Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand „Gelber Engel“ rettete Kind aus versperrtem Auto Benzin im Blut Ein Spitzenspiel in der Söcki-Bär-Arena Der Sonntagberg – Prüfstein für die Radprofis Waidhofen im Lauffieber Museen tagten am Lunzer See A Nocht in Trocht Waidhofen ließ aufhOHRchen Tausche Paradeiser gegen Käferbohnen Gelebtes Brauchtum – Das Maibaumaufstellen war wieder ein Fest Gerhard Lueger wird neuer Bürgermeister in Ybbsitz Alarm „Brand Baum, Flur, Böschung“ Hannah Streicher – Die Nr. 1 Vicky Schenk als drittbeste Österreicherin im Ziel! Alte Hadern beim „PeDa“ Neue Geschäfte für Waidhofen Offen für Kunst Bezirksgericht ins Zentrum Zell übersiedelt Erster Glasfaseranschluss in Waidhofen Bgm. Hofmarcher und sein Vize kündigen Rücktritt an Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet Ältester Kulturträger von Ybbsitz ist 154 Jahre Drei Nachbarn bei der Hochkar-Challenge Waidhofen erkämpft sich Heimsieg! Società mondiale Unsterbliche Geliebte – Liebe und Obsession „Fit und gesund in den Frühling“ Greenpeace zeichnet Stadt aus Matthias Tatzreiter überraschte mit Solo Tanz in den Frühling Dietmar Mayerhofer top im Berglauf

„Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“

Frühlingskonzert 2018 des Amstettner Symphonieorchesters in der Pölz-Halle

Das Frühlingskonzert am 12. Mai in der Pölz-Halle stand ganz im Zeichen von „La donna é mobile” nach der berühmten Arie aus dem dritten Akt aus Verdis Oper Rigoletto.
Übersetzen könnte man die Kanzone des Herzogs von Mantua mit „O wie so trügerisch sind Weiberherzen” oder „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind”. Die Moderatorin Marie-Luise Lungenschmid führte durch das Programm der „Vielseitigkeit in der Charakterisierung von Frauenfiguren in der Musik”. Unter der Leitung von Thomas Schnabel begleitete das Amstettner Symphonieorchester die Sopranistin Eva-Maria Marschall.
Den Auftakt machte die Ouvertüre aus Otto Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“. Ich sags mal ganz salopp. Was da auf der Bühne geschah, ist nicht von Pappe. Wir kennen die Geschichte vom heruntergekommenen Ritter Falstaff, eigentlich ein „Sir“, aber realiter nichts anderes als ein Feigling und Betrüger, ein trinkfester Lüstling und unersättlicher Parasit. Auch wenn der Text von Shakespeare stammt, ist damals wie heute kein „Möchtegern Casanova“ vor dem gefeit, was in Otto Nicolais Oper handlungstragend ist: Die „Lustigen Weiber“ haben den alten Prahlhans Sir John Falstaff gründlich gerupft und auch alle anderen Galane der Lächerlichkeit preisgegeben. Eine Oper, die zu den meistgespielten Repertoirewerken unserer Bühnen zählt. Nach der Ouvertüre sang Sopranistin Eva-Maria Marschall die Arie „Nun eilt herbei!”.
Mal nahezu mystisch, mal hochdramatisch hat die Gesangssolistin die Frauenfiguren aus Opern von Puccini, Weber, Mozart, Bellini, Smetana, Humperdinck und Rossini verinnerlicht. Sie sang den ganzen Wahnsinn, die verzweifelte Liebe, den Machtwillen oder die inbrünstige Suche nach Gerechtigkeit, mit denen die Frauenfiguren in den Arien ausgestattet sind. Mit Genuss konnte man zuhören, wie es der Sopranistin gelungen ist, den Frauenfiguren in den Arien so nahe wie möglich zu kommen, ihren Geist zu entdecken und zu beleben. So unterschiedlich diese Frauenrollen auch sind, sie sind in ihr und in ihrer Stimme. Alles klingt automatisch glaubhaft, ohne dass sie sich besonders anstrengen muss. Eva-Maria Marschall ist eine überzeugende Gestalterin. Weder für die Interpretin noch für den Zuhörer ist es einfach, sich in die jeweilige Arie einzufühlen, zumal sie in ihrer gesangsdeklamtorischen Abfolge aus unterschiedlichen Opern stammen, für die jede für sich eine bunte Welt ist aus Harlekins und Helden, Mondaufgängen und Morden, leichten Mädchen und lauten Märkten und eine Welt der Ritter und Retter, Narren und Nonnen im Zerrspiegel des realen Lebens. Diese schönen Arien sind vielleicht vorgestrige Leitbilder und tragen trotzdem das Etikett „Gegenwart“. Denn beneidenswert unbefangen steuert die Oper ihr tonales Musenschifflein durch die atonale Brandung der Zeit. Unbefangen? Die Resonanz gibt dem Genre recht. Nach der Pause interpretierte Eva-Maria Marschall Frauenfiguren der leichten Muse von Emerich Kálmán und Franz Lehár. Schöne Melodien, die sich bis heute in der Publikumsgunst erhalten haben. Auch wenn so manch süßer Evergreen nicht mehr ganz taufrisch ist, er bekommt immer wieder Wasser, auf dass er ewig blühen möge und zeitlos beifallschallend goutiert werde wie an diesem Abend in der Pölz-Halle mit der sensiblen und beherzten Sopranistin Eva-Maria Marschall, der man äußerst gute Gesangsleistung bescheinigen kann. Natürlich hat da auch die Orchesterleistung zum gesamtmusikalischen Gelingen beigetragen, das in den Ausschnitten aus den Peer-Gynt-Suiten von Edvard Grieg und aus der Oper Carmen von George Bizet rein orchestral gleichermaßen hohes musikalisches Anspruchsniveau fordert.
Robert Voglhuber

auch Interessant  Herkulis im Plenkersaal
Frühlingskonzert 2018 – Sopranistin Eva Maria Marschall und Dirigent Thomas SchnabelzVg