Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Hammerschlag und Blechklang Ein Sonntag für die Ohren 8:1-Kantersieg im letzten Bundesligaspiel der Saison Erster Saison-Triumph für Oliver Dreier Romeo und Julia bei den Schlosshofspielen 2. Musikschulball wieder ein Erfolg Zwei erste Plätze beim riz GENIUS Jugendpreis 2018 Stadt lädt zum 1. Waidhofner Familienradtag Ins Land einischaun … Lkw mit 50 m³ Hackschnitzeln kippte um Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand „Gelber Engel“ rettete Kind aus versperrtem Auto Benzin im Blut Ein Spitzenspiel in der Söcki-Bär-Arena Der Sonntagberg – Prüfstein für die Radprofis Waidhofen im Lauffieber Museen tagten am Lunzer See A Nocht in Trocht Waidhofen ließ aufhOHRchen Tausche Paradeiser gegen Käferbohnen Gelebtes Brauchtum – Das Maibaumaufstellen war wieder ein Fest Gerhard Lueger wird neuer Bürgermeister in Ybbsitz Alarm „Brand Baum, Flur, Böschung“ Hannah Streicher – Die Nr. 1 Vicky Schenk als drittbeste Österreicherin im Ziel! Alte Hadern beim „PeDa“ Neue Geschäfte für Waidhofen Offen für Kunst Bezirksgericht ins Zentrum Zell übersiedelt Erster Glasfaseranschluss in Waidhofen Bgm. Hofmarcher und sein Vize kündigen Rücktritt an Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet

Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach

Hohe Auszeichnung für den aus Waidhofen stammenden Architekten Ernst Beneder

Mit dem „Bauherrenpreis“ der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Öster­reichs wurde vergangenen Freitag in Wien die Neugestaltung der evangelischen Pfarrkirche in Mitterbach durch die Architekten Ernst Beneder und Anja Fischer ausgezeichnet. Das Projekt ist eines von sechs Preisträgern aus bundesweit 82 Einreichungen, darunter u. a. der „Erste Campus“ am Wiener Hauptbahnhof, der Catering Pavillon „Wolke sieben“ im Schlosspark Grafenegg, die Sägerbrücke in Dornbirn, die Kapelle Salgenreute in Krumbach und die Basilika mit dem Geistlichen Haus in Mariazell. Die Jury hob insbesondere das Engagement der in Mitterbach aktiven evangelischen Gemeinde und die Rolle der Pfarrerin, Dr. Birgit Lusche hervor.
Für die im Herbst 2016 rechtzeitig zum Lutherjahr fertiggestellte Neugestaltung der Kirche ist der renommierte Bauherrenpreis nach der Auszeichnung für vorbildliches Bauen im Land Niederösterreich, die vergangenen Oktober verliehen wurde, bereits die zweite Anerkennung. Zur Preisverleihung im Odeon-Theater in Wien war eine illustre Runde aus Mitterbach zugegen, um sich mit allen anderen Preisträgen, den „Bauherren“ und Planern aus ganz Österreich auszutauschen.
Evangelische Kirche A.B. in Mitterbach
Die evangelische Pfarrgemeinde A.B. Mitterbach ist die erste Pfarrgemeinde Niederösterreichs, die nach dem Toleranzpatent von Kaiser Josef II. gegründet wurde und sie liegt inmitten der Niederösterreichischen Kalkalpen. Die Kirche wurde 1785 – damals noch als Bethaus – eingeweiht.
Im Laufe der Jahre sind Instandsetzungs- und Renovierungsarbeiten notwendig geworden. Im Jahre 2015 hat sich die Pfarrgemeinde dazu entschlossen, eine umfangreiche Sanierung des Innenraumes durchzuführen, um auch den ursprünglichen Bethausstil wieder klar erkennbar werden zu lassen. Die Neugestaltung ist in der sachlichen Herangehensweise der ursprünglichen Konzeption motiviert und baut auf Materialechtheit und Schlichtheit der den Raum betonenden Oberflächen.
Das um eine Stufe erhöhte Vorfeld des Altars wurde in das Langhaus vorgezogen und mit einem Holzbodenbelag aus heimischer Lärche ausgeführt. Um den Altarraum finden sich auch die kostbaren Kunstgegenstände aus der Ursprungszeit: die Kanzel, die barocken Engelsfiguren und das Vortragkreuz. Ein Eisenkunstguß stellt Gottvater und Christus auf der Weltkugel (M. 19. Jh.) dar und stammt aus der nahen Kunstgießerei Gußwerk.
Die beim Umbau 1970 wie eine Zwischendecke weit nach vor gezogene Empore wurde nun rückgebaut und durch zwei Seitenemporen ergänzt. Zahlreiche Beispiele belegen ähnliche Anlagen von „Hufeisen“-Emporen in evangelischen Bethäusern und Kirchen. Die neue Anlage der Emporen gibt der Orgel wieder ihren gebührenden Stellenwert im Kirchenraum.
Die Tragkonstruktion der brückenartigen Emporen ist vom Dachstuhl abgehängt. Der Blick aus den Bankreihen im Kirchenraum wird somit nicht durch Stützen beeinträchtigt. Die Flächen der Brüstungen sind transparent. In den Textfeldern sind die Namen der ersten Bekenner und Bekennerinnen zum evangelischen Glauben aus dem Jahre 1782 entsprechend einem Dokument, den „Annaberger Protokollen“ eingearbeitet.
Eine Stiege wie früher verbindet die Empore nun direkt mit dem Altarraum. Die Fenster werden durch die Distanzierung und die Höhenlage der neuen Seitenemporen besser betont, der Lichteinfall insbesondere an der Südseite wird damit wesentlich verbessert.
Alle Holzoberflächen wurden auf ihren ursprünglichen Charakter zurückgeführt, deckende Lackschichten entfernt und durch Wachs und Leinöl ersetzt.

auch Interessant  Im Hause „Mitterholz" gibt’s den besten Most

In die Brüstung sind die Namen der ersten Bekenner zum evangelischen Glauben aus den „Annaberger Protokollen“ eingearbeitet.© Konrad Neubauer
Ernst Beneder (3.v.r.) und Anja Fischer (2.v.r.) bei der Preisverleihung
Eine Stiege wir früher verbindet die Empore nun direkt mit dem Altarraum.
Der behutsam neu gestaltete Innenraum der Kirche
© Konrad Neubauer