Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Neujahrskonzert des Waidhofner Kammerorchesters Ein Festtag der Blasmusik Baurechts­aktion jetzt auch in Waidhofen Höchste Einkommen in Waidhofen und Amstetten NÖ Landjugend „inTalk“ mit Stephan Pernkopf Ein Sieg und fünf Podestplätze der Waidhofner Kletterer Gartenzwerg & Co Höchstnote für Waidhofens Spital Am Weg zur Mobilität der Zukunft Fabrik 2017 – Welser Profile holte 2. Platz Jungschützen schossen sich an die Spitze Günther Groissböck lud zur Soiree „Um Mitternacht“ Ein Reigen bunter Töne und klingender Melodien Ein fulminanter Zeitenflug Innenstadt wird zum Adventkalender Königsberg und Forsteralm sind die preiswertesten Skigebiete in Niederösterreich und Oberösterreich 15 Perchtengruppen trieben im Park ihr Unwesen Prime Time David Schimbäck zurück am Tanzparkett Die Sandhofers sind Landesmeister Lietz – Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach „Verhofft & g´lauscht Nuovi Artisti So ein „Glyksfall“ Hohe Auszeichnung für Mag. Eva Zankl Der Christbaum ist bereits aufgestellt Waggon der Ybbstalbahn wird zum Museum 30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink Katharina Huber: Traumstart in die Weltcupsaison Jungschützen wieder vorne mit dabei Felssturz – kleinere Sprengungen sind notwendig Der Kaktus blüht im Plenkersaal Maturaball 2017 – Ready for takeoff Der Klangraum ließ Franz tanzen Die neue Waidhofner Gutscheinkarte Gefahrenstelle in der Unterzeller Straße wird beseitigt SPÖ fordert für Hollenstein den Polizeiposten zurück Schafkäs-Express-Waggon als begehbares Denkmal Mit „White & Black“ durch die Ballnacht getanzt Matthias Gattringer ist Europameister Karl Prungraber und Simone Pils Tagesschnellste! Sieg beim letzten Heimspiel! Texte aus der Welt von gestern 81 Skitage und 155 Paar Ski Musikfest im Herbst Ybbstal meldet Vollbeschäftigung Ein Holzpenis erregt die Gemüter Der Prochenberg ruft – 22 folgten im Laufschritt und per Rad Laura Fink wird Judo-Vizestaatsmeisterin Marc Pircher, Karaoke und Weißwurst Gehört der E-Mobilität die Zukunft? Woman and Bass mit Superstar Kinga Glyk HTL – Kooperationen für die Zukunft Die Volksbühne lässt den Kaktus blühen Klarinettist Thomas Maderthaner auf den Spuren Richard Mühlfelds Mathias Maderthaner ein Weltklasse-Tischler Bürgermeister lädt zum Bürgermeister lädt zum Mitgestalten ein „Kleine Tiere ganz groß“ Kleintierschau E 25 in Gaflenz Florian Dieminger – Österr.Motocross-Jugend-Staatsmeister Nachwuchskletterer räumten ab „Die Hauptstadt“ zog beim Publikum „D‘ Nigloa ham o’zapft!“ Gemeinsam die Integration vorantreiben Ybbstalradweg von 31. Oktober bis 15. April gesperrt Debatte um die Verschuldung der Stadt Bürgermeister soll Räumungsklage gegen Club 598 abwenden Alpenverein Weyer aktiv und vielseitig seit 40 Jahren Alte-Post-Straße in Aktion in Ybbsitz Ein Kürbis mit 112 kg Alles Gute, Frau Bürgermeister Zweiter im Regen und Nebel am Mount Fuji KSV Böhlerwerk verteidigt Tabellenführung in der Landesliga 3 Siege – 1 Niederlage für die U-15-Volleyballer Neues Sprachrohr für die Eisenstraße-Museen Eine Nacht in Tracht Musik zu Ehren Gottes und der Stadträte Werkzeuge für Zeller Gartenfreunde Freiraum zum Tollen Top ausgebildete Mitarbeiterinnen im LK Waidhofen 10 Jahre WasserCluster Lunz Laufen gegen den Krebs Starke Kart-Rennsaison 2017 für Jakob Hornbachner Europäisches Sprachensiegel Regina Spacil ist die neue Marmeladenkönigin Günther Groissböck live aus der Mailänder Scala Stadtkapelle Waidhofen erhält Andreas-Maurer-Preis Von Schumann bis Liszt – von Dvorak bis Strauß Julian Pöchacker knackte Schallmauer Fahrplanwechsel – Zug wird in Bruckbach durchfahren Bodenmarkierungen gegen Schilderflut Verhandlungen über Grundablöse für das Tunnelbauprojekt laufen Klettern, was das Zeug hält Neunzig Minuten Spannung pur in der Söcki-Bär-Arena Match me if you can Konzert der Don Kosaken in der Stadtpfarrkirche Mehr Waidhofner Wasser für Ertl Kündigung für Eisenbahnverein Club 598 Alko-Lenker raste in Telefonmast und Baum Landjugend tatkräftig Tatort Mostbrunnen

Bauherrenpreis 2017 an die evangelische Pfarrkirche in Mitterbach

Hohe Auszeichnung für den aus Waidhofen stammenden Architekten Ernst Beneder

Mit dem „Bauherrenpreis“ der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Öster­reichs wurde vergangenen Freitag in Wien die Neugestaltung der evangelischen Pfarrkirche in Mitterbach durch die Architekten Ernst Beneder und Anja Fischer ausgezeichnet. Das Projekt ist eines von sechs Preisträgern aus bundesweit 82 Einreichungen, darunter u. a. der „Erste Campus“ am Wiener Hauptbahnhof, der Catering Pavillon „Wolke sieben“ im Schlosspark Grafenegg, die Sägerbrücke in Dornbirn, die Kapelle Salgenreute in Krumbach und die Basilika mit dem Geistlichen Haus in Mariazell. Die Jury hob insbesondere das Engagement der in Mitterbach aktiven evangelischen Gemeinde und die Rolle der Pfarrerin, Dr. Birgit Lusche hervor.
Für die im Herbst 2016 rechtzeitig zum Lutherjahr fertiggestellte Neugestaltung der Kirche ist der renommierte Bauherrenpreis nach der Auszeichnung für vorbildliches Bauen im Land Niederösterreich, die vergangenen Oktober verliehen wurde, bereits die zweite Anerkennung. Zur Preisverleihung im Odeon-Theater in Wien war eine illustre Runde aus Mitterbach zugegen, um sich mit allen anderen Preisträgen, den „Bauherren“ und Planern aus ganz Österreich auszutauschen.
Evangelische Kirche A.B. in Mitterbach
Die evangelische Pfarrgemeinde A.B. Mitterbach ist die erste Pfarrgemeinde Niederösterreichs, die nach dem Toleranzpatent von Kaiser Josef II. gegründet wurde und sie liegt inmitten der Niederösterreichischen Kalkalpen. Die Kirche wurde 1785 – damals noch als Bethaus – eingeweiht.
Im Laufe der Jahre sind Instandsetzungs- und Renovierungsarbeiten notwendig geworden. Im Jahre 2015 hat sich die Pfarrgemeinde dazu entschlossen, eine umfangreiche Sanierung des Innenraumes durchzuführen, um auch den ursprünglichen Bethausstil wieder klar erkennbar werden zu lassen. Die Neugestaltung ist in der sachlichen Herangehensweise der ursprünglichen Konzeption motiviert und baut auf Materialechtheit und Schlichtheit der den Raum betonenden Oberflächen.
Das um eine Stufe erhöhte Vorfeld des Altars wurde in das Langhaus vorgezogen und mit einem Holzbodenbelag aus heimischer Lärche ausgeführt. Um den Altarraum finden sich auch die kostbaren Kunstgegenstände aus der Ursprungszeit: die Kanzel, die barocken Engelsfiguren und das Vortragkreuz. Ein Eisenkunstguß stellt Gottvater und Christus auf der Weltkugel (M. 19. Jh.) dar und stammt aus der nahen Kunstgießerei Gußwerk.
Die beim Umbau 1970 wie eine Zwischendecke weit nach vor gezogene Empore wurde nun rückgebaut und durch zwei Seitenemporen ergänzt. Zahlreiche Beispiele belegen ähnliche Anlagen von „Hufeisen“-Emporen in evangelischen Bethäusern und Kirchen. Die neue Anlage der Emporen gibt der Orgel wieder ihren gebührenden Stellenwert im Kirchenraum.
Die Tragkonstruktion der brückenartigen Emporen ist vom Dachstuhl abgehängt. Der Blick aus den Bankreihen im Kirchenraum wird somit nicht durch Stützen beeinträchtigt. Die Flächen der Brüstungen sind transparent. In den Textfeldern sind die Namen der ersten Bekenner und Bekennerinnen zum evangelischen Glauben aus dem Jahre 1782 entsprechend einem Dokument, den „Annaberger Protokollen“ eingearbeitet.
Eine Stiege wie früher verbindet die Empore nun direkt mit dem Altarraum. Die Fenster werden durch die Distanzierung und die Höhenlage der neuen Seitenemporen besser betont, der Lichteinfall insbesondere an der Südseite wird damit wesentlich verbessert.
Alle Holzoberflächen wurden auf ihren ursprünglichen Charakter zurückgeführt, deckende Lackschichten entfernt und durch Wachs und Leinöl ersetzt.

auch Interessant  Totalsperre der B 121  nach Unfall

In die Brüstung sind die Namen der ersten Bekenner zum evangelischen Glauben aus den „Annaberger Protokollen“ eingearbeitet.© Konrad Neubauer
Ernst Beneder (3.v.r.) und Anja Fischer (2.v.r.) bei der Preisverleihung
Eine Stiege wir früher verbindet die Empore nun direkt mit dem Altarraum.
Der behutsam neu gestaltete Innenraum der Kirche
© Konrad Neubauer