Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Der Wald – das große Sorgenkind der Landwirtschaft Aller guten Dinge sind drei St. Georgner Blasmusikanten spielten zum Frühschoppen auf Hochwassereinsatz im Redtenbach Starkregen verursachte zahlreiche Unwettereinsätze Schulsanierung in vollem Gang Platz 1 für Dietmar Mayerhofer beim Loserberglauf Emilia Sandhofer beweist Vielseitigkeit Faszination Trompetenklang Let’s Blasmusik im Konviktgarten Schutz, Bildung, Erholung und Regionalentwicklung Wechsel in der SPÖ-Fraktion Das Erbe der Ybbstalbahn wird erhalten Ein Baujuwel für Hollensteins Bürger Volksmusik im Klein-Eibenberg Summer Chill-out – der coolste Ferienbeginn „Stadt der Türme“-Open Marie Lietz in Topform Viel Arbeit am Buchenberg Sperre der Ybbsitzer Straße bis Anfang September Musiktheaterpreis für Günther Groissböck Zur Götterparty in die Unterwelt Außenrenovierung derWindhager Volksschule Letztes Volleyballtraining in der Waidhofner Sporthalle von 1978 Paul Hopfgartner aus Weyer – Radsportler mit großen Erfolgen Künstlerische Doppelgänger Perfekt, hinreißend und brillant Kleinwasserkraft nutzen Pflastersanierung schreitet zügig voran Citybus im Zwei-Stunden-Takt Größtes Laufmeeting Österreichs in Waidhofen Nigloa Blasmusik lud zum Frühschoppen Orpheus lädt in die Rollschuhdisco Sommerferien mit der Wilde Wunder Card Wechsel im Abschnittsfeuerwehrkommando Seit 120 Jahren Strom für die Stadt Klinikum Mauer verliert seine Neurologie FERRACULUMconnected – das Schmiedefest – der Film Ausfahrt zum Gedenken an Marcel Rijkes Bewegt im Park Doppelgänger in der Stadtgalerie Stadt senkt Schuldenstand um 600.000 Euro Wechsel an der Spitze des Rotaryclubs Jetzt geht’s mit der Blasmusik los! Die Stadt als unverwechselbare Marke Waidhofen will bis 2040 CO2-neutral sein Gründung des Naturparks Ybbstal Waidhofens Feuerwehrchefs stellen sich vor Auto schleuderte in den Urlbach UVC Volleyball-Trainingslager Ende August in Hartberg gesichert Bester Honig aus der Region Blasmusik im Konviktgarten nun doch möglich Baubeginn für Ausbau der Landesstraße L 6257 18° C frisch Vorsorge aktiv 2.0 UTC-Damenmann-schaften starten erfolgreich in die Meisterschaft Topleistungen beim Abendmeeting Wagner, Wotan und Walhalla Komm vorbei und entdecke unsere Vielfalt! Erfrischend blütenreich Baustellen-Info „Wir für Bienen“ Die Wasserqualität der österreichischen Badeseen ist ausgezeichnet Großer Generalputz im Turnverein Weyer Ybbsitz blüht auf! UVC Raiba Volleyball-Training startet wieder voll durch Orpheus trotzt der Corona-Krise Die Kunstform der Spray-Art Die Innenstadt als Vorbild für andere Städte Ein neues Zuhause für die Ordnungshüter Kaplan-Turbine eingebaut 12. Juni – Abendmeeting im Alpenstadion Grandioser Sieg für Dominik Vizani Kultur-Erwachen Spray-Workshop mit RoxS Ein Stück Natur mitten in der Stadt Ein Schildermeer für das Klima Reh in Not Brandalarm im Schloss Rothschild Ennstal vom Sturmtief „Gudrun“ betroffen 30 Minuten Abwechslung Damjan Eror – Trainingsgast im Olympiazentrum in Linz UVC Raiba Volleyball-Herren nun fix in der 2. Bundesliga Region braucht Kultur – Kultur braucht Region Kultur und Sport sind uns nicht egal! Keine Gebühren für Schanigärten FPÖ will billiger baden gehen Pflastersanierung auf dem Oberen Stadtplatz Wieder Kuhattacke Sportunion-Beachvolleyballplätze sind wieder spielbereit ESC ASKÖ Weyer mit Einschränkungen wieder aktiv Startschuss für Fußballhaus Film über das Landleben im 18. Jahrhundert Kultur-Erwachen Mehr Raum für Schanigärten Die Polizei übersiedelt Hoffnungsschimmer am lokalen Arbeitsmarkt Neue Möbel für die Stadt Tourismusabgabe ausgesetzt Hochzeitsflug der Königin

Die Almen sind kein Streichelzoo

Aktionsplan sichere Almen sorgt für gutes Miteinander

Urlaubszeit ist Wanderzeit. Derzeit genießen zahlreiche Touristen und Erholungsuchende in Niederösterreich und den anderen Bundesländern den herrlichen Sommer. Doch wer sich in der Natur und auf unseren Almen bewegt, muss sich auch bewusst sein, dass es Gefahren gibt. „Die Almen sind keine Streichelzoos, sondern der Arbeitsplatz von den heimischen Bäuerinnen und Bauern. Immer wieder kommt es leider zu Zwischenfällen mit weidenden Tieren, wie erst wieder kürzlich in Salzburg. Auch ein verstörendes Video aus Tirol zeigte klar, dass viele Wanderer leider nicht wissen, wie sie mit Kühen umzugehen haben. Ein Urlauber wurde gefilmt, wie er mit einem Hund eine Kuh mutwillig provozierte. So ein Verhalten ist inakzeptabel und höchst gefährlich. Wer meint, Tiere aus Spaß zu schikanieren, sollte lieber zu Hause bleiben, denn damit gefährdet man nicht nur sich selbst, sondern auch Wanderer in der Umgebung, die dann möglicherweise unschuldig Opfer einer Attacke werden. Deswegen bin ich froh, dass wir noch vor dem Almsommer die Gesetzeslage geändert haben, denn jeder Freizeitsportler muss auch Eigenverantwortung tragen“, so Bauernbund-Präsident und ÖVP-Landwirtschaftssprecher Georg Strasser.
Die neue Almenregelung sorgt für mehr Sicherheit auf Österreichs
Almen. „Gemeinsam mit der Landwirtschaft und dem Tourismus wurde dieser Aktionsplan noch von Bundesministerin a. D. Elisabeth Köstinger verhandelt“, so Strasser. Anlassfall war eine tödliche Kuhattacke auf eine deutschen Urlauberin auf einer Tiroler Alm. Ein Bauer wurde in erster Instanz zu einer Schadenersatzzahlung von knapp einer halben Million Euro verurteilt.
Konkret wurde eine Präzisierung des § 1320 ABGB beschlossen, ab sofort gilt mehr Eigenverantwortung für Freizeitsportler. Teil des Aktionsplans „sichere Almen“ ist auch, ein Verhaltenskodex für Erholungssuchende. 10 Verhaltensregeln für Alm-Besucher klären auf, wie sich Personen in der freien Natur zu verhalten haben, ähnlich wie es mit den FIS-Regeln ist.
Strasser spricht nochmal konkret die Eigenverantwortung der Alm-Besucher an: „Jedem Menschen muss bewusst sein, dass es in der Natur auch Gefahren gibt. Besonders ist, wenn man mit Weidetieren in Kontakt kommt, Vorsicht geboten. Niemals sollte man Tiere streicheln oder füttern. Hunde sind immer an der Leine zu führen und man sollte einen großen Bogen um Mutterkühe machen, diese beschützen ihre Kälbchen. Wenn man sich an diese Regeln hält, steht einem erholsamen Wanderausflug nichts mehr im Wege“, so Strasser.
Wassermangel auf den niederösterreichischen Almen
Rund 60 Bauern in Niederös­terreich haben derzeit mit Wassermangel auf den Almen zu kämpfen. Die Trockenheit und Hitzeperioden haben viele Wasservorräte bereits versiegen lassen. Doch gerade bei der Hitze braucht eine ausgewachsene Kuh bis zu 100 Liter am Tag. Einige Bauern überlegen bereits, ob sie ihre Tiere verfrüht von den Almen holen. „Der Klimawandel macht sich besonders durch die Trockenheit bemerkbar. Deswegen müssen wir alles daran setzen, den Klimawandel zu stoppen und die Wasserversorgung sicherzustellen“, so der Bauernbund-Präsident abschließend.

auch Interessant  Umfahrung Seitenstetten fertiggestellt
Bauernbund-Präsident Georg Strasser im Gespräch © Bauernbund