Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Katharina Huber startet im WM Slalom in Åre Weyrer Tennisasse Haas und Klaffner Richtung Weltelite unterwegs Rein in den Rock, rein ins Vergnügen! Z W E I in der Stadtgalerie 1.928 Besucher bei Filmzuckerlveranstaltungen Danke für Ihre Blutspende Bezirksgericht – Umbau Ende Mai fertig Plastik fasten Schwerverletzte mit Taubergung vom Wetterkogel gerettet Skitag als Volksfest Jodeln und mehr Den Dingen eine zweite Chance geben Gottfried Brenn – Sieger beim Schätzspiel Volleyball-Burschen sind U-19-Vizelandesmeister! Lena Offenberger und Thomas Hörndler Stadtmeister „Back to the 90s“ Waidhofen – Stadt der künstlerischen Begegnungen SMS-Mädchen sind Landesmeisterinnen Arbeitslosigkeit unerwartet gestiegen 89.000 € für Vereine Hurra, die „Schule Miteinander“ ist fertig! 47. Landesmeisterschaften der Betriebe WSK ist Meister Sorge um die Nahversorgung We are the Millennials – Generation Jahrtausendwende Mit Pettycoat, Pomade und Tolle durch die Nacht Stadt zieht Schlussstrich unter den Tierpark Buchenberg Nach Unfall Sperre der B 121 „Wir hoazn eich ei!“ UVC Raiba Volley-Girls wieder auf dem „Stockerl“ „Skifoan is des Leiwaundste“ Bürgerinitiative für Fortsetzung der Renaturierungen an der Ybbs Junge Kunst im Café Mit der Union auf den Mond Gut Wehr mit der Schneeschaufel 1.000 Tages-Skipässe gratis Rodelunfall am Hahnlreith 14 Feuerwehren aus dem Bezirk Steyr-Land halfen am Hengstpass „Put your Lederhos´n on!“ Mit Oberkrainer Power durch die Nacht Anna Hackl – Landesmeisterin  UVC Raiba Volley-Herren setzen Siegesserie fort Musikalische „Wiener Schmankerl“ in Hollenstein und Weyer „Aus Schnupperschülern wurden Superschüler…“ Waidhofner Gemeindeskitag auf der Forsteralm Magistrat wird neu organisiert Mathäus Jurkovics glänzt im Volleyball-Herren-Nationalteam Kühler Sprung ins neue Jahr Günther Groissböck für „Grammy“ nominiert Vormärz im Kulturkeller 8.525 Stunden für den Nächsten Zukunft, Mut und Miteinander Gemeinden sind Konjunkturlokomotiven Lawinengefahr – Hochkar musste evakuiert werden Eine Ära ging zu Ende Tolle Leistungen von Lena Offenberger Kleines Schneeweihnachtswunder ermöglichte Ski- und Snowboardkurs „Spielen, erleben und staunen…“ Mit Strauß und Stolz ins neue Jahr Lebenswertes Ybbstal Waidhofnerin gewinnt Hauptpreis beim Weihnachtsgewinnspiel Wieder Demo für humanitäres Bleiberecht HOLZCO GmbH in Konkurs In Ybbsitz lässt das Christkind schmieden Bohemian Rhapsody & Austrofred Christbaum des TSV Eisenwurzen feierlich aufgestellt UVC Raiba Volley-Herren – Souveräner Sieg im Cup Ferdinand Strobel gewinnt Weihnachtsblitzturnier Ein schaurig-teuflisches Spektakel Traditionelles Christbaumversenken Dem Erinnern Zukunft geben Einkehr zu sich selbst in Wort und Klang Aus für den Powerman Stadt reduziert weiter ihre Schulden Gartenhütte brannte nieder Flammender Lichterglanz Attraktives Programm beim Schauturnen Robert Roseneder feiert Comeback Eisenstraße-Langlaufcup startet erstmals mit fünf Rennen Ein „Echo“ auf Wurm Blasmusik in ihrer schönsten Form Startschuss für Ybbstaler Alpen Zukunft des Tierparks Buchenberg weiter ungewiss LC Neufurth-Athleten standen 12-mal am Podest Silomaster 2018 Fulminantes Konzert zugunsten des Sonntagbergs Am Anfang war Walcherberg Die Zell lud zur Adventfeier Stadt schnürten Mobilitätspaket „Tat.Ort Jugend“ – Silber für Ybbsitzer Mostbrunnen Vizebgm. Ludwig Stolz verstorben Dorfweihnacht beim Bruckwirt Ybbsitz ist eine Vorbildgemeinde Essen auf Rädern wird um 20 % teurer Sieg, 2. und 3. Platz für den UVC Raiba Volleynachwuchs Bundesligadebüt für Daniel Razocher Lachen bis das Christkind kommt Priester und Komponist Neue Straßennamen in St. Leonhard Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Freising

„Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“

Frühlingskonzert 2018 des Amstettner Symphonieorchesters in der Pölz-Halle

Das Frühlingskonzert am 12. Mai in der Pölz-Halle stand ganz im Zeichen von „La donna é mobile” nach der berühmten Arie aus dem dritten Akt aus Verdis Oper Rigoletto.
Übersetzen könnte man die Kanzone des Herzogs von Mantua mit „O wie so trügerisch sind Weiberherzen” oder „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind”. Die Moderatorin Marie-Luise Lungenschmid führte durch das Programm der „Vielseitigkeit in der Charakterisierung von Frauenfiguren in der Musik”. Unter der Leitung von Thomas Schnabel begleitete das Amstettner Symphonieorchester die Sopranistin Eva-Maria Marschall.
Den Auftakt machte die Ouvertüre aus Otto Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“. Ich sags mal ganz salopp. Was da auf der Bühne geschah, ist nicht von Pappe. Wir kennen die Geschichte vom heruntergekommenen Ritter Falstaff, eigentlich ein „Sir“, aber realiter nichts anderes als ein Feigling und Betrüger, ein trinkfester Lüstling und unersättlicher Parasit. Auch wenn der Text von Shakespeare stammt, ist damals wie heute kein „Möchtegern Casanova“ vor dem gefeit, was in Otto Nicolais Oper handlungstragend ist: Die „Lustigen Weiber“ haben den alten Prahlhans Sir John Falstaff gründlich gerupft und auch alle anderen Galane der Lächerlichkeit preisgegeben. Eine Oper, die zu den meistgespielten Repertoirewerken unserer Bühnen zählt. Nach der Ouvertüre sang Sopranistin Eva-Maria Marschall die Arie „Nun eilt herbei!”.
Mal nahezu mystisch, mal hochdramatisch hat die Gesangssolistin die Frauenfiguren aus Opern von Puccini, Weber, Mozart, Bellini, Smetana, Humperdinck und Rossini verinnerlicht. Sie sang den ganzen Wahnsinn, die verzweifelte Liebe, den Machtwillen oder die inbrünstige Suche nach Gerechtigkeit, mit denen die Frauenfiguren in den Arien ausgestattet sind. Mit Genuss konnte man zuhören, wie es der Sopranistin gelungen ist, den Frauenfiguren in den Arien so nahe wie möglich zu kommen, ihren Geist zu entdecken und zu beleben. So unterschiedlich diese Frauenrollen auch sind, sie sind in ihr und in ihrer Stimme. Alles klingt automatisch glaubhaft, ohne dass sie sich besonders anstrengen muss. Eva-Maria Marschall ist eine überzeugende Gestalterin. Weder für die Interpretin noch für den Zuhörer ist es einfach, sich in die jeweilige Arie einzufühlen, zumal sie in ihrer gesangsdeklamtorischen Abfolge aus unterschiedlichen Opern stammen, für die jede für sich eine bunte Welt ist aus Harlekins und Helden, Mondaufgängen und Morden, leichten Mädchen und lauten Märkten und eine Welt der Ritter und Retter, Narren und Nonnen im Zerrspiegel des realen Lebens. Diese schönen Arien sind vielleicht vorgestrige Leitbilder und tragen trotzdem das Etikett „Gegenwart“. Denn beneidenswert unbefangen steuert die Oper ihr tonales Musenschifflein durch die atonale Brandung der Zeit. Unbefangen? Die Resonanz gibt dem Genre recht. Nach der Pause interpretierte Eva-Maria Marschall Frauenfiguren der leichten Muse von Emerich Kálmán und Franz Lehár. Schöne Melodien, die sich bis heute in der Publikumsgunst erhalten haben. Auch wenn so manch süßer Evergreen nicht mehr ganz taufrisch ist, er bekommt immer wieder Wasser, auf dass er ewig blühen möge und zeitlos beifallschallend goutiert werde wie an diesem Abend in der Pölz-Halle mit der sensiblen und beherzten Sopranistin Eva-Maria Marschall, der man äußerst gute Gesangsleistung bescheinigen kann. Natürlich hat da auch die Orchesterleistung zum gesamtmusikalischen Gelingen beigetragen, das in den Ausschnitten aus den Peer-Gynt-Suiten von Edvard Grieg und aus der Oper Carmen von George Bizet rein orchestral gleichermaßen hohes musikalisches Anspruchsniveau fordert.
Robert Voglhuber

auch Interessant  Neues Sprachrohr für die Eisenstraße-Museen
Frühlingskonzert 2018 – Sopranistin Eva Maria Marschall und Dirigent Thomas SchnabelzVg