Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter KUN GAF im Abelenzium The best knife of the show ist ein deutsches  Waidhofen holt Zuhause einen Punkt Jan Poskocil kürt sich zum Stadtmeister König – Kirche – Oper Starke Träume und brutale Realität In 26,77 Sekunden auf den Schlossturm Pfarrfest und Erntedank Laufen, um zu helfen Kreismeisterschaften begeistern Spieler und Zuseher 5. Sonntagberger BIKE & RUN Die Abenteuer von Eggy & Jacky Wenn Beethoven auf Cole Porter trifft „Kost.bares“ vom Rabenberg E-Nostalgie in Schwellöd Umfahrung Seitenstetten fertiggestellt Dirndl & Lederhose Schwerer Traktorunfall mit 13 Verletzten Hautnah bei der Lieblingsband 30 Jahre Markterhebung gefeiert SV Harreither gewinnt auch beim starken Aufsteiger Lokalmatador Florian Dieminger feierte Heimsieg auf Seitenstettner Boden Der Luchs, der Luchs Die Filmzuckerln schmeckten heuer besonders gut Jazzless für den guten Zweck Gut Wehr in Zell Der „Tresor“ lädt ein zur Schatzsuche Vandalenakt im Parkdeck in Zell und Konviktgarten MedAustron – ein Leuchtturmprojekt für Wissenschaft und Forschung „Most trifft Wein“ Sensationeller Erfolg der SG TKM U 9 Juniors gegen LASK Linz Elena Neunteufel siegt beim Riverthlon SwimRun Eine Woche voll Kreativität Wirkungsvolles Saisonende der Orgelmittagkonzerte „Bitte anschnallen“ – Die Janoskas kommen! Auf zum Marmelade-Wettbewerb Pflasterung schreitet voran Wanderbares Konradsheim 13 LCN Podestplätze beim Lunzer Aktivlauf Der Tresor eröffnet am Monatsende Duathlon – Weltelite wieder in Weyer Frühschoppen & Blasmusik 10 Jahre Plappert im Schloss Chillen am Schwarzbach Radfahrer kollidierte mit Linienbus 2-jähriger von Schussgerät für Wühlmäuse schwer verletzt Mit Seilziehen das FF-Fest eröffnet Der Schnaps ist ein besonderer Saft Carolina Sandhofer – nö Landesmeisterin Gute Besserung, Matthias … „fleisch LOS“ in der Stadtgalerie Hochkarätig bis in die feinste Faser Sporthalle wird doch nicht abgerissen Die Luchse sind noch am Buchenberg Schuhplattlerfest Pommes, Posch und gute Laune Bronze für Pölzgutter bei X Aquathlon-Meisterschaften Elisa und Marie Lietz am Siegerpodest im Magna-Racino/Ebreichsdorf Orgelmusik – meisterliche Klangentfaltung Stadtmusikkapelle lud zum Frühschoppen Sieg für „Blühendes Waidhofen“ Dreijähriger stürzte aus dem Fenster Erfreulicher 2. Platz bei Bewerb „Blühendes Niederösterreich“ Sicherung des Felssturzes abgeschlossen Oliver Dreier siegte in Edmonton Streicher holt den österreichischen Meistertitel auf der Straße Ein Hauch von Großstadt Mozart im Boxring D‘ Nigloa Musikanten spielten zünftig auf Minuten sammeln für Waidhofen Miteinander essen, trinken und kennenlernen Paragleiter stürzte ab „Schnopsidee … der Name ist Programm“ Ybbsitz am Datenhighway Autonostalgie im Ybbstal Hannah Streicher im Siegesrausch Hojas: Zielankunft mit Handicap Oliver Dreier Vize-Europameister im Para-Triathlon Abseits des Rampenlichts 20. Experimentelle mit Mostviertler Beteiligung Auftakt mit „Die beste aller Welten“ Das Brauchtum hochhalten Der Stein des Anstoßes Citybahn bald nur noch bis zur HTL? Ein Festtag des Sports Frühschoppen wurde zum Sommerfest Stimmung, Stimmung, Stimmung 13.693 € für die Basilika am Sonntagberg 250 musikalische Schmiedemeister Ausstellungseröffnung Am Krautberg blöken wieder die Schafe Neue WC-Anlage im Konviktgarten Love, Peace und Blechklang Landesmeistertitel für Jürgen Florian und Günther Haider Es war die Nachtigall und nicht die Lerche … „Oper rund um” in der alten Bene-Fabrik Waidhofen für seine Visionen ausgezeichnet Aus für neues NÖGKK-Servicecenter? Hochwasser ließ Gerüst einstürzen „Mama, i hob wos g’fund’n!”

Der Kaktus blüht im Plenkersaal

Die Waidhofner Volksbühne überzeugte bei der Premiere der Komödie „Die Kaktusblüte“

„Die Kaktusblüte“, ein Solitär im Genre der Boulevardkomödie, die in Hollywood mit dem Filmklassiker mit Walter Matthau, Ingrid Bergman und Goldie Hawn in den späten 60ern oscarbekränzt wurde, ist das Stück, mit dem die Waidhofner Volksbühne ihr Publikum in der Herbstproduktion zu begeistern versucht. Eines gleich vorweg – das ist in einer grandiosen Art und Weise auch gelungen!
Die Kaktusblüte feierte bei der Premiere am Freitag, 10. November, einen großartigen Erfolg, der vom begeisterten Publikum nach dem Schlussvorhang mit Standing Ovations bedacht wurde.
Die Gründe für den Erfolg sind durch drei Faktoren gekennzeichnet. Erstens zeigt sich, dass das Stück als solches aus einer schmissigen „Männer und Frauen verstehen einander nicht“-Geschichte rund um einen Zahnarzt mit Hang zu (zu) jungen Frauen, gelungenen Dialogen und zahlreichen Pointen zusammengesetzt ist. Zweiter Erfolgsfaktor ist eine Regie, die dieses Potenzial des Stücks hervorragend auszuloten verstand. Für diese Regie, die das Stück, trotz pointenreichem „Gender-Witz“ nie zum Schenkelklopfer verkommen lässt, zeichnet Uschi Nocchieri verantwortlich. Die Profiregisseurin und Schauspielerin führte mit souveräner Hand ihr Ensemble und legte mit Kreativität und Feingefühl die jeweiligen Pointen frei, ohne auf den Tiefgang zu vergessen, der in manchen Szenen durchaus gegeben ist und auch Wehmut und Melancholie zulässt.

Das Ensemble der Volksbühne bot eine großartige Leistung.

Drittens ist der Erfolg dem Ensemble geschuldet, das sich auf die Zusammenarbeit mit der Regisseurin voll und ganz einließ und so zu Höchstform angestachelt wurde. In der Rolle des Schwerenöters Dr. Julius Neumann ist Michael Elsner eine Idealbesetzung und die Figur des selbstverliebten Machos ist ihm so etwas wie auf den Leib geschrieben. Die Rolle der jugendlichen Geliebten Antonia Simon, für die einst Goldie Hawn den Oscar für die beste Nebenrolle erhielt, ist bei Heidelinde Wunderer in den besten Händen. Mit blonder Perücke spielt sie die naive Tussi mit dem Hang zu reiferen Herrn authentisch und herzerwärmend. Die eigentliche Hauptrolle im Stück ist aber die Sprechstundenhilfe Stephanie Altmann, 1969 unvergessen dargestellt von Ingrid Bergman. Ebenso gibt Stil, Größe und Würde Karin Komatz dieser Rolle und wird zum Glanzlicht des Abends. Pointensicher in ihrer jungfernhaften Männerambivalenz, berührend in den melancholischen Passagen der Erkenntnis, ein unerfülltes Leben zu führen und mit Mimik und Gestik eine Darstellerin für die das Attribut „Amateur“ eine Abwertung wäre.
Dieses Trio ergänzen Otmar Pils als proletenhafter Zahnarzt-Freund Novotny, Max Bernreitner als jugendlicher Wohnungsnachbar Igor und Margit Stowasser in einer Doppelrolle als nervige Blaublüterin, der Frau von und zu Hollenstein und einer szene-trennenden Putzfrau.
Die Rolle des niveaulosen Freundes Novotny wird durch mehrere Regieeinfälle zu einem Highlight der Produktion und Otmar Pils fühlt sich auch sichtlich wohl, diesen an Peinlichkeit nicht zu übertreffenden Scharmbolzen so zu verkörpern. Großartig auch wie sich Max Bernreitner in seiner erst zweiten Theaterrolle in diese einfügt und mit unbekümmerter Leichtigkeit mimt er den jungen Drehbuchautor Igor Martin, der seine Wohnungsnachbarin vor dem Freitod rettet und dann meist nur mit Badetuch bekleidet durch das Leben der Antonia Simon geistert. Ein äußerst gelungenes Comeback, nach Jahren des Pausierens in der Volksbühne, gibt Margit Stowasser. Ihre Darstellung der schrillen und vor allem nervtötenden Patientin ist einfach gelungen und die Lacher sind auf ihrer Seite. Ebenso in der stummen Rolle der Putzfrau erntet Stowasser Szenenapplaus und rundet so die Gesamtleistung des Ensembles ab.
Im Anschluss an die ausverkaufte Premiere, der auch zahlreich Prominenz aus Politik und Wirtschaft die Ehre gaben, lud der Theaterverein zum bereits traditionellen Empfang ins Foyer im Plenkersaal.
Weitere Aufführungstermine: 17., 18., 22., 24. und 25. November. Beginn jeweils um 20.00 Uhr. Karten im Tourismusbüro oder über Ö-Ticket. Reservierungen unter tickets@wy-volksbuehne.at.
Neu ist, dass die Volksbühne ein Kartenkontingent für die Abendkasse bereitstellt und so Schnell­entschlossene mit Sicherheit auch noch Karten an der Abendkassa erhalten.

auch Interessant  „FarbTon“ in der Zahnarztpraxis

fs