Aktuelles Abo Babies Service Headline Wetter Silvia Schneider zu Besuch im FeRRUM Angelina Gassner goes ORF Sportunion Waidhofen – Aufsteiger des Jahres Jagdmusik in höchster Qualität Fassbinderei Schneckenleitner investiert am Standort in Gstadt Am Weg zur CO2-neutralen Stadt Fassbinderei Schneckenleitner investiert am Standort in Gstadt Was tut sich beim geplanten Radweg? Stimmungsvoller Adventmarkt des ASK Metran Power-Laufteam der Sportunion schreibt Geschichte 35.000 kamen in die Ateliers Das AMS setzt auf Kooperation Wohnen am Lokalbahnhof Es wurde neu gewählt! Freibad wieder im Besitz der Gemeinde Topplatzierung für Vadym Straßer beim Lindkogellauf Waidhofen zeigte starke Laufleistungen Volksbühne ließ Othello nicht platzen Ein Cinquecento vom Christkind Ein Segelschiff voll Kaffee 356 Impfwillige nutzten den Impfbus Etwas anders, aber gut SG Waidhofen ist Herbstmeister Bachler bei der Rallye W4 Ein goldener Kogler Auftakt zu „Sonntags um sechs“ Beatmungsgeräte werden knapp AMS Waidhofen meldet Vollbeschäftigung Ernährungstrends Markus Stockner und Renate Teufl holten sich Prochenberg-Trophy Theatererlebnis mit Othello First Strings on Mars Totengedenken im Zeichen der Pflicht Achtung Straßensperre und Behinderungen beim Busverkehr Julian Pöchhacker und Renate Teufl bezwangen den Berg Herren 35+ schaffen Aufstieg in die Landesliga Einladung zu konzentriertem Hören Grüne Schattenspender am Freisingerberg Neue Bushaltestelle ab 3. November in Betrieb 90 Jahre Kleintierzucht im Ybbstal Windhager Bauern baten zum Frühstück Aufstieg in die Erste Bundesliga Nächste Niederlage für UVC-Volleyballer Hauptpreis für „Der Wächter“ Zu Besuch in den Ateliers Erweiterung des Betriebsgebiets in Gstadt Digitaler Friedhofsplan erstellt Gedenkfeier mit Robert Kratky Attraktive Angebote zum Herbstshopping UVC-Mädels – Dritte bei Staatsmeisterschaften Dritter Sieg für Julia Mühlbachler Grandios vertonte Gebete in d-Moll oberhalb/unterhalb Glasfaser: Jetzt geht es weiter Zusätzliche Testangebote Allee olé – die Landjugend Allhartsberg setzt 300 Bäume „Nicht vergessen, regional essen!“ 3:0-Auswärtssieg in Mils Michael Weinberger ist Tennis-Stadtmeister Herbstkonzerte „Mozart-Requiem“ Teststraße im Schloss Rothschild stellt Betrieb ein Florianibrücke über die Ybbs saniert Die Opponitzer Wanderwege laden zur Herbstwanderung ein Steak & Wein für die Wasserrettung Högn und Bognermayr – Turniersieger Mühlbachler und Mayerhofer kämpften gegen Dampflok Spätsommer im Erdäpfelgarten beim Plautz Von Scharlachdorn bis Quitte oberhalb/unterhalb Christoph Pölzgutter ist Duathlon-Staatsmeister Damjan Eror – zweifacher Erntedank- und Lambertifest in der Stadtpfarre Zum 70er ein Konzert PCR-Testautomat in Waidhofen Ich bin mit dir Schmankerln am Marktplatz Segnung der Lindner-Kapelle Schneller – höher – weiter Brungraber, Dreier und Matzinger – Para-Staatsmeistertitel Es lebe die Tracht! Chapeau! – Gaukler verzauberten die Stadt „Nächster Halt“ in der Stadtgalerie Großes Theater auf kleiner Bühne Über 10.000 freiwillige Arbeitsstunden Jagd und Jagdhornbläser gehören zusammen Sperre von IFE- und Schlosssteg Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand Flora Krondorfer und Johannes Köberl – Landesmeister im Bouldern Christoph Pölzgutter gewinnt Sprintdistanz Dreifach Gold mit Auszeichnung Mit Frühschoppen die Ferien beendet Filmdreh: Opponitz – Ein Ort, eine Leidenschaft Der Musikverein feierte Heimspiel am 27. August Erstes Rennen – erster Sieg Pop-up-Impfen – ein voller Erfolg Resolution gegen pandemiebedingte Schließungen Ein Finale mit bestem Ausklang Romantischer Höhepunkt des Klavierspiels Zu Ehren Prof. Alfred Habermanns

Volksbühne ließ Othello nicht platzen

Großartige Premiere der Komödie „Othello darf nicht platzen“ im Plenkersaal

In die Welt der Oper, des Theatermachens entführt die Waidhofner Volksbühne aktuell mit dem Komödien-Renner „Othello darf nicht platzen“ von Ken Ludwig, einem US-amerikanischen Autor, der in der Tradition der klassischen britischen Boulevardkomödie seine Stücke verfasst. Bei der theatralischen Umsetzung ist Tempo gefragt, sowohl in den szenischen Abfolgen als auch in den Dialogen. All das gelingt dem achtköpfigen Ensemble in ganz ausgezeichneter Art und Weise. Die Regie lag auch diesmal in den versierten Händen von Uschi Nocchieri, der erfolgreichen Theatermacherin, die seit Jahren sehr erfolgreich mit der Volksbühne zusamenarbeitet. Ihr gelingt es, die Schauspielerinnen und Schauspieler zu einer Einheit zusammenzufügen und das Stück wie aus einem Guss, auf die Bühne im Plenkersaal zu stellen.
In den beiden Hauptrollen laufen die beiden „Othellos“, Thomas Krall als der „Echte“ und Christoph Hagen als der „Falsche“, zu großer Form auf, die getragen ist von der spürbaren Spielfreude der beiden Akteure. Aus dieser Dualität von echtem und falschem Othello ergibt sich auch die komödiantische Kraft dieser aberwitzigen Komödie mit den klassischen Wandschränken als Verstecke und Eifersuchtsszenen vermeintlich betrogener Gattinnen und Liebhaberinnen. In solchen Rollen glänzen Susanne Leonhartsberber, Manuela Walcher und Katharina Reitbauer. Paul Konecny ist in diesem „Drama“, um das Platzen einer Opernpremiere zu verhindern, ein wundervoll verzweifelter Operndirektor. Die großartige Ensembleleistung wird abgerundet von Hanno Frangenberg, einem skurrilen Opernenthusiasten und Max Bernreitner, einem quirligen Hotelpagen.
Von dieser Inszenierung voll kreativer Regieeinfälle sowie der homogenen und spielerisch hochklassigen Ensembleleistung zeigte sich das Premierenpublikum vergangenen Freitag begeistert und belohnte das Ensemble mit Standing Ovations.
Keine weiteren Vorstellungen mehr
Leider war die Premiere gleichzeitig auch die vorerst letzte Vorstellung von „Othello darf nicht platzen“. Wegen der drastisch steigenden Infektionszahlen und einem Coronafall im Umfeld des Theatervereins, entschloss sich die Volksbühne aktuell keine Aufführungen mehr durchzuführen. „Diese Absage fällt uns absolut nicht leicht und wir wollen sehr gerne spielen. Aber wir haben auch eine Verantwortung und dieses Risiko eines Theaterclusters ist uns einfach zu groß. Für das Ensemble tut es mir besonders leid, das mit so viel Herzblut an diesem Stück gearbeitet hat“, so Obmann Alexander Riess, der aber jetzt schon versichert, diese so großartige Produktion zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf das Programm der Volksbühne setzen zu wollen.

Das Ensemble der Volksbühne zeigte sich in Bestform.
2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG