Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Waidhofner Schützenjugend schießt sich an die Spitze Im Finale tanzten Adam/Schimbäck Neujahrskonzert des Waidhofner Kammerorchesters Ein Festtag der Blasmusik Baurechts­aktion jetzt auch in Waidhofen Höchste Einkommen in Waidhofen und Amstetten NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl Der Christbaum ist bereits aufgestellt Waggon der Ybbstalbahn wird zum Museum 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt Debatte um die Verschuldung der Stadt Bürgermeister soll Räumungsklage gegen Club 598 abwenden Alpenverein Weyer aktiv und vielseitig seit 40 Jahren Alte-Post-Straße in Aktion in Ybbsitz Ein Kürbis mit 112 kg Alles Gute, Frau Bürgermeister Zweiter im Regen und Nebel am Mount Fuji KSV Böhlerwerk verteidigt Tabellenführung in der Landesliga 3 Siege – 1 Niederlage für die U-15-Volleyballer Neues Sprachrohr für die Eisenstraße-Museen Eine Nacht in Tracht Musik zu Ehren Gottes und der Stadträte Werkzeuge für Zeller Gartenfreunde Freiraum zum Tollen Top ausgebildete Mitarbeiterinnen im LK Waidhofen 10 Jahre WasserCluster Lunz Laufen gegen den Krebs Starke Kart-Rennsaison 2017 für Jakob Hornbachner Europäisches Sprachensiegel Regina Spacil ist die neue Marmeladenkönigin Günther Groissböck live aus der Mailänder Scala Stadtkapelle Waidhofen erhält Andreas-Maurer-Preis Von Schumann bis Liszt – von Dvorak bis Strauß Julian Pöchacker knackte Schallmauer Fahrplanwechsel – Zug wird in Bruckbach durchfahren Bodenmarkierungen gegen Schilderflut Verhandlungen über Grundablöse für das Tunnelbauprojekt laufen Klettern, was das Zeug hält Neunzig Minuten Spannung pur in der Söcki-Bär-Arena Match me if you can Konzert der Don Kosaken in der Stadtpfarrkirche Mehr Waidhofner Wasser für Ertl Kündigung für Eisenbahnverein Club 598

Der Kaktus blüht im Plenkersaal

Die Waidhofner Volksbühne überzeugte bei der Premiere der Komödie „Die Kaktusblüte“

„Die Kaktusblüte“, ein Solitär im Genre der Boulevardkomödie, die in Hollywood mit dem Filmklassiker mit Walter Matthau, Ingrid Bergman und Goldie Hawn in den späten 60ern oscarbekränzt wurde, ist das Stück, mit dem die Waidhofner Volksbühne ihr Publikum in der Herbstproduktion zu begeistern versucht. Eines gleich vorweg – das ist in einer grandiosen Art und Weise auch gelungen!
Die Kaktusblüte feierte bei der Premiere am Freitag, 10. November, einen großartigen Erfolg, der vom begeisterten Publikum nach dem Schlussvorhang mit Standing Ovations bedacht wurde.
Die Gründe für den Erfolg sind durch drei Faktoren gekennzeichnet. Erstens zeigt sich, dass das Stück als solches aus einer schmissigen „Männer und Frauen verstehen einander nicht“-Geschichte rund um einen Zahnarzt mit Hang zu (zu) jungen Frauen, gelungenen Dialogen und zahlreichen Pointen zusammengesetzt ist. Zweiter Erfolgsfaktor ist eine Regie, die dieses Potenzial des Stücks hervorragend auszuloten verstand. Für diese Regie, die das Stück, trotz pointenreichem „Gender-Witz“ nie zum Schenkelklopfer verkommen lässt, zeichnet Uschi Nocchieri verantwortlich. Die Profiregisseurin und Schauspielerin führte mit souveräner Hand ihr Ensemble und legte mit Kreativität und Feingefühl die jeweiligen Pointen frei, ohne auf den Tiefgang zu vergessen, der in manchen Szenen durchaus gegeben ist und auch Wehmut und Melancholie zulässt.

Das Ensemble der Volksbühne bot eine großartige Leistung.

Drittens ist der Erfolg dem Ensemble geschuldet, das sich auf die Zusammenarbeit mit der Regisseurin voll und ganz einließ und so zu Höchstform angestachelt wurde. In der Rolle des Schwerenöters Dr. Julius Neumann ist Michael Elsner eine Idealbesetzung und die Figur des selbstverliebten Machos ist ihm so etwas wie auf den Leib geschrieben. Die Rolle der jugendlichen Geliebten Antonia Simon, für die einst Goldie Hawn den Oscar für die beste Nebenrolle erhielt, ist bei Heidelinde Wunderer in den besten Händen. Mit blonder Perücke spielt sie die naive Tussi mit dem Hang zu reiferen Herrn authentisch und herzerwärmend. Die eigentliche Hauptrolle im Stück ist aber die Sprechstundenhilfe Stephanie Altmann, 1969 unvergessen dargestellt von Ingrid Bergman. Ebenso gibt Stil, Größe und Würde Karin Komatz dieser Rolle und wird zum Glanzlicht des Abends. Pointensicher in ihrer jungfernhaften Männerambivalenz, berührend in den melancholischen Passagen der Erkenntnis, ein unerfülltes Leben zu führen und mit Mimik und Gestik eine Darstellerin für die das Attribut „Amateur“ eine Abwertung wäre.
Dieses Trio ergänzen Otmar Pils als proletenhafter Zahnarzt-Freund Novotny, Max Bernreitner als jugendlicher Wohnungsnachbar Igor und Margit Stowasser in einer Doppelrolle als nervige Blaublüterin, der Frau von und zu Hollenstein und einer szene-trennenden Putzfrau.
Die Rolle des niveaulosen Freundes Novotny wird durch mehrere Regieeinfälle zu einem Highlight der Produktion und Otmar Pils fühlt sich auch sichtlich wohl, diesen an Peinlichkeit nicht zu übertreffenden Scharmbolzen so zu verkörpern. Großartig auch wie sich Max Bernreitner in seiner erst zweiten Theaterrolle in diese einfügt und mit unbekümmerter Leichtigkeit mimt er den jungen Drehbuchautor Igor Martin, der seine Wohnungsnachbarin vor dem Freitod rettet und dann meist nur mit Badetuch bekleidet durch das Leben der Antonia Simon geistert. Ein äußerst gelungenes Comeback, nach Jahren des Pausierens in der Volksbühne, gibt Margit Stowasser. Ihre Darstellung der schrillen und vor allem nervtötenden Patientin ist einfach gelungen und die Lacher sind auf ihrer Seite. Ebenso in der stummen Rolle der Putzfrau erntet Stowasser Szenenapplaus und rundet so die Gesamtleistung des Ensembles ab.
Im Anschluss an die ausverkaufte Premiere, der auch zahlreich Prominenz aus Politik und Wirtschaft die Ehre gaben, lud der Theaterverein zum bereits traditionellen Empfang ins Foyer im Plenkersaal.
Weitere Aufführungstermine: 17., 18., 22., 24. und 25. November. Beginn jeweils um 20.00 Uhr. Karten im Tourismusbüro oder über Ö-Ticket. Reservierungen unter tickets@wy-volksbuehne.at.
Neu ist, dass die Volksbühne ein Kartenkontingent für die Abendkasse bereitstellt und so Schnell­entschlossene mit Sicherheit auch noch Karten an der Abendkassa erhalten.

auch Interessant  Gartenzwerg & Co

fs