Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter LC Neufurth-Athleten standen 12-mal am Podest Silomaster 2018 Fulminantes Konzert zugunsten des Sonntagbergs Am Anfang war Walcherberg Die Zell lud zur Adventfeier Stadt schnürten Mobilitätspaket „Tat.Ort Jugend“ – Silber für Ybbsitzer Mostbrunnen Vizebgm. Ludwig Stolz verstorben Dorfweihnacht beim Bruckwirt Ybbsitz ist eine Vorbildgemeinde Essen auf Rädern wird um 20 % teurer Sieg, 2. und 3. Platz für den UVC Raiba Volleynachwuchs Bundesligadebüt für Daniel Razocher Lachen bis das Christkind kommt Priester und Komponist Neue Straßennamen in St. Leonhard Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Freising Neue Bushaltestelle beim Eurospar 126.755 Kilometer Mit dem Musikverein schwungvoll in die Ballsaison Gabriel Pöchlauer – Schüler-Stadtmeister Das Beste kommt zum Schluss Ein turbulentes Theatervergnügen Navigare im Plenkersaal Neue Sporthalle für die Stadt Man soll die Feste feiern, wie sie fallen! Eine ausgezeichnete Leistung im letzten Auswärtsspiel Michael Gröblinger holte in Kematen den Sieg Genussmeile Hoher Markt 99,5 % der Drei- bis Fünfjährigen gehen in einen Kindergarten Kunst in Schwarz und Weiß Walzertakt und rauchende Colts 50.000 radelten durchs Ybbstal Rund um die Uhr Im Himmel – auf der Erde Weltliteratur „Made in Austria“ Musikalisches Funkensprühen 180 Kleinode prägen unsere Landschaft SV Harreither Gaflenz beendet Durststrecke und siegt Frisch gebackene Vize-Staatsmeister Adam/Schimbäck Plastik – nein, danke! Knapp 6 Millionen kostet die Generalsanierung der Sporthalle Nach „Luchs-Affäre“ kein Vertrauen mehr zu den Tierpark-Betreibern Waidhofner glänzten beim Klettern Zweimal Silber für die U-11-Volleygirls Ybbstaler Volksmusikanten erfolgreich in Innsbruck Archäologie 4.0 Mein persönlicher Beitrag gegen den Klimawandel Fortbildung in der Pflege Die Türmer feiern Geburtstag Die modernste psychiatrische Abteilung in Europa Daniel Razocher – Bundesliga­teilnehmer im Luftgewehrschießen Ybbstaler holt Bergstaatsmeistertitel Künstler luden zum Atelier-Treff „O’zapft is!“ Freising ehrt Waidhofner Verein für Städtepartnerschaften Waidhofen hat sich wieder erfolgreich „bewegt“ Neue Wanderwege in Allhartsberg Valentina Körber gewinnt CSN-B Springturnier im Magna Racino 23. Buchenberglauf 2018 Ybbstaler begeisterten mit „Wirtshausmusik“ Goldener Igel für Schlosspark Damit es keine Katastrophe wird… Mit Mostviertel Power durch die Nacht Mit Lichtreflektoren Wildunfälle verhindern Spatenstich für neues Meiller-Werk in Oed-Öhling Franz Schörkhuber stellte sein Buch „Text Zentral“ vor Nacht des Tanzens Waidhofen siegt in Haag Es regnete Edelmetall Sarah Rijkes Österreichische Meisterin im Kriterium Famose Stimmen huldigen der Gnade Gottes Malerei & Fotografie in der Stadtgalerie Ein Stück Natur mitten in der Stadt Der Hohe Markt ist „cool“ geworden Liebevoll restauriert „Gymaica“ – Karibikflair auf dem Maturaball Julian Glaser – Gesamtsieger bei den Austrian Gravity Series SC Weyer holt U-14-Meistertitel Bunter „Waidhofen-Tag“ auf der Wiener Wiesn Schlagwerker Christoph Sietzen – ein Jahrhunderttalent Schallmauer bei karriere clubbing #18 durchbrochen Bahnübergänge werden zu keiner finanziellen Belastung Beliebter Bauernmarkt feiert Jubiläum Drastische Maßnahmen notwendig Die Plattform Ein doch unerwarteter Dämpfer Hannah Streicher startet bei der WM in Tirol Melbourne meets Waidhofen Grenzgänger zwischen Jazz, freier Improvisation und Klassik Drei Tage volles Zelt Das war das Waidhofner Dämmershopping Waidhofen ist Vizeeuropameister KUN GAF im Abelenzium The best knife of the show ist ein deutsches  Waidhofen holt Zuhause einen Punkt Jan Poskocil kürt sich zum Stadtmeister König – Kirche – Oper Starke Träume und brutale Realität In 26,77 Sekunden auf den Schlossturm

„Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“

Frühlingskonzert 2018 des Amstettner Symphonieorchesters in der Pölz-Halle

Das Frühlingskonzert am 12. Mai in der Pölz-Halle stand ganz im Zeichen von „La donna é mobile” nach der berühmten Arie aus dem dritten Akt aus Verdis Oper Rigoletto.
Übersetzen könnte man die Kanzone des Herzogs von Mantua mit „O wie so trügerisch sind Weiberherzen” oder „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind”. Die Moderatorin Marie-Luise Lungenschmid führte durch das Programm der „Vielseitigkeit in der Charakterisierung von Frauenfiguren in der Musik”. Unter der Leitung von Thomas Schnabel begleitete das Amstettner Symphonieorchester die Sopranistin Eva-Maria Marschall.
Den Auftakt machte die Ouvertüre aus Otto Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“. Ich sags mal ganz salopp. Was da auf der Bühne geschah, ist nicht von Pappe. Wir kennen die Geschichte vom heruntergekommenen Ritter Falstaff, eigentlich ein „Sir“, aber realiter nichts anderes als ein Feigling und Betrüger, ein trinkfester Lüstling und unersättlicher Parasit. Auch wenn der Text von Shakespeare stammt, ist damals wie heute kein „Möchtegern Casanova“ vor dem gefeit, was in Otto Nicolais Oper handlungstragend ist: Die „Lustigen Weiber“ haben den alten Prahlhans Sir John Falstaff gründlich gerupft und auch alle anderen Galane der Lächerlichkeit preisgegeben. Eine Oper, die zu den meistgespielten Repertoirewerken unserer Bühnen zählt. Nach der Ouvertüre sang Sopranistin Eva-Maria Marschall die Arie „Nun eilt herbei!”.
Mal nahezu mystisch, mal hochdramatisch hat die Gesangssolistin die Frauenfiguren aus Opern von Puccini, Weber, Mozart, Bellini, Smetana, Humperdinck und Rossini verinnerlicht. Sie sang den ganzen Wahnsinn, die verzweifelte Liebe, den Machtwillen oder die inbrünstige Suche nach Gerechtigkeit, mit denen die Frauenfiguren in den Arien ausgestattet sind. Mit Genuss konnte man zuhören, wie es der Sopranistin gelungen ist, den Frauenfiguren in den Arien so nahe wie möglich zu kommen, ihren Geist zu entdecken und zu beleben. So unterschiedlich diese Frauenrollen auch sind, sie sind in ihr und in ihrer Stimme. Alles klingt automatisch glaubhaft, ohne dass sie sich besonders anstrengen muss. Eva-Maria Marschall ist eine überzeugende Gestalterin. Weder für die Interpretin noch für den Zuhörer ist es einfach, sich in die jeweilige Arie einzufühlen, zumal sie in ihrer gesangsdeklamtorischen Abfolge aus unterschiedlichen Opern stammen, für die jede für sich eine bunte Welt ist aus Harlekins und Helden, Mondaufgängen und Morden, leichten Mädchen und lauten Märkten und eine Welt der Ritter und Retter, Narren und Nonnen im Zerrspiegel des realen Lebens. Diese schönen Arien sind vielleicht vorgestrige Leitbilder und tragen trotzdem das Etikett „Gegenwart“. Denn beneidenswert unbefangen steuert die Oper ihr tonales Musenschifflein durch die atonale Brandung der Zeit. Unbefangen? Die Resonanz gibt dem Genre recht. Nach der Pause interpretierte Eva-Maria Marschall Frauenfiguren der leichten Muse von Emerich Kálmán und Franz Lehár. Schöne Melodien, die sich bis heute in der Publikumsgunst erhalten haben. Auch wenn so manch süßer Evergreen nicht mehr ganz taufrisch ist, er bekommt immer wieder Wasser, auf dass er ewig blühen möge und zeitlos beifallschallend goutiert werde wie an diesem Abend in der Pölz-Halle mit der sensiblen und beherzten Sopranistin Eva-Maria Marschall, der man äußerst gute Gesangsleistung bescheinigen kann. Natürlich hat da auch die Orchesterleistung zum gesamtmusikalischen Gelingen beigetragen, das in den Ausschnitten aus den Peer-Gynt-Suiten von Edvard Grieg und aus der Oper Carmen von George Bizet rein orchestral gleichermaßen hohes musikalisches Anspruchsniveau fordert.
Robert Voglhuber

auch Interessant  D‘ Nigloa Musikanten spielten zünftig auf
Frühlingskonzert 2018 – Sopranistin Eva Maria Marschall und Dirigent Thomas SchnabelzVg