Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Sechste Periode für Kasser Lasst uns an einem Strick ziehen 4-Städte-Crosslaufcup – letzte Station in Melk Zahlreiche Stockerlplätze für die Union-Racer 20.500 Euro für den Sonntagberg Help! Ballvergnügen in Tracht Neuer Bauhof für die Stadt Tempo 20 in Zell? Faule Eier verarbeitet Geparktes Auto, in dem Baby schlief, gerammt Junge Windhagerin machte den besten Most Warnung: Wildschweine nicht in die Enge treiben Youngsters – Triathloncamp in Losenstein Fünf Landesmeister am Rennwochenende Eröffnung – „Gulda am Attersee“ Die Stadtgalerie startet „anarchisch“ ins neue Jahr Der Verkehr im Fokus der Gemeindepolitik Kritik an neuem Wohnprojekt in Zell Holztransporter kippte um Zum 100er der Musikkapelle „draht Niglo durch“ Feierliche Raubwildstreckenlegung Orpheus in der Eishalle 21 Museen – eine Geschichte 3-fach Erfolg für die SMS Skikids U 18 erstürmt Tabellenspitze Keine neuen Nummerntafeln für die Feuerwehr Wirtschaft ohne Wachstumszwang erforschen Klassensiege beim U-13-Vollyball-Heimturnier 48. Landesbetriebs-Skimeisterschaften 150 Bäuerinnen folgten der Einladung Der Schlosswirt ist wieder Top Humorvoller Literaturbrunch in der Bibliothek Weyer Attraktiv Wohnen am Fluss Letzte Chance für günstige Glasfaseranschluss-Bestellung Im Ballsaal auf der Pirsch Das spezielle Kinovergnügen Erste Sitzung für Faschingsdienstagspektakel Die Forsteralm feiert Geburtstag Rock around the clock! Volley-Herrenteam feiert Zuschauerrekord und Sieg Pokalregen am Rennwochenende Musikgenuss am Vormittag Ein glänzender Abschluss Kröller-Haus geht um 260.000 € an die Stadt Hilfe bei der Wohnungssuche Architektonische Akzente für die Zell 600 l Diesel drohten auszufließen LeseWerkstadt statt Leerstand Wie die Stadt weiterentwickeln? Sportliches Ballfieber Bronzemedaille für Damjan Eror Die U-20-Volleyboys – Starterticket für österr. Meisterschaft Kabarett für den guten Zweck Volksmusikanten luden zu Stammtisch Pakt für Kinder Schussattentäter gefasst Weyrer Turnerball – das Ballereignis der Region Historischer Neujahrsempfang Tolle Stimmung im Ballsaal Goldener Ehrenring für Hermine Dultinger UVC Raiba Volleyball-Herren feiern weiteren Sieg im Cup Gelungener Saisonauftakt der Nachwuchskletterer Bandenzauber Panorama-Handscape – Handflächen verschmelzen zu einer Skulptur Jetzt geht es hoch hinaus Miteinander – Zukunft – Vorausdenken Heuer wieder großer Faschingsumzug Feuer in Reihenhaus Tanz der Bergrettung in Hollenstein Eisenstraße-Laufcup 2019 ging in Gresten zu Ende ASKÖ-Skikurse auf der Forsteralm Skikurs 2019 fand erst Anfang 2020 auf der Forsteralm statt Kalte Ybbs als Adrenalinkick Spaziergang für Gründer Radlobby eröffnete die Radsaison der Alltagsradler Mit Strauß, Fučik und Frank Sinatra ins neue Jahr Mit Oberkrainersound durch die Nacht Felix ist das Neujahrsbaby Am Neujahrsmorgen brannte Auto Theateraufführungen strapazierten gehörig die Lachmuskeln Blasmusik begeisterte Basketballfreundschaftsspiel endete 53:36 U-20-Volleyboys weiter ungeschlagene Tabellenführer Ball des Sports im Schloss Rothschild Mit Walzer und Polka ins neue Jahr Waidhofner wird Provinzial der Salesianer Don Boscos Erste Schnelllade-Station in Amstetten Waidhofens Christkind heißt Yuna Moderne Haltestellen für die Citybahn Arbeitslosigkeit weiter sehr niedrig Welt-, Europa- und Bundesmeister kommen aus Weyer TSV Eisenwurzen setzte Christbaum im Gaflenzbach Alle Besucherrekorde gebrochen Die Langläufer sind bereit Fuchsluger gewinnt beim Grafenegger Adventlauf Tolle 2. Plätze für die UVC Raiba Volleyballer Radwegabschnitt fertiggestellt Wir sagen euch an den lieben Advent „schatten der wirklichkeit“

Architektonische Akzente für die Zell

Elf renommierte Architekturbüros präsentierten ihre Visionen für eine Bebauung des Bene-Areals

Es ist sicher eine Jahrhundertchance, die sich für Waidhofen mit der künftigen Nutzung und Bebauung des ehemaligen Werksareals des Büromöbelunternehmens Bene in Zell bietet. Von dieser „Jahrhundertchance“ sprach auch Bgm. Werner Krammer bei der Begrüßung der Gäste, die sich im Rahmen des Architekturwettbewerbs beim zweiten Workshop für die Visionen der elf Architekturbüros interessiert zeigten und am 24. Jänner in den Kristallsaal von Schloss Rothschild kamen.
Die Architekten und Städteplaner waren in einer ersten Phase des mehrstufigen Wettbewerbs aufgefordert, sich ein Gesamtbild über die städtebaulichen Anforderungen und die inhaltlichen Vorgaben des Bauträgers ein Bild zu machen und Vorschläge für die Gestaltung dieses neuen Stadtteils zu erarbeiten.
Ihre Visionen präsentierten sie bei diesem zweiten Workshop am vergangenen Wochenende der Jury und danach auch interessierten Waidhofner Bürgerinnen und Bürgern. Zuerst wurden die jeweiligen Projekte der Fachjury präsentiert und erläutert und gemeinschaftlich diskutiert, danach ab 18.00 Uhr öffentlich vorgestellt. Nach einer kurzen Pause, die für Gespräche mit den Architekten genutzt werden konnte, folgte eine Diskussion und die Möglichkeit, die jeweiligen Vorschläge zu hinterfragen. Dabei war die Verkehrsthematik eine oft vorgebrachte, da diese Quartierentwicklung ganz entscheidend von der Frage des fließenden und des ruhenden Verkehrs abhängt. Bgm. Krammer betonte, dass dazu ein eigenes Verkehrsgutachten in Kooperation mit jenen Architekten, die mit der Bebauung beauftragt werden, erstellt wird, in dem alle Aspekte hinsichtlich der Verkehrsflüsse Berücksichtigung finden.
Als bestes Konzept und somit Leitprojekt für den weiteren Architekturwettbewerb wurde am Samstag nach einer intensiven Jurysitzung jenes vom Salzburger Architekturbüro HALLE 1 bewertet. „Es zeichnet sich durch eine durchgängige und selbsterklärende, feine Maßstäblichkeit aus. Es besitzt eine einladende Geste zum Kirchenplatz, ineinander übergehende und sich verschränkende Freiräume, die eine freundliche Wegverbindung zur Moysesstraße anbietet und dort an das weiterführende Wegenetz anschließt“, so die Jury in ihrer Begründung.
Dem Leitprojekt wird noch jenes des Architekturbüros Hertl aus Steyr hinzugestellt. Hertls Projekt hat für die Jury interessanter Planungs- und Grundrissvarianten für die sogenannte Werkshalle 3, die man ebenfalls in das Leitprojekt einfließen lassen möchte. Das Resultat dieser Überarbeitung soll bis Ende März vorliegen und neuerlich von der Jury eingehend beraten werden. Auf diesem Projekt basierend sollen dann die weiteren Detailplanungen und die Ausschreibungen erfolgen.

auch Interessant  Ein Sommerfest im Zeichen des Weins

Anhand von 3-D-Modellen wurden die Projekte dargestellt.
Im Kristallsaal fand die Präsentation der elf Varianten zur Bebauung des Bene-Areals statt.
Architekt DI Beneder ist Vorsitzender der Jury und hat federführend den Architekurwettbewerb vorbereitet.