Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Schmankerln am Marktplatz Segnung der Lindner-Kapelle Schneller – höher – weiter Brungraber, Dreier und Matzinger – Para-Staatsmeistertitel Es lebe die Tracht! Chapeau! – Gaukler verzauberten die Stadt „Nächster Halt“ in der Stadtgalerie Großes Theater auf kleiner Bühne Über 10.000 freiwillige Arbeitsstunden Jagd und Jagdhornbläser gehören zusammen Sperre von IFE- und Schlosssteg Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand Flora Krondorfer und Johannes Köberl – Landesmeister im Bouldern Christoph Pölzgutter gewinnt Sprintdistanz Dreifach Gold mit Auszeichnung Mit Frühschoppen die Ferien beendet Filmdreh: Opponitz – Ein Ort, eine Leidenschaft Der Musikverein feierte Heimspiel am 27. August Erstes Rennen – erster Sieg Pop-up-Impfen – ein voller Erfolg Resolution gegen pandemiebedingte Schließungen Ein Finale mit bestem Ausklang Romantischer Höhepunkt des Klavierspiels Zu Ehren Prof. Alfred Habermanns Wanderlust in Niglo Julia Mühlbachler – Siegerin der Hobbyfahrer Christoph Pölzgutter knackt Rekord bei Swim Run Challenge Eine Woche im Zeichen der Kreativität „Das Leuchten der späten Jahre“ Sommerfest des Bürgermeisters Aus der Milchbar wird das Momo Sommerfest beim Türkenbrunnen Gelebte Dorfgemeinschaft SG zwingt Gottsdorf in die Knie Premiere für ASKÖ-Radnachwuchs bei Alpe Adria Tour Bruchband Open Air leider von Gewitter gestoppt Blasmusik im Stadtpark Gleichenfeier im Gewerbepark Kreilhof Hilfe für Waisenkinder in Rumänien Eisen und Weisen in der Glut Mit Freunden auf Weltreise gehen Aloha Tri Traun – Sportunion-Triathleten im vordersten Ranking Tolle Leistungen bei der Sparkassen-Laufnacht Othello darf nicht platzen Die Leonharder luden zum gemütlichen Frühschoppen Alles Erdäpfel! – Solanum tuberosum FuZo- und KUBU-Eröffnung bei Kunst & Krempel Musikantenstockschützen-Turnier begeistere Zeltfest Windhag – es durfte wieder sein U 17 AFW – Landesmeister Vizelandesmeistertitel für Daniela Geierlehner Theater in einer neuen Dimension Ein wetterfester Frühschoppen Think kunterbunt Almfest in Atschreith Wildbach- und Lawinenverbauung Ybbsitz hat den ersten Campingplatz Christoph Pölzgutter – Vizestaatsmeister im Triathlon Bike Team Ginner-Staffeln räumten beim Mostiman ab HTL-Schüler entwickeln EKG-Testgerät Autofahren wie vor 50 Jahren Ein musikalischer Geniestreich Große Oper in ungewöhnlicher Kulisse Die Feuerwehr feierte Volksmusitreff in Klein-Eibenberg Waidhofen noch grüner machen Riesenloch für die Innenstadtbäume Lukas Sieghartsleitner – Sieger „Stadt der Türme“-Open Paul Schedlbauer und Sabine Strambach – Stadtmeister Unter freiem Himmel – Singen mit Aussicht Swinging Sound im Schlosshof Musikkapelle Hollenstein konzertierte im Schlosshof Doppel – das erste Fest Buchenberglauf am 18. Juli 2021 Sensationeller 3. Platz für Sebastian Fuchs Künstler im Wandel der Zeit Windhager bespielten den Konviktgarten Sicherheitspreis für Citybahn Sommer-Uni für Kinder ein voller Erfolg Nach Lockdown kommt nun endlich Leben ins Prevenhuberhaus Gemeinsam feiern Waidhofen hilft – beim Einkaufen Pflastersanierung am Freisingerberg Waidhofen ist Vizemeister in der zweiten Bundesliga 3 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze Blasmusikvergnügen im Park Nestroy gegen den Strich auf modern gebürstet Eine neue Feuerwehrfrau Panoramawandern am Feuerkogel Zweiter Tabellenplatz für Waidhofen in der Bundesliga Gute Fahrt am neuen Radweg Neuer öffentlicher Badeplatz an der Ybbs Konviktgartenkonzerte starten am 4. Juli Die Orgelmittag-Konzerte in der Basilika Sonntagberg Mühlbacher und Pöchhacker – Stadtmeister Waidhofen reicht sich die Hände Steinschlagschutz Schwellöd Speck-Kaiser für Hohenlehen Protest gegen geplantes Alu-Upcycling-Werk

Buchenberg fit für die Sommersaison

Grobe Forstarbeiten sind beendet, Wege wieder freigegeben

Der Frühling und warme Temperaturen locken die Menschen wieder nach draußen. Der Buchenberg als Hausberg der Waidhofnerinnen und Waidhofner ist ein beliebter Ort für all jene, die sich gerne in der freien Natur und an der frischen Luft bewegen. Aber nicht nur für Wanderer und Sportler beginnt im Frühling die neue Saison, auch der städtische Forst ist vermehrt im Einsatz, um Wald und Wege fit für den Sommer zu machen.
Vor allem durch das Eschentriebsterben absterbende Bäume müssen im Frühling gefällt und entfernt werden. Das passiert teilweise mit schweren Gerätschaften, die temporär Spuren im Wald hinterlassen können. „Sobald wir in einem Bereich mit den schweren Forstarbeiten fertig sind, wird natürlich bei den Wegen wieder nachgebessert und Ablagerungen werden entfernt“, betonte Stadtförster Georg Brenn. So geschieht das derzeit im Bereich des Schwammerlplatzes und auch andernorts am Buchenberg. Um die Feinheiten und Details wie die Pflege der Spazierwege und Rastplätze kümmert sich der Verschönerungsverein. „Gerade jetzt in Pandemiezeiten suchen viele Menschen Erholung und Entspannung in der freien Natur. Der Buchenberg ist ein wahres Eldorado für Naturgenießer. Dass das so bleibt, dafür sorgt unser Forst mit Unterstützung des Verschönerungsvereines“, bedankte sich Bgm. Werner Krammer, der selbst regelmäßig seine Runden am Buchenberg dreht. Bereits Ende März wurden alle großräumigen Wegsperren aufgehoben.
„Um die Schäden durch das Eschentriebsterben und Stürme auszugleichen, werden im Frühling natürlich auch wieder neue Pflanzen gesetzt. Das sorgt für eine ökologische Vielfalt, die wiederum wichtig für den Lebensraum der Tiere und schön anzusehen für Spaziergänger und Wanderer ist“, so Vizebgm. Mario Wührer.
Eschentriebsterben oder beispielsweise Käferbefall können auch während der Sommersaison immer wieder zu umfangreichen Baumfällarbeiten führen. Dann ist es wichtig, die Wegsperren unbedingt zu beachten! „Als Grundeigentümer tragen wir eine große Verantwortung für die Wegsicherheit und müssen umgehend reagieren, wenn Bäume erkrankt sind oder abzusterben drohen. Nur wenn sich alle auch wirklich an diese Wegsperren halten, können schadhafte Bäume rasch entfernt und die Wege schnell wieder freigegeben werden“, so Wührer weiter.
Wegsperren
Kann man die Wegsperren ignorieren, wenn gerade nicht gearbeitet wird?
Das dementiert der Stadtförster vehement: „Wegsperren müssen unter allen Umständen beachtet werden. Denn auch wenn gerade nicht gearbeitet wird, kann von den kranken Bäumen eine Gefahr ausgehen!“
Zum Eschentriebsterben
Der seit ca. zwölf Jahren in Österreich eingeschleppte Schlauchpilz führt bei der Esche zu einem Schadensszenario, welches die heimische Forstwirtschaft sehr strapaziert.
Die durch den Pilzbefall beeinträchtigte Standsicherheit führt zu hohem Gefährdungsrisiko von Eschenstämmen im öffentlichen Raum – auch entlang von Forststraßen und Wanderwegen. Vom Pilz befallene Eschen zeigen in unterschiedlichem
Maße abgestorbene Triebe, Zweige und Äste bis zum Zurücksterben der gesamten Baumkrone. Weiter zeigen sich Rindennekrosen, meist zungenförmig von der Stammbasis aufsteigend
und Holzverfärbungen, Blattwelke und vorzeitiges Abfallen der Blätter.
Die Eschen im Stadtwald werden regelmäßig vom städtischen Forst kontrolliert.

2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG