Aktuelles Abo Babies Service Headline Wetter Silvia Schneider zu Besuch im FeRRUM Angelina Gassner goes ORF Sportunion Waidhofen – Aufsteiger des Jahres Jagdmusik in höchster Qualität Fassbinderei Schneckenleitner investiert am Standort in Gstadt Am Weg zur CO2-neutralen Stadt Fassbinderei Schneckenleitner investiert am Standort in Gstadt Was tut sich beim geplanten Radweg? Stimmungsvoller Adventmarkt des ASK Metran Power-Laufteam der Sportunion schreibt Geschichte 35.000 kamen in die Ateliers Das AMS setzt auf Kooperation Wohnen am Lokalbahnhof Es wurde neu gewählt! Freibad wieder im Besitz der Gemeinde Topplatzierung für Vadym Straßer beim Lindkogellauf Waidhofen zeigte starke Laufleistungen Volksbühne ließ Othello nicht platzen Ein Cinquecento vom Christkind Ein Segelschiff voll Kaffee 356 Impfwillige nutzten den Impfbus Etwas anders, aber gut SG Waidhofen ist Herbstmeister Bachler bei der Rallye W4 Ein goldener Kogler Auftakt zu „Sonntags um sechs“ Beatmungsgeräte werden knapp AMS Waidhofen meldet Vollbeschäftigung Ernährungstrends Markus Stockner und Renate Teufl holten sich Prochenberg-Trophy Theatererlebnis mit Othello First Strings on Mars Totengedenken im Zeichen der Pflicht Achtung Straßensperre und Behinderungen beim Busverkehr Julian Pöchhacker und Renate Teufl bezwangen den Berg Herren 35+ schaffen Aufstieg in die Landesliga Einladung zu konzentriertem Hören Grüne Schattenspender am Freisingerberg Neue Bushaltestelle ab 3. November in Betrieb 90 Jahre Kleintierzucht im Ybbstal Windhager Bauern baten zum Frühstück Aufstieg in die Erste Bundesliga Nächste Niederlage für UVC-Volleyballer Hauptpreis für „Der Wächter“ Zu Besuch in den Ateliers Erweiterung des Betriebsgebiets in Gstadt Digitaler Friedhofsplan erstellt Gedenkfeier mit Robert Kratky Attraktive Angebote zum Herbstshopping UVC-Mädels – Dritte bei Staatsmeisterschaften Dritter Sieg für Julia Mühlbachler Grandios vertonte Gebete in d-Moll oberhalb/unterhalb Glasfaser: Jetzt geht es weiter Zusätzliche Testangebote Allee olé – die Landjugend Allhartsberg setzt 300 Bäume „Nicht vergessen, regional essen!“ 3:0-Auswärtssieg in Mils Michael Weinberger ist Tennis-Stadtmeister Herbstkonzerte „Mozart-Requiem“ Teststraße im Schloss Rothschild stellt Betrieb ein Florianibrücke über die Ybbs saniert Die Opponitzer Wanderwege laden zur Herbstwanderung ein Steak & Wein für die Wasserrettung Högn und Bognermayr – Turniersieger Mühlbachler und Mayerhofer kämpften gegen Dampflok Spätsommer im Erdäpfelgarten beim Plautz Von Scharlachdorn bis Quitte oberhalb/unterhalb Christoph Pölzgutter ist Duathlon-Staatsmeister Damjan Eror – zweifacher Erntedank- und Lambertifest in der Stadtpfarre Zum 70er ein Konzert PCR-Testautomat in Waidhofen Ich bin mit dir Schmankerln am Marktplatz Segnung der Lindner-Kapelle Schneller – höher – weiter Brungraber, Dreier und Matzinger – Para-Staatsmeistertitel Es lebe die Tracht! Chapeau! – Gaukler verzauberten die Stadt „Nächster Halt“ in der Stadtgalerie Großes Theater auf kleiner Bühne Über 10.000 freiwillige Arbeitsstunden Jagd und Jagdhornbläser gehören zusammen Sperre von IFE- und Schlosssteg Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand Flora Krondorfer und Johannes Köberl – Landesmeister im Bouldern Christoph Pölzgutter gewinnt Sprintdistanz Dreifach Gold mit Auszeichnung Mit Frühschoppen die Ferien beendet Filmdreh: Opponitz – Ein Ort, eine Leidenschaft Der Musikverein feierte Heimspiel am 27. August Erstes Rennen – erster Sieg Pop-up-Impfen – ein voller Erfolg Resolution gegen pandemiebedingte Schließungen Ein Finale mit bestem Ausklang Romantischer Höhepunkt des Klavierspiels Zu Ehren Prof. Alfred Habermanns

Einladung zu konzentriertem Hören

Großartiges Eröffnungskonzert des diesjährigen Klangraums im Herbst

Unter dem programmatischen Titel „Silence, ein Tag mit John Cage“ begann das Abendkonzert mit einem Podiumsgespräch. Moderator Christian Scheib, der neben seinen Funktionen im ORF, z. B. Leiter des RSO Wien, auch langjähriger Programmdirektor des Musikprotokolls im Steirischen Herbst war, führte das Gespräch mit Markus Hinterhäuser und dem Pianisten des Abends Pierre Laurent Aimard. Hinterhäuser, selbst Pianist und als Programmdirektor der Salzburger Festspiele Veranstalter vieler John Cage-Konzerte, sieht in John Cage weniger einen Komponisten als ein philosophisches Universum. Die Stille ist für Cage schon früh ein zentrales Thema, erst Jahrzehnte später sprach etwa Hermann Markus Pressl von der Stille als dem heiligen Nichts. Das titelgebende Buch „Silence“ von John Cage wurde als großartiger Text der Avantgarde erwähnt, dem es gelingt, dieses Universum etwas aufzuschließen. 1962 erschienen, ist seit den 90er-Jahren eine hervorragende Übersetzung von Ernst Jandl auf Deutsch erhältlich. Pierre Laurent Aimard sprach von seiner Schwierigkeit, wegweisende musikalische Konzepte von John Cage in befriedigende klangliche Ergebnisse umzusetzen, um abschließend seine Programmgestaltung des Abend zu erläutern. Aimards intelligente Werkzusammenstellung der Komponisten Charles Ives, Pierre Boulez, Helmut Lachenmann, György Kurtag und natürlich John Cage ließ das Publikum vor allem die Befreiung des Klaviers aus den Fesseln der Romantik nachhören. Eindrucksvoll, wie die Komponisten das Klavier aus dem gewohnten Umfeld der Bedienung und des Klanges herauslösen. Musikalische Ideen werden wie Gedichte in kürzest mögliche Gesten destilliert, John Cage, Seven Haiku, mit zwei Visitenkarten wird über die Tasten und andere Teile des Klaviers gestrichen, ohne einen traditionellen Klavierton zu produzieren, Helmut Lachenmann, Guero, oder es wird überhaupt ganz im Inneren des Klaviers mit allerhand Schlägeln und Zupferei gewerkt, wo dann die wenigen konventionell angeschlagenen Akkorde wie Fremdkörper klingen.
Im Zentrum des Abends stand Cages 4’33”, eine Komposition in drei Sätzen, die zwar eine zeitliche Dauer vorgegeben haben, aber der Pianist oder die Pianistin darf keinen Ton spielen. 70 Jahre nach der Uraufführung des Stückes und Tausenden Aufführungen seither ist das Konzept des Werkes unverständlch geworden. Einerseits ist hier das Hören der Stille gefordert, andererseits werden die Geräusche des Publikums, sei es erheitert, erbost oder einfach unaufmerksam, ihrerseits zur Musik. Eines der vielen Beispiele, in denen John Cage die Verantwortung zur jeweiligen Realisierung seiner Kompositionen den Interpretierenden übergibt. Mit 4’33” macht er das Publikum zu seinem Orchester.
Der Klangzauberer Aimard, einerseits Spezialist für zeitgenössische Musik, ist aber auch durch die Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt bekannt geworden. Eine gar nicht seltene Kombination von Ausführenden, die die Klänge der alten und neuen Musik gleichermaßen erforschen.
Aimard versteht es mit minimalen Gesten das Klavier zu einem (so noch) nie gehörten Instrument zu machen.
Er versteht es, durch Nuancen des einfachen Hebens eines Fingers den Klang noch bis zu seiner Unhörbarkeit zu beeinflussen und das Publikum zu konzentriertem Hören einzuladen.
Immer wieder höre ich nach dem Konzert, wie glücklich wir uns in Waidhofen schätzen können, dass Intendant Thomas Bieber so großartige Künstlerinnen und Künstler mit herausragenden Programmideen in die Ybbstalmetropole bringt.
Helge M. Stiegler

Intendant des Klangraums Waidhofen Thomas Bieber begrüßte das Publikum und am Podium Pianist Pierre Laurent Aimard, Moderator Christian Scheib und Markus Hinterhäuser.
2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG