Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Spiel und Spaß bei Sonnenschein 11. Lunzer Aktivlauf am 15. August Durchwachsener Saisonauftakt der SG Waidhofen Wandern macht so viel Spaß … Zum Frühschoppen in den Konviktgarten Paul Autobus parkte im Schlosshof Gartenstadt Waidhofen wird „europäisch“ Zum Sommerfest in die Schwarze Kuchl Citybahn nimmt wieder Betrieb auf Wieder Umweltalarm an der Ybbs Standing Ovations bei Benefizabend für Bertholdsaal Babrbara Haas gewinnt ITF-Turnier Ein Derby mit viel Rasse, aber doch zu wenig Klasse Ein ganz besonderes Konviktgartenkonzert Jahresringe(n) Fortsetzung der Proteste bis Politik handelt Die Almen sind kein Streichelzoo Schlosskonzert des Jagdhornvereines Windhag Lenkerin „verirrte“ sich am Buchenberg Danke Stoppt die Plastikflut! Arbeitskräfte dringend gesucht Richard Lietz am Langstreckenolymp Peter Tatzreiter in Hochform Platz 1 für Julia Mühlbachler FF Ertl – Bergkönig Plenkersaal wurde zum Zirkuszelt Die Leonharder luden zum Frühschoppen Radlader drohte auf die B 121 zu stürzen Beste Luftqualität im Ybbstal Bei extremen Temperaturen an nur einem Tag! Mehr Berg geht nicht! Peter Tatzreiter gewinnt Erfolgreiche Leichtathletik Staatsmeisterschaften Gäste aus dem Allgäu – imposant, eindrucksvoll Musikgenuss im Konviktgarten Auf den Spuren der Ybbstalbahn Die Stadt putzt sich heraus Autonostalgie der Extraklasse Großbrand vernichtete Strohlager Das meist vermessene Gebiet Österreichs Weinfest „Wein trifft Eisen“ Staatsmeister in Gold Sommer – Sonne – Mostiman Blasmusikalisches Sonntagsvergnügen Figaros Reifeprüfung Beim Essen kommen die Leut‘ z‘amm Citybahn wieder Zankapfel der Politik Ein großartiges Jubiläumsfest des SV Harreither Gaflenz Top Ergebnis von Christoph Pölzgutter Stadt der Türme-Open Ein Konzert – berührend und effektvoll Musikalische Botschafter Der „Bote“ jetzt digital „Schau‘n Sie sich das an …“ Elektromobilität (noch) wenig gefragt Zehn Gemeinden – eine Region Tour the Most-Radausflug Gaflenzer Kids haben schnelle Beine Kreismeistertitel für U 17 Fulminanter Start der Orgelmittagkonzerte Und sonntags Blasmusik … Achtung vor Einschleichdieben Gold-Schafkäse kommt aus Weyer Hitzeschlacht in Statzendorf Richard Lietz am Stockerlplatz in Le Mans Der Konviktgarten hat wieder Saison Mit dem eigenen Sessel zum Grätzlfest Waidhofer Volksbühne Kim hoam Silber für Emil Teufel Der AFW U 17 gelingt das NÖ Landesmeisterdouble Österr. Musiktheaterpreis für Oper-rund-um Das Vorspiel ist zu Ende Genusszone Hoher Markt Freiraum „vis-à-vis“ Verletzte Lenkerin schrie stundenlang um Hilfe Lunzer Bürgermeister legt Amt zurück Feuerkette am Panoramahöhenweg Ybbsitzer Steinboot 2.0 Hitzeschlacht beim Heiligenstein-Bewerb Erfolgreiche Titelverteidigung beim Putterersee-Triathlon Hagelschauer beendete die Hitzewelle Ein Schulball der besonderen Art Junge Musiktalente vor den Vorhang geholt Schnelle Ladestation für E-Autos Einfach köstlich – einfach bio! Ein Sommerfest der Marschmusik Großartiges Platzkonzert der Gardemusik Ein Rastplatz der besonderen Art 16. Opponitzer Hügellauf Größtes Volleyballturnier Österreichs Von Schottland bis in den Kreml Klangrede in sechs Suiten Neues Rathaus für Hollenstein Mähtrak brannte aus 1. Platz für die U-18-Volleygirls Guter Landesligafußball in Gaflenz „Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen…“ Musikfluss, Malvern Hills und ein zweiter Aufguss

Die Almen sind kein Streichelzoo

Aktionsplan sichere Almen sorgt für gutes Miteinander

Urlaubszeit ist Wanderzeit. Derzeit genießen zahlreiche Touristen und Erholungsuchende in Niederösterreich und den anderen Bundesländern den herrlichen Sommer. Doch wer sich in der Natur und auf unseren Almen bewegt, muss sich auch bewusst sein, dass es Gefahren gibt. „Die Almen sind keine Streichelzoos, sondern der Arbeitsplatz von den heimischen Bäuerinnen und Bauern. Immer wieder kommt es leider zu Zwischenfällen mit weidenden Tieren, wie erst wieder kürzlich in Salzburg. Auch ein verstörendes Video aus Tirol zeigte klar, dass viele Wanderer leider nicht wissen, wie sie mit Kühen umzugehen haben. Ein Urlauber wurde gefilmt, wie er mit einem Hund eine Kuh mutwillig provozierte. So ein Verhalten ist inakzeptabel und höchst gefährlich. Wer meint, Tiere aus Spaß zu schikanieren, sollte lieber zu Hause bleiben, denn damit gefährdet man nicht nur sich selbst, sondern auch Wanderer in der Umgebung, die dann möglicherweise unschuldig Opfer einer Attacke werden. Deswegen bin ich froh, dass wir noch vor dem Almsommer die Gesetzeslage geändert haben, denn jeder Freizeitsportler muss auch Eigenverantwortung tragen“, so Bauernbund-Präsident und ÖVP-Landwirtschaftssprecher Georg Strasser.
Die neue Almenregelung sorgt für mehr Sicherheit auf Österreichs
Almen. „Gemeinsam mit der Landwirtschaft und dem Tourismus wurde dieser Aktionsplan noch von Bundesministerin a. D. Elisabeth Köstinger verhandelt“, so Strasser. Anlassfall war eine tödliche Kuhattacke auf eine deutschen Urlauberin auf einer Tiroler Alm. Ein Bauer wurde in erster Instanz zu einer Schadenersatzzahlung von knapp einer halben Million Euro verurteilt.
Konkret wurde eine Präzisierung des § 1320 ABGB beschlossen, ab sofort gilt mehr Eigenverantwortung für Freizeitsportler. Teil des Aktionsplans „sichere Almen“ ist auch, ein Verhaltenskodex für Erholungssuchende. 10 Verhaltensregeln für Alm-Besucher klären auf, wie sich Personen in der freien Natur zu verhalten haben, ähnlich wie es mit den FIS-Regeln ist.
Strasser spricht nochmal konkret die Eigenverantwortung der Alm-Besucher an: „Jedem Menschen muss bewusst sein, dass es in der Natur auch Gefahren gibt. Besonders ist, wenn man mit Weidetieren in Kontakt kommt, Vorsicht geboten. Niemals sollte man Tiere streicheln oder füttern. Hunde sind immer an der Leine zu führen und man sollte einen großen Bogen um Mutterkühe machen, diese beschützen ihre Kälbchen. Wenn man sich an diese Regeln hält, steht einem erholsamen Wanderausflug nichts mehr im Wege“, so Strasser.
Wassermangel auf den niederösterreichischen Almen
Rund 60 Bauern in Niederös­terreich haben derzeit mit Wassermangel auf den Almen zu kämpfen. Die Trockenheit und Hitzeperioden haben viele Wasservorräte bereits versiegen lassen. Doch gerade bei der Hitze braucht eine ausgewachsene Kuh bis zu 100 Liter am Tag. Einige Bauern überlegen bereits, ob sie ihre Tiere verfrüht von den Almen holen. „Der Klimawandel macht sich besonders durch die Trockenheit bemerkbar. Deswegen müssen wir alles daran setzen, den Klimawandel zu stoppen und die Wasserversorgung sicherzustellen“, so der Bauernbund-Präsident abschließend.

auch Interessant  Heftige Sturmböen fegten übers Land
Bauernbund-Präsident Georg Strasser im Gespräch © Bauernbund