Aktuelles Abo Babies Service Kolumne Headline Wetter KUN GAF im Abelenzium The best knife of the show ist ein deutsches  Waidhofen holt Zuhause einen Punkt Jan Poskocil kürt sich zum Stadtmeister König – Kirche – Oper Starke Träume und brutale Realität In 26,77 Sekunden auf den Schlossturm Pfarrfest und Erntedank Laufen, um zu helfen Kreismeisterschaften begeistern Spieler und Zuseher 5. Sonntagberger BIKE & RUN Die Abenteuer von Eggy & Jacky Wenn Beethoven auf Cole Porter trifft „Kost.bares“ vom Rabenberg E-Nostalgie in Schwellöd Umfahrung Seitenstetten fertiggestellt Dirndl & Lederhose Schwerer Traktorunfall mit 13 Verletzten Hautnah bei der Lieblingsband 30 Jahre Markterhebung gefeiert SV Harreither gewinnt auch beim starken Aufsteiger Lokalmatador Florian Dieminger feierte Heimsieg auf Seitenstettner Boden Der Luchs, der Luchs Die Filmzuckerln schmeckten heuer besonders gut Jazzless für den guten Zweck Gut Wehr in Zell Der „Tresor“ lädt ein zur Schatzsuche Vandalenakt im Parkdeck in Zell und Konviktgarten MedAustron – ein Leuchtturmprojekt für Wissenschaft und Forschung „Most trifft Wein“ Sensationeller Erfolg der SG TKM U 9 Juniors gegen LASK Linz Elena Neunteufel siegt beim Riverthlon SwimRun Eine Woche voll Kreativität Wirkungsvolles Saisonende der Orgelmittagkonzerte „Bitte anschnallen“ – Die Janoskas kommen! Auf zum Marmelade-Wettbewerb Pflasterung schreitet voran Wanderbares Konradsheim 13 LCN Podestplätze beim Lunzer Aktivlauf Der Tresor eröffnet am Monatsende Duathlon – Weltelite wieder in Weyer Frühschoppen & Blasmusik 10 Jahre Plappert im Schloss Chillen am Schwarzbach Radfahrer kollidierte mit Linienbus 2-jähriger von Schussgerät für Wühlmäuse schwer verletzt Mit Seilziehen das FF-Fest eröffnet Der Schnaps ist ein besonderer Saft Carolina Sandhofer – nö Landesmeisterin Gute Besserung, Matthias … „fleisch LOS“ in der Stadtgalerie Hochkarätig bis in die feinste Faser Sporthalle wird doch nicht abgerissen Die Luchse sind noch am Buchenberg Schuhplattlerfest Pommes, Posch und gute Laune Bronze für Pölzgutter bei X Aquathlon-Meisterschaften Elisa und Marie Lietz am Siegerpodest im Magna-Racino/Ebreichsdorf Orgelmusik – meisterliche Klangentfaltung Stadtmusikkapelle lud zum Frühschoppen Sieg für „Blühendes Waidhofen“ Dreijähriger stürzte aus dem Fenster Erfreulicher 2. Platz bei Bewerb „Blühendes Niederösterreich“ Sicherung des Felssturzes abgeschlossen Oliver Dreier siegte in Edmonton Streicher holt den österreichischen Meistertitel auf der Straße Ein Hauch von Großstadt Mozart im Boxring D‘ Nigloa Musikanten spielten zünftig auf Minuten sammeln für Waidhofen Miteinander essen, trinken und kennenlernen Paragleiter stürzte ab „Schnopsidee … der Name ist Programm“ Ybbsitz am Datenhighway Autonostalgie im Ybbstal Hannah Streicher im Siegesrausch Hojas: Zielankunft mit Handicap Oliver Dreier Vize-Europameister im Para-Triathlon Abseits des Rampenlichts 20. Experimentelle mit Mostviertler Beteiligung Auftakt mit „Die beste aller Welten“ Das Brauchtum hochhalten Der Stein des Anstoßes Citybahn bald nur noch bis zur HTL? Ein Festtag des Sports Frühschoppen wurde zum Sommerfest Stimmung, Stimmung, Stimmung 13.693 € für die Basilika am Sonntagberg 250 musikalische Schmiedemeister Ausstellungseröffnung Am Krautberg blöken wieder die Schafe Neue WC-Anlage im Konviktgarten Love, Peace und Blechklang Landesmeistertitel für Jürgen Florian und Günther Haider Es war die Nachtigall und nicht die Lerche … „Oper rund um” in der alten Bene-Fabrik Waidhofen für seine Visionen ausgezeichnet Aus für neues NÖGKK-Servicecenter? Hochwasser ließ Gerüst einstürzen „Mama, i hob wos g’fund’n!”

30 Jahre Jubiläum Pro Juventute feierte mit Bluatschink

Weyer:
Ein tolles Konzert gab es vergangenen Donnerstag in der vollbesetzten Turnhalle anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Kinder- und Jugendwohnhauses Pro Juventute

Von „Blutaschink“ (bekannt aus Büchern, DVDs und CDs) ließen sich nicht nur die Kinder mitreißen, auch die Eltern waren begeistert. Toni Knittel, der gelernte Pädagoge mit einer Erfahrung von mehr als 500 Kinderkonzerten, und seine Frau Margit präsentierten in ihrem aktuellen Programm „Sauguat“ anspruchsvolle und kindgerechte Unterhaltung sowie Mitmach-Songs mit Ohrwurmqualität für die ganze Familie. Während die Sau Susi mit ihrem Auto Brummi durch die Welt tourte, traf sie auf weitere lus­tige Gestalten, mit denen sie viele Abenteuer erlebte. Dabei ließen sich an die 400 kleinen und großen Konzertbesucher gerne zum Mitsingen, Mitmachen und Mitschreien mitreißen, die Lachmuskeln wurden dabei enorm strapaziert.
„Es war ein amüsanter Nachmittag, bei dem Groß und Klein gemeinsam gesungen und mitgemacht haben und zugleich ein Konzert, mit dem Kindern geholfen wird“, freute sich die pädagogische Geschäftsführerin von Pro Juventute Mag. Andrea Mayr aus der Zentrale Salzburg und lobte die gut funktionierende Integration im Haus in Weyer. Der Ehrengast und Weyrer Vizebgm. Dr. Adolf Brunnthaler betonte in seiner Rede als Vertreter der Gemeinde, dass diese Einrichtung für Kinder sehr wichtig ist, gratulierte zum Jubiläum und wünschte dem Weyer Wohnheim weiterhin alles Gute. Durch die großzügigen Unterstützungen der Gemeinde Weyer und dem Lions Club konnte vor 30 Jahren das Kinder- und Jugendwohnhaus errichtet werden. 500.000 Schilling spendete damals der Weyrer Lions Club und die Gemeinde stellte ein über 1.000 m² großes Grundstück zur Verfügung. Seit 1987 betreut nunmehr die Einrichtung Pro Juventute in Weyer Kinder und Jugendliche, die nicht Zuhause aufwachsen können, z. B. wegen Erkrankung der Eltern oder schweren Konflikten in der Familie. Neun Kinder und Jugendliche wohnen heute in der Wohngemeinschaft, in der sie rund um die Uhr von einem multiprofessionellen Team betreut werden. Haus und Garten bieten dabei viel Frei- und Spielraum für eine gesunde Entwicklung. Eltern und wichtige Bezugspersonen werden miteinbezogen und die Kinder in das Gemeindeleben integriert, um sie auf ihre Zukunft vorzubereiten.
Was heißt Pro Juventute
Pro Juventute heißt übersetzt: für Kinder und Jugendliche. Das spiegelt auch die Gründungsidee wider. Im Zweiten Weltkrieg hatten viele Kinder ihre Eltern verloren. Pro Juventute war für sie da und gab ihnen wieder Hoffnung. Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Organisation weiter, von pädagogischen Konzepten über Betreuungsangebote bis hin zu Wohnhäusern und weiteren Angeboten in der Kinder- und Jugendhilfe. Aber die Grundwerte blieben bis heute gleich. Als österreichische Einrichtung der Kinder und Jugendhilfe trägt Pro Juven­tute eine große Verantwortung und gibt Kindern und Jugendlichen von drei Jahren bis zur Volljährigkeit wieder ein Zuhause, in Ausnahmefällen auch für längere Zeit. Ihr täglicher Auftrag ist es, die Kinder und Jugendlichen im Alltag zu begleiten und ihnen zu helfen, ihre Potenziale zu entdecken und zu entfalten, 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag. Man weiß und versteht, was Kinder und Jugendliche erlebt haben, wenn sie in die Wohngemeinschaft kommen. Sie werden abgeholt und in ein Leben begleitet, das ihnen Stabilität, ein sicheres Umfeld und einen guten Lebensstandard bietet. Sie sollen Gefühl von Geborgenheit und eine angenehme Wohnqualität vermittelt bekommen und sich in jeder Situation auf die Betreuer verlassen können. Auch nach ihrer Zeit bleibt man weiter in Kontakt und bietet ihnen weiterführende Betreuungsangebote an, ganz im Sinne einer gelebten Stabilität. In den Wohngemeinschaften treffen Kinder und Jugendliche in einem besonderen Umfeld aufeinander. Der Vorteil daraus, er fördert das Miteinander und ermöglicht ihnen, Gruppenerfahrung zu sammeln. Sie können sich an Bezugspunkten ausrichten und eigene Standpunkte einnehmen. Dabei wird stets auf einen respektvollen Umgang geachtet.
Pro Juventute sucht laufend auch Zivildiener, Infos unter www.projuventute.at

auch Interessant  Hoher Besuch beim Weyrer Faschingsspektakel

Nicht nur die Kinder waren hingerissen, auch die Eltern machten gerne mit.
Vizebgm. Dr. Adolf Brunnthaler mit dem Künstlerpaar Toni und Margit Knittel „Bluatschink“ und dem Leiter des Pro-Juventute-Wohnheims Weyer Heinz Kriebernig
Das Highlight des Konzertes war wohl der kleine Drache, der eigentlich immer alles falsch und frech nachplapperte und bei den Kindern große Lachsalven auslöste.