Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Felsenkrippe fast fertig Ybbsitz bleibt aktiv 10 Jahre Team Österreich Tafel Musikschüler bewiesen ihr Können Erfolgreiches Wettkampfjahr der Sportunion-Leichtathleten zu Ende Sperre von Wanderwegen auf dem Buchenberg Hilfe für Menschen in Not Kripperlrunde bereitet sich vor Epitaph für Alfred Habermann 70 Podestplätze und 30 Medaillen Skiläuferin aus dem TZW ist Sportlerin mit Behinderung 2020 Zeller Bauernladen eröffnet Ybbstalradweg immer beliebter Gründerin Nummer 20 startet in Waidhofen Ab 13. Dezember wird die Stadt mobil(er) Mit dem E-Bike im Einsatz Neue Brücke soll Radweg ermöglichen Wilhelm, Roseneder, Haidler, Hofmacher und Mayrhofer schlossen Ausbildung erfolgreich ab Klassik auf höchstem Niveau Musikschüler holen sich Leistungsabzeichen Zeller Bauernladen eröffnet am Sonntag Corona-Fälle nehmen dramatisch zu Ausbau der L 6210 zwischen Aigen und Hausleiten fertiggestellt UVC-Volleyballer mit dem nächsten Sieg SV Pöchlarn – SG Waidhofen 1:2 (0:1) Pflasterarbeiten schreiten zügig voran Erik Trauner eröffnete die Bühne im kulturGasthaus zum Halbmond Wieder Corona-Absagen Von Beethoven nur eine leichte Prise Wintersperre Ybbstalradweg Zusammenhalten in schwierigen Zeiten Widerstand gegen einen weiteren vierspurigen Ausbau der B 121 Hühnergrabenprojekt vor Fertigstellung LCN-Athlet Domenik Vizani gewinnt City Trail Run SG Waidhofen gewinnt überlegen Du holde Kunst, ich danke dir dafür Musikalisch bunt gemischt Österreich ist, was Du isst! Aus Altstoff wird Wertstoff Ybbsitz bleibt aktiv Gold, Silber und Bronze für Feuerwehrkameraden 3:0 gegen Salzburg – UVC-Express rollt weiter Ehemaliger Nationalteamspieler trainiert mit den Basketballern Kurz.Film.Zuckerl: Hauptpreis für „Ene Mene“ Carmen und die Marimba Aktion Schnupperticket geht weiter Wirtschaft, Natur und Klimaschutz sind keine Gegensätze „Steiniger Weg liegt vor uns“ Waidhofens Dörfer werden e-mobil Mit dem Lieblingsauto unterwegs Hollenstein setzt auf Camping-Tourismus Ybbsitz produziert selbst Strom für Eigenbedarf UVC lieferte St. Pölten starken Fight Mühlbachler und Schedlbauer – Stadtmeister Skulptur & Malerei Ein musikalisches Hoch für Ludwig van Beethoven Erfolgreiche Tombola für die Basilika Radboom rettete die Tourismussaison Die ganze Stadt wird zum Adventmarkt Musikverein Kleinreifling erhält Ehrung vom Land Ein Buch und ein Fest für Univ.-Prof. Welser Eldin Sehic unterschrieb bei den „Wölfen“ Bilanz zur halben Herbstsaison Die besten Fruchtaufstriche der Stadt Viel Platz im Publikum – zwei Konzerte an einem Tag Kammermusik 6.0 Alte Linde im Schlosspark musste gefällt werden Vierjährige von Baum getötet Fünf Spiele – fünf Siege Tennis Stadtmeisterschaften Ein starkes musikalisches Zeichen Ein Schmunzler in Corona-Zeiten Weyrer Biber erstrahlt in neuem Glanz Blühendes Hollenstein wieder erfolgreich Göttlich Die Citybahn hat „ausgepfiffen“ Schüler streikten für das Klima Der Naturpark Eisenwurzen ist um eine Attraktion reicher Gut für dich, gut für mich Sarah Rijkes im ÖRV-Aufgebot für die Rad-Weltmeisterschaften Autoslalom-Pilot in der richtigen Spur Herbstkonzerte Bezaubernde Klänge eines vergessenen Instruments Kost.bare Marmeladen Mehr Gäste für die Stadt Bürgerinitiative gegen Siedlungsvorhaben Reitherer Platzerl neu verpackt Herzlich willkommen, Pfarrer Hans Wurzer! Gelungener Renovierungsstart Sarah Rijkes überzeugte mit einer Spitzenleistung Ferdinand Hager fuhr auf Spitzenplatz Dr. Riess erhielt das goldene Ehrenzeichen Das war das Waidhofner Dämmershopping BACH&BASS Ein Sonntag in Tracht Sensationelle 54 Aussteller bei Ybbsitzer Flohmarkt Gemeinde21 – Projekte laufen weiter Pölzgutter gewinnt Sprintdistanz beim Triathlon in Podersdorf Windig, wellig, Weltklasse Kameras im Konviktgarten für mehr Sicherheit

Ab 13. Dezember wird die Stadt mobil(er)

Waidhofen. Änderungen bei Citybahn/Citybus und der neue Dorfbus erhöhen das Mobilitätsangebot

Der 13. Dezember ist jenes Datum, an dem der Winterfahrplan der ÖBB in Kraft tritt. Neben einem späteren Nachtzug um
00.11 Uhr von Amstetten nach Waid­hofen bringt die Fahrplanumstellung auch Veränderungen bei der von den NÖ Bahnen betriebenen Citybahn und beim innerstädtisch verkehrenden Citybus.
Die Citybahn wird zwar verkürzt und endet künftig an der neuen Haltestelle „Vogelsang“ beim Eurospar-Einkaufszentrum, dafür wird der Takt verdoppelt und die Züge verkehren ab dann im Halbstundentakt. Auch eine weitere neue Haltestelle „Kupferschmiedgasse“, hangseitig des Krautbergs, wurde errichtet. Davon versprechen sich die Nieder­österreich Bahnen ebenso wie die Verkehrsverantwortlichen der Stadt eine deutliche Steigerung der Kundenfrequenz. „Der Halbstundentakt sollte für die Bevölkerung etwa zum Einkaufen oder für Besuche im Klinikum, im Seniorenheim oder am Friedhof, aber auch für die Kurgäste im Therapiezentrum Buchenberg doch sehr attraktiv sein“, so Bgm. Werner Krammer und Verkehrs-StR Erich Leonhartsberger.
Die beiden präsentierten gemeinsam mit dem Mobilitätsbeauftragten der Stadt Karl Zankl auch die Neuerungen beim Citybus. Nach eingehenden Analysen und Kundenbefragungen wurden die Buslinien von zuletzt vier auf drei Linien reduziert, diese aber auf einen einheitlichen Zweistundentakt umgestellt und auch am Abend verlängert. „Die letzten Bustouren der Linien 1, 2 und 3 starten ab 18.20 Uhr, damit auch nach Geschäftsschluss jeder die Möglichkeit haben soll, noch einen entsprechenden Bus zu erreichen, um nach Hause zu kommen“, so der Mobilitätsbeauftragte der Stadt. Die Linie 1 bedient Raifberg, die Linie 2 Zell und Kreilhof und die Linie 3 versorgt die Wasservorstadt über die Bertastraße und die Höhenstraße, wobei die Linien 1 und 2 immer auch den Bahnhof einbinden. „Wir haben mit diesen Neuerungen das Streckennetz um knapp zehn Prozent erweitert und entsprechende Kilometerleistung beim VOR als Betreiber der Busse bestellt. Die Mehrkosten betragen allerdings 33.000 €, aber die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs muss uns das Wert sein“, so der Bürgermeister und sein Verkehrsstadtrat einhellig.
Mehr Mobilität im ländlichen Raum
Mit dem Projekt „Dorfbus“ wird es in Waidhofen eine weitere Neuerung in Sachen Mobilität geben. Der öffentliche Verkehr im ländlichen Raum ist seit jeher ein Problem, das man nun mit dem sogenannten „Dorfbus“ in den Griff zu bekommen versucht. Der Dorferneuerungsverein Windhag hat sich hier als engagierter Problemlöser hervorgetan. Ausgehend von den Kindergartenbussen will man das Angebot auf eine Art Sammeltaxisystem ausweiten. Dazu hat die Stadt bereits einen neunsitzigen Mercedesbus mit E-Antrieb bestellt, der dem E-Mobilitätsverein Windhag nach Lieferung im März zur Verfügung gestellt werden wird. Auf Vereinsbasis und über ein App-System können Fahrten bestellt und koordiniert werden. Positive Erfahrungswerte gibt es bereits in den Gemeinden Neuhofen, Ardagger und Euratsfeld. „Wir gehen davon aus, dass das auch in unseren Ortsteilen gut angenommen und funktionieren wird. Am Vormittag werden die Kinder in den Kindergarten gebracht und danach steht der Dorfbus allen anderen zur Verfügung. Die Fahrer und Fahrerinnen organisiert der Verein auf Freiwilligenbasis“, so StR Leonhartberger. Interesse an einem Dorfbus haben auch schon Konradsheim und St. Georgen angemeldet.
„All diese Überlegungen haben wir in unserem Klima-aktiv-Manifest festgelegt und wir werden das jetzt auch konkret und Zug um Zug umsetzen“, so der Bürgermeister, der sich in diesem Zusammenhang explizit bei allen Mobilitätspartnern der Stadt wie den Niederösterreich Bahnen, dem VOR, den ÖBB und dem Land Niederösterreich für die kooperative Zusammenarbeit dankt. „Hier wird auf Augenhöhe verhandelt und ich habe den Eindruck, dass ein echtes Bemühen bei allen vorhanden ist, etwas Positives umzusetzen“, so Krammer.

Haltestelle „Kupferschmiedgasse“ mit herrlichem Ausblick auf die Stadt.
2020 © Der Ybbstaler Verlags GmbH powered bei UFD-Huber OG