Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter LC Neufurth-Athleten standen 12-mal am Podest Silomaster 2018 Fulminantes Konzert zugunsten des Sonntagbergs Am Anfang war Walcherberg Die Zell lud zur Adventfeier Stadt schnürten Mobilitätspaket „Tat.Ort Jugend“ – Silber für Ybbsitzer Mostbrunnen Vizebgm. Ludwig Stolz verstorben Dorfweihnacht beim Bruckwirt Ybbsitz ist eine Vorbildgemeinde Essen auf Rädern wird um 20 % teurer Sieg, 2. und 3. Platz für den UVC Raiba Volleynachwuchs Bundesligadebüt für Daniel Razocher Lachen bis das Christkind kommt Priester und Komponist Neue Straßennamen in St. Leonhard Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Freising Neue Bushaltestelle beim Eurospar 126.755 Kilometer Mit dem Musikverein schwungvoll in die Ballsaison Gabriel Pöchlauer – Schüler-Stadtmeister Das Beste kommt zum Schluss Ein turbulentes Theatervergnügen Navigare im Plenkersaal Neue Sporthalle für die Stadt Man soll die Feste feiern, wie sie fallen! Eine ausgezeichnete Leistung im letzten Auswärtsspiel Michael Gröblinger holte in Kematen den Sieg Genussmeile Hoher Markt 99,5 % der Drei- bis Fünfjährigen gehen in einen Kindergarten Kunst in Schwarz und Weiß Walzertakt und rauchende Colts 50.000 radelten durchs Ybbstal Rund um die Uhr Im Himmel – auf der Erde Weltliteratur „Made in Austria“ Musikalisches Funkensprühen 180 Kleinode prägen unsere Landschaft SV Harreither Gaflenz beendet Durststrecke und siegt Frisch gebackene Vize-Staatsmeister Adam/Schimbäck Plastik – nein, danke! Knapp 6 Millionen kostet die Generalsanierung der Sporthalle Nach „Luchs-Affäre“ kein Vertrauen mehr zu den Tierpark-Betreibern Waidhofner glänzten beim Klettern Zweimal Silber für die U-11-Volleygirls Ybbstaler Volksmusikanten erfolgreich in Innsbruck Archäologie 4.0 Mein persönlicher Beitrag gegen den Klimawandel Fortbildung in der Pflege Die Türmer feiern Geburtstag Die modernste psychiatrische Abteilung in Europa Daniel Razocher – Bundesliga­teilnehmer im Luftgewehrschießen Ybbstaler holt Bergstaatsmeistertitel Künstler luden zum Atelier-Treff „O’zapft is!“ Freising ehrt Waidhofner Verein für Städtepartnerschaften Waidhofen hat sich wieder erfolgreich „bewegt“ Neue Wanderwege in Allhartsberg Valentina Körber gewinnt CSN-B Springturnier im Magna Racino 23. Buchenberglauf 2018 Ybbstaler begeisterten mit „Wirtshausmusik“ Goldener Igel für Schlosspark Damit es keine Katastrophe wird… Mit Mostviertel Power durch die Nacht Mit Lichtreflektoren Wildunfälle verhindern Spatenstich für neues Meiller-Werk in Oed-Öhling Franz Schörkhuber stellte sein Buch „Text Zentral“ vor Nacht des Tanzens Waidhofen siegt in Haag Es regnete Edelmetall Sarah Rijkes Österreichische Meisterin im Kriterium Famose Stimmen huldigen der Gnade Gottes Malerei & Fotografie in der Stadtgalerie Ein Stück Natur mitten in der Stadt Der Hohe Markt ist „cool“ geworden Liebevoll restauriert „Gymaica“ – Karibikflair auf dem Maturaball Julian Glaser – Gesamtsieger bei den Austrian Gravity Series SC Weyer holt U-14-Meistertitel Bunter „Waidhofen-Tag“ auf der Wiener Wiesn Schlagwerker Christoph Sietzen – ein Jahrhunderttalent Schallmauer bei karriere clubbing #18 durchbrochen Bahnübergänge werden zu keiner finanziellen Belastung Beliebter Bauernmarkt feiert Jubiläum Drastische Maßnahmen notwendig Die Plattform Ein doch unerwarteter Dämpfer Hannah Streicher startet bei der WM in Tirol Melbourne meets Waidhofen Grenzgänger zwischen Jazz, freier Improvisation und Klassik Drei Tage volles Zelt Das war das Waidhofner Dämmershopping Waidhofen ist Vizeeuropameister KUN GAF im Abelenzium The best knife of the show ist ein deutsches  Waidhofen holt Zuhause einen Punkt Jan Poskocil kürt sich zum Stadtmeister König – Kirche – Oper Starke Träume und brutale Realität In 26,77 Sekunden auf den Schlossturm

30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink

Weyer:
Ein tolles Konzert gab es vergangenen Donnerstag in der vollbesetzten Turnhalle anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Kinder- und Jugendwohnhauses Pro Juventute

Von „Blutaschink“ (bekannt aus Büchern, DVDs und CDs) ließen sich nicht nur die Kinder mitreißen, auch die Eltern waren begeistert. Toni Knittel, der gelernte Pädagoge mit einer Erfahrung von mehr als 500 Kinderkonzerten, und seine Frau Margit präsentierten in ihrem aktuellen Programm „Sauguat“ anspruchsvolle und kindgerechte Unterhaltung sowie Mitmach-Songs mit Ohrwurmqualität für die ganze Familie. Während die Sau Susi mit ihrem Auto Brummi durch die Welt tourte, traf sie auf weitere lus­tige Gestalten, mit denen sie viele Abenteuer erlebte. Dabei ließen sich an die 400 kleinen und großen Konzertbesucher gerne zum Mitsingen, Mitmachen und Mitschreien mitreißen, die Lachmuskeln wurden dabei enorm strapaziert.
„Es war ein amüsanter Nachmittag, bei dem Groß und Klein gemeinsam gesungen und mitgemacht haben und zugleich ein Konzert, mit dem Kindern geholfen wird“, freute sich die pädagogische Geschäftsführerin von Pro Juventute Mag. Andrea Mayr aus der Zentrale Salzburg und lobte die gut funktionierende Integration im Haus in Weyer. Der Ehrengast und Weyrer Vizebgm. Dr. Adolf Brunnthaler betonte in seiner Rede als Vertreter der Gemeinde, dass diese Einrichtung für Kinder sehr wichtig ist, gratulierte zum Jubiläum und wünschte dem Weyer Wohnheim weiterhin alles Gute. Durch die großzügigen Unterstützungen der Gemeinde Weyer und dem Lions Club konnte vor 30 Jahren das Kinder- und Jugendwohnhaus errichtet werden. 500.000 Schilling spendete damals der Weyrer Lions Club und die Gemeinde stellte ein über 1.000 m² großes Grundstück zur Verfügung. Seit 1987 betreut nunmehr die Einrichtung Pro Juventute in Weyer Kinder und Jugendliche, die nicht Zuhause aufwachsen können, z. B. wegen Erkrankung der Eltern oder schweren Konflikten in der Familie. Neun Kinder und Jugendliche wohnen heute in der Wohngemeinschaft, in der sie rund um die Uhr von einem multiprofessionellen Team betreut werden. Haus und Garten bieten dabei viel Frei- und Spielraum für eine gesunde Entwicklung. Eltern und wichtige Bezugspersonen werden miteinbezogen und die Kinder in das Gemeindeleben integriert, um sie auf ihre Zukunft vorzubereiten.
Was heißt Pro Juventute
Pro Juventute heißt übersetzt: für Kinder und Jugendliche. Das spiegelt auch die Gründungsidee wider. Im Zweiten Weltkrieg hatten viele Kinder ihre Eltern verloren. Pro Juventute war für sie da und gab ihnen wieder Hoffnung. Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Organisation weiter, von pädagogischen Konzepten über Betreuungsangebote bis hin zu Wohnhäusern und weiteren Angeboten in der Kinder- und Jugendhilfe. Aber die Grundwerte blieben bis heute gleich. Als österreichische Einrichtung der Kinder und Jugendhilfe trägt Pro Juven­tute eine große Verantwortung und gibt Kindern und Jugendlichen von drei Jahren bis zur Volljährigkeit wieder ein Zuhause, in Ausnahmefällen auch für längere Zeit. Ihr täglicher Auftrag ist es, die Kinder und Jugendlichen im Alltag zu begleiten und ihnen zu helfen, ihre Potenziale zu entdecken und zu entfalten, 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag. Man weiß und versteht, was Kinder und Jugendliche erlebt haben, wenn sie in die Wohngemeinschaft kommen. Sie werden abgeholt und in ein Leben begleitet, das ihnen Stabilität, ein sicheres Umfeld und einen guten Lebensstandard bietet. Sie sollen Gefühl von Geborgenheit und eine angenehme Wohnqualität vermittelt bekommen und sich in jeder Situation auf die Betreuer verlassen können. Auch nach ihrer Zeit bleibt man weiter in Kontakt und bietet ihnen weiterführende Betreuungsangebote an, ganz im Sinne einer gelebten Stabilität. In den Wohngemeinschaften treffen Kinder und Jugendliche in einem besonderen Umfeld aufeinander. Der Vorteil daraus, er fördert das Miteinander und ermöglicht ihnen, Gruppenerfahrung zu sammeln. Sie können sich an Bezugspunkten ausrichten und eigene Standpunkte einnehmen. Dabei wird stets auf einen respektvollen Umgang geachtet.
Pro Juventute sucht laufend auch Zivildiener, Infos unter www.projuventute.at

auch Interessant  Weyer – eine gesunde Gemeinde

Nicht nur die Kinder waren hingerissen, auch die Eltern machten gerne mit.
Vizebgm. Dr. Adolf Brunnthaler mit dem Künstlerpaar Toni und Margit Knittel „Bluatschink“ und dem Leiter des Pro-Juventute-Wohnheims Weyer Heinz Kriebernig
Das Highlight des Konzertes war wohl der kleine Drache, der eigentlich immer alles falsch und frech nachplapperte und bei den Kindern große Lachsalven auslöste.