnen Vizebgm. Ludwig Stolz verstorben Dorfweihnacht beim Bruckwirt Ybbsitz ist eine Vorbildgemeinde Essen auf Rädern wird um 20 % teurer Sieg, 2. und 3. Platz für den UVC Raiba Volleynachwuchs Bundesligadebüt für Daniel Razocher Lachen bis das Christkind kommt Priester und Komponist Neue Straßennamen in St. Leonhard Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Freising

Die Stadt „weiter denken“

Waidhofen. Beim europäischen Dorferneuerungspreis ist Waidhofen der Vertreter Niederösterreichs. Nun nahm eine internationale Jury die Stadt unter die Lupe.

Die Stadt ist mit ihrer Strategie für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung und den bereits gesetzten sowie den in Umsetzung befindlichen Maßnahmen als Sieger beim NÖ Dorf- und Stadterneuerungswettbewerb in der Königsdisziplin „Ganzheitlichkeit“ hervorgegangen. Als solcher vertritt Waidhofen Niederösterreich beim Dorf- und Stadterneuerungspreis auf europäischer Ebene.
Aus diesem Anlass besuchte vergangene Woche eine dreiköpfige internationale Jury Waidhofen, um die Qualität der Bemühungen der Stadt für eine positive Zukunftsgestaltung genau und vor allem unter einem gesamteuropäischen Aspekt unter die Lupe zu nehmen. Die Jury bestand aus der Architektin DI Beatrix Drago von der bayrischen Verwaltung für ländliche Entwicklung in München, aus Arno Friesing vom luxemburgischen Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Verbraucherschutz sowie aus Hans Verheijen, Bürgermeister von Beuningen in den Niederlanden.
Bgm. Werner Krammer präsentierte zu Beginn einer Besichtigungstour durch die Innenstadt und danach durch Teile des ländlichen Raums von Waidhofen die „Marke“ Waidhofen und die Grundzüge der Stadterneuerung. Beim Rundgang durch die Innenstadt wurde im Besonderen das Quartier Hoher Markt ins Zentrum gestellt und die geplanten Maßnahmen zu einer gezielten Belebung dieses von Abwanderung und mangelnder Frequenz betroffenen Stadtteils. Danach wurden von der Delegation die Dörfer Konradsheim und Windhag besucht. Dort präsentierten die unterschiedlichsten „Player“ im Dorfgeschehen, wie die Dorferneuerungsvereine, die Musikkapellen, die Pfarre oder die Bäuerinnen ihre Gemeinschaft und das soziale Gefüge im Dorf.
Nach dieser Präsentation fand man sich zu einer internen Gesprächsrunde im kleinen Kreis im Tourismusbüro zusammen, bei dem die Jurymitglieder weitere Fragen etwa zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ oder zu Fragen der Existenzsicherung und der Zuverdienstmöglichkeiten auf landwirtschaftlicher Ebene stellen konnten. Danach gab es ein abschließendes Get-together aller an diesem Tag engagierten Waidhofner bei der Schwarzen Kuchl am Schwarzbach unterhalb des Rothschildschlosses. Dort wurde noch schaugeschmiedet, in der historischer Kuchl am offenen Feuer gekocht („gebackene Mäuse“ – die vor allem die Jurygäste geschmacklich begeisterten) und von einem Ensemble des Kammerorchesters zu einem musikalischen Abschiedsgruß aufgespielt.
„Unser Waidhofen ist die Stadt der Vielfalt – es ist nicht alles rosig, aber wir gehen offen und mit vielen Ideen in die Zukunft“, so Bgm. Krammer zum Abschluss in einem kurzen Resümee. Europaweit nehmen 23 Kommunen aus neun verschiedenen Staaten an diesem europäischen Dorferneuerungspreis, der diesmal unter dem Motto „weiter denken“ steht, teil. Voraussichtlich schon Ende Juni werden die Sieger in den einzelnen Kategorien bekanntgegeben werden.

auch Interessant  Was Waidhofens Politiker verdienen

Gernot Walter betätigte sich in der Schwarzen Kuchl als Schmied.
Stimmungsvoll von Alphornklängen wurde die Delegation in Windhag begrüßt.
In der Schwarzen Kuchl des Rothschildschlosses wurde die Visite abgeschlossen. V.l.n.r.: StR Peter Engelbrechtsmüller, Maria Oberklammer, Agnes Hirsch, Beatrix Drago, Hans Verheijen, Bgm. Werner Krammer und Arno Friesing
Der ehemalige Obmann des Dorferneuerungsvereins in Windhag Engelbert Wagner berichtete über die Initiativen in den zurückliegenden drei Jahrzehnten.
Im haus.konradsheim hat die Pfarre, der Musikverein, der Kindergarten und die Vereine der Dorfgemeinschaft ein gemeinsames Dach.