Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Leonharder Jagdhornbläser siegten Mitterhirschberg ist Green Care-Auszeithof U-15-Volleyball-Mädels holen Bronze bei Staatsmeisterschaften Großartiger Erfolg beim Tag der offenen Tür in der Musikschule „Im Abendrot“ – hinreißende Schubertiade mit Katharina Konradi Eine bunte Sache – Zuckerwatte, Gewürze und knusprige Hendl Waidhofen präsentierte einzigartiges Einkaufsvergnügen Gut gucken – nicht zucken – zur rechten Zeit drucken Die Gläser hoch! SG Waidhofen lässt wichtige Punkte liegen Sportunion-Nachwuchs zeigt in Wallsee erneut auf Spot on auf die Kunst Die Stadt ließ aufhOHRchen Die Stadt übernimmt das FuZo 14 Neue Polizeiinspektion mit zweijähriger Verspätung eröffnet Bodenversiegelung: Ein Thema, das uns alle trifft Der bezirksbeste Most kommt aus St. Leonhard Sebastian Fuchs und Lucia Resch gewannen Stadtlauf U-15-Mädels stehen im Landesfinale Wiener Schmankerl für den guten Zweck Glaube, Volksmusik und ein blühendes Land Verkehrsbehinderungen und Sperre Unterzeller­straße in Raifberg Mit dem Rad durch den Schlosshof Alle zehne! Musikfrühling in Biberbach Stephan Koch zählt zu den Weltbesten seiner Klasse Zwei Landesmeistertitel für Waidhofner Kletternachwuchs Wallfahrt der Volksmusikanten Gipfeltreffen Einsatz im Gesundheits- und Sozialbereich ist Schwerarbeit! Digitales „Update“ für Schwellöd Ennsradweg fordert Geduld Erfolgreicher Start für das Reparatur-Café in Hollenstein Ehrung für Nachwuchssportler Mit Sieg zum 2. Platz Als Zell noch eine Marktgemeinde war Aufg’spüt beim Wirten Kunst zum Frühstück Start in die Badesaison am 30. April Give Peace a Chance! Ab ging´s durch die ganze Nacht April, April… jeder macht,was er will Sensationeller 3. Platz für Vadym Strasser SG schreibt erfolgreich an Von Mozart bis Michael Jackson 30 volle Müllsäcke Über 60 krisensichere Arbeitsplätze Sportunion Waidhofen gewinnt Vereinswertung 2022 Stadtturm Frühjahrskonzerte „Batik – Mozart – Filmmusik“ Tipps für die richtige Hundehaltung Ein Turbo für die weitere Entwicklung der gesamten Region Musik liegt diesen Seppen im Blut Voll ins Schwarze Bambini- und Kinderläufer glänzten zum Saisonfinale Frühjahrskonzerte „Batik – Mozart – Filmmusik“ Mit Umberto Eco spazieren gehen Verteilzentrum der Post geht im Mai/Juni in Betrieb 19 Medaillen bei der Goldenen Honigwabe Josefikapelle feiert Comeback Hannah Frühwald und Stephan Koch trumpften auf Die Abräumer – Family Affairs Frühjahrskonzerte des Waidhofner Kammerorchesters Mit Sachspenden derzeit bitte warten Eindrucksvolle Schneerosenpracht Sabine Brandner als Obfrau bestätigt Erfolgreicher Start der Kletterer beim Austrian Climbing Cup Volleyballer starten perfekt in die Frühjahrsmeisterschaft Im Wald der Fiktionen (Umberto Eco) New Order – Die neue Weltordnung Karl Ploberger weckt Lust am Garteln Ein Zeichen der Solidarität Children of the Sun verschoben Hollenstein will raus aus dem Öl Riskante Arbeiten der Kreuzbergritter im Naturschutzgebiet Schaulauf der Eistalente Sportunion dominiert bei der NÖ Schüler-Landesmeisterschaft Prima Musiktalente „Unsere Akkus sind leer: Handelt endlich!“ Teilzeitlösung für das Amt des Waidhofner Vizebürgermeisters 100 Jahre emaillieren in Ybbsitz Bald ist das LENZ da! Sportunion-Athleten im Erfolgsmodus „prima la musica“-Teilnehmerkonzerte Morgen gehört uns Achtung Forstarbeiten am Buchenberg! Bevölkerung Waidhofens erneut geschrumpft Du bist ein Segen für die Gemeinde! Gesunde Gemeinde Weyer mit Qualitätszertifikat UVC-Herren eröffnen neue Halle mit zwei Heimsiegen Anna Binder reitet auf Platz 1 Hohe Auszeichnung für Waidhofner Opernregisseurin Hochwertiges Kulturprogramm vor traumhafter Kulisse Kneipp-Winterwanderung Abgestelltes Fahrzeug fing Feuer Jetzt geht’s los – das LENZ ist im Kommen! Raimund Hiti ist Weltmeister Niederösterreich stellt Weichen für die Skigebiete Im Flutlicht auf der Piste Children of the Sun

Volksbühne ließ Othello nicht platzen

Großartige Premiere der Komödie „Othello darf nicht platzen“ im Plenkersaal

In die Welt der Oper, des Theatermachens entführt die Waidhofner Volksbühne aktuell mit dem Komödien-Renner „Othello darf nicht platzen“ von Ken Ludwig, einem US-amerikanischen Autor, der in der Tradition der klassischen britischen Boulevardkomödie seine Stücke verfasst. Bei der theatralischen Umsetzung ist Tempo gefragt, sowohl in den szenischen Abfolgen als auch in den Dialogen. All das gelingt dem achtköpfigen Ensemble in ganz ausgezeichneter Art und Weise. Die Regie lag auch diesmal in den versierten Händen von Uschi Nocchieri, der erfolgreichen Theatermacherin, die seit Jahren sehr erfolgreich mit der Volksbühne zusamenarbeitet. Ihr gelingt es, die Schauspielerinnen und Schauspieler zu einer Einheit zusammenzufügen und das Stück wie aus einem Guss, auf die Bühne im Plenkersaal zu stellen.
In den beiden Hauptrollen laufen die beiden „Othellos“, Thomas Krall als der „Echte“ und Christoph Hagen als der „Falsche“, zu großer Form auf, die getragen ist von der spürbaren Spielfreude der beiden Akteure. Aus dieser Dualität von echtem und falschem Othello ergibt sich auch die komödiantische Kraft dieser aberwitzigen Komödie mit den klassischen Wandschränken als Verstecke und Eifersuchtsszenen vermeintlich betrogener Gattinnen und Liebhaberinnen. In solchen Rollen glänzen Susanne Leonhartsberber, Manuela Walcher und Katharina Reitbauer. Paul Konecny ist in diesem „Drama“, um das Platzen einer Opernpremiere zu verhindern, ein wundervoll verzweifelter Operndirektor. Die großartige Ensembleleistung wird abgerundet von Hanno Frangenberg, einem skurrilen Opernenthusiasten und Max Bernreitner, einem quirligen Hotelpagen.
Von dieser Inszenierung voll kreativer Regieeinfälle sowie der homogenen und spielerisch hochklassigen Ensembleleistung zeigte sich das Premierenpublikum vergangenen Freitag begeistert und belohnte das Ensemble mit Standing Ovations.
Keine weiteren Vorstellungen mehr
Leider war die Premiere gleichzeitig auch die vorerst letzte Vorstellung von „Othello darf nicht platzen“. Wegen der drastisch steigenden Infektionszahlen und einem Coronafall im Umfeld des Theatervereins, entschloss sich die Volksbühne aktuell keine Aufführungen mehr durchzuführen. „Diese Absage fällt uns absolut nicht leicht und wir wollen sehr gerne spielen. Aber wir haben auch eine Verantwortung und dieses Risiko eines Theaterclusters ist uns einfach zu groß. Für das Ensemble tut es mir besonders leid, das mit so viel Herzblut an diesem Stück gearbeitet hat“, so Obmann Alexander Riess, der aber jetzt schon versichert, diese so großartige Produktion zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf das Programm der Volksbühne setzen zu wollen.

Das Ensemble der Volksbühne zeigte sich in Bestform.
2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG