Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Goldhauben spenden für den Rotkreuz-Markt Hollenstein testet auch am Samstag Österreichische Meisterschaften im 10-km-Straßenlauf Umkämpfte 1:3-Niederlage bei Union Döbling Alois Hochstrasser – ein bedeutender Waidhofner feiert seinen 80er „Gemma Frühling – die Welt wird wieder bunt“ Volksmusikanten-Wallfahrt online Einbahnregelung in Zell in Kraft Der Stadtturm und seine Falken Corona-Sperre für Bezirk Scheibbs 25 Jahre Hofgarten Stift Seitenstetten Start des Kulturprogramms im Weyrer Prevenhuberhaus Corona sorgt für Rasenbeach-Absage Heimat x Mensch – Du, ich, wir. Wieder Erleichterungen bei Schanigärten Stellenanzeige Mostköniginnen gratulieren zum erfolgreichen Abschluss der Mission Most KinderUni Ennstal 2021 startet im Juli Museumswaggon Ziel von Vandalismus Start der Aktion „BikeRider“ Laufen für die Bienen Silber für Stephan Koch bei Österr. Meisterschaften im Super-G Nur wer die Sehnsucht kennt … Soft opening in der Stadtgalerie Neue Impftermine Neue Bushaltestelle am Unteren Stadtplatz Innenstadt soll Begegnungszone werden 1.000 x gratis mit der Citybahn Tauschplatzl Weyer Wohngruppe für beeinträchtigte Jugendliche Auch Weiz kann die Waidhofner Volleyball-Herren nicht stoppen Mit künstlerischer Leichtigkeit Elisabeth Schasching übernimmt Schulleitung Neue Ortsdurchfahrt Kröllendorf Samuel Leitner in Österreichs Nachwuchs-Elitekader 2021 3:0-Sieg der UVC-Volleys gegen Wr. Neustadt Corona-Testangebot erweitert Stream a Dream! All is Transformation – Claudia Czimek Gewerbepark Kreilhof wächst weiter Neue Einbahnregelung für die Zell Freilichtmuseum Katzensteinermühle seit Jahren in besten Händen Die Feuer lodern wieder Romy Sykora – Schülermeisterin Lehrermatinee einmal anders! „Gründung findet Stadt“ geht in die Verlängerung Rad-Region Waidhofen hat Potenzial Kinder brauchen Sport Umweltalarm wegen 200 l Altöls Schaulaufen der Eis-Girls Österreich-Premiere beim Crosslauf in Waidhofen Vom Kümmerer für die Innenstadt bis zur Sportförderung Mit E-Scooter und Car-Sharing mobil Großbrand bei Metran Viel Lob für gut organisierte Impfstraße Vizebürgermeister Georg Stockner nimmt die Wahl an 437.000 € Corona-Hilfsgelder für die Gemeinde Thomas Heigl schnellster Nachwuchs-Racer Wettbewerb „prima la musica“ einmal anders Corona belastet viele Jugendliche Entwarnung beim Felssturz in der Ybbsitzer Straße Natur als Bildhauer Skitalente bestätigten ihre Leistung Österreichische Downhill-Meisterschaft am Königsberg Sperren der Wege am Buchenberg Musiktalente auf die „digitale“ Bühne Max Thummerer trommelt in der Oper Neue Corona-Teststraße in Amstetten Zwei neue Strecken für Mountainbiker Impfstart am 26. Februar jetzt fix! Eine Arbeit, die Sinn macht Teststraße nun auch in Kematen fix Ade! UVC-Volleys nach 3:2-Sieg gegen Mils zurück in der Erfolgsspur Kunst trotz(t) Corona Museumstüren öffnen sich wieder Impfstart verzögert sich Zeller Apotheke startet als Drogerie neu Sensationelle 1.500 m – Bestzeit von Samuel Leitner UVC-Volleys kassieren 1:3-Niederlage in Innsbruck Service wird gut angenommen Kunst in Corona-Zeiten Demo für humanitäres Bleiberecht ÖBB dürfen Eisenbahnkreuzungen nicht schließen Traumhaft gespurte Loipen in der Langlaufarena Waldhütte FF Rosenau wählte ein neues Kommando Lkw kam von der Fahrbahn ab Ausblick 2021 Hunde bitte an die Leine Muss die Zeller Apotheke schließen? Fahrplan gegen Klimawandel bis 2040 Über 2.000 Unterschriften für den Radwegausbau Kleinreifling – Altenmarkt Startklar! Ich bin ihre Augen Covid-19 und die Berührung Ich mal‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt! Permanente Corona-Teststraße im Schloss Rothschild Bestnoten für die Citybahn 40 Jahre Lebenshilfe – ein Leben voller Möglichkeiten Den Helfern helfen

Innenstadt soll Begegnungszone werden

Waidhofen. SPÖ fordert 20 km/h-Tempolimit und weniger Parkplätze

Im Vorfeld der Gemeinderatswahlen, die im Jänner/Februar nächsten Jahres durchgeführt werden, positioniert sich die SPÖ bereits mit ihren Vorstellungen für eine Neugestaltung und Weiterentwicklung der Stadt. Nachdem unter anderem die gezielte Einbindung des Naturraums „Ybbs“ in das urbane Leben der Stadt oder ein „Willkommenskoordinator“ solche Themen waren, ist es nun die Innenstadt selbst, der sich die SPÖ widmet.
Wenn es nach den Waidhofner Sozialdemokraten geht, dann sollte die gesamte Innenstadt zu einer sogenannten „Begegnungszone“ umgestaltet werden. In einer Begegnungszone sind alle Verkehrsteilnehmer, also Auto- und Radfahrer sowie Fußgänger gleichberechtigt. Zonen dieser Art bedingen allerdings auch ein Tempolimit von nur 20 km/h.
Damit verbunden sollten auch bestehende Parkflächen rückgebaut werden zugunsten von weiteren Sitzbereichen und Schanigärten, um die Aufenthaltsqualität in der Altstadt zu steigern. „Es wäre eine sehr gute Entwicklung, wenn die Innenstadt von allen Verkehrsteilnehmern gleichberechtigt genutzt und somit belebt werden würde. Damit würde die Aufenthaltsqualität in Verbindung mit einer verstärkten Begrünung massiv aufgewertet. Auch für Innenstadtgeschäfte und Gastronomen würde sich eine gesteigerte Attraktivität bezahlt machen. Natürlich ist das Hauptziel die Steigerung der Verkehrssicherheit“, so SP-Parteichef Vizebgm. Armin Bahr.

Liste FUFU für eine Probe-Begegnungszone am Oberen Stadtplatz
Nicht nur die SPÖ nimmt sich des Themas Begegnungszone in der Innenstadt an. Auch für StR Martin Dowalil und seine Liste FUFU ist die Verkehrsberuhigung in der Innenstadt ein wichtiges Thema. Um nicht zu überfordern, schlägt Dowalil eine Begegnungszone am Oberen Stadtplatz von der Stadtpfarrkirche bis zum Stadtturm vor. Dies deshalb, weil in diesem Bereich Gastronomie, der Wochenmarkt, der Kindergarten sowie ein Ärztezentrum vorhanden sind, die als Dienstleister von so einer Begegnungszone profitieren würden. FUFU schlägt vor, in der Mitte 25 Querparkplätze zu opfern und dafür in der Mitte einen Grünstreifen mit Bäumen zu errichten.

Begegnungszone schwer umsetzbar
Auf Rückfrage beim Magistrat hinsichtlich der Begegnungszone wird allerdings darauf verwiesen, dass für eine Begegnungszone im Sinne der StVO alle Gehsteige rückgebaut werden müssten, da zwischen den bestehenden Fahrbahnen und Gehsteigen kein Niveauunterschied bestehen darf. Dass das alleine schon aus Kostengründen nicht in Frage kommen kann, wird auch seitens des Bürgermeisters bestätigt. „Wir haben derzeit schon eine gelebte Begegnungszone, wo zwischen allen Verkehrsteilnehmern Gleichberechtigung herrscht. Auch die Autofahrer sind angehalten, in der Innenstadt in Schrittgeschwindigkeit zu fahren. So eine gelebte Begegnungszone gibt es auch in anderen Städten wie etwa in Haag und das mit großem Erfolg“, so der Bürgermeister.

2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG