Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Neue Wanderwege in Allhartsberg Valentina Körber gewinnt CSN-B Springturnier im Magna Racino 23. Buchenberglauf 2018 Ybbstaler begeisterten mit „Wirtshausmusik“ Goldener Igel für Schlosspark Damit es keine Katastrophe wird… Mit Mostviertel Power durch die Nacht Mit Lichtreflektoren Wildunfälle verhindern Spatenstich für neues Meiller-Werk in Oed-Öhling Franz Schörkhuber stellte sein Buch „Text Zentral“ vor Nacht des Tanzens Waidhofen siegt in Haag Es regnete Edelmetall Sarah Rijkes Österreichische Meisterin im Kriterium Famose Stimmen huldigen der Gnade Gottes Malerei & Fotografie in der Stadtgalerie Ein Stück Natur mitten in der Stadt Der Hohe Markt ist „cool“ geworden Liebevoll restauriert „Gymaica“ – Karibikflair auf dem Maturaball Julian Glaser – Gesamtsieger bei den Austrian Gravity Series SC Weyer holt U-14-Meistertitel Bunter „Waidhofen-Tag“ auf der Wiener Wiesn Schlagwerker Christoph Sietzen – ein Jahrhunderttalent Schallmauer bei karriere clubbing #18 durchbrochen Bahnübergänge werden zu keiner finanziellen Belastung Beliebter Bauernmarkt feiert Jubiläum Drastische Maßnahmen notwendig Die Plattform Ein doch unerwarteter Dämpfer Hannah Streicher startet bei der WM in Tirol Melbourne meets Waidhofen Grenzgänger zwischen Jazz, freier Improvisation und Klassik Drei Tage volles Zelt Das war das Waidhofner Dämmershopping Waidhofen ist Vizeeuropameister KUN GAF im Abelenzium The best knife of the show ist ein deutsches  Waidhofen holt Zuhause einen Punkt Jan Poskocil kürt sich zum Stadtmeister König – Kirche – Oper Starke Träume und brutale Realität In 26,77 Sekunden auf den Schlossturm Pfarrfest und Erntedank Laufen, um zu helfen Kreismeisterschaften begeistern Spieler und Zuseher 5. Sonntagberger BIKE & RUN Die Abenteuer von Eggy & Jacky Wenn Beethoven auf Cole Porter trifft „Kost.bares“ vom Rabenberg E-Nostalgie in Schwellöd Umfahrung Seitenstetten fertiggestellt Dirndl & Lederhose Schwerer Traktorunfall mit 13 Verletzten Hautnah bei der Lieblingsband 30 Jahre Markterhebung gefeiert SV Harreither gewinnt auch beim starken Aufsteiger Lokalmatador Florian Dieminger feierte Heimsieg auf Seitenstettner Boden Der Luchs, der Luchs Die Filmzuckerln schmeckten heuer besonders gut Jazzless für den guten Zweck Gut Wehr in Zell Der „Tresor“ lädt ein zur Schatzsuche Vandalenakt im Parkdeck in Zell und Konviktgarten MedAustron – ein Leuchtturmprojekt für Wissenschaft und Forschung „Most trifft Wein“ Sensationeller Erfolg der SG TKM U 9 Juniors gegen LASK Linz Elena Neunteufel siegt beim Riverthlon SwimRun Eine Woche voll Kreativität Wirkungsvolles Saisonende der Orgelmittagkonzerte „Bitte anschnallen“ – Die Janoskas kommen! Auf zum Marmelade-Wettbewerb Pflasterung schreitet voran Wanderbares Konradsheim 13 LCN Podestplätze beim Lunzer Aktivlauf Der Tresor eröffnet am Monatsende Duathlon – Weltelite wieder in Weyer Frühschoppen & Blasmusik 10 Jahre Plappert im Schloss Chillen am Schwarzbach Radfahrer kollidierte mit Linienbus 2-jähriger von Schussgerät für Wühlmäuse schwer verletzt Mit Seilziehen das FF-Fest eröffnet Der Schnaps ist ein besonderer Saft Carolina Sandhofer – nö Landesmeisterin Gute Besserung, Matthias … „fleisch LOS“ in der Stadtgalerie Hochkarätig bis in die feinste Faser Sporthalle wird doch nicht abgerissen Die Luchse sind noch am Buchenberg Schuhplattlerfest Pommes, Posch und gute Laune Bronze für Pölzgutter bei X Aquathlon-Meisterschaften Elisa und Marie Lietz am Siegerpodest im Magna-Racino/Ebreichsdorf Orgelmusik – meisterliche Klangentfaltung Stadtmusikkapelle lud zum Frühschoppen Sieg für „Blühendes Waidhofen“ Dreijähriger stürzte aus dem Fenster Erfreulicher 2. Platz bei Bewerb „Blühendes Niederösterreich“ Sicherung des Felssturzes abgeschlossen

„Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“

Frühlingskonzert 2018 des Amstettner Symphonieorchesters in der Pölz-Halle

Das Frühlingskonzert am 12. Mai in der Pölz-Halle stand ganz im Zeichen von „La donna é mobile” nach der berühmten Arie aus dem dritten Akt aus Verdis Oper Rigoletto.
Übersetzen könnte man die Kanzone des Herzogs von Mantua mit „O wie so trügerisch sind Weiberherzen” oder „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind”. Die Moderatorin Marie-Luise Lungenschmid führte durch das Programm der „Vielseitigkeit in der Charakterisierung von Frauenfiguren in der Musik”. Unter der Leitung von Thomas Schnabel begleitete das Amstettner Symphonieorchester die Sopranistin Eva-Maria Marschall.
Den Auftakt machte die Ouvertüre aus Otto Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“. Ich sags mal ganz salopp. Was da auf der Bühne geschah, ist nicht von Pappe. Wir kennen die Geschichte vom heruntergekommenen Ritter Falstaff, eigentlich ein „Sir“, aber realiter nichts anderes als ein Feigling und Betrüger, ein trinkfester Lüstling und unersättlicher Parasit. Auch wenn der Text von Shakespeare stammt, ist damals wie heute kein „Möchtegern Casanova“ vor dem gefeit, was in Otto Nicolais Oper handlungstragend ist: Die „Lustigen Weiber“ haben den alten Prahlhans Sir John Falstaff gründlich gerupft und auch alle anderen Galane der Lächerlichkeit preisgegeben. Eine Oper, die zu den meistgespielten Repertoirewerken unserer Bühnen zählt. Nach der Ouvertüre sang Sopranistin Eva-Maria Marschall die Arie „Nun eilt herbei!”.
Mal nahezu mystisch, mal hochdramatisch hat die Gesangssolistin die Frauenfiguren aus Opern von Puccini, Weber, Mozart, Bellini, Smetana, Humperdinck und Rossini verinnerlicht. Sie sang den ganzen Wahnsinn, die verzweifelte Liebe, den Machtwillen oder die inbrünstige Suche nach Gerechtigkeit, mit denen die Frauenfiguren in den Arien ausgestattet sind. Mit Genuss konnte man zuhören, wie es der Sopranistin gelungen ist, den Frauenfiguren in den Arien so nahe wie möglich zu kommen, ihren Geist zu entdecken und zu beleben. So unterschiedlich diese Frauenrollen auch sind, sie sind in ihr und in ihrer Stimme. Alles klingt automatisch glaubhaft, ohne dass sie sich besonders anstrengen muss. Eva-Maria Marschall ist eine überzeugende Gestalterin. Weder für die Interpretin noch für den Zuhörer ist es einfach, sich in die jeweilige Arie einzufühlen, zumal sie in ihrer gesangsdeklamtorischen Abfolge aus unterschiedlichen Opern stammen, für die jede für sich eine bunte Welt ist aus Harlekins und Helden, Mondaufgängen und Morden, leichten Mädchen und lauten Märkten und eine Welt der Ritter und Retter, Narren und Nonnen im Zerrspiegel des realen Lebens. Diese schönen Arien sind vielleicht vorgestrige Leitbilder und tragen trotzdem das Etikett „Gegenwart“. Denn beneidenswert unbefangen steuert die Oper ihr tonales Musenschifflein durch die atonale Brandung der Zeit. Unbefangen? Die Resonanz gibt dem Genre recht. Nach der Pause interpretierte Eva-Maria Marschall Frauenfiguren der leichten Muse von Emerich Kálmán und Franz Lehár. Schöne Melodien, die sich bis heute in der Publikumsgunst erhalten haben. Auch wenn so manch süßer Evergreen nicht mehr ganz taufrisch ist, er bekommt immer wieder Wasser, auf dass er ewig blühen möge und zeitlos beifallschallend goutiert werde wie an diesem Abend in der Pölz-Halle mit der sensiblen und beherzten Sopranistin Eva-Maria Marschall, der man äußerst gute Gesangsleistung bescheinigen kann. Natürlich hat da auch die Orchesterleistung zum gesamtmusikalischen Gelingen beigetragen, das in den Ausschnitten aus den Peer-Gynt-Suiten von Edvard Grieg und aus der Oper Carmen von George Bizet rein orchestral gleichermaßen hohes musikalisches Anspruchsniveau fordert.
Robert Voglhuber

auch Interessant  Texte aus der Welt von gestern
Frühlingskonzert 2018 – Sopranistin Eva Maria Marschall und Dirigent Thomas SchnabelzVg