Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Ennstal vom Sturmtief „Gudrun“ betroffen 30 Minuten Abwechslung Damjan Eror – Trainingsgast im Olympiazentrum in Linz UVC Raiba Volleyball-Herren nun fix in der 2. Bundesliga Region braucht Kultur – Kultur braucht Region Kultur und Sport sind uns nicht egal! Keine Gebühren für Schanigärten FPÖ will billiger baden gehen Pflastersanierung auf dem Oberen Stadtplatz Wieder Kuhattacke Sportunion-Beachvolleyballplätze sind wieder spielbereit ESC ASKÖ Weyer mit Einschränkungen wieder aktiv Startschuss für Fußballhaus Film über das Landleben im 18. Jahrhundert Kultur-Erwachen Mehr Raum für Schanigärten Die Polizei übersiedelt Hoffnungsschimmer am lokalen Arbeitsmarkt Neue Möbel für die Stadt Tourismusabgabe ausgesetzt Hochzeitsflug der Königin UVC Raiba Volleyball-Herren vor Aufstieg Stolz steht er da, der Stadtturm… 5-Elemente-Museum öffnet am 15. Mai Maibaumsetzen mit Einschränkung in dreiWeyrer Ortsteilen Virtuelle Radrennen am Ergometer Die Fledermaus als Online-Operette Stadtparlament übersiedelt ins Schloss Die Corona-Krise – ein historisches Ereignis Corona Ratgeber Kliniken stellen langsam auf Normalbetrieb um Musikschulen sind kulturelle Zentren der Regionen Maibaum-Aufstellen entfällt Ybbsitz setzt auf Wasserkraft Corona-Tests ambulant und schnell Outdoor-Tennis für Spitzen­sportlerin Melanie Klaffner beginnt Corona – Klinikalltag in Krisenzeiten Wieder Normalbetrieb im ASZ Parkbad bleibt vorerst geschlossen 40 Prozent Glasfaser-Hürde geschafft Statt Fruchtsaft Desinfektionsmittel Waidhofen fällt um Sportgroßereignis um Blühendes Mostviertel Das Kulturgeschehen nach Corona Seit Dienstag haben die Geschäfte wieder offen Extreme Waldbrandgefahr Ostern einmal anders Schutz für das Covid-19-Medizinpersonal Ganz einfach regional einkaufen NÖ Bauernhöfe sind Bastionen und Motoren in der Krise Apotheken Traktor-Bergung Tödlicher Verkehrsunfall Härtefallfonds in NÖ: 8.214 Anträge in ersten 41 Stunden „Gemma Mostviertel“: Kampagne soll Mut machen NÖ Schulen haben auch in den Osterferien für die Betreuung der Kinder geöffnet 24-Stunden-Betreuung Abfallentsorgung in NÖ gesichert Startschuss für „Gesund daheim“ Goldene Abzeichen für die FF Windhag Team Österreich Tafeln in NÖ großteils geöffnet Klicken gegen die Krise 3,2 Millionen Euro Förderung für die Elementarpädagogik in Niederösterreich Gemeinsam isoliert Friseure dürfen in Zeiten der Corona-Krise keine Hausbesuche machen Caritas Eine Gemeinde steht zusammen Die besten Funker Besonderes Augenmerk auf „contact tracing“ Todesfälle Marianne Baumgartner feierte ihren 80. Geburtstag Nur 1.100 Kinder in NÖ Landeskindergärten aktuell in Betreuung „Bleib zu Hause, bleib im Garten“ Achtung: Wasserqualität Alpenverein appelliert, auf Bergtouren zu verzichten Ordentliche Jahreshaupt­versammlungdes Alpenvereins Waidhofen „Wir bewegen Menschen“ Blutspendeaktionen trotz Corona-Krise Danke an unsere Landwirte Goldene und silberne Medaillen für die Bäckerei Kronsteiner Corona und Klima Starten Sie Ihr Projekt! TIPP Das öffentliche Leben steht still Keine hl. Messen mehr Was tun in der Corona-Pause? Biberbacher Gemeinderat wurde angelobt Gemeinsam ein Miteinander für Sonntagberg Rennläufer erfolgreich in Lackenhof Medaillenregen für Viktor Hofbauer Die Stunde der jungen Musiktalente Gulda + Bartolomey + die Windhager – sensationell Wacht auf, habt Mut, schafft neue Regeln! Schloss Rothschild wird „ÖBB-Außenstelle“ Milchtransporter zerschellte an Felswand Rundum gmiatlich Gemeinsam für St. Georgen Es ist eine große Herausforderung, der wir uns alle stellen UVC Raiba Volleyball-Herren wieder auf Erfolgskurs Auf dem glatten Parkett Schaulaufen

Corona – Klinikalltag in Krisenzeiten

Waidhofen. Das Landesklinikum hat sich auf die enormen Herausforderungen gut eingestellt

Wohl kein Bereich ist in einer Pandemie so gefordert wie der Gesundheitsbereich. Bildlich im Kriegsjargon gesprochen sind die Kliniken die Kämpfer an der vordersten Front. So bedeutet die Corona-Krise auch für die Mitarbeiter des Landesklinikums Waidhofen, Ärzte, Pflegebereich, aber auch für den technischen Support, die Küchenmitarbeiter und die Verwaltung eine enorme Herausforderung.
Als der „Shut-down“ am 16. März seitens der Bundesregierung verfügt wurde, begann auch im Klinikum Waidhofen der Corona-Krisenmodus. Erster Schritt war die Implementierung eines Krisenstabs. Die kollektive Führung des Hauses (Ärztliche-, Pflege- und Kaufmännische Leitung) und deren Stellvertreter bilden den engen Stab, der erweitert wird um die Stabsfunktionen (Melde­sammelstelle, Personal und Lage/Material). Dieser Stab tagt seither zweimal täglich, wobei eine Hälfte physisch anwesend und die zweite Hälfte über Videokonferenz zugeschaltet ist, da im Fall einer Covid-Erkrankung immer ein Stab einsatz- und entscheidungsfähig bleiben muss.
Die erste und wichtigste Maßnahme war alle Eingänge zu schließen, Personal und Patientenzugänge zu trennen und den Rettungseingang zur sogenannten „Triage“ umzufunktionieren. Der Lieferanteneingang wird zusätzlich von Security-Personal bewacht. Bei der „Triage“ handelt es sich um das Überprüfen, ob ein Coronaverdacht gegeben ist. Das erfolgt durch Fiebermessen und einer Befragung zum Gesundheitszustand. Covid-Verdachtsfälle werden sofort abgesondert und entsprechend den derzeitigen Richtlinien entweder nach Hause geschickt, mit der Aufforderung, den Notruf 1450 anzurufen und sich selbst zu isolieren, oder die Patienten, die spitalspflichtig erscheinen, werden ins Klinikum Melk oder Scheibbs transferiert. Diese beiden Häuser sind derzeit als Covid-Kliniken im Mostviertel definiert. Das Triage-Team arbeitet natürlich mit der entsprechenden Schutzausrüs­tung.
Weiters wurde der Pandemie-Plan des Klinikums Waidhofen auf die Covid-19-Situation angepasst. Dies vor allem im Hinblick auf die hygienischen Standards und Vorkehrungen, da Infektionsschutz für Personen, die mit Patientenkontakt arbeiten, höchste Priorität hat. In der Anfangszeit der Corona-Pandemie wurden auf Anordnung der Regierung auch alle Plan­operationen abgesetzt. Dies wird nun nach dem Sinken der Ansteckungszahlen gelockert und eine Rückkehr zu einem OP-Regelbetrieb wird Stück für Stück in den kommenden Tagen und Wochen erfolgen. Natürlich gilt auch im Klinikum Waidhofen das generelle Besuchsverbot. Lediglich Väter dürfen bei der Geburt ihres Kindes anwesend sein, müssen aber danach das Klinikum wieder verlassen. Ausnahmen gibt es auch bei der Verabschiedung von Sterbenden.

auch Interessant  Blick zurück nach vorn

Dank an alle Mitarbeiter
„An dieser Stelle möchten wir als Klinikleitung ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter aussprechen, die in sehr kurzer Zeit höchst professionell den Bereich der Triage rund um die Uhr mit einer interdiszilinären Besetzung aus Pflege, Ärzte und med.-techn. Diensten organisiert haben. Gleichermaßen gilt unser Dank allen Mitarbeitern, die gerade jetzt Höchstleistungen erbringen, die nicht immer sichtbar sind, die Stabsmitarbeiter, die Personalisten, die Küche, Reinigung, die Techniker, die für uns die Kommunikation in der Krisenzeit sicherstellen, die Sekretariate, die schnell und umsichtig die Informationen verarbeiten und unzählige Protokolle schreiben“, so die Klinikleitung.

Der Krisenstab im Klinikum Waidhofen tagt zweimal täglich. Der eine Teil ist physisch im Klinikum anwesend, der andere per Videokonferenz zugeschaltet. zVg