Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand „Gelber Engel“ rettete Kind aus versperrtem Auto Benzin im Blut Ein Spitzenspiel in der Söcki-Bär-Arena Der Sonntagberg – Prüfstein für die Radprofis Waidhofen im Lauffieber Museen tagten am Lunzer See A Nocht in Trocht Waidhofen ließ aufhOHRchen Tausche Paradeiser gegen Käferbohnen Gelebtes Brauchtum – Das Maibaumaufstellen war wieder ein Fest Gerhard Lueger wird neuer Bürgermeister in Ybbsitz Alarm „Brand Baum, Flur, Böschung“ Hannah Streicher – Die Nr. 1 Vicky Schenk als drittbeste Österreicherin im Ziel! Alte Hadern beim „PeDa“ Neue Geschäfte für Waidhofen Offen für Kunst Bezirksgericht ins Zentrum Zell übersiedelt Erster Glasfaseranschluss in Waidhofen Bgm. Hofmarcher und sein Vize kündigen Rücktritt an Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet Ältester Kulturträger von Ybbsitz ist 154 Jahre Drei Nachbarn bei der Hochkar-Challenge Waidhofen erkämpft sich Heimsieg! Società mondiale Unsterbliche Geliebte – Liebe und Obsession „Fit und gesund in den Frühling“ Greenpeace zeichnet Stadt aus Matthias Tatzreiter überraschte mit Solo Tanz in den Frühling Dietmar Mayerhofer top im Berglauf

Der Kaktus blüht im Plenkersaal

Die Waidhofner Volksbühne überzeugte bei der Premiere der Komödie „Die Kaktusblüte“

„Die Kaktusblüte“, ein Solitär im Genre der Boulevardkomödie, die in Hollywood mit dem Filmklassiker mit Walter Matthau, Ingrid Bergman und Goldie Hawn in den späten 60ern oscarbekränzt wurde, ist das Stück, mit dem die Waidhofner Volksbühne ihr Publikum in der Herbstproduktion zu begeistern versucht. Eines gleich vorweg – das ist in einer grandiosen Art und Weise auch gelungen!
Die Kaktusblüte feierte bei der Premiere am Freitag, 10. November, einen großartigen Erfolg, der vom begeisterten Publikum nach dem Schlussvorhang mit Standing Ovations bedacht wurde.
Die Gründe für den Erfolg sind durch drei Faktoren gekennzeichnet. Erstens zeigt sich, dass das Stück als solches aus einer schmissigen „Männer und Frauen verstehen einander nicht“-Geschichte rund um einen Zahnarzt mit Hang zu (zu) jungen Frauen, gelungenen Dialogen und zahlreichen Pointen zusammengesetzt ist. Zweiter Erfolgsfaktor ist eine Regie, die dieses Potenzial des Stücks hervorragend auszuloten verstand. Für diese Regie, die das Stück, trotz pointenreichem „Gender-Witz“ nie zum Schenkelklopfer verkommen lässt, zeichnet Uschi Nocchieri verantwortlich. Die Profiregisseurin und Schauspielerin führte mit souveräner Hand ihr Ensemble und legte mit Kreativität und Feingefühl die jeweiligen Pointen frei, ohne auf den Tiefgang zu vergessen, der in manchen Szenen durchaus gegeben ist und auch Wehmut und Melancholie zulässt.

Das Ensemble der Volksbühne bot eine großartige Leistung.

Drittens ist der Erfolg dem Ensemble geschuldet, das sich auf die Zusammenarbeit mit der Regisseurin voll und ganz einließ und so zu Höchstform angestachelt wurde. In der Rolle des Schwerenöters Dr. Julius Neumann ist Michael Elsner eine Idealbesetzung und die Figur des selbstverliebten Machos ist ihm so etwas wie auf den Leib geschrieben. Die Rolle der jugendlichen Geliebten Antonia Simon, für die einst Goldie Hawn den Oscar für die beste Nebenrolle erhielt, ist bei Heidelinde Wunderer in den besten Händen. Mit blonder Perücke spielt sie die naive Tussi mit dem Hang zu reiferen Herrn authentisch und herzerwärmend. Die eigentliche Hauptrolle im Stück ist aber die Sprechstundenhilfe Stephanie Altmann, 1969 unvergessen dargestellt von Ingrid Bergman. Ebenso gibt Stil, Größe und Würde Karin Komatz dieser Rolle und wird zum Glanzlicht des Abends. Pointensicher in ihrer jungfernhaften Männerambivalenz, berührend in den melancholischen Passagen der Erkenntnis, ein unerfülltes Leben zu führen und mit Mimik und Gestik eine Darstellerin für die das Attribut „Amateur“ eine Abwertung wäre.
Dieses Trio ergänzen Otmar Pils als proletenhafter Zahnarzt-Freund Novotny, Max Bernreitner als jugendlicher Wohnungsnachbar Igor und Margit Stowasser in einer Doppelrolle als nervige Blaublüterin, der Frau von und zu Hollenstein und einer szene-trennenden Putzfrau.
Die Rolle des niveaulosen Freundes Novotny wird durch mehrere Regieeinfälle zu einem Highlight der Produktion und Otmar Pils fühlt sich auch sichtlich wohl, diesen an Peinlichkeit nicht zu übertreffenden Scharmbolzen so zu verkörpern. Großartig auch wie sich Max Bernreitner in seiner erst zweiten Theaterrolle in diese einfügt und mit unbekümmerter Leichtigkeit mimt er den jungen Drehbuchautor Igor Martin, der seine Wohnungsnachbarin vor dem Freitod rettet und dann meist nur mit Badetuch bekleidet durch das Leben der Antonia Simon geistert. Ein äußerst gelungenes Comeback, nach Jahren des Pausierens in der Volksbühne, gibt Margit Stowasser. Ihre Darstellung der schrillen und vor allem nervtötenden Patientin ist einfach gelungen und die Lacher sind auf ihrer Seite. Ebenso in der stummen Rolle der Putzfrau erntet Stowasser Szenenapplaus und rundet so die Gesamtleistung des Ensembles ab.
Im Anschluss an die ausverkaufte Premiere, der auch zahlreich Prominenz aus Politik und Wirtschaft die Ehre gaben, lud der Theaterverein zum bereits traditionellen Empfang ins Foyer im Plenkersaal.
Weitere Aufführungstermine: 17., 18., 22., 24. und 25. November. Beginn jeweils um 20.00 Uhr. Karten im Tourismusbüro oder über Ö-Ticket. Reservierungen unter tickets@wy-volksbuehne.at.
Neu ist, dass die Volksbühne ein Kartenkontingent für die Abendkasse bereitstellt und so Schnell­entschlossene mit Sicherheit auch noch Karten an der Abendkassa erhalten.

auch Interessant  Boxen im Männerharem

fs