Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter Hammerschlag und Blechklang Ein Sonntag für die Ohren 8:1-Kantersieg im letzten Bundesligaspiel der Saison Erster Saison-Triumph für Oliver Dreier Romeo und Julia bei den Schlosshofspielen 2. Musikschulball wieder ein Erfolg Zwei erste Plätze beim riz GENIUS Jugendpreis 2018 Stadt lädt zum 1. Waidhofner Familienradtag Ins Land einischaun … Lkw mit 50 m³ Hackschnitzeln kippte um Armut ist kein Kinderspiel oder die Rechte der Kinder SG Waidhofen beendet die Saison mit Heimsieg Neuer österreichischer Rekord im Speedklettern Ein Fest, das einfach Spaß macht Gurgl Murgl im Kulturkeller Junge Kunst in Amstetten Neuer Gemeinschaftsgarten bei Krautbergkreuz Die Stadt „weiter denken“ Angst vorm Wolf geht im Ybbstal um Ehepaar Kerschbaumsteiner zum Schützenkönigspaar ausgerufen „Lasst mich den Tristan auch singen!“ Im Labor der Kreativität Die wanderbaren Gipfelklänge begeisterten Fulminantes Triathlonwochenende Lukas Wedl ist „erstklassig“ SV Harreither Gaflenz Juniors sind Meister Kriminalität ist zurückgegangen SPÖ – Nein zum kleinen Pflasterstein Mopedlenker im Tunnel abgeschossen und schwer verletzt Wanderbare Gipfelklaenge Mühlbachler und Schmitzberger – die Schnellsten „Herz-Tod“ – neue CD von Günther Groissböck Haydn´s Love mit Annette Dasch und Karl Markovics Shopping mit Casino-Flair Hintergasse und Fuchslucken wird Kurzparkzone Felswand mit Beton gesichert Waidhofen – das Rasenbeach-Mekka Top-Platzierungen Theater – Oper – Konzerte – Ausstellungen Freude am Garteln Marschmusik liegt in der Luft Boxen im Männerharem Hommage an die unsterbliche Geliebte Gelbe Säcke auf Abwegen Muttergottes in neuem Glanz Pfarren sind Hoffnungsträger des Lebens St. Georgen hat eine Frau Bürgermeisterin Die UVC Raiba U-13-Volley-Boys sind Landesmeister Lietz gewinnt 24-Stunden-Rennen am Nürburgring Wanderbares Windhag „Wanderbare Gipfelklaenge“ „Die Frau ist launisch wie Federn im Wind“ Wassergenossenschaft Urltal gegründet „Craft Beer“-Festival im Schloss Hohenlehen stellt Vizestaatsmeister der Waldarbeit Mit dem Rad gegen die Einbahn Lenker wich Reh aus und landete im Bachbett Opponitz ist „Natur im Garten“-Gemeinde „Danke für Ihre Menschlichkeit!“ Anradeln am Ybbstalradweg Ein unglaubliches Spiel im Tullnerfeld Emil Teufel holt Silber Heißes Eisen in der Stadtgalerie „Sieben auf einen Streich“ gewinnt „Adieu Forstschule!“ Historische Dokumente über und für die Mariensäule Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefststand „Gelber Engel“ rettete Kind aus versperrtem Auto Benzin im Blut Ein Spitzenspiel in der Söcki-Bär-Arena Der Sonntagberg – Prüfstein für die Radprofis Waidhofen im Lauffieber Museen tagten am Lunzer See A Nocht in Trocht Waidhofen ließ aufhOHRchen Tausche Paradeiser gegen Käferbohnen Gelebtes Brauchtum – Das Maibaumaufstellen war wieder ein Fest Gerhard Lueger wird neuer Bürgermeister in Ybbsitz Alarm „Brand Baum, Flur, Böschung“ Hannah Streicher – Die Nr. 1 Vicky Schenk als drittbeste Österreicherin im Ziel! Alte Hadern beim „PeDa“ Neue Geschäfte für Waidhofen Offen für Kunst Bezirksgericht ins Zentrum Zell übersiedelt Erster Glasfaseranschluss in Waidhofen Bgm. Hofmarcher und sein Vize kündigen Rücktritt an Daniel Raab jubelt – NÖ Geschwindigkeitsrekord Aufi aufs Radl! Biker-Treff am Sonntagberg Norbert Dürauer – NÖ Landesmeister AFW-Youngster beeindruckt beim SVH-Kantersieg Katastrophenschutzübung „St. Pölten 2018“ unter Waidhofner Leitung Lachen bis zum Umfallen Mit virtuoser Tonkunst in den Frühling Junge Musikanten spielten im Plenkersaal auf Lange Nacht der Forschung 445 Beratungen durch JUSY Mostviertler Mozzarella für die ganze Welt Kalb gerettet

30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink

Weyer:
Ein tolles Konzert gab es vergangenen Donnerstag in der vollbesetzten Turnhalle anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Kinder- und Jugendwohnhauses Pro Juventute

Von „Blutaschink“ (bekannt aus Büchern, DVDs und CDs) ließen sich nicht nur die Kinder mitreißen, auch die Eltern waren begeistert. Toni Knittel, der gelernte Pädagoge mit einer Erfahrung von mehr als 500 Kinderkonzerten, und seine Frau Margit präsentierten in ihrem aktuellen Programm „Sauguat“ anspruchsvolle und kindgerechte Unterhaltung sowie Mitmach-Songs mit Ohrwurmqualität für die ganze Familie. Während die Sau Susi mit ihrem Auto Brummi durch die Welt tourte, traf sie auf weitere lus­tige Gestalten, mit denen sie viele Abenteuer erlebte. Dabei ließen sich an die 400 kleinen und großen Konzertbesucher gerne zum Mitsingen, Mitmachen und Mitschreien mitreißen, die Lachmuskeln wurden dabei enorm strapaziert.
„Es war ein amüsanter Nachmittag, bei dem Groß und Klein gemeinsam gesungen und mitgemacht haben und zugleich ein Konzert, mit dem Kindern geholfen wird“, freute sich die pädagogische Geschäftsführerin von Pro Juventute Mag. Andrea Mayr aus der Zentrale Salzburg und lobte die gut funktionierende Integration im Haus in Weyer. Der Ehrengast und Weyrer Vizebgm. Dr. Adolf Brunnthaler betonte in seiner Rede als Vertreter der Gemeinde, dass diese Einrichtung für Kinder sehr wichtig ist, gratulierte zum Jubiläum und wünschte dem Weyer Wohnheim weiterhin alles Gute. Durch die großzügigen Unterstützungen der Gemeinde Weyer und dem Lions Club konnte vor 30 Jahren das Kinder- und Jugendwohnhaus errichtet werden. 500.000 Schilling spendete damals der Weyrer Lions Club und die Gemeinde stellte ein über 1.000 m² großes Grundstück zur Verfügung. Seit 1987 betreut nunmehr die Einrichtung Pro Juventute in Weyer Kinder und Jugendliche, die nicht Zuhause aufwachsen können, z. B. wegen Erkrankung der Eltern oder schweren Konflikten in der Familie. Neun Kinder und Jugendliche wohnen heute in der Wohngemeinschaft, in der sie rund um die Uhr von einem multiprofessionellen Team betreut werden. Haus und Garten bieten dabei viel Frei- und Spielraum für eine gesunde Entwicklung. Eltern und wichtige Bezugspersonen werden miteinbezogen und die Kinder in das Gemeindeleben integriert, um sie auf ihre Zukunft vorzubereiten.
Was heißt Pro Juventute
Pro Juventute heißt übersetzt: für Kinder und Jugendliche. Das spiegelt auch die Gründungsidee wider. Im Zweiten Weltkrieg hatten viele Kinder ihre Eltern verloren. Pro Juventute war für sie da und gab ihnen wieder Hoffnung. Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Organisation weiter, von pädagogischen Konzepten über Betreuungsangebote bis hin zu Wohnhäusern und weiteren Angeboten in der Kinder- und Jugendhilfe. Aber die Grundwerte blieben bis heute gleich. Als österreichische Einrichtung der Kinder und Jugendhilfe trägt Pro Juven­tute eine große Verantwortung und gibt Kindern und Jugendlichen von drei Jahren bis zur Volljährigkeit wieder ein Zuhause, in Ausnahmefällen auch für längere Zeit. Ihr täglicher Auftrag ist es, die Kinder und Jugendlichen im Alltag zu begleiten und ihnen zu helfen, ihre Potenziale zu entdecken und zu entfalten, 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag. Man weiß und versteht, was Kinder und Jugendliche erlebt haben, wenn sie in die Wohngemeinschaft kommen. Sie werden abgeholt und in ein Leben begleitet, das ihnen Stabilität, ein sicheres Umfeld und einen guten Lebensstandard bietet. Sie sollen Gefühl von Geborgenheit und eine angenehme Wohnqualität vermittelt bekommen und sich in jeder Situation auf die Betreuer verlassen können. Auch nach ihrer Zeit bleibt man weiter in Kontakt und bietet ihnen weiterführende Betreuungsangebote an, ganz im Sinne einer gelebten Stabilität. In den Wohngemeinschaften treffen Kinder und Jugendliche in einem besonderen Umfeld aufeinander. Der Vorteil daraus, er fördert das Miteinander und ermöglicht ihnen, Gruppenerfahrung zu sammeln. Sie können sich an Bezugspunkten ausrichten und eigene Standpunkte einnehmen. Dabei wird stets auf einen respektvollen Umgang geachtet.
Pro Juventute sucht laufend auch Zivildiener, Infos unter www.projuventute.at

auch Interessant  Frau riss Einbrecher die Maske vom Kopf

Nicht nur die Kinder waren hingerissen, auch die Eltern machten gerne mit.
Vizebgm. Dr. Adolf Brunnthaler mit dem Künstlerpaar Toni und Margit Knittel „Bluatschink“ und dem Leiter des Pro-Juventute-Wohnheims Weyer Heinz Kriebernig
Das Highlight des Konzertes war wohl der kleine Drache, der eigentlich immer alles falsch und frech nachplapperte und bei den Kindern große Lachsalven auslöste.