Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Wer hat den schwersten Bluza? Bezirkssiegerehrung der Stockschützen 2022 Ehrenring der Volksbühne für Wolfgang Kettner Ein „sauguter“ Wandertag 20 Jahre Schloss Rothschild Zweifaches Edelmetall für Andrea Grem SG Waidhofen gewinnt zum 2. Mal in Folge Hinreißender Orgelabend mit Sophie Heim Dornröschen im Plenkersaal Dem hl. Lambert zu Ehren „Natur im Garten“ tagte in Waidhofen 76. NÖ Bauernbundwallfahrt Ein Land mit vielen Facetten Rekordbesuch beim Kunsthandwerksmarkt Sandra Hirsch wird Unimarkt-Betreiberin U-15-Mannschaft beim Landesfinale Tennis erfolgreich Johann Reisinger errang Platz 5 Traditionelle Hubertusmesse in Windhag am 18. September Can you jazz? Pflastersanierung am Freisingerberg Geburtshilfe ab 1. Oktober wieder in Betrieb In Gott’s Nam’, gemmas an! Viele Vereine boten ein buntes Programm Staatsmeistertitel für Sabine Strambach auf der Langdistanz Erfolgreiches Wochenende für ASKÖ-Fahrer 1.156 Besucher beim Sommerkino Konzertreigen im Konviktgarten beendet So kommen Sie zu Ihrem Geld Straßensperre in Raifberg noch bis Ende Oktober Zügiger Baufortschritt des ersten Tunnels in Weyer Seit 125 Jahren den Menschen zur Wehr 3:2 im Derby Ybbsitz gegen Waidhofen Acht Rennen in zehn Tagen für Nachwuchsradfahrer von schwelle zu schwelle Exzellenter Schluss der Orgelmittag-Saison Straßensperre beendet Eine Tankstelle sagt Danke und Adieu In the Summertime Wanderspaß im Regennass Meetingrekorde und Jahresbestzeiten Helden des Laufens und Schwimmens Orgel im Wettstreit mit dem Ensemble Nachjustierung bei der Möblierung in der Innenstadt Notstrom für den Ernstfall 40 Jahre Volkstanzgruppe Musik beim Türkenbrunnen SG auswärts in Allhartsberg 1:3 (1:1) Die Bruchband – in die Jahre gekommen, aber gut Spannung, Liebe und Leidenschaft Asphaltierungs­arbeiten im Kreilhof Sooo hilfsbereit Almbauern dankten Brathenderl, Bier und beste Laune beim jährlichen Traditionsfest am Berg Extremradsportler Steff Wagner am nördlichsten Punkt Europas Melanie Klaffner – doppelte Polizeieuropameisterin 2022 Die Bruchband rockt wieder den Schlosshof Chopin und die Volksmusik AVIA-Tankstelle wird auf Kartenbezahlung umgestellt Waidhofens Wochenmarkt – regional, saisonal und sehr persönlich! Fest der Blasmusik Werksmusikkapelle gewinnt Turnier Taktische Meisterleistung Tolle Leistung in Gresten Ein starker Orgelmittag Blasmusik im Stadtgarten Betreuung durch Hebammen gewährleistet Schutz vor Naturgefahren Hollenstein auf dem Weg in die Zukunft Singen mit Aussicht – ein schönes Miteinander Platz 2 bei der 24-Stunden- Ultra-Rad-Challenge in Kaindorf Jana Recinsky ist Landesmeisterin Keine Orgel beim Orgelmittagkonzert in Sonntagberg Frühschoppenspaß mit der Stadtmusikkapelle Neue E-Scooter noch komfortabler Autonostalgie im Hochglanzformat Eine hübsche Königin, edle Tropfen und heiße Eisen Bio Austria-Sommertreffen Christoph Pölzgutter sprintet aufs Podest Wallechner, Kohut und Schmiedinger gewannen Koglers Welten Frühschoppen, das ist Blasmusik, Bier und gute Laune Großer Ärger über Postzustellung Danke für „Garten findet Stadt“ Sebastian Stöckl – NÖ Landesmeister im Straßenrennen Platz 2 – Julia Mühlbachler beim Gmundner Triathlon Othello diesmal nicht geplatzt Den Forscherdrang wecken 150 Jahre Böhler im Ybbstal Dem Schöpfer gemeinsam danken FF Allhartsberg feierte 120 Jahre Medaillenjubel für Special Olympics-Athleten Landesmeistertitel in Serie Theater im Schlosshof TMK Windhag eröffnete Konzertsommer in Konviktgarten Betriebsbesuch im Wirtschaftspark Kreilhof Fotos vom alten Zeller Drehtabernakel gesucht 75 Jahre SV Weyer Hollenstein hat einen Naturpark-Kindergarten Internationales Top-Resultat für Sebastian Stöckl Damjan Eror und Daniel Schaufler ausgezeichnet

Waidhofen weiter im e5-Programm

Bereits 50 % der Maßnahmen umgesetzt

Im November des Vorjahres fand der Auftakt zum e5-Programm (Klima- Gemeinden) in Waidhofen statt. Die Stadt stieg damit offiziell in die „Champions League“ der energieeffizienten Gemeinden auf. Nach der ersten Bestandsaufnahme aller im Energie- und Umweltbereich relevanten, bereits umgesetzten Maßnahmen zeigte sich beim zweiten Arbeitstermin ein sehr positives Ergebnis.
„Unsere Bemühungen, Klimaarbeit durch die unterschiedlichen Ressorts der Stadtverwaltung übergreifend zu verankern, hat bereits Früchte getragen. Die Basis für diesen Prozess bildet unser „Manifest für eine klimaaktive Standortentwicklung“, wo wir zum Beispiel ökologische Standards für nachhaltiges Bauen, die Klimarelevanzprüfung aller Gemeinderatssbeschlüsse, umweltschonende Mobilitätsangebote etc. definiert haben“, so Bgm. Werner Krammer. All diese Maßnahmen fließen nun auch in die Bewertung des e5-Programmes ein.
Das e5-Programm definiert sechs konkrete Handlungsfelder, die im Wirkungsbereich der Stadtverwaltung liegen: Entwicklungsplanung & Raumordnung, kommunale Gebäude & Anlagen, Versorgung & Entsorgung, Mobilität, Interne Organisation, Kommunikation & Kooperation. Hans Wagner von der „eNu“ (Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ) präsentierte die Ergebnisse der Bestandsaufnahme vergangene Woche dem e5-Team. Die bereits umgesetzten Maßnahmen wurden nach einem Punktesystem bewertet.
Je größer die energiepolitische Bedeutung einer Maßnahme, des­to mehr Punkte wurden dafür vergeben. Und das Bild für Waidhofen ist durchaus positiv: Die Stadt am Land liegt derzeit bei 50 %, der im e5-Programm vorgesehenen Maßnahmen und würde somit beim ersten Audit 2023 drei „e“ erhalten. Für 62 % gibt es das vierte „e“ und für 75 % schließlich das fünfte „e“.
„Das ist sehr erfreulich und zeigt, dass die Richtung unseres eingeschlagenen Weges stimmt. Gleichzeitig sehen wir aber auch, wo wir noch viel Verbesserungspotenzial haben, um noch mehr zur Erreichung der Klimaziele beizutragen. Essenziell ist dabei die Mithilfe aller in unserer Gemeinde. Wir alle spüren den Klimawandel und jeder von uns kann seinen Beitrag leisten. Klimaschutz muss heute selbstverständlich sein, morgen ist es zu spät“, betonte Umwelt-StR Gudrun Schindler-Rainbauer.
Eine besonders große Rolle im e5-Programm spielen die Bereiche Raumordnung und Mobilität. Bau-StR Martin Dowalil zu Ersterem: „Für die räumliche Energieplanung wäre ein Solar- und Gründachpotenzialkataster denkbar, dieser stellt die planerische Grundlage für die Möglichkeiten der Nutzung von erneuerbaren Energien über das gesamte Gemeindegebiet dar. Für städtische Immobilien erstellen wir Sanierungsstandards, welche Bauteilkataloge enthalten, die dem klimaaktiv Gold Standard entsprechen, ökologische und nachhaltige Materialien müssen bevorzugt verwendet werden.“
„Die ersten Analysen zum e5-Programm im Bereich Mobilität haben deutlich gezeigt, dass Waidhofen bereits in den vergangenen Jahren viele wesentliche Maßnahmen in Richtung e5 gesetzt hat. Ich bin überzeugt, dass uns der klar strukturierte Ansatz aus dem e5-Programm weiterhilft, Waid­hofen in Richtung Umsetzung des beschlossenen Manifests für eine klimaaktive Standortentwicklung zu entwickeln“, so Verkehrs-StR Erich Leonhartsberger.
Das e5-Programm dient als eine Art Kompass. Es geht darum, die Liste der vorgegebenen Maßnahmen Schritt für Schritt abzuarbeiten. „Besonders erfreulich ist, dass sich bei diesem Prozess auch zwei Bürger einbringen – Klimaaktivist Raphael Kößl und Karl Zankl aus dem Mobilitätsbereich“, so Hans Wagner.

Bau-StR Martin Dowalil, Thomas Fleischanderl (Leiter e5-Team), Bgm. Werner Krammer, Raphael Kößl, GR Judith Riegler, eNu-Berater Hans Wagner, Umwelt-StR Gudrun Schindler-Rainbauer, Verkehrs-StR Erich Leonhartsberger, GR Katharina Bahr, Edith Zarl (Fachbereich Umwelt, Agrar, Forst), Karl Zankl, Rudolf Husak (Fachbereich Bauamt) und Alexander Kettner (Referat Liegenschaften) © Magistrat
2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG