Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Ein Festtag des Sports Frühschoppen wurde zum Sommerfest Stimmung, Stimmung, Stimmung 13.693 € für die Basilika am Sonntagberg 250 musikalische Schmiedemeister Ausstellungseröffnung Am Krautberg blöken wieder die Schafe Neue WC-Anlage im Konviktgarten Love, Peace und Blechklang Landesmeistertitel für Jürgen Florian und Günther Haider Es war die Nachtigall und nicht die Lerche … „Oper rund um” in der alten Bene-Fabrik Waidhofen für seine Visionen ausgezeichnet Aus für neues NÖGKK-Servicecenter? Hochwasser ließ Gerüst einstürzen „Mama, i hob wos g’fund’n!” Abschlussbericht Frühjahr 2018 Carolina erfolgreich am Wörthersee Sarah Rijkes ist Rad-Staatsmeisterin „Annähernd“ in der Stadtgalerie Auftakt zum Blasmusiksommer Forstwerkstatt wird zum Wohnhaus Stadt verringert Schuldenstand um „1,7 Millionen Euro” Oafoch himmlisch – Megamusikfest Lenker bei Unfall aus Wagen geschleudert Melanie Klaffner ist ÖTV-Staatsmeisterin AFW gelingt das Landesmeisterdouble Gratulation an die Musiker „Ybbstola Blech” wurden Vizeeuropameister Dracula, Mozart und die russische Seele Die Natur gemeinsam schützen Wein fand Stadt Hohenlehen ist die coolste Schule Österreichs Hammerschlag und Blechklang Ein Sonntag für die Ohren 8:1-Kantersieg im letzten Bundesligaspiel der Saison Erster Saison-Triumph für Oliver Dreier Romeo und Julia bei den Schlosshofspielen 2. Musikschulball wieder ein Erfolg Zwei erste Plätze beim riz GENIUS Jugendpreis 2018 Stadt lädt zum 1. Waidhofner Familienradtag Ins Land einischaun … Lkw mit 50 m³ Hackschnitzeln kippte um Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand

Bezirksgericht – Ja, aber

Waidhofen. Vergabe der Machbarkeitsstudie zum Aus- und Umbau des Bezirksgerichts sorgt für Debatte im Gemeinderat.

Einig waren sich alle Fraktionen des Waidhofner Gemeinderats, dass die Rückkehr des Bezirksgerichts als eigenständiger Gerichtsstandort sehr begrüßenswert ist. Jetzt, wo konkrete Schritte gesetzt werden müssen, ist dieser Konsens nicht mehr so spürbar. In der Debatte zeigte sich, dass bereits die Vergabe der Machbarkeitsstudie ein Problem darstellt. Stadt, Justizministerium und Oberlandesgericht St. Pölten einigten sich auf eine kombinierte Nutzung des im Stadteigentum befindlichen Gebäudes in der Ybbstorgasse. Bevor es zu dieser Einigung mit dem Ministerium kam, beauftragte die Stadt bereits das Planungsbüro w30 aus Waidhofen, generell ein Nutzungskonzept für dieses Gebäude zu erstellen. Für die WVP war es daher klar, so Bgm. Krammer, dass das w30-Team, das in der Thematik bereits eingearbeitet ist, nach Vorliegen des Raumkonzepts nun auch die nötige Machbarkeitsstudie erstellen soll. Hier wurde vor allem von Bauausschussobmann StR Dowalil von der Lis­te FUFU kritisiert, dass dies den Usancen widerspreche und äußerte den Verdacht von Deckofferten, um die heimische Firma zu bevorzugen. In der Debatte führte Bgm. Krammer besonders ins Treffen, dass die Zeit drängt und eine Machbarkeitsstudie unabdingbar ist, um auch Mietverträge mit dem Ministerium abschließen zu können. „Haag, das in derselben Situation mit ihrem Gerichtsgebäude ist wie wir, hat bereits einen Mietvertag. Es geht hier um die Frage der Zweckmäßigkeit und der Preisangemessenheit und die ist in diesem Fall mehr als gegeben“, so der Bürgermeister. Insgesamt wird der Um- und Ausbau die Gerichtsräumlichkeiten im 1. Stock betreffend (Barrierefreiheit, Liftanlage, etc.) laut Schätzungen 1,4 Mio. € kosten.
Die Vergabe der Machbarkeitsstudie an w30 zum Betrag von 45.000 € wurde gegen die FUFU-Stimmen schließlich mit großer Mehrheit beschlossen.

auch Interessant  Brandalarm bei Forster
StR Dowalil von der Liste FUFU kritisierte die Auftragsvergabe und verweigerte seine Zustimmung. Die Liste FUFU stimmte als einzige Fraktion dagegen.

Weitere Beschlüsse aus dem Waidhofner Gemeinderat
• Subvention des Vereins für Städtepartnerschaft 8.000 €.
• Grundsatzbeschluss zur Vergabe des öffentlichen Verkehrs in der Stadt ab dem kommenden Jahr an den Verkehrsverbund Ost, VOR.
• Mehrkosten bei den Erd- und Bauarbeiten für die städtische Kanalisation in Höhe von 79.000 € werden durch das Verschieben des Kanalprojekts in der Bärleiten-Siedlung auf 2018 kompensiert, wodurch das Stadtbudget nicht belastet wird. Ein entsprechender Abänderungsantrag wurde nach Klärung der rechtlichen Aspekte (kein Verfall der Förderzusage durch die Verschiebung) von Bgm. Krammer eingebracht.